Markenloyalität

Saab Fahrer in der Schweiz bekamen in den letzten Tagen spezielle Post. Saabisch bis ins Detail…eine neue Generation Saab wird angekündigt. Was steckt dahinter…oder besser gefragt wer? Die Antwort findet sich auf der letzten Seite des Prospekts.

The next generation Saab?
The next generation Saab?

Mercedes Benz spielt die Saab Karte. Hätte man damit gerechnet? Die Farben des Prospekts sind Saab zuzuordnen. Die Wortwahl – boarding, fasten seat belts, take off…ebenfalls !  Alles bleibt gleich. Nur die Marke ändert sich. Intelligent gemacht ! Mercedes will Saab Fahrer. Im Angebot sind 5 Tage Mercedes fahren, denn das vereinfacht das unkomplizierte Kennenlernen.

Direkte Aktionen, die Saab Fahrer umwerben, sind nicht neu. Opel wollte 9-5 Kunden für den Insignia begeistern, BMW war 2012 hinter Saab Fahrern her. Der Automarkt ist hart umkämpft, jede Zielgruppe, und sei sie noch so klein, wird beworben.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Autohersteller steuern momentan in rauher werdender See. Europas größter Hersteller befindet sich in einer Situation, deren Ausgang schwer abzuschätzen ist. Um den Dampfer auf Absatzkurs zu halten, wird an der Preisschraube gedreht. Die Leasingrate für Eroberungskäufe wird gnadenlos klein gerechnet.

Ein Audi Cabrio, ein SUV, einen neuen VW gibt es zum monatlichen Leasing-Preis eines guten Mittagessens in der gehobenen Gastronomie. Was mir die letzten Wochen so ins Postfach kam, hat den Geruch von Ausverkaufspreisen. Das Auto wird entwertet, landet auf dem Wühltisch, wenn Preise nur heute, nur diese Woche, nur diesen Monat gelten.

Die Wahrnehmungsprobleme der Hersteller.

Die Zeiten sind gut für Käufer ! Besonders dann, wenn es um einen Eroberungskauf geht. Fremdfabrikat wird abgegeben, dafür greift der Hersteller mit subventionierten Leasingraten tief in die Tasche. Was nicht darüber hinwegtäuschen sollte, dass die Autokonzerne unter Wahrnehmungsproblemen leiden. Kaum ist der Kunde mit dem eigenen Fabrikat unterwegs, werden die ganzen hübschen Versprechungen und netten Freundlichkeiten eingesammelt. Ein Bestandskunde gilt weniger als die mögliche Eroberung. Markenloyalität ist ein Oberbegriff für Betriebsblinde, die ihr Fahrzeug nicht zu den tollen Preisen der Erstkunden leasen oder erwerben dürfen.

Bitter wird es, wenn man sein Leasingfahrzeug nach Ablauf zurückgibt und kein weiteres Fahrzeuge zu den Konditionen eines Bestandskunden abnimmt. Es gibt einige Marken, da schleichen Prüfer mit der Lupe ums gebrauchte Blech, notieren jede Abweichung vom Neuwagenzustand, schicken eine saftige Abschiedsrechung. Dass der Kunde in diesem Moment für alle Zeit verloren geht,  interessiert nicht. Es zählen nur Eroberungskäufe.

Markenloyalität – die Saab Situation.

Saab hat keine Neuwagen mehr. Eroberungskäufe – kommt im Wortschatz nicht (mehr) vor. Die Situation ist viel, viel schwieriger. Wie hält Saab Kunden bei der Marke mit alternden Autos? Vielleicht sollten wir erst einmal definieren,  wer Saab ist. Der Blog ist es sicher nicht, der ist Privatsache. NEVS ist es nicht, und wenn doch, dann verbirgt man es grandios. Bleibt Orio, bleiben die aufrecht kämpfenden Saab Händler.

Im Hinblick auf die brutal günstigen Lockangebote – wie will man dagegen steuern? Ziehen alle Beteiligten an einem Strang? Finden wir uns gut aufgehoben, für Markenloyalität belohnt? Haben wir das Gefühl, dass genug getan wird? Ich spreche jetzt nicht von zwei Mailings pro Jahr. Es geht um weiche Faktoren, den Spaß an der Marke, das besondere Gefühl,  einen Saab zu besitzen. Die spezielle Philosophie, Verbundenheit der Saab Fahrer untereinander. Haben wir das Vertrauen, dass alles,  was möglich ist,  unternommen wird, damit wir die nächsten 5 bis 10 Jahre, oder so lange wir möchten, Saab fahren und leben können?

