Des einen Saisonende – des anderen Saisonstart

Viele Saabs sind nun in der Winterpause, seit 01.11. kann ich meinen 9000er wieder fahren – endlich! Man kann ja (leider) nur eine endliche Anzahl von Saabs zugelassen haben, und das Cabrio ist logischerweise im Sommer ´dran – da darf der 9000er nur die restlichen Monate übernehmen.

Saab 9000
Saab 9000

Der 9000er ist ja im vergangenen Jahr aus Anlass seines 30. Geburtstages schon ausreichend gewürdigt worden, dennoch will ich meine „Beziehung“ zu diesem Auto bzw. dessen Faszination beschreiben.

Obwohl ich nun fast 20 Jahre Saab fahre, hatte ich den 9000er nie so richtig auf dem Schirm. Damals ging die Produktion zum 9-5 über, der 9000er war und blieb ein (teurer) Exot, der für mich nie das Gefühl auslöste: „Den will ich haben“ – vielleicht weil die Verwandtschaft zu den „Brüdern“ von Fiat und Lancia auch zu offensichtlich war.
 Bis ich einen 97er 9000er im Jahr 2013 (!) als Werkstattersatzwagen bekam. Ich war absolut erstaunt, dass ein 16 Jahre altes Fahrzeug mit 240.000 km noch so gut fährt – Motor, Getriebe, v.a. Fahrwerk: alles tip-top. Nach einer Woche hatte ich das Gefühl: „Den will ich haben“, und ich bekam ihn für kleines Geld vom Händler.

Heute ist er noch mehr ein Exot, aber er ist noch da, während die „Brüder“ von Fiat und Lancia längst aus dem Straßenverkehr verschwunden sind.
Neben den vorzüglichen Eigenschaften von Motor (2.0t), Sitzen und Fahrwerk sind es v.a. Kleinigkeiten, die den Saab liebenswert machen:

Der Bordcomputer zeigt nach Betätigung der Zündung kurz (viel zu kurz) „SAAB“ an:

Saab Schriftzug
Saab Schriftzug

Da fühlt man sich schon einmal heimisch.

Die immer noch tadellosen Sitze haben beim Anniversary-Modell von ´97 das Flugzeug-Logo in der Lehne:

Anniversary Sitze
Anniversary Sitze

Die Anzeige für eingeschalteten Tempomat beschreibt am besten, was man mit dem 9000er machen kann: „cruisen“

Cruise Control
Cruise Control

Die doppelt lampenbestückten Rückleuchten und Blinker sowie Einstiegsbeleuchtung in den hinteren Türen findet man nur noch beim 9000er:

Rücklichter mit doppelt vorhandenen Birnen.
Rücklichter mit doppelt vorhandenen Birnen.

Aus dem Auspuff (kein Ding zum Angeben…) kommt der unverwechselbare, turbo-gedämpfte Sound der damaligen Motorengeneration:

Saab 9000 Auspuff
Saab 9000 Auspuff

Der langen Liste der positiven Eigenschaften steht nur eine kurze der negativen gegenüber, diese wird aber von einem Punkt angeführt, die eine große Operation erfordern wird: die Reparatur des Scheibenrahmens unten. Der Rost hat hier – mutmaßlich nach einem nicht besonders fachmännisch durchgeführten Frontscheibenaustausch – offensichtlich noch zusätzlich Nahrung in Form von eindringender Feuchtigkeit bekommen. Aber für diese Reparatur ist während der „Stillstandzeit“ im Sommer genügend Zeit. Und ich denke, sie wird sich – langfristig betrachtet – rechnen.

Apropos Reparaturen: Im Leserbeitrag von Gerd wurden die Reparaturkosten centgenau aufgeführt. Ich liege im gleichen Rahmen, wobei das Verhältnis von Verschleiß-, Defekt-, und „Luxus“-Reparatur etwa bei 70/20/10% liegt. Und da Null Wertverlust zu verbuchen ist, sind die Betriebskosten des 9000ers überschaubar und für ein Alltagsauto mehr wie akzeptabel.

