Wechselstimmung

Unser Urlaub ist endgültig Geschichte. Und eine Erkenntnis, die wir aus dem Norden mit nach Hause gebracht haben, schmeckt so gar nicht. Sie betrifft unseren 9-3. Wir hatten den Saab im Sommer 2011 als Neuwagen in Hamburg gekauft, und eigentlich gibt es seitdem nur Lob für den kompakten Schweden.

Wechselstimmung: Muss der 9-3 weichen?
Wechselstimmung: Muss der 9-3 weichen?

Aber uns geht es nicht anders als unseren Lesern. Das Leben ändert sich, damit auch die Anforderung an unsere Fahrzeuge. Etwas mehr Platz, etwas mehr Flexibilität, ein Automatikgetriebe und Allrad wären wünschenswert. Wenn die Geschichte in Trollhättan anders verlaufen wäre, hätten wir ihn wahrscheinlich dieses Jahr gegen einen neuen 9-5 Kombi eingetauscht. Das wäre so einfach gewesen. Saab in Zahlung geben, einen neuen Saab mitnehmen. Die Zeiten sind vorbei, leider ! Und so mutiert jeder Wechselwunsch umgehend zur griechischen Tragödie.

Ist der Saab erst weg, dann kommt kein Neuer mehr nach. Nicht in der gewünschten Farbe, nicht in dem Zustand. Weg ist dann endgültig, und nie mehr gut zu machen. Trotzdem, für den nächsten Urlaub wäre es doch schön,  ein richtig großes Auto zu haben. Und wenn man schon wechselt, dann doch bitte auf die große Lösung. Für den klassischen Schwedenurlaub, mit Häuschen am See, kann es nicht genug Laderaum geben. Eine Transportlösung mit Schiebetüren, die viel Platz für Passagiere und Gepäck hat. Ein VW T5 oder ein neuer T6 etwa. Mir perlt schon der Angstschweiß auf der Stirn…

Die Familie hat recht, wie ich zugeben muss. Unser Leben ändert sich gerade, ein flexibles Reiseauto würde für die nächsten Jahre passen. Die Autobahn ist voller T5 und glücklicher Familien, die in Richtung Schweden oder Norwegen fahren. So schlimm kann das alles nicht sein. Ich versuche mir das Thema schön zu reden und bereite mich für den nächsten Schritt vor…

Doch bereits der Konfigurator von Europas größtem Autohersteller hält einen weiteren Schock bereit. Ein Saab kaufen war einfach. Zwei Möglichkeiten: Gibt es oder gibt es nicht. Was es gab, das nahm man dankbar an; was es mal wieder nicht gab,  kann so wichtig nicht gewesen sein. Denn man kaufte ja das beste Auto der Welt, und die Ingenieure in Schweden werden sich etwas gedacht haben,  wenn es kein Xenon, kein ESP, kein Bluetooth, keine Standheizung oder mal wieder die gewünschte Ausstattungsvariante nicht gab. Irgendwie, im Rückspiegel betrachtet, war Saab schon recht sozialistisch unterwegs.

Am Mittellandkanal gibt es alles. Unterschiedliche Radstände, Flachdächer (?), 5, 6 und 7 Gänge. Toll ! Aber: der Konfigurator ist unüberschaubar und verdrießt. Variante A muss mit Variante B gekoppelt werden, die dann nicht mehr mit Merkmal C kompatibel ist und die Abwahl von Modul D zwingend erfordert. Akzeptieren sie das? Ich akzeptiere nicht und schließe genervt den Browser.

Markenerlebnis, Spass beim Autokauf. In Wolfsburg, so sagt man, soll es einen großen Keller geben,  wo sich die Programmierer zum Lachen treffen. Jetzt glaube ich das ! Keine Ahnung,  ob es wirklich einen einzigen Menschen auf der Welt gibt, der den Konfigurator durchzieht und dann ein Auto bestellt. Ausserdem sind die Preise prohibitiv. Ein T5 oder T6 ist eine Transportlösung. Ein anonymes Nutzfahrzeug, denke ich mir. Kein Saab. Für das Geld hätte es einen tollen 9-5 NG Sportkombi gegeben. Mit voller Ausstattung, Individualität und Seele. Eine Persönlichkeit mit geklärter Herkunft, nicht ein eckiger Kasten aus einer finsteren Nutzfahrzeugfabrik. Bei Saab, da hätte Geld ausgeben Spaß gemacht.

