Trendwende

In den letzten Tagen ging es um alte Autos. Nicht das alltägliche Thema auf dem Blog, eigentlich gibt es dafür unsere Klassiker & Youngtimer Abteilung. Alte Saabs sind Leidenschaft für mich. Für andere Menschen sind sie tägliches Geschäft. Oder auch Zukunft.

3 x Saab 900, 1 x Saab 9000. Volle Werkstatt bei Saab Service Frankfurt
3 x Saab 900, 1 x Saab 9000. Volle Werkstatt bei Saab Service Frankfurt

Handel und Service mit Klassikern und Youngtimern ist lukrativ. So sehr, dass immer mehr Autohäuser ihr renditeschwaches Neuwagengeschäft aufgeben und ganz auf die rostige Schiene gehen. Das funktioniert, (fast) alles was 30 Jahre oder älter ist, scheint gefragt. Zumindest bei Herstellern, die schon immer auf Traditionspflege gesetzt haben. Alte Porsche und  Mercedes sind begehrt, teils zu abgehobenen Preisen.

Bei den Schweden ist das vordergründig nicht ganz so. Weder Saab noch Volvo hatten in der Vergangenheit auf die Pflege ihrer großen Vergangenheit gesetzt. Das Resultat sind wenige alte Schwedenautos auf unseren Strassen und bei Klassiker Veranstaltungen. Das ändert sich sich gerade langfristig.

Der Beweis: Unser Youngtimer & Klassiker Blog. Am 23.11.2012 ging er online, mit klarem Hintergrund: Spaß…und das Vergnügen,  über Autos zu schreiben, weil keine Lust auf Meldungen aus der Wirtschaft. Der Gedanke, ob jemand das lesen möchte, was da über altes Blech geschrieben steht, war nicht präsent. Ein Blog für das persönliche Vergnügen. Liest ihn jemand, macht es die Sache noch besser.

Das saabblog.net Projekt an sich ist ein Leben in der Nische. Weniger als 60.000 Saabs sind in Deutschland unterwegs. Schon das ist kaum messbar. Über klassische Saabs zu schreiben, ist folglich die Nische in der Nische. Wen zum Teufel interessiert so etwas? Im Dezember 2012 fanden 117 Leser das Thema gut. Immerhin !

Dinge entwickeln sich. Der Langzeittrend ist entscheidend. Im März 2013 waren es bereits 2.886 Leser, 12 Monate später 5.387, noch einmal ein Jahr weiter 10.083. Alte Saabs sind nicht mehr Nische, und im Vergleich zu anderen Youngtimer-Blogs stehen wir gut da.

Unschwer vorher zu sagen, dass der Trend weiter laufen wird. Weil es in Trollhättan nicht vom Fleck geht, weil altes Blech Trend ist. Um so mehr erschüttert, was sich in Nyköping in Sachen Klassiker tut. Oder nicht tut. Bei unserem 9000 CC Projekt war ausser den Teilen für eine Inspektion nichts zu holen. Beim Nachfolger, dem 9000 CS leeren sich die Lager zusehends, eine Nachproduktion ist nicht feststellbar. Scheinwerfer bekommt man; nicht bei Orio, dafür über Drittanbieter. Kein Einzelfall.

Ein Freund restauriert einen klassischen 900. Teile hat er für über 6.000,00 € bestellt, 10% davon kamen von Orio. Mehr nicht. Weil nichts mehr in Nyköping lieferbar ist.

Das beunruhigt mich. Orio hat in der letzten Zeit sehr klar, sehr eindrucksvoll bewiesen,  dass man für den Namen Saab einsteht. Hat Werkzeuge für klassische Saabs von NEVS gekauft, bevor sie nach Asien verschwinden. Das ist gut. Auf der anderen Seite scheint man den Trend zu ignorieren. Täglich geht Umsatz verloren, obwohl Kunden gerne “Saab Original” kaufen würden.

