Alle meine Saabs…

…auch die in Gedanken. Tatsächlich fahre ich meinen sechsten. Begonnen hat das “Schauen” und Aufmerksam werden während der Ferialarbeit in Sandviken im schwedischen Sommer 1972.

Saab XWD...und weiter...
Saab XWD…und weiter…

Damals 24 Jahre. Die Mädchen hatte ich bereits in meiner Phantasie, in Schweden blieb es dabei. Doch ein neues Bild erreichte meine Aufmerksamkeit. Es waren die Rundungen des 99 . Beim näheren Hinschauen entdeckte ich die vielen technischen serienmäßig schon in den Grundausstattungen verbauten Feinheiten. Ich war beeindruckt. Kaum beachtet zB die Gummischürze, die am Unterboden vor den Leitungen vor der Hinterachse angebracht, als Steinschlagschutz diente. Oder später dann im EMS, die “drehbolzengelagerte” Schraubenfeder.

Dieses Wort zergeht mir heute noch auf der Zunge.

Ja und mein erster eigener selbst gefahrener SAAB war dann endlich 1991 der 900 Tu 16V Sedan mit etwa 170 Turbo PS .

1984 für den US amerikanischen Markt elektrisch voll ausgestattet gebaut. Eine Offenbarung nach meinen vorangegangenen 50 PSlern aus Wolfsb und Rüsselsh. “Gut Ding braucht eben Weile” . Beruflich mit einer Hasselblad ausgestattet konnte das Leben jetzt in einer Neuen Qualität starten!

Das entsprach dann auch meinen wachsenden persönlichen Ansprüchen an meine eigene Arbeit. Bewußt wollte ich dem, was ich nach außen zeige, auch selber darstellen. Der Sedan erhielt von außen unerwartetes Lob: wie ” das ist ja wie in einem Wohnzimmer” flötete eine junge Dame.

Ein männlicher Mitfahrer : “Wow des is jo a Komfortpanzer”.

Der 900er begleitete mich bis 330T Km mit Original Motor und Turbo. 1998 erstand ich zusätzlich einen 9000CSE, Bj 1996.

Für diese Klasse war ich autofahrerisch noch nicht reif genug. Ich bewegte das Fahrzeug ruhig, wie einen Autobus. Paralell fuhr ich den 900 weiter, da war ich, sicher bedingt durch das tiefer gelegte Fahrwerk wesentlich flotter unterwegs. Verkaufte den CSE an einen SAAB-Freund und fuhr den 900 noch 2 Jahre.
Benötigte jetzt wegen Übersiedlung ins Vorgebirge einen 4WD.

Den 900 erstand eine junge Dame, die ihn “Mr. Gustafson” taufte und auf ein Auslansdsjahr nach Schweden entschwand.

Drei Jahre lang rutschte ich im 4WD Sub herum, auf der Suche nach der idealen Sitzposition, die ich in jedem SAAB auf Anhieb gefunden hatte. (sonst war der Sub ein gutes Auto). Mir war der Winter jetzt wurscht! wollte mich wieder “zu Hause” fühlen. und fand schon sehr günstig einen 900 Talladega (erstand für den evtl. winterlichen “worst case” Schneeketten). Jedoch, gute Winterreifen am Saab meistern unsere Winter.

2011 dann einen 150 PS TiD ein sehr leicht, spielerisch leicht zu fahrendes Auto.

War im Internet aber dauernd dran ; vielleicht nicht doch einen XWD zu finden. Und tatsächlich voriges Jahr, verkaufte ein Wiener Architekt ” das Beste Auto der Welt” wie er selbst sagte. Grund: mit Drillingen erhielt er für den SC zu viel Familiennachwuchs.

Ich erstand den 2009er SC XWD Aero und muß seitdem nicht mehr schauen, was es so gibt.Denn, Ich hab` was ich brauche. Ein Bild verabsäumte ich zu fotografieren. Auf der European Tour machte der 3er Konvoi mit 95NG, 95NG SC, und 94x, alle in weiß, in Salzburg Station.

Alle drei standen beisammen. Es war bereits Samstag nachmittag. Ich schlich um die Fahrzeuge herum, verglich die Designlinien. Aber, Foto machte ich Keines. Ich hab`s aber im Kopf, wie auch alle andern Saab s , ob selbst besessen oder nicht. Es sind alle Meine.

Saab Lesertasse 2015
Saab Lesertasse 2015

Danke an Raimund  für seine Saab Geschichte! Habt auch Ihr etwas zum Thema Saab zu erzählen?

Die Geschichte einer unvergesslichen Urlaubsreise, eine Restauration, der erste Kontakt mit der Marke aus Trollhättan oder einfach warum Saab zum automobilen Leben dazu gehört. Was immer es ist, schreibt uns. Wir belohnen jede Veröffentlichung auf dem Blog mit einer exklusiven Saab Lesertasse!