Ein Saab Buch und was plant Koenigsegg?

Kaum war der Einstieg von Evergrande und die Beteiligung an Koenigsegg verkündet, da versiegte in Trollhättan die zuvor hektisch anmutende Aktivität auf den sozialen Medien. Seitdem herrscht Ruhe in gewohnter Tradition. Das einzigste mitteilenswerte Ereignis der letzten Tage scheint der Einstieg von NEVS als Sponsor bei einem schwedischen Sportverein zu sein.

Koenigsegg Agera RS
Koenigsegg Agera RS. Bild: Koenigsegg

Koenigsegg “made in Trollhättan”

Spätestens 2021 soll es vorbei sein mit der Ruhe. Dann nämlich, wenn Koenigsegg in Trollhättan mit der Produktion von Supersportwagen beginnt. Einige 1.000 pro Jahr sollen von den Bändern im alten Saab Werk laufen und viel günstiger sein als bisher. Rund eine Million € soll ein Koenigsegg “made in Trollhättan” kosten, und damit nur gut die Hälfte von dem, was man bisher in Ängelholm mindestens auf den Tisch legen musste. Mit dem neuen, kleinen Koenigsegg hat man den wachsenden Markt der Ultrapremium-Fahrzeuge im Blick, der weltweit rund 30.000 Stück umfasst.

In einem Interview mit Bloomberg gibt Christian von Koenigsegg Einblick in seine Pläne, und wie er mit Innovationen gegen Ferrari, Lamborghini und Bugatti punkten will. Ein bisschen geht es auch um NEVS. Stefan Tilk wird seit dem Einstieg von Evergrande mit Stellengesuchen konfrontiert. Sagt er, denn die Zukunft von NEVS und der alten Saab Fabrik soll ja großartig sein. Und spätestens 2020 sollen die Bänder laufen und Elektroautos mit dem NEVS Logo produziert werden.

Wer keine 1 Million € für den zukünftigen Sportwagen aus Trollhättan auf dem Konto hat, und auch mit seiner Dispo-Freigrenze nicht in Reichweite kommt, muss sich nicht ärgern. Stil, Spaß am Auto und Individualität haben seltenst etwas mit dem Kontostand zu tun.

Saab - we did it. Neues Saab Buch
Saab – we did it. Neues Saab Buch

Trollhättan könnte in Zukunft die zweite Heimat der faszinierenden Supersportwagen von Koenigsegg sein. Eine gute Wahl, und vielleicht führt man etwas Saab Tradition fort. Manchmal ist ein Blick in die Vergangenheit hilfreich, wenn man in der Gegenwart bestehen möchte. Mit der großen Vergangenheit der Marke, die nicht immer so glänzend war, beschäftigt sich ein neues Saab Buch aus Schweden.

Saab – WE did it!

Aus dem Umfeld des Museums und der Veteranen kommt ein zweites Buch, das die Ära Ljungström abarbeitet . Das “WE” im Titel ist bewusst groß geschrieben, denn es geht in erster Linie um die Menschen, die Saab aufgebaut haben. Eine historische Spurensuche, vielleicht gerade noch zur rechten Zeit.

Denn die Saab Pioniere leben nicht mehr, aber es gibt noch einige Augenzeugen, die befragt werden konnten. Auch sie sind mittlerweile hochbetagt, und durch sie können die Autoren Gunnar Larsson und Gunnar Johansson Informationen aus erster Hand sammeln. Namen, die mit dem Aufstieg von Saab eng verbunden sind, werden durch das Buch für die Nachwelt weiter festgehalten. Der niemals einfache Weg vom Flugzeugbauer zum Ursaab bis hin zum 99 wird dokumentiert.

Das Buch ist in englischer Sprache verfasst, was für alle Fans der Marke diesseits von Schweden ein Gewinn ist. Es ist für ca. 33,00 € im Shop des Saab Museums in Trollhättan erhältlich. Ich habe das Buch für die Fans bereits gelesen, eine ausführliche Besprechung folgt in den kommenden Tagen.

13 Gedanken zu „Ein Saab Buch und was plant Koenigsegg?

  • 20. Februar 2019 um 11:39 AM
    Permalink

    Na das sind doch mal vorsichtig gesagt kleine gute Nachrichten.
    Ich drücke Koenigsegg die Daumen und hoffentlich machen die bei NEVS mal ordentlich Dampf.
    Schön, das es auch in Trollhättan, wenn auch im wesentlich kleineren Umfang weitergeht.
    Wer weiß, vielleicht investiert noch ein weiterer Autobauer irgendwann in die beiden Marken und lässt dann unsere Marke irgendwann wieder auferstehen….

    Antwort
  • 20. Februar 2019 um 11:47 AM
    Permalink

    Ist doch endlich mal eine Perspektive. Wenn Koenigsegg dort Sportwagen baut, dann ist das Werk nicht mehr tot. Das sit schon mal die halbe Wegstrecke. Und vielleicht packt NEVS es ja doch noch.

    Ich spare schon mal an.

    6
    1
    Antwort
  • 20. Februar 2019 um 1:38 PM
    Permalink

    Vielleicht ja wirklich ein ganz kleiner Hoffnungsschimmer? Danke an Tom für diesen interessanten Bericht!