Ich bin mir unsicher, was die Antworten belangt. Es gibt Saab Partner, die leben die Marke. Es macht Spaß,  dort auf den Hof zu fahren; und wenn die Rechnung etwas höher ausfällt, kann man das verzeihen. Weil sie eben mit Leib und Seele Saab sind. Das ist die positive Seite. Leider gibt es auch Werkstätten mit Saab Schild, da erwartet den Kunden das Gegenteil.

Was erwarten wir für die nächsten Jahre? Was könnte uns weiter immunisieren gegen das Abwerben durch andere Marken? Vorschläge gab es auf dem Blog schon einige. Orio und Saab Partner lesen mit. Ideen sind willkommen, unsere Leser haben das Wort.

Zurück zu Mercedes und der Werbeidee. Ich finde sie gelungen, mutig, mit Augenzwinkern. “Insofern bleibt alles gewohnt anders…” zeigt,  dass man verstanden hat. Trotzdem, liebe Mercedes Leute, Eure Autos sind respektabel. Ich aber bleibe bei Saab. Um es in der Mercedes-Sprache auszudrücken: Das Original, oder nichts !

40 thoughts on “Markenloyalität

  • blank

    Ich habe hier in Bamberg festgestellt, dass es durchaus noch Leute gibt (mich eingeschlossen), die einen Saab 900 I ihr Eigen nennen. Ich hab mal gefragt, wo die denn dann alle sind. Kam die Antwort, dass die meisten in den Garagen stehen und mehr gepflegt werden als dass sie fahren.

    Das finde ich schade. Gut, den Audi 100 (1980) oder den Benz (1981) fahre ich ausschließlich im Sommer, den 2er Volvo (1988) im Sommer und bis in den Spätherbst. Jetzt, wo er die Versiegelung mit Mike Sanders hat, bekommt er auch schon mal Schnee zu schmecken. Der Saab (1984) hat zwar Allwetterreifen, aber er wird wohl im Winter auch in sein Winterschlafbettchen kommen. Nur den 9er Volvo (1990 – ist der jüngste) wird sommers wie winters gefahren. Und so wie der dasteht, wird er auch noch 30 Jahre alt werden.

    Aber insgesamt gesehen möchte ich an meinen 1:1. Modellen Freude haben. Ok pflegen ja, aber bitte auch fahren!

  • blank

    Tatsächlich ist ein SAAB in sorgfältigem Pflege-Zustand und klarer Historie auch mit einem Kilometerstand um 300’000 km hierzulande problemlos und zu einem fairen Preis zu verkaufen. Ich habe dies mit meinem 9-5 Aero SC OG eben getan und verschiedene Marken angeschaut (auch die mit dem Stern) weil ich aus geschäftlichen Gründen einen Neuwagen will.

    Nirgendwo gab es negative oder abschätzige Kommentare über SAAB – eher Anerkennung zum aussergewöhnlich guten Zustand in Relation zum Kilometerstand und dafür, dass es an meinem Fahrzeug auch bei fachmännischer / kritischer Prüfung nichts zu beanstanden gab.

    Da ist nichts von Export in Richtung Osten oder von Verscherbelung auf dem Teilemarkt. Der SAAB bleibt hier und wird weitergefahren. Das hat mir den Entscheid sehr erleichtert. Ich hätte den SAAB sonst nicht hergegeben und auch nicht unter Wert verkauft.

    Es gibt offenbar genügend Fans, die den Umbruch zu einer Youngtimer-Marke gerne mitmachen und die Langzeit-Qualitäten eines SAAB aus guter Hand zu schätzen wissen.

    In Deutschland sieht das anders aus – ich bin selber jahrelang mit meinen SAAB’s bei vielen deutschen Automotive-Zulieferern auf den Hof gefahren. Da waren die Kommentare vor allem in den letzten Jahren nicht mehr nur positiv – was ich verstehen kann.

  • blank

    Moin aus dem hohen Norden!