Klassiker, das könnte die Zukunft der Marke sein. Wenn am Göta Älv Visionen mal wieder an der rauhen Wirklichkeit gescheitert sind, dann sind unsere Saabs immer noch auf der Strasse…und sollen es bleiben.

Auf der gerade zu Ende gegangenen Techno Classica war von Saab wenig, von Orio gar nichts zu sehen. Bei der wichtigsten Klassiker Show Europas hielt der 1. deutsche Saab Club die Flagge oben….und die Autostadt. Die hatte einen schönen Saab 99 Turbo von 1979 auf dem Stand. Autostadt = VW. Erstaunlich !

Ja, ja, Eschborn liest mit. Nyköping auch. Sie sind kritikfähig – hoffe ich. Und es ist nicht alles so,  wie es scheint. Klassiker sind dort ein Thema, man arbeitet daran. Vielleicht nicht mit soviel Nachdruck, wie ich es mir wünschen würde. Aber man tut etwas.

Mein Wunsch und der Wunsch vieler Saab-Fahrer könnte Realität werde. Ein klares Bekenntnis zur Saab Traditionspflege, nicht nur mit Worten, sondern wirklich Flagge zeigen. Vielleicht auf der Techno Classica  2016 in Essen. Dann mit einem Saab 99 Turbo auf dem Orio Stand, nicht nur bei der VW Autostadt.

9 Gedanken zu „Trendwende

  • 29. April 2015 um 10:22 AM
    Permalink

    Na ja mit Orio u. den Saab Teilen. Aus eigener kürzlicher Erfahrung kann ich verstehen dass der Umsatz zurück geht…aber…wegen den sehr hohen Preisen !!! ??? . Hatte eine Windschutzscheibe für den 900 I meiner Tocher aus Bj ´93 bei einem Saab Händler bestellt, ursprüngliche Kosten € 175.– Zwei Tage später kam ein Rückruf die Scheibe kostet nun ab Monat April € 275.— hatte im März zunächst bestellt. Weitere Beispiele könnte ich noch nennen.
    Jetzt kann sich jeder seine Meinung bilden oder dagegen halten.
    Jedenfalls bekam ich die W-Scheibe für einen noch günstigeren Preis bei einem Zubehörhandel aber Original Saab.

    • 29. April 2015 um 10:37 AM
      Permalink

      Das ist wenig erfreulich… Leider muss man auch dazu sagen daß der ORIO vieles in die “Schuhe geschoben” wird. Es gibt, und das ist sehr ärgerlich, Händler welche Kunden mit “nicht mehr lieferbar” vom Hof schicken, oder mit nicht korrekten Preisen. Beide Dinge sind Ärgernisse, vor allem wenn das Blog Team feststellen muss dass die Teile eben doch lieferbar sind.
      Unser Rat: Im Zweifelsfall bei den Blog Unterstützern nachfragen, die leben Saab und sind der richtige Ansprechpartner.

  • 29. April 2015 um 11:24 AM
    Permalink

    Das mit den wenigen Volvos bei Oldie Veranstaltungen kann ich so nicht bestätigen. Die Buckel und Amazonen sind immer gut vertreten. Ich selbst haben neben meinen 3 Saab auch noch einen 122S Baujahr 1965 aus dem Hause Volvo. Müssig zu sagen, dass der Volvo sehr gut läuft und keine Probleme macht. Den gebe ich sicher auch nicht her!

    • 29. April 2015 um 12:48 PM
      Permalink

      Schade nur, dass so viele 142er, 144er und 145er gnadenlos als Organspender bei lebendigem Leib ab- und ausgeschlachtet wurden.

      RUST IN PEACE.

      Das waren auch feine Autos. Vor allem die frühen Baujahre mit dünneren Stoßstangen, kleineren Außenspiegeln und außen liegenden Türgriffen geben schöne Klassiker ab.