Ein paar Tage später geht das T5 – Thema in die Fortsetzung. Bei den großen Portalen sind Jahres- und Vorführwagen zu Preisen inseriert,  die bezahlbar sind. Wer wirklich eines dieser flexiblen, tollen Nutzfahrzeuge nach Wunsch konfiguriert und kauft, der muss sehr übellaunig sein,  wenn er das reflektiert. Denn er hat viel Geld aus dem Fenster geworfen.  Bezahlbar, sage ich zur besten Ehefrau von Allen. Die Dinger sind bezahlbar. Ja. Begeisterung sieht anders aus.

Und dann fällt der Halbsatz, der den Abend, den Saab 9-3, meine Laune, und die nächsten Monate retten wird. “Wenn man so was fahren will”, höre ich sie sagen. Das Thema ist durch, der Sturm hat sich gelegt. Wir sind gerettet. Bis zum nächsten Urlaub.

40 Gedanken zu „Wechselstimmung

  • Schön geschrieben. Ich musste schmunzeln beim Lesen, aber genau so sieht es aus, leider.
    Ich habe vor ein paar Wochen mit meinem Saab-Händler in Trier gesprochen. Er hat gerade seinen allerletzten Neuwagen verkauft (ich glaube einen 9-5 NG), an eine Kundin, die ihren alten mit über 300-tausend weitgehend problemfreien Kilometern abgeben musste. 300-tausend Km. Ich bezweifle, dass ein neuer T5 oder T6 das packt. Genauso wenig wie die meisten anderen hochmodernen Autos.
    Aber früher oder später bleibt uns wohl nichts anderes übrig, als sich nach Alternativen umzusehen. Solange geniesse ich mein 9-3 Cabrio. Der hat erst 130-tausend Km auf der Uhr. Er ist also sozusagen im besten Alter.

      • Man muss es natürlich nicht abgeben. Sie hat es aber getan und einen neuen gekauft. Vielleicht wollte sie auch nur die Chance nutzen, einen der letzten Neuwagen zu kaufen. Ich weiß es nicht.
        Das ändert aber alles nichts an der Tatsache, dass der Händlier seinen letzten Neuwagen verkauft hat. Ab jetzt hat er nur noch einen Gebrauchtwagenhandel und eine Werkstatt.

      • Es gibt durchaus gute Gründe für einen Wechsel: Ich habe einen 9-5 Aero SC aus 2007 mit 276’000 km in einem aussergewöhnlich guten Zustand, den ich neben anderen Fahrzeugen immer noch geschäftlich nutze. Er ist immer noch mein bevorzugtes Fahrzeug, voll alltagstauglich, eben ohne Beanstandung neu geprüft und hat mich noch nie stehen gelassen. Falls ich den SAAB jetzt mit ca. 40’000 km pro Jahr weiterfahre, wird er irgendwann verschlissen und nichts mehr wert sein. Ein Aero in dieser Konfiguration in diesem Zustand wird immer mehr zu einer Rarität, zum Verschleissen eigentlich zu schade. Ich habe mich deshalb entschieden, das Fahrzeug zu verkaufen. Falls er nicht weggeht, fahre ich ihn einfach weiter.

        Inseriert ist er hier:

        https://auto.ricardo.ch/kaufen/fahrzeuge/autos/kombi/saab-9-5-2-3t-anniversary/w/an766679440/

        • Verschlissen wird er nur sein, wenn man an Wartung und Reparaturen spart. Ein Auto hält genauso lange, wie der Besitzer gewillt ist, Geld hineinzupumpen. 😉

          Das Gefühl “das Auto ist da eigentlich zu schade für” kenne ich aber auch. So ist die eigentlich als Winterauto beschaffte “Veronica” zu ihrem Sommersaisonkennzeichen gekommen…