    Also ich finde das was Mercedes da gemacht rechtlich sehr bedenklich(wenn auch orginel)zumal die Orginal Saab Schrift bzw Schriftart gewählt wurde mit der dazugehörigen Farbe(das müsste die Saab AB-also der Rüstungskonzern-zustimmen bzw. zugestimmt haben was ich mir schwer vorstellen kann)

    Auch könnte man im Sinne der Täuschung sprechen, zumal auch die Sindelfinger Embleme entfernt wurden, was als Täuschungsversuch gelten könnte.

    Nichts desto trotz, würde ich niemals auf die Idee kommen einen Saab gegen ein Sindelfinger Produkt auch nur halbwegs eintauschen zu wollen, zumal die preisliche Struktur für Fahrzeuge die eindeutig den China Spirit zeigen und nicht den der Schweden.

    Allerdings und das ist jetzt mal das positive, man sieht welchen einen Stellenwert ein Saab Besitzer in der Schweiz besitzt im Gegensatz zu Deutschland.

    Fahrt doch mal zu einem Sternenhändler und stellt dem in Aussicht ein Produkt von diesem zu erwerben und lasst mal das Gespräch auf eure 900;9-3;9-5 etc. kommen.

    Da werdet Ihr ganz sicher nicht hören, was für ein tolles Auto das ist bzw Schade das es die nicht mehr gibt, sondern viel eher das die Karre nur noch für Osteuropa etc taugt.

    In diesem Sinne angenehmen Dienstag euch

  • blank

    Das hab ich ja schon vor einigen Tagen mal erwähnt. Ich fände es gut, wenn Orio echte Weiterentwicklung am Bestand betreiben würde statt nur simplem Ersatzteilhandel.

    Und jetzt mal ernsthaft. Welche anderen Marken hat Orio denn jetzt groß rausgebracht, seit sie nicht mehr Saab Parts heißen? Wäre vielleicht eine Rückbennenung auch eine Überlegung wert?

    Die Idee mit dem Rückkauf und Renovierung finde ich charmant. Aber was mag dann ein solches Auto am Ende kosten? Komplett entrostet, neue Teile en mass, und womöglich sogar ein neuer Motor? 30000€?

  • blank

    Ich habe seit einigen Monaten beruflich viel mit der Marke mit dem Stern zu tun und schleiche dort manchmal mehrmals die Woche durch den Showroom: die aktuellen Modelle gefallen mir schon, wirklich schick!
    Aber so richtig anfreunden kann ich mich mit den Modellen trotzdem nicht.
    Als bessere Alternativen empfinde ich derzeit die Modelle von VOLVO und ganz oben auf meiner persönlichen Liste steht aktuell der SUBARU Levorg – den es aber leider nicht als Diesel gibt.
    Tja…. auch wenn es mir irgendwie schwer fällt, es zuzugeben, wird es in den nächsten Jahren schon Alternativen geben.
    Und je länger es keine neuen SAABs mehr geben wird, desto eher werden sich auch immer mehr SAAB-Fans mit anderen Marken anfreunden.

  • blank

    Ich muss sagen, mich hat das Gezerre der letzten Jahre reichlich desillusioniert, um nicht zu sagen, frustriert. Dieses Theater kann man mitmachen, wenn sich abzeichnet, dass mittelfristig ein neuer SAAB in einem Ausstellungsraum steht – auch wenn das kein originärer SAAB-Ausstellungsraum sein sollte, sondern eine Abteilung einer anderen Marke.

    Leider taugt auch nicht jeder SAAB als Sammelstück. Klar, die alten 900er und 9000er (und noch ältere…), wohl auch die letzten neuen SAAB, die 9-5(II) und 9-4. Eventuell auch noch die rar gesäten NEVS 9-3. Grade was so zwischen, grob gesagt, 2000 und 2008 hergestellt wurde, ist dann doch in zu großen Volumen hergestellt worden, um eine Preissteigerung zu erzielen. Da überlegt man sich dann jede Investition – auch vor dem Punkt, dass manchmal die Ersatzteilversorgung hakt. Die ist zwar gut, aber manche wichtigen Teile sind dann doch erstaunlich rar gesät. Vor 3 Jahren hatte ich Glück, den vorletzten (!!) verfügbaren Rohrsatz für die Servolenkung erwischt zu haben.

    Und auch wenn ich die Mercedes-Kampagne für… hm… abgeschmackt halte (gut, mit viel Liebe zum Detail inszeniert, dass muss man denen lassen), deren neueste Modellgeneration sieht im Vergleich zur Vorgängergeneration aus wie ein abgelutschtes Bonbon. Kurz gesagt: Für mich nicht interessant. Aber es gibt ja durchaus noch andere Marken, die attraktiv sein können. Übrigens sind ja einige der SAAB-Leuchttürme bei anderen Marken untergeschlüpft.

