Robotertaxi aus Trollhättan für Europa

2020 wird für den Standort Trollhättan ein aufregendes Jahr werden. Koenigsegg will einen Hybrid-Sportwagen im Werk produzieren, Sono Motors den Sion – und NEVS ab Ende 2020 ein Robotertaxi für Europa. Dabei geht es NEVS um nicht weniger als die Präsentation eines neuen Fahrzeugtyps, der für die Zukunft einer nachhaltigen Mobilität in Europa stehen soll.

NEVS InMotion Concept
NEVS InMotion Concept. Photo Credit: NEVS

Die Vorlage für den neuen Typus liefert das 2017 auf der CES Asia vorgestellten InMotion Concept. Zu seiner Realisierung greifen die Entwickler in der Stallbacka auf die Technologie von AutoX zurück. Vergangenen Freitag verkündeten die beiden Unternehmen den Beginn einer exklusiven strategischen Partnerschaft für Europa.

AutoX will das autonome Fahren demokratisieren

Gründer von AutoX ist Jianxiong Xiao, ein ehemaliger Informatik-Professor aus Princeton. Sein Konzept für das autonome Fahren ist überraschend einfach, und es unterscheidet sich grundlegend von seinen Mitbewerbern. Während diese auf ein aufwendiges Technikpaket setzen, bestehend aus mehreren Lidar Radar Sensoren und Differenzial-GPS, begnügt sich AutoX nur mit handelsüblichen Webcams. 7 Kameras pro Fahrzeug, sie sollen von Logitech kommen, und eine selbst entwickelte Software genügen dem Gründer völlig, um ein Robotertaxi auf die Straße zu schicken. Interessant, denn AutoX steht damit nicht allein. Auch Elon Musk übt konsequent den Verzicht auf aufwendige Technik und kombiniert 8 Kameras und 12 Ultraschallsensoren mit nur einem nach vorne gerichteten Radar. Ab Jahresende könnte Tesla für alle Fahrzeuge ein Hardware-Update bereitstellen,  das voll autonomes Fahren ermöglicht.

Die Kosten pro Auto werden von AutoX mit 500 US-Dollar angegeben. Ein Preis, der weit unter dem liegt, was mit Lidar-Technologie machbar wäre. Und das Konzept von AutoX scheint sich bereits im Alltag zu bewähren. In San Jose und Santa Clara kann man Robotertaxis per Smartphone-App anfordern. Sie liefern Lebensmittel oder Mahlzeiten von Restaurants an jeden beliebigen Ort, ob zu Hause, in das Büro oder auf den Parkplatz.

NEVS wird  mit seinen Tests der AutoX Technologie im dritten Quartal 2019 beginnen. Zum Jahresende 2020 sollen die ersten Robotertaxis in Europa im Pilotversuch laufen. Basis dafür bildet ein neues Fahrzeug,  das auf dem bekannten InMotion Concept basieren soll. Es wird momentan in Trollhättan zur Serienreife entwickelt.

Das Robotertaxi ist eine Revolution

Die Zukunft, sie könnte einmal wieder aus der kleinen Stadt am Göta Älv kommen. Keine Überraschung, denn Trollhättan hat schon viele Brüche und Neuanfänge durchlebt. Sicher ist dieser Umbruch anders,  als viele Leser sich das erträumen. Technischer, kälter. Aber die Verlockungen des Zukunftskonzepts liegen auf der Hand,  und sie sind revolutionär. Robotertaxis kennen keine Pausen, keinen Stillstand. Sie können rund um die Uhr eingesetzt werden und führen dadurch mittelfristig zu weniger Fahrzeugen,  die für unsere Mobilität eingesetzt werden. Das Robotertaxi erschließt völlig neue Möglichkeiten und Geschäftsfelder.

14 Gedanken zu „Robotertaxi aus Trollhättan für Europa

  • Mal wieder eine Ankündigung von NEVS…

    Antwort
    • Es könnte mehr als das sein. NEVS hat erstmals volle Kassen und einen ehrgeizigen Hauptaktionär.

      Antwort
      • Andererseits ist die Ankündigung dafür umso vollmundiger.

        Ohne den ehrgeizigen Hauptaktionär hat man sich mit relativ profanen Ankündigungen begnügt. Nun verkündet man nicht weniger als eine allumfassende Revolution der Mobilität, die eine neue Infrastruktur und neue Verhaltensweisen zur Voraussetzung hat. Es ist ein Produkt für einen bislang inexistenten Zukunftsmarkt, ist eine Wette und Spekulation.