  • Moin Tom!
    So einen SAAB 9-3 Sportkombi gibt man nicht wieder her! 😉 Weg ist weg.
    Wieso für einen ( 1 ) (Jahres-) Urlaub das Auto wechseln??? Ihr seid ja auch mit 2 SAAB´s an der Schei gewesen…, “Lösungsmöglichkeiten” sind doch in der Familie vorhanden! 🙂
    Und muss Deine Familie wirklich im Urlaub ALLES dabei haben??? Manchmal wirkt eine “Reduzierung” vom Unwesentlichen positive Wunder… 😉
    “Vintage” ist ja z. Zt. angesagt: Es geht sicher auch im persönlichen Verhalten. Meine Familie ist in den 70-zigern mit 2 Erw. und 2 Kindern (ich war eines der Kinder!) im Audi 100 (ohne Anhänger/Dachbox!!!) in dem 3 wöchigen Urlaub nach Keitum/Sylt gefahren! Vermisst, habe ICH zumindest nichts!
    Für Euren Urlaub 2016 in Schweden ein “Grossraumauto” leihen ist ja auch noch eine Alternative… 😉
    Ich kenne z. Zt. genügend Kunden von mir, die vom T5 “kuriert” sind! Augenscheinlich sind 50-70 Tausend Km genung für den Konzern aus Wolfsburg, um die Werkstätten vermehrt partizipieren zu lassen… Das hatten sich diese Menschen deutl. anders vorgestellt! NACHHALTIGKEIT versteht WOB evtl. anders! 😉
    SAAB forever, zumindest solange die 4 Räder rollen…. 🙂
    Netten Gruß!

    • Wie gesagt, beim T5 perlt schon der Angstschweiß auf der Stirn. Ist nicht gerade das, was ich fahren möchte.
      Es wird sich wohl die 2-Fahrzeuge Lösung etablieren, da auch unsere Reisegruppe größer wird und zwei Fahrzeuge dann wirklich Sinn machen 😉

  • Komplett nachvollziehbar! Bei uns würde ein Kompakter ausreichen, der 9-3 ist zu groß. Aber den Saab gegen ein ordinäres Auto eintauschen? Weg wäre wirklich weg, es gibt weder Nachschub noch akzeptable Gebrauchte.
    Also bleibt er, wir verlängern immer wieder 😉 Von einem SAAB kann man sich nicht einfach so trennen.

  • Interessant dass es Bloggern wie Lesern geht. So richtig motiviert ist nienmand für den Wechsel, auch wenn wir noch nie so alte Kisten (sorry) gefahren sind wie aktuell.
    Die prikelnde Alternative fehlt, und der 9-3 ist eben robust und zeitlos. Nur die Werkstatt nervt, werde jetzt zu einem freien SAAB Schrauber wechseln. Keine Lust mehr auf den Mist mit dem Blitz 🙁

    • Gut, wenn man eine Alternative hat. Mein nächster Saab Schrauber ist ca. 60 km entfernt und hier in unserer Stadt in Ostsachsen “traut” sich niemand so wirklich ran an den Wagen. Kleinigkeiten wie Durchsicht, TÜV usw. klappen recht gut, hoffe nur, dass es mal nichts Ernsteres gibt.
      Echt SCHADE, dass man keine neueren Modelle mehr aus Trollhattan bekommt und wirkliche Alternativen konnte ich bisher nicht ausfindig machen.

      Gute Entscheidung Tom, das Thema (erst mal) wieder beiseite zu legen. Wir hatten mit unserem 9-3 SC im letzten Urlaub auch etwas mit dem Platzangebot zu kämpfen (Kinderwagen, Hochstuhl, Reisebett, Gepäckt usw.), aber wenn man die Koffer etwas bedachter packt, ist der 9-3 zwar weiterhin kein Raumwunder, aber völlig ausreichend.
      Mit Autos im Internet zusammen stellen, konnte ich mich führer bei Saab.de tagelang beschäftigen. Das hat einfach Spaß gemacht und man hatte zügig den Traumwagen auf dem Bildschirm 🙂
      Bei anderen Herstellern habe ich es ebenfalls schnell genervt aufgehört.