  • blank

    Ich bin auch mit der Mercedes Broschure beworben worden! Zuerst schaute ich ungläubig, später musste ich sagen, clever gemacht! Habt ihr gesehen, selbst die Radnaben tragen den Saab Greif!

    Ich habe mir vor einer Woche meinen 4. Saab in die Garage gestellt, einen 93er SC XWD. Der wird jetzt zur Hauptsache im Winter eingesetzt. Meine anderen 3 Saab dürfen in der Garage überwintern. Ich weiss, es ist vielleicht überheblich von mir, nicht alle können/wollen sich 4 Saab leisten, aber ich denke ich werde noch sehr lange Saab fahren können!

    Auf das Mercedes Angebot, einen MB für 5 Tage gratis zu fahren, verzichte ich gerne. Ich mag die Marke einfach nicht!

  • blank

    Sagt mal ein Zusammenhang zwischen diesen Mercedes Flyern und der geplanten NEVS Auftragsfertigung ist wohl etwas weit hergeholt oder ?

    • blank

      Zu weit, ja.

  • blank

    Daimler – die glauben doch wohl nicht allen Ernstes, dass sich ein Saab Kunde mit so einem dummen Werbeslogan ködern lässt. Genauso einfallslos wie “Das Beste oder nichts”. Es gibt genug Mitmenschen, die auf solche Plattitüden hereinfallen – sollen sie ruhig weiterhin Mercedes kaufen. Ein Blick auf den Fahrersitz vorbeifahrender Daimler-Produkte sagt manchmal schon alles … Irgendein Klientel muss diese Autos ja fahren. 😉

    • blank

      Was ist an “Das Beste oder nichts” für uns Saab-Fahrer falsch? 😉

  • blank

    Habe einen Benz E als Alternative zum SAAB angeschaut – würde aussen gerade noch so durchgehen, technisch ok, innen jedoch fürchterlich konservativ und veraltet. Mein Hintern hatte auf dem Sitz auf beiden Seiten 5cm in der Breite freier Platz. Fehlt nur noch der Wackel-Dackel auf der Hutablage. Fazit: Zielgruppe verfehlt.

    • blank

      Mercedes “setzt” auf die europäische Realität: Übergewicht fordert seinen PLATZ! 😉

  • blank

    Also, liebes Team von Orio-Parts: besorgt euch zum Anfang mal einen 9000CC 2,0 16V-turbo in einer der beim “Talladega-Race” 1986 eingesetzten Farben (silbermetallic, odoardograu, rosenquartz, -welche noch eigentlich?) beklebt diesen wie damals und rüstet ihn so aus, wie eine 100%-Replika. Diesen verseht mit einem “Steckbrief”, der die Talladega-Story spannend kommuniziert und schickt ihn auf die Old-/Youngtimer-Rallyes in Deutschland. Es stehen etliche zur Auswahl. Mehrtagesveranstaltungen bevorzugt. Engagiert prominente Fahrer: Urban Priol muss auch mal Saab-Feeling zu spüren bekommen, wie wäre es mit Alf Cremers? Nutzt den Wagen und die Story als PR-Träger. Veteilt Werbematerial und Give-Aways,mdas übliche halt. Verlost “Talladega-Shirts” usw usw. Hebt die Besonderheiten hervor, z.B dass die Wagen absolut serienmäßig waren, eben ohne größere Tanks etwa, ohne die Mercedes damals die Rekorde niemals hätte erreichen können…

  • blank

    Wenig Kreativ von Mercedes, eher Geschmacklos. Mit so etwas wuerde ich mich nicht ueberzeugen lassen.

  • blank

    Meine Analyse ist recht nüchtern. Orio hat Defizite in der Öffentlichkeitsarbeit. Blog, Treffen, Stammtische, Messen, alles wird von Privat oder von Clubs gemacht. Orio profitiert davon, investiert aber nicht. Das wird auf die Dauer nicht gut gehen, was wäre wenn der Blog als Plattform verschwinden würde, weil Tom & Mark & Michel keine Lust mehr haben? Die Party wäre ausgefeiert, Orio würde das an den Umsätzen spüren.
    Orio sollte sich in der Öffenlichkeit als SAAB präsentieren. Ein oder zwei Hochkaräter jedes Jahr, so wie z.B. der Oldtimer Grand Prix, die Techno Classica oder ein Saab Festival in Deutschland.