        Da stehen die Chancen gar nicht mal so schlecht, dass die Diskrepanz zwischen Ankündigungen und Umsetzungen à la NEVS die altgewohnte bleiben wird …

        Kurz: Ich verstehe und teile die Skepsis von Herrn Nordmann und würde gerne erstmal einen Sion und einen Koenigsegg aus THN sehen, bevor ich mir auch nur einen einzigen Gedanken über ein Robotertaxi mache.

        Zumal es für Sion & Koenigseggs bereits eine Infrastruktur, einen Markt und eine Nachfrage gibt. Man könnte es auch ein Zeitfenster nennen. Da tickt bereits die Uhr und für ein 9-3 EV läuft sie langsam aber sicher schon wieder ab, ohne dass es im gegebenen Zeitfenster zu einer einzigen Auslieferung und Zulassung gekommen wäre …

        Antwort
  • Es würde ein Wunder wahr werden wenn es 2020 wieder Autos „Made by Trolls“ gäbe. Ich persönlich bin immer noch an mehr Informationen über den SION interessiert. Tom, wolltest Du nicht noch was schreiben?

    Antwort
    • Ein kurzes Update zur Frage: Mark und ich waren in München bei Sono Motors. Die Artikel dazu sind in Arbeit, eventuell starten wir bereits diese Woche. Ein kleines bisschen Geduld bitte bis es so weit ist!

      17
      1
      Antwort
  • Ich hoffe das diese Aktivitaeten Trollhattan wieder helfen koennen diese schoene Stadt und seine Bewoner eine richtig guten Zukunft zu besorgen.
    Diese Stadt hat genugend gelitten durch das was seit dem Ende von Saab in 2011 passiert ist. Jede positive Entwicklung ist wilkommen

    10
    Antwort
    • Totally agree, but this is now about a production factory, and no longer about Saab ……..

      Antwort
  • Das revolutionäre an Robotertaxis ist aber eher, dass sie Stillstand und Pausen insbesondere in Form von Wartezeiten problemlos mitmachen – ohne dass hierbei auch noch Personalkosten anfallen. Die Welt wird damit sicherlich ein weiteres Stück „kälter“ – auch wenn ich die gaaaanz alten Zeiten mit verrauchten Taxis nicht wirklich vermisse…

    Antwort
  • Alles, was in Trollhättan Arbeit schafft, ist aus meiner Sicht willkommen!
    Nichts ist schlimmer, als wenn eine Stadt/Region in wirtschaftl. Schieflage gerät und anschließend Weggang, Vergreisung, Leerstand vom Immobilien die Folge ist.
    Also: Daumen hoch für dieses Projekt!
    Obgleich ich nicht wirklich weiss, ob es damit 2020 weniger Fahrzeuge auf den Straßen gibt…

    Antwort
  • Wenn das in Trollhättan gebaut wird und Arbeitsplätze schafft ist das eine erfreuliche Sache

    Antwort
  • Trollhättan, and Saab, paid a heavy price for GM’s incompetence, failures and stupidity of 2008, and the 1st decade of this Century.
    Today, Trollhättan maybe gets that new start, that’s is very good, but there is Capacity cheaply in Holland too….

    Nev’s, is and has always been a stripper of assets (Technology), nothing more, why else would you transport the Saab production line to China, but to be copied..

    All the promises of a new Saab means nothing, sadly.

    Antwort
  • Tolles Projekt … mir erschließt sich allerdings nicht warum da Sitzplätze vorhanden sind ´ dann aber tatsächlich nur Waren und dergleichen transportiert werden sollen ?? Bin mal gespannt was davon in die Realität rüber kommt !

    Antwort
    • AutoX fährt im Moment mit konventionellen PKW Ware aus, was man auch in den Image-Filmen sehen kann. Bei dem Konzept von NEVS ist sowohl eine Version für reinen Waren- als auch Personentransport denkbar.

      Antwort
    • Ganz einfach: das Foto mit den Sitzen ist von NEVS.
      Die Aussage zum Warentransport im Artikel bezieht sich hingegen auf AutoX …

      Auch ist es naheliegend diese Art von Vehikel auf diese Weise einzuführen und zu erproben. Eine Pizza kennt keine Vorbehalte und die Geschäftsführung von Amazon auch nicht. Die spart sich die Fahrer und fehlende Insassen können während der Erprobung auch keinen Schaden erleiden. Wenn sich das Konzept im Lieferverkehr bewährt, kaum negative Schlagzeilen produziert hat und auf Akzeptanz stößt, dann ist dem Personenverkehr der rote Teppich ausgerollt …

      Antwort

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.