    Und das “Ansparen” ist natürlich eine famose Idee! Wir könnten ja auch vielleicht zusammenlegen? Wenn alle Blogleser “nur” 1.000 Euro in die Hand nehmen, könnten wir uns ja alle zusammen so einen im Original-Saab-Werk in Trollhättan produzierten Flitzer kaufen – und alle drei Jahre hätte ich ihn dann auch für einen Tag …. 😉

    Antwort
  • 20. Februar 2019 um 1:44 PM
    Permalink

    Einige Tausend Stück pro Jahr, zum Stückpreis von einer Mio. Euro. Wer soll das jetzt glauben und sogar noch gut finden?
    Meiner Meinung nach reiner Zweckoptimismus. Daumendrücken und auf ein Wunder hoffen nützt da wohl wenig.

    Wir müssen uns einfach damit abfinden, es wird keine Saab mehr geben, auch wenn ev. ein paar Exoten Autos in den Hallen von Trollhättan gebaut werden. Ich würde es den Leuten dort wünschen. Vielleicht sehen wir im Juni beim Saab Festival mehr. Bis dann, see you there

    Antwort
  • 20. Februar 2019 um 1:48 PM
    Permalink

    Interessanter Bericht. Wäre zu schön, wenn sich in Trollhaettan wieder was bewegt. Könnte nicht auf Basis des Aero X Koenigsegg was machen. Sie hatten doch schon mal Interesse bekundet..

    Antwort
    • 20. Februar 2019 um 5:12 PM
      Permalink

      Der Aero X ist auszuschließen. Das Design gehört GM, nicht NEVS. Was immer auch kommen mag, für die alte Saab Fabrik könnte es die Rettung sein wenn Koenigsegg wirklich in Trollhättan einzieht.

      Antwort
  • 20. Februar 2019 um 3:16 PM
    Permalink

    FÜR DIE MUTTER …

    … meiner Kinder und meine Wenigkeit habe ich schon mal einen 5-sitzigen Koenigsegg 9-5 SSC (SuperSportCombi) vorbestellt. Ich habe allerdings noch keine Bestätigung erhalten, wann er geliefert wird oder auch nur, dass meine Bestellung überhaupt eingegangen sei …

    Vielleicht investiere ich also doch lieber ein oder zwei Millionen € in SAABs und einige andere Autos sowie in eine trockene und beheizte Scheune mit einem Kamin, einem Ohrensessel, einer Leselampe und mit deckenhohen Regalen rings um meine 20 Autos, in denen ich dann jederzeit Ersatzteile und Literatur vorfinde.

    Einen Buchtipp habe ich ja schon. Und dann hätte ich auch endlich einen guten Platz für die originale Broschüre “SAAB 9000 – Form und Funktion” (Immerhin 95 Seiten), die ich bereits mein Eigen nenne.

    Apropos 9000, es muss kein 9-5 SSC sein. Ich würde auch einen 5-sitzigen 9000 SF (Super-Fließheck) nehmen. Oder einen Koenigsegg 900 SF.

    Na ja, wir werden sehen, was und ob da was aus Trollhättan kommt …

    8
    1
    Antwort
    • 21. Februar 2019 um 12:00 PM
      Permalink

      Ein sehr schönes Bild mit der Scheune! Stelle ich mir sehr gemütlich vor! Und wahrscheinlich sind dann jeweils pro Nase auch ein paar Saabs für die zahlreichen Kinder und deren Mutter verfügbar (zumindest leihweise) … 😉

      Antwort
  • 20. Februar 2019 um 4:48 PM
    Permalink

    Am wichtigsten ist die Nachricht das es wieder Activitaeten gibt im Trollhaettan damit wieder Arbeitsplaetze entstehen. Es war doch richtig Schade diese Fabrik zu sehen ohne grosse Belastung. Bin richtig froh das es endlich Licht gibt am Ende der Tunnel.

    Antwort
  • 20. Februar 2019 um 9:57 PM
    Permalink

    Ich habe das auch bereits gekauft und bin dabei es zu lesen. Den ersten Teil hatte ich auch schon gelesen. Ich kann die Bücher wärmstens empfehlen. Sie geben sehr viele interessante Details über die Marke aber auch über die Leuten, die mit Leidenschaft die Marke und die Autos entwickelt und vorwärts gebracht haben. Ein Muss!

    Antwort
  • 20. Februar 2019 um 11:17 PM
    Permalink

    Vielleicht gibt es dann im Koesnigg ein Nightpanel der 300km/h anzeigen kann.

    3
    1
    Antwort
    • 21. Februar 2019 um 7:28 AM
      Permalink

      Und sobald man die Schallmauer durchbricht, leuchtet darauf eine rote und durchgestrichene Hupe auf …

      Die macht ja dann keinen Sinn mehr. Ab Lichtgeschwindigkeit geht das Display ganz aus und die Scheinwerfer auch.

      Antwort
  • 21. Februar 2019 um 2:11 PM
    Permalink

    Wenn ich es richtig verstanden habe, werden sich Koenigsegg und NEVS die Produktionsstätte in Trollhättan aufteilen.

    Interessant wäre natürlich nur, welche bezahlbaren E-Automobile mit dem NEVS-Logo dort künftig von den Bändern laufen – ein sog. Supersportwagen von Koenigsegg ist doch eher etwas für einen reichen Scheich oder ähnlich gestrickte Zeitgenossen.

    Tom, bitte umgehend berichten, wenn erste Meldungen über kommende NEVS-Fahrzeuge aus Trollhättan auftauchen – 2020 ist nicht mehr lange hin!

    1
    1
    Antwort

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

ArabicDutchEnglishFrenchGermanItalianPortugueseRussianSpanishSwedish