      Beste Grüße aus der Lausitz und allen Saabs noch VIELE gesunde Jahre. Marco

  • Herrlich, da musste ich schmunzeln – ich hatte vor einem halben Jahr das Vergnügen, mich mit dem Audi-Konfigurator rumschlagen zu müssen, nach vielem hin- und her (“das geht nicht mit dem” oder “das nur in Verbindung mit dem”…) habe ich dann einen halbwegs brauchbaren A5 Sportback zustande gebracht – muss ich fahren weil Dienstwagen. An den (Sommer-) Wochenenden erhole ich mich dann vom A5 und genieße mein 9-3 I Aero Cabriolet (ok, bis auf das Fahrwerk, das ist im Gegensatz zum 9-3 beim A5 wirklich klasse…) oder fahre meinen Ganzjahres-9-3 Anni.

    • Ja, man kann. Aber die Preise in der Hauptsaison sind prohibitiv, und macht der Urlaub dann wirklich Spaß ? 😉

  • … ich bin mit meinem schwedischen 2011´er Reisemobil größtenteils zufrieden …. (hab aber sicher auch “kleinere” Anforderungen).

    Kofferraum könnte in wenigen einzelnen Fällen etwas größer sein, reicht aber eigentlich meist.
    Dafür “verlauf” ich mich aber schon fast im Innenraum! 😉
    Und ich “cruise” gefühlt eher entspannt über Landstraßen und Autobahnen als zu rasen oder zu hetzen!

    Zudem erhasche ich oft nette oder neugierige Blicke, auch wenn viele bei dem Wagen gar nicht mehr sofort an Saab denken. 🙁
    War das Ding nicht auch mal so ein Gedanke von dir!?

    Aber 2x alter Schwede ist doch sicher immer noch “besser” als 1x großer Niedersachse … (dafür gibts jetzt für mich wieder Haue aus dem Bekanntenkreis)! 😉 😉

    P.S.: Autokonfiguratoren sind wirklich Mist (kann mir nicht vorstellen, das auch nur ein Mensch so ein Auto wirklich kauft)! Und wer heute noch einen Neuwagen konfiguriert/bestellt ist selber Schuld. Man findet doch meist mehr als genug sehr gute und sehr junge “(fast un-)gebrauchte” Wagen!

  • Die Probleme kann ich nachvollziehen. Versuch mal, einer Firma klarzumachen, dass ein gebrauchter, fast neuer 9-5(II) auch ein passabler Firmenwagen wäre, auch wenn die Finanzierung sonstwie läuft, und der Händler in Kiel (oder Bamberg) sitzt. Da steht man auf verlorenem Posten, wenn in der gleichen Stadt drei Audi-Zentren vor Neuwagen aus allen Nähten platzen.

    Ganz so schlimm ist der VW-Konfigurator aber dann doch nicht, da muss ich Die Marke mit Dem Auto doch mal in Schutz nehmen. Schlimmer sind da die Stuttgarter mit dem Stern (was hat das Innenraumdekor mit dem Motor zu tun, und warum ist mit Änderung der Radgröße ein neuer Sitzbezug fällig?), die Bayern (Klimaautomatik unterhalb des 5er ist keine Serienausstattung?!? Geht’s noch?!) und die Franken (warum muss ich mit einem neuen Typ Lederbezug ein Memory-Paket für die Spiegel mitkaufen, und warum passt dann die Farbe nicht mehr?). Übrigens tut sich auch Volvo in der Beziehung schwer…

    Aber eins stimmt – bei SAAB war die Auswahl wesentlich einfacher, und trotzdem nicht ohne das ein oder andere luxuriöse Extra. Eben alles etwas weniger untereinander vernetzt. In der Form findet man das eigentlich im Moment nur bei Jaguar.

    Deine Angst vor dem T5 kann ich allerdings etwas lindern. Ein Werkstattkumpel von mir fährt im Sommer so einen, und hat seit 5 Jahren kein Problem damit. Gut, der hat sich allerdings auch nur die “Grundausstattung” gekauft und den Innenausbau selbst vorgenommen. Man sollte sich also vorher sehr genau überlegen, was man alles an dem Auto braucht…

  • Also ist die Anforderung mehr als 5 Sitze? Das ist dann bitter. Dann geht eigentlich nur der Volvo XC90 mit Dachsarg. Einen T5 würde ich mir nicht ans Bein binden. Ich fahr gerne weit UND schnell.