    • blank

      Ganz so einfach ist es nicht. Orio gehört zum Kreis der Blog Unterstützer, und Orio fördert private Fan Projekte. So wie in der letzten Kundenzeitschrift zu lesen.
      Allerdings könnte sich Orio in der Öffentlichkeit mehr als Saab profilieren, da stimme ich zu. Das Verhältnis von privatem Saab Engagement und Orio PR ist verbesserungswürdig.

  • blank

    Hallo zusammen!
    Das mit dem Kundenabwerben hatte Saab ( zumindest einige Händler) auch gemacht. Ebenfalls das Suchen von der Nadel im Heuhaufen um horrende Nachzahlungen von Leasingnehmern zu bekommen.
    Eigentlich gibt es nur noch 2 Kategorien von Saabfahrern. Die einen die noch einen jungen Saab täglich nutzen, oder diejenigen die Saab nur noch am Wochenende oder zu Treffen fahren. Irgendwann kommt leider der Punkt wo es nicht mehr wirtschaftlich ist den Saab als täglichen Wagen zu nutzen. Gerade für Geschäftswagen. Die Zeit wo man sich anderweitig umsehen muss kommt zwangsläufig. Was aber nicht heißt, das man Saab nicht irgendwie noch die Treue hält. Ich werde solange es noch brauchbare Saab´s gibt immer einen Saab haben. Aber zum täglichen “verschleißen” werde ich bald einen anderen Wagen fahren.

  • blank

    Vlt. könnte man das Re-Björn Angebot noch etwas abwandeln btw. ausweiten:

    Fahrzeuge werden mit Unterstützung von ORIO neu aufgebaut, ggf. nach Kundenwünschen individualisiert und dann wie in den NL. zum Verkauf oder Leasing angeboten.
    Somit könnte man auch ohne aktuelle Produktion Neuwagen fahren und bekäme ehrliche Charakter Autos und keine fahrenden Computer.
    Dieses Angebot könnte man noch auf Young- und Oldtimer ausweiten. Auch dort könnten die Fahrzeuge zum Leasing oder sogar zur Vermietung angeboten werden, wobei ausgewählte SAAB-Partner als Vermietungsstationen dienen könnten.
    Durch die Young- Oldtimervermietung (z.B. eines 901 Cabrios) könnten vlt. sogar noch Neukunden gewonnen werden.

    • blank

      Das wäre wohl ein Traum. Einen überholten 9-5 SC würde ich mir sofort leasen. Mit Garantie und so weiter und mit Wunschaussttung. Orio, bitte liefern!

  • blank

    Das Mercedes-Angebot ist platt…
    Wenn die Marke mit dem Stern für mich in Frage gekommen wäre, hätte ich mir vor Jahren einen DB zugelegt. Hab´mir aber einen SAAB gekauft! 🙂 Klare Linien (!), zeitlos modern, immer noch!
    Wenn einige BMW-Fahrer nicht so nachhaltig (!) prollig und aggressiv im Straßenverkehr wären, hätte vielleicht ein BMW im Carport ein neues Zuhause gefunden. Doch das Image ist am Boden.
    Auch daher fiel die Entscheidung bewußt auf SAAB.
    Ja, wir SAABianer haben in der nächsten Zeit ein Problem:
    Wo kommen für den Dienst zuverlässige Fahrzeuge her??? Wenn es bei mir soweit ist, befasse ich mich dann mit dem Thema. JETZT genieße ich meinen SAAB weiter!

    • blank

      vollste Zustimmung!, das mit dem Image ist ein Problem da gibt es nichts was dazu passt am ehesten dann doch noch Volvo aber da ist das Design nicht so toll. Bei mir gibt es immer mal einen Jaguar als Werkstattersatzwagen, immerhin technisch ok, optisch halbwegs, Image etwas besser wie Benz und BMW,…aber,…eben kein SAAB.

      Ich denke für die neueren Saabe technisch am Ball bleiben(die Sache mit den Austauschteilen war schon mal der richtige weg), Navi-update, ggf. technische Neuerungen anbieten (passende Einbaugeräte neuere Generation (Telefonspieglung) und alle Ersatzteile vorhalten.

