Kein Produktionsvertrag zwischen NEVS und Sono Motors

Vor zwei Jahren verkündeten NEVS und Sono Motors die geplante Produktion des Sion in Trollhättan. Bislang glaubte man von einer Verbindlichkeit der Verträge ausgehen zu können. Diese existieren aber noch nicht, wie NEVS CEO Stefan Tilk in einem Interview mit Dagens Nyheter mitteilte. In Trollhättan wartet man zuerst den erfolgreichen Börsengang von Sono Motors ab. Dann erst will man verbindliche Verträge mit dem Münchner Unternehmen schließen.

NEVS - Blick in die alte Saab Fabrik
NEVS – Blick in die alte Saab Fabrik

Erfolgreicher Börsengang Voraussetzung

Sono Motors reichte am 22. Oktober das Registrierungsformular für den geplanten Börsengang ein. Das Unternehmen hofft so, die nötigen Mittel für die Produktion des Sion erlösen zu können. Dann erst will NEVS verbindliche Verträge schließen. Im Dagens Nyheter Interview, das Electrive.com publik gemacht hatte, betont Tilk, dass sich die Produktion für NEVS „lohnen müsse“. Eine Bemerkung, die darauf schließen lässt, dass die Produktionsentgelte noch nicht fixiert sind.

Generell scheint man in der Stallbacka die Situation abgeklärt und mit einer bisher ungewohnten Art von Realismus zu sehen. Denn NEVS werden mit dem Auftrag nicht „stehen oder fallen“, begrüße aber die „zusätzliche Dienstleistung“. Bislang nutzt Sono Motors Prüfstände und Testeinrichtungen in der alten Saab Fabrik. NEVS unterstützte die Münchner außerdem in der Herstellung einiger Komponenten für den Sion und hat Teile der Fabrik für die Produktion vorbereitet.

Produktionsbeginn 2023?

Es stellt sich unvermeidlich die Frage, wie belastbar der Zeitplan von Sono Motors unter diesen Umständen ist? In München proklamiert man aktuell, und nach etlichen Verschiebungen, das letzte Quartal 2022. NEVS CEO Tilk sagt, dass 2023 „funktionieren würde“. Wobei man nicht vergessen darf, dass ein Jahr 12 Monate hat und 2023 demnach ein weites Feld ist.

290 Mitarbeiter weniger

Mittlerweile hat NEVS auch die Verhandlungen zum Personalabbau abgeschlossen. 225 Mitarbeiter werden durch Kündigung ihren Arbeitsplatz verlieren. 75 davon aus dem Werkstatt und Produktionsbereich, 150 aus Entwicklung und der Verwaltung. Die restlichen Stellen wurden durch Mitarbeiter, die bereits ihre Kündigung eingereicht haben, abgebaut. NEVS halbiert damit annähernd die Anzahl der Arbeitsplätze.

Das Unternehmen schwenkt damit auf einen strikten Sparkurs ein und hofft so die Zeit bis zum Verkauf oder Einstieg neuer Investoren überbrücken zu können.

5 thoughts on “Kein Produktionsvertrag zwischen NEVS und Sono Motors

  • blank

    Trocken wie Knäckebrot

    Mir gefällt der Realismus in Trollhättan, die Sicht von NEVS auf Evergrande und Sono.
    Die Informationen werden dem Börsengang Sonos sicher nicht nutzen, aber so viel Ehrlichkeit muss schon sein.

    Ich schrieb schon einmal, dass Sono nicht den Eindruck macht, mit Biss zum Hersteller werden und als solcher wachsen zu wollen. Worauf ein Anleger da überhaupt spekulieren soll, ist mir unklar.
    Mehr als eine Sharing-App und das Abarbeiten von Vorbestellungen und Verbindlichkeiten gegenüber der Community steht nicht im Schaufenster – die Fertigung durch NEVS zudem auf tönernen Füßen. Das ist dünn. Schade, aber selbst schuld.

    • blank

      Ich vermute mal Tilk hat aus den letzten Jahren (endlich) die richtigen Schlüsse gezogen. Große Visionen sind die eine Sache, Geld auf dem Tisch die ganz andere. Die Presse für NEVS war in den letzten Tagen besonders schlecht, fast jedes schwedische Medium hat die nicht eingelösten Versprechen und „Unfälle“ seit 2012 noch einmal Revue passieren lassen. Das geht an die Nieren.

      • blank

        Oh je, das ergibt keinen schönen Pressespiegel.

        Weil wir das Thema kürzlich hatten:
        Beim Querlesen auf der Homepage von Sono Motors habe ich keinerlei Anzeichen für eine Planung oder auch nur eine Vision von weiteren Modellen gefunden …

        So viel Genügsamkeit vor einem Börsengang? Dem Sion würde ich perspektivisch eine Sonett und eine Sonate an die Seite und in das Schaufenster für Anleger stellen.

        Die Sonett wäre ein Roadster mit Hardtop, wahlweise offen oder geschlossen zu fahren.
        Die Sonate ein kleiner Shooting Brake. Das Marktsegment liegt völlig brach – als SEV ja ohnehin. Interessant ist aber auch, dass alte Verbrenner hier teils auffällig performant sind. Einen guten A2 oder einen Smart Roadster kann man seit etlichen Jahren nur gebraucht kaufen, dann aber nach 1 oder 2 Jahren Nutzung problemlos mit Gewinn verkaufen.

        Die Nachfrage übersteigt das Angebot. Eine perspektivische Modellpalette vom Sion über eine Sonett bis hin zur Sonate jeweils in Form von umweltbewusst dimensionierten SEVs wäre eine echte Ansage an potentielle Anleger. Kinderlose Singles und Paare, Geschiedene und Alleinerziehende mit nur einem Kind (Sonett), sportlich Aktive bis hin zu Rentnern mit Golf Bag und anderen Sportgeräten (Sonate) und ein vernünftiges Auto für Elternpaare (Sion) im Alltag – die gesellschaftliche Entwicklung und der Markt sprächen dafür, sich so oder so ähnlich als Hersteller in diesen wachsenden Nischen zu positionieren. In genau diesen drei Nischen und genau in dieser Kombination von drei Modellen. Alle auf einer Plattform, aber jedes mit einem eigenen Alleinstellungsmerkmal am Markt.
        Wäre das der Plan, ich würde Aktien kaufen. Es ist wirklich schade, dass Sono da so genügsam und frei von Visionen ist. Auch für Trollhättan.

  • blank

    Luftschlösser, diesmal zur Erheiterung aus München. Das wird den Börsengang kaum beflügeln. Vermutlich fordert man im nächsten Schritt Steuergeld als Subvention.

    • blank

      Steuergeld gibt es nur für Arbeitsplätze oder Systemrelevanz. Kann beides bei Sono Motors kein Argument für Irgendetwas sein und das wissen Sie wohl auch. Ich bin auch noch nicht davon überzeugt, dass das mit dem Sion etwas wird, aber völlig blauäugig ist der Laden sicher nicht.
      Immerhin wissen Sie, wo man „Luftschlösser“ verkaufen kann, denn Sie planen ihren Börsengang in den USA. Das könnte sogar funktionieren, da gibt es immer Investoren, die Möglichkeiten suchen und so breit streuen, dass ein Ausfall sie nicht umwirft.
      Sagt halt immer noch nichts über einen möglichen Verkaufserfolg des Sion aus …

Kommentare sind geschlossen.