    • Ein “Dachsarg” ist auf jeden Fall für 2016 eingeplant. Und ja, es wären mehr als 5 Sitze und viel Raum erfreulich. Ein XC90 (ich kommme noch mal auf das Thema in den nächsten Tagen) wäre zumindest in der Theorie eine Option.

      • Ich saß erst einmal in einem XC90. Die Federung fand ich unlustig. Der Neue kann natürlich anders sein.

        • Dafür unterstelle ich dem Volvo bedeutend bessere Sitze als dem T5. Mit einem T5 hab ich mal Uckermark-Ostkarpaten in zwei Tagen abgerissen, das war ein ziemliche Tortur…

          Da wäre ein echter Pkw doch deutlich angenehmer gewesen.

  • Ansonsten kann man so ein Auto auch umkonfigurieren. Ein paar Liter Farbe drauf, andere Sitzleder, was man will. Immer noch billiger als ein Neukauf.

  • Das ganze Jahr über mit so einem Geschoss von Auto herumzufahren nur um im Urlaub auch wirklich das letzte überflüssige Teil inkl. Hund, Fahrräder, Surfboard usw. mitzunehmen, macht einfach keinen Sinn. Im Alltag in der City geht dann die Parkplatzsuche los und man wünscht sich einen Kompakten.
    Letzten Endes ist es doch aber auch immer wieder ein Erfolgserlebnis, wenn man tatsächlich alle gepackten Taschen, Kisten und Tüten in einem, augenscheinlich viel zu kleinen Fahrzeug, verstaut hat.
    Und die Möglichkeit der Fahrzeuganmietung stellt mit Sicherheit eine gute Alternative dar.

    • Die Dinger sind auch nicht länger als ein 9-5 NG und durchaus alltagstauglich. Leider ist auch der Verbrauch (egal ob [Park-] Platz, Geld oder Treibstoff) kein Gegenargument. Schon gar nicht, wenn die Alternative 2 Urlaubs-Saabs sind und auch die Fähre doppelt bezahlt werden will …

      Nein, nein, nein, so fies das auch ist, man kann die gedanklichen Seitensprünge leider nicht mit Logik ausräumen. Ganz im Gegenteil. SAAB zu fahren war schon immer ein wenig irrational und wird täglich zunehmend irrationaler.

      Aber es hat Stil …

  • Die Enttäuschung über derzeit fehlenden Nachschub aus Trollhättan ist natürlich nachvollziehbar.

    Andererseits bin ich doch ein wenig verwundert darüber, dass auf den NEVS-Internetseiten weiterhin SAAB dominiert – außerdem wird wieder ordentlich Personal angeheuert.

    Nachschub kann ich mir schon noch vorstellen – sogar einne großen Sportkombi mit Hybrid- oder reinem Elektromotor!

    Schwanengesang wäre für mich im Falle SAAB / NEVS erst angebracht, wenn in den nächsten Monaten SAAB völlig aus der Agenda von Jiang & Co. verschwinden würde. Ich vermute aber weiterhin, dass es dazu nicht kommen wird und die Produktion von Fremdfabrikaten (ehemals Plan B) wohl eher parallel verläuft. Den Kauf eines T 5 (Design “Schuhkarton”) also bitte nicht überstürtzen!

    • Auch ich versuche optimistisch zu sein. Aber immer bedenken:
      -wenn, dann kommen als nächstes wirklich Elektroautos
      -und ziemlich sicher erstmal ein Modell in der Größe des 9-3
      -Bislang hat kein Elektroauto eine Hängerzulassung, die den Namen verdient hat. Glaube ich.

      Von etwas wirklich universell einsetzbarem sind wir vermutlich etliche Jahre entfernt. Und jetzt gleich mal zwei Jahre weiter als vor der NEVS-Krise, oder?

      • Ob es Hoffnung auf Hoffnung (so weit sind wir schon) geben wird, das werden werden wir im Herbst sehen wenn man in Trollhättan den neuen Geschäftsplan vorstellen wird. Welche Tragweite dann noch das Wort “Saab” hat, wird alles entscheiden.

      • So lange die wirklich Großen mit herkömmlicher (veralteter aber immer wieder hübsch verpackter) Technik einen riesigen Reibach machen, wird´s wohl so schnell nichts werden, mit alternativen brauchbaren Antrieben für die breite Masse.
        Nicht die technische Möglichkeit, schon gar nicht die Vernunft, sondern der Kalkulator bestimmt die Zukunft.
        Warum hängen wir immer noch an dem besonderen Produkt SAAB ?
        Weil es hier mal anders war – Form (und etliches Andere) follow Function.
        Hatt´s was genützt ???
        Das Kind greift immer zum BonBon !

  • Zitat: “was es mal wieder nicht gab, kann so wichtig nicht gewesen sein. ”
    Das sagt schon alles… Wer sagt denn, dass das dritte Gummiboot und das vierte Klapprad tatsächlich auch noch mit muss? Diesen Urlaub habt Ihr mit dem 9³ SC ja offenbar auch hingekriegt. Muss es wirklich immer mehr, schneller, höher… sein. Es sollen schon Leute mit einem 96er am Nordcap gewesen sein.
    Sicher, das setzt eine ganz andere Planung voraus, aber Spaß macht es allemal!

    liebe Alteisengrüße
    Gerald

  • Richtig, gute Planung ist alles – in meiner Kindheit sind wir zu viert mit einem VW Käfer (1500er Halbautomatik!) jedes Jahr für drei Wochen in eine Fereienwohnung in der Schweiz gefahren – Koffer auf dem Dachgepäckträger; und in die Kissen auf der Rückbank bei uns Kindern kamen die Socken… 😉

  • Ich sah mich gerade einer ähnlichen Situation gegenüber: Durch den neuen Job fahre ich nun täglich ca. 100km und mein SAAB hat schon mehr als 200.000 auf der Uhr.
    Was Neues kaufen? Aber was? Irgend so ein rundgelutschtes Alleweltsmobil für viel Geld?
    Ich habe kein Modell irgendeiner Marke entdeckt, mit dem ich mich auch nur ansatzweise anfreunden könnte…
    Ich kann nur weiter hoffen, dass mein 9-3 mich noch lange treu begleiten wird.
    Aber irgendwann werde ich mich dem Problem sicherlich erneut stellen müssen, schließlich muss ich noch 20 Jahre arbeiten…..

  • Hallo Tom,
    zum Glück ist der Sturm an Euch vorübergegangen, das wäre ja auch zu schade um den schicken 9-3 gewesen und im Alltag zu Hause hättet Ihr es bereut. Wenn ich mir die zerdängelten Ecken und Heckklappen an den T-Kisten so ansehe… :-(.
    Viel Grüße aus S.-H.

  • Irgendwann wird es uns fast alle treffen ( es sei denn in Trollhättan gibt es noch mal ein Wunder), zumindest für ganz gewöhnliche Transportfahrten. Trotz erst 80 tkm in den gut 3 Jahren die der 9-3 auf der Straße ist, fange ich an ihn zu schonen ( das geht auch nit der Bahn…) und zweimail dieses Jahr kam mir der Gedanke in 2Jahren muß ein zuverlässiges Reservefahrzeug her. eine zickte die Handbremse fern einer Saabwerkstatt, das konnte ohne Saabkentnis mit viel Kraft gelöst werden, dann wartet meine Werkstatt jetzt seit fast 4 Wochen auf ein Teil, ohne das man zwar fahren kann, aber es könnte auch anders sein.
    Da es im Stau ja recht egal worin man sitzti kann man sich den Saab, wie einen guten Wein, für besondere Anlässe aufheben.

    • Ja, genau so ist das. Meine Tochter hat ihren 9-3I vor vier Wochen abgemeldet und sicher weggestellt, er war ihr zu schade zum “Verbrauchen”. Nun hat sie eine Alltagskiste und merkt, wie gut der SAAB ist – sie vermisst ihn täglich.

  • Wenn`s nur um die Urlaubsfahrt geht und man sich ein zweites Auto und Sprit spart ist eine T5-Miete sicherlich das vernünftigste. Eine Bekannte hat einen T5 California Beach aus 2006 mit 390.000 km auf der Uhr, soviel zur Haltbarkeit. Für die Urlaubsfahrt ist er sicher ein optimales Fahrzeug, im Alltag oft überdimensioniert. Da hat der Saab auf jeden Fall die bessere Alltagsgröße meiner Meinung nach.

  • Weshalb eigentlich nicht Saab 9000 – auf langen Strecken zu Hause?

    • Im Prinzip richtig. Aber schwer zu vermitteln wenn ein 9-5 NG im Carport steht 🙂

  • Hallo Tom, ich kann dich sehr gut verstehen, auch bei uns wurde es Zeit für ein grösseres, komfortableres und neueres Auto, wir haben deshalb im April 2015 sehr schweren Herzens den 9-3 SC abgegeben und sind auf die andere schwedische Marke umgestiegen.
    Mittlerweise muss ich sagen, auch diese Marke macht sehr gute und spassvolle Autos.

  • Ich leide seit Jahren am T5, der die Garage neben dem Saabrio nutzt. Der ganze Raum, der zur Verfügung steht, verlockt nicht immer aufzuräumen und so fährt man mit manchem Kladderatsch durch die Gegend den keiner Braucht. Hoher Verbrauch, keine Parklücke reicht, extrem teure Werkstattrechnungen! Wenn ich beruflich nicht die Anhängelast brauchen würde!
    Der nächste Arbeitswagen wird ein Tiguan, kleiner, kompakter, kein Raumwunder, aber 2,5 Tonnen Anhängelast.

  • Tom, Venza hat noch 2 Sportcombis! Und einen 94X! Das wär doch eine tolle Alternative! Der 95 NG hat wirklich toll Platz und vor allem Platz auf der hinteren Bank!

    Ich würde den 95 NG SC nie hergeben!

    Liebe Grüsse aus der Schweiz!

  • Hallo Tom,

    ich kann das absolut nachvollziehen. Ich musste leider schon vor 3Jahren meinen Saab abgeben (Dienstwagen) und konnte mir keinen Neuen mehr bestellen. Somit musst aus dem geplanten 9-3X 1.9TTid ein 3Ringe Allroad werden. Denn ich wollte im Winter zum Nordkap fahren.

    Das hat der Allroad zwar geschafft aber prinzipiell ist er irgendwie nicht so schön wie mein Saab war. Der Konfigurator hat mich auch viel Zeit und Nerven gekostet, aber das ist mittlerweile bei allen Herstellern genauso. Schliesslich soll der Kunde zm Händler kommen und nicht im Netz verweilen.

    Nochmal zum Allroad, da gibt es so viele Dinge die nicht sinnvoll sind, wo man als Fahrer bevormundet wird etc. pp.. Vom versprochenen Verbrauch ganz zu schweigen. Meinen 1.9TTiD Sportkombi bin ich im Schnitt (142000km) mit 7 l gefahren (6.2 waren versprochen glaube ich). Der Allroad liegt bei gerade mal 97000km schon bei 8l und das wo doch 6l versprochen waren. Und ich schwöre, meine Fahrweise hat sich nicht geändert.

    Wenn ich einen neuen Saab bestellen könnte würde ich sofort den gleichen nehmen den ich schon einmal hatte. Pfeiff auf die Assistenzsystem die einem nur noch das erlauben was der Hersteller will.

    VG Cetak

    • Der 9-3x war auch auf unserem Radar, eine tolle Alternative wenn man Offroad-Optik mag und nicht unbedingt auf ein SUV steht. Leider, leider sind davon zu wenige gebaut worden. Deine Allroad Erfahrungen treffen das, was Freunde mit ihren Autos mit den vielen Ringen berichten. Der Verbrauch liegt um einiges höher als versprochen…
      Tja, dann hoffen wir mal auf ein größeres Wunder, damit Du irgendwann zurück zu Saab kommst 😉

Kommentare sind geschlossen.