      Für die älteren Saabe eben auch Verschleiß-, und Ersatzteile vorhalten.

      Mit meinem aero9k bin ich 10Jahre dienstlich unterwegs gewesen und danach noch 2Jahre meine Frau, jetzt wartet er auf Streicheleinheiten, Cabrio, 9-7x und 9-5NG sind 5 bzw. 10Jahre alt aber noch techn. fit. denke 5Jahre hab ich noch Zeit! ehe wir wirklich was neues brauchen oder haben wollen.

    • blank

      Das Image von SAAB ist leider auch nicht mehr das, was es mal war.

      • blank

        sicher aber immer noch besser als das aller anderen Marken und vor allem vollkommen aggressionsfrei

  • blank

    Ich finde es aber irgendwie sympathisch und mutig von Mercedes. Obwohl die Zielgruppe unterschiedlicher nicht sein könnte.

    Und das Thema Saab und die Zukunft, naja, darüber ist schon viel geschrieben worden. Ich bringe morgen meinen Greif zur großen und kleinen Inspektion zum Saab Service Partner, ehemaliges Saab Zentrum Osnabrück. Das ehemalige Zentrum für Saab ist unter die Decke einer Mehrmarkenwerkstatt gerutscht, was ich wirtschaftlich durchaus verstehen kann, aber als Saab Fan nicht schön ist. Ich habe zwar meinen vertrauten Ansprechpartner, (Herr Amthor),ein absoluter Saab Profi, sehr kompetent und sehr freundlich, aber die Werkstatt hat nicht ansatzweise Charme. Geschweige denn, dass irgendwas auf Saab hindeuten würde. Ich mochte die Saab Autohäuser von ihrem (Einrichtungs)-Stil her, nur davon ist nichts mehr zu finden. Sehr schade.! Aber genau da liegt der Hase für mich im Pfeffer. Ich will ein Autohaus erleben, das kann Orio aber nicht gewährleisten und von NEVS braucht man nicht reden. Die einzelnen Partner die ein Autohaus oder Werkstatt unter Saab Fahnen halten, bewundere ich und denen zolle ich Respekt, Leider sind es zu wenige um ein flächendeckendes Netz zu haben. Meinen jetzigen Saab werde ich noch etwas fahren, aber dann ist es mit dem Alltagsauto Saab vorbei. Steht die Versorgung mit Ersatzteilen weiterhin, bleibt er als Hobby und vielleicht gesellt sich ein Cabrio dazu, aber für die Familie und meinen Beruf wird es aller Voraussicht nach ein Volvo werden. Die haben zumindest in Reichweite das, was Saab (leider,leider) nicht mehr hat. Innovative neue Produkte die Zeichen setzen (teilweise mit Saab Genen)! Und Volvo Fahrer scheinen sehr zufrieden zu sein.

  • blank

    Wenn Mercedes jetzt noch als Großaktionär einsteigt und den Trollen in puncto Technik + Design die Regie über künftige Modelle überläßt, wäre man auf dem richtigen Wege.

    Leider möchte man bei Mercedes aber die selbstgemachten und in meinen Augen leider recht häßlichen Fahrzeuge an SAAB-Fahrer und SAAB-Fahrerinnen bringen – dürften wohl nur einige Ausnahmen werden.

    NEVS, wann kommt endlich das Original made bei Trolls?

    • blank

      In diesem Artikel geht es um Markenloyalität. Wenn es jemand in Deutschland gibt , der einen Orden für die Loyalität zur Marke Saab verliehen bekommen sollte , dann ist das Detlef Rudolf . In jedem seiner Kommentare steckt dieser unbeirrbare tiefe Glaube , dass es egal was alles passiert ist , egal welche Fantasten , Träumer oder Finanzzocker sich über die Marke Saab hergemacht haben und ihre Chance in den Sand gesetzt haben , dass es immer noch weiter gehen muß . Diesen Glauben hätte ich auch gerne . Nur leider , auch wenn ich diesen Glauben hätte , hätte ich trotzdem keinen neuen Saab . Diese Haltung ist ziemlich Ove like . Ich schlage vor in Zukunft jährlich den Ove Orden für Markenloyalität zu verleihen und als ersten Preisträger schlage ich Detlef Rudolf vor.

      • blank

        100 %! Mehr muss ich dazu nicht sagen.