      Na ja, immerhin leben deren Getriebe und Motoren in den Buckeln und Amazonen fort, die man – es stimmt wirklich – in der Tat noch ziemlich oft sieht und die auf Klassiker-Treffen meist gut vertreten sind.

  • 29. April 2015 um 11:43 AM
    Permalink

    Gut zu wissen das ORIO die Sache auf dem Schirm hat. Wir möchten noch möglichst laaaange SAAB fahren!

  • 29. April 2015 um 12:23 PM
    Permalink

    Ich wäre der Firma Orio auch sehr Dankbar, wenn die den Classic-Teile Handel als Geschäftszweig für sich entdecken würden!

    Grüsse aus der Schweiz

  • 29. April 2015 um 12:28 PM
    Permalink

    Hallo Tom!

    Ein Beritrag ganz nach meinem Geschmack. All meine 9 Sääbe stammen aus dem letzten Jahrtausend und 7 davon sind heuer 20 Jahre und mehr ( bis zu 48 ) .
    Alte Saab haben was, was anderen Autos ( und – meiner bescheidenen Meinung nach – auch vielen neueren Sääben ) fehlt: Individualität, Solidität. Und vor allem eines: Charakter!
    Dass Saab auf die eigene Historie vergessen hat, ist seit ich Saab Fan und Sammler bin so. Gäbs nicht ein privates Netztwerk an Enthusiasten und freie Zulieferer, die teils mit extremen Engagement der Marke die Stange halten, wäre nicht mal mehr dieser kleine Prozentsatz an alten Saabs auf der Straße.
    Die Beinahe-Zerschlagung des Museums war der Gipfelpunkt dieser traurigen Verleugnung der eignen Geschichte.
    Und so interessiert ich auch am Fortgang der Marke Saab bin – mit dem, was Saab für mich bedeutet, hat das ohnehin nichts mehr zu tun.
    Die Sääbe, die mir was bedeuten, bedeuten leider Saab seit vielen Jahren nichts mehr…

    liebe Grüße
    Gerald

  • 29. April 2015 um 1:05 PM
    Permalink

    Ein gutes Thema! In der Klassiker Szene sind Überschneidungen von SAAB und VOLVO Interesse an der Tagesordnung, was auch bei mir so ist.
    Eindeutig liegt in diesem Fall der Vorteil bei SAAB. Während VOLVO gar nichts, absolut nichts, tut nimmt man bei ORIO wenigstens das Thema in Angriff. Bei den VOLVOs hingegen wird einfach nur geschlachtet was nicht mehr gut ist, anders behält man die Kisten nicht mehr auf der Straße. Danke ORIO, bitte weiter so, der Kurs stimmt!

  • 30. April 2015 um 7:14 AM
    Permalink

    Super Thema, das kratzt mich schon lange! Seinerzeit ab 2000 verschwanden nach der GM Übernahme viele Teile!

    Orio ist eine Apotheke! Zu teuer, wenig erhältlich! Man muss sich aus Schrottautos Teile holen. Das gibt’s bei keiner sonstigen besseren Automarke aus Europa. Das ist auch vielen SAABKunden bekannt. Die geben eben die Fahrzeuge rasch auf. Die gehen in die Schrottpresse oder werden ausgeschlachtet!

    Schade um die schönen SAAB-Fahrzeuge die dadurch von der Strasse noch verschwinden. Es werden täglich stark weniger! Das konnte sicher jeder bemerken.

    Orio ist gefordert, nun sämtliche Teile nachzuproduzieren! Die Werkzeugkosten sind längst amortisiert. Die Werkzeuge konnten sicherlich billig übernommen werden.

    Innenteppiche, Gummidichtungen, Seitenscheiben, wichtigste Plastik-Innenteile! Türkeder usw. Das muss erhältlich sein, will man die Fahrzeuge auf der Strasse halten.

    EIne Restauration kostet ohne günstige Teilelieferanten einfach zu viel und ist dann zu aufwendