Evergrande Auto bestätigt Gespräche – warnt vor Rekordverlust

Die Evergrande Gruppe hat heute die Gespräche zum Verkauf der Autosparte bestätigt. Offen bleibt, ob es sich um einen kompletten Verkauf handeln wird. Evergrande scheint Teilhaber und Teilverkäufe zur weiteren Entwicklung der Autosparte zu bevorzugen. Unklar ist, ob Evergrande die eigenen Vorstellungen durchsetzen kann. Denn das Unternehmen befindet sich in keiner guten Verhandlungsposition. Unabhängig davon wurde die  Entwicklung von der Börse positiv aufgenommen.

Zeremonie zu Beginn der Sommer Testfahrten vor Evergrande Werk
Zeremonie zu Beginn der Sommer Testfahrten vor Evergrande Werk

Rekordverlust im ersten Halbjahr

Die Aktie (HK 0708) ging mit einem Plus von über 8 % aus dem Markt und setzte die positive Entwicklung der Vortage fort. Gleichzeitig warnt Evergrande vor einem Rekordverlust der Auto Abteilung. Für das erste Halbjahr 2021 erwartet die Gruppe einen Verlust von 740 Millionen US $. Die Zahlen wären eine erhebliche Ausweitung der Verluste im Vergleich zum Vorjahr, als ein Defizit von 377 Millionen US $ im gleichen Zeitraum anfiel.

Bestätigung der Verkaufsverhandlungen der Auto Gruppe
Bestätigung der Verkaufsverhandlungen der Auto Gruppe

Die Verluste sind generell keine Überraschung. Evergrande investiert in moderne Autofabriken und neue Modelle in einem erheblichen Umfang. Geld fließt auch nach Schweden, wo NEVS für Evergrande Auto Entwicklungsdienstleistungen erbringt. Vor diesem Hintergrund ist der Rekordverlust beeindruckend im Hinblick auf die Zukunft, setzt man voraus, dass die Gelder überwiegend in Forschung, Entwicklung und den Bau neuer Werke fließen.

Forschung und Entwicklung sind nicht der größte Posten

Ein genauer Blick, wie sich die Verluste zusammensetzten, ist hilfreich. Rückt er doch die Summen in ein anderes Licht.

Die Zahlen des letzten Jahres (2020) sind aufschlussreich. Die damals schon hohen Verluste setzen sich zusammen wie folgt: Die Kosten für Forschung, Entwicklung und Werbung schlagen mit 351 Millionen US $ zu Buche. Abschreibungen wurden mit 160 Millionen US $ angegeben. Der größte Posten ist aber ein anderer. Die Zinszahlungen für Gesellschafter Darlehen sind mit 423 Millionen US $ am bedeutendsten.

3 thoughts on “Evergrande Auto bestätigt Gespräche – warnt vor Rekordverlust

  • blank

    Noch kein Auto produziert oder verkauft und schon das große Drama. Ich nehme Wetten an ob jemals ein Hengchi produziert werden wird.

  • blank

    Was für ein Krimi …

    Interessantes Verhältnis von Zinszahlungen zum Rest. Davon abgesehen auch absolut ein überraschend kleines Budget 2020 für R&D. Angesichts der großen Modellpalette Hengchis in der Pipeline und vollmundiger Ankündigungen, sich zum Technologie- und zumindest national zum Marktführer aufschwingen zu wollen, hätte ich da einen richtigen Klotz erwartet.

    Wenn man rund 1.000 Verkaufszentren ankündigt, entsprechende Fertigungskapazitäten aufbaut, dann entsprechen die jährlich 351 Millionen US $ auch nur noch ein paar hundert $ pro Fahrzeug. Das ist gekleckert und nicht geklotzt, was R&D betrifft …
    Gerade für ein Startup, welches heute an der Marktreife seiner ersten aber breit gefächerten Fahrzeuggeneration arbeitet.

    Alles nur Kulisse für hohe Zinsen und Veräußerungsgewinne? Echt spannend …

    China, quo vadis ? ? ?

  • blank

    Das erinnert doch an die Anfangszeit von Tesla. Hoher Investitionsbedarf trifft auf noch zu kleine Umsätze. Tesla hatte aber auch eine andere Marktsituation vor sich – also agierte als Pionier. Hmm, da sind andere chinesische Marken schon deutlich weiter und etablierter.

Kommentare sind geschlossen.