Fazit:

Der 9000er gehört in die Garage eines jeden Saab-Freundes – und er soll auch gefahren werden. Hohe Kilometerleistungen spielen keine Rolle: meiner ist mit aktuell 266.666 km top-frisch und zeigt keine Altersmüdigkeit.

Danke an Thomas für seine Saab Geschichte! Habt auch Ihr etwas zum Thema Saab zu erzählen?

Die Geschichte einer unvergesslichen Urlaubsreise, eine Restauration, der erste Kontakt mit der Marke aus Trollhättan oder einfach warum Saab zum automobilen Leben dazu gehört. Was immer es ist, schreibt uns. Wir freuen uns darauf!

7 Gedanken zu „Des einen Saisonende – des anderen Saisonstart

  • Es freut mich, dass es noch weitere Leute gibt, die genauso denken und handeln , wie ich. 9000er im Winter, aber nur bei entsalzten Straßen und 900 Cabrio im Sommer. Danke!

  • auch ich bin ein absoluter Fan vom 9K. Ich fahre jetzt über den Winter einen 2.0t Hirsch und im Sommer meinen Aero. Dieser wird jetzt zu seinem 20 jährigen neu aufgebaut, denn das Problem mit dem Scheibenrahmen hab ich auch. Trotzdem würde ich ihn nie mehr hergeben. Er gehört schon seit 16 Jahren zur Familie.

  • Kann ich nur bestätigen!! Noch immer geniale Autos. Fahre selbst einen Aero mit 362500km im Alltag. Auch wenn in der Familie 3 9-5 2003-2005, ein 9-3 2006, ein 9-3 Cabrio und ein 9-5 NG Aero rumstehen is der 9000 Aero noch immer ein spitzen Wagen.

  • Tolle Geschichte Thomas!

    Und immer wieder passiert auf diese Art: Den eher unscheinbaren 9000 hat keiner auf dem Zettel, bis man ihn gefahren hat – hochansteckend! Du hast aber auch ein schönes Exemplar gefunden.

    Ich habe übrigens meine Saisonkennzeichen abgeschafft und fahre jetzt den 9000 CSE und das 900 II Cabrio auf Wechselkennzeichen. Damit kann man beide Wagen das ganze Jahr über flexibel einsetzen und ist an keine Termine mehr gebunden. Wir genießen das seit über zwei Jahren und besonders dem 9000 tut es gut, wenn er im Sommer auch bewegt wird. Gerne auch mal bei starkem Regen, denn das Streusalz bekommst Du nie ganz runtergewaschen.
    Leider bietet ausschließlich der ADAC gute Tarife dafür. Bei mir sind es rund 400 € Versicherung für beide, Steuern kassiert der arme Staat voll. Ist aber nicht so schlimm bei den Hubräumen und Abgasklassen.

    Weiterhin gute Fahrt mit dem Anni,
    Gerd

  • Interessante Sache mit dem Wechselkennzeichen. Ich habe mal was mitbekommen, dass da mal was geplant war die in Deutschland einzuführen, aber das dies Wirklichkeit geworden ist habe ich nicht mitgekriegt. Das würde mich schon sehr interessieren wie das funktioniert und wann und wie sich das lohnen kann. Ich denke das wäre ein Thema das viele hier auf dem Blog interessieren würde. Vielleicht lässt sich jemand aus dem Blogteam erweichen und nimmt sich diesem Thema an. Bitte jetzt nicht als Forderung verstehen sondern nur als Anregung. Das Blogteam macht sich sicherlich sehr viel Arbeit und einen tollen Blog. Man kann nicht oft genug Danke dafür sagen.

    • Hallo Peter,
      nur mal so als Kurzinfo: Nach der Ummeldung von Saison- auf Wechselkennzeichen wurde die Versicherung etwas billiger, dafür stiegen die Steuern (wie oben beschrieben). Mehrkosten pro Jahr dadurch ca. 75€, aber dafür beide Fahrzeuge das ganze Jahr einsatzklar – das ist es mir wert!

  • Tolle Story! Ich durfte einige Jahre den Zwilling Fiat Croma 2.5 V6 genießen.
    Mit 280.000 Km wurde er verkauft. Ebenfalls ein wunderbares Auto, aber naturlich kein Saab…

Kommentare sind geschlossen.