      • blank

        Ich hab mich mal im Netz umgesehen . Demnach soll der Film “Ein Mann Namens Ove ” nächstes Jahr am 08.04.2016 zu uns in die Kinos kommen . Das wäre doch eine prima Gelegenheit für Orio dort eine Werbung vor jeder Filmvorführung zu schalten . Mein Textvorschlag für die Stuttgarter Gegend :
        Ove sagt : was kann man den sonst fahren außer einen Saab . Recht hat er . Und es ist immer noch möglich . Orio – Saab Parts bei Ihrem Autohaus Roth in Leinfelden – Echterdingen

        • blank

          Ove wurde übrigens zum Teil in Trollhättan und in den Film i Väst Studios gedreht 😉

  • blank

    Dem stimme ich absolut zu. Die Leidenschaft zu den Trollen geht meines Erachtens einher mit der Qualität der Saab Partner. Solange man sich hier als Saab Kunde herzlich empfangen fühlt und sich diese sich vor allem bemüht zeigen, ist wohl eine lange Bindung gesichert. Dies sehe ich als größte Herausforderung in der Zukunft. Es gibt keinen Spaß, wenn man mit Problemen die Werkstatt anfährt und man sich dort diesen nicht wirklich annehmenden möchte. Das genau ist mir leider schon passiert, aber meiner Leidenschaft hat das bisher keinen Abbruch getan.

    • blank

      Das ist mir leider auch schon passiert. Die SAAB-Kompetenz in den Werkstätten, die einen anderen Fokus haben, nimmt erschreckend schnell ab. Die Qualität und Funktionalität der Teile von Orio schwankt meiner Erfahrung nach stark und kommt bei Weitem nicht an die Erst-Ausrüstung ran.

      Im Problemfall schiebt der Eine den schwarzen Peter dem Anderen zu und Keiner übernimmt Verantwortung und will / kann sich darum kümmern. Das kann die Leidenschaft nachhaltig trüben.

      Loyalität? Mit wem denn und wofür? Da gibt es noch Potential. Das kann nicht nur einseitig sein.

  • blank

    Gut gemachter Artikel – beschreibt exakt die Situation für SAAB-Fahrer, die irgendwann genug von hätte wäre würde und einem schwedischen Theater haben und schlicht ein qualitativ gutes Fahrzeug für den Alltag suchen.

    Zum Schwelgen in alten Zeiten bin ich noch zu jung.

  • blank

    Re-Björn auch für De und der Schweiz und Österreich… das wäre ja ziemlich interessant.

  • blank

    wie können die Werbestrategen von Mercedes auch nur im entferntesten glauben, dass ihre barocken ‘Blechvillen’ mit ihren eigentümlichen und unmotiviert gerundeten Quetschfalten an den Flanken samt Rüscherln und geschwollener Unterlippe am Frontspoiler ein Saab der next generation sein könnte ? Da dreht es mir den Magen um !

    Saab’s Design-Devise ‘Reduce to the max’ haben die wohl bis heute nicht verstanden !
    Nur so konnten unsere ‘Evergreens’ so lange überleben.

  • blank

    Orio könnte, ähnlich wie es zum Beispiel die “mobile Tradition” der weiss-blauen Marke macht, eine aussagekräftige Anzahl von historischen Saab Old-/Youngtimern erwerben, restaurieren und bei entsprechenden Veranstaltungen präsentieren. Oder den einschlägigen Fachzeitschriften für zeitgenössische Vergleichstests zur Verfügung stellen. Das würde helfen,den Saab-Spirit weiter am Leben zu erhalten. Überhaupt dienen alle Maßnahmen, die die Präsenz der Fahrzeuge in der breiten Öffentlichkeit erhöhen, dem Markenerhalt.

    • blank

      Gefällt mir, sehr guter Einfall!

    • blank

      Fände ich eine super Sache!

  • blank

    Mercedes hatten wir schon – Staz mit X. Leider muss ich sagen: nichts bewegt sie wie ein Cixxx.. nein, ein SAAB. Danke meine liebe Trolle, dass ihr mir diese Kiste zusammengebaut habt ! Lassen wir den Spinnern in den Vorstandsetagen den Automobilbusiness mit Raffgier und Egotripps ruinieren und uns in Erinerungen schwelgen an Zeiten, als Auto noch Autos und keine Smartphones mit Fahrwerk waren … 😉

Kommentare sind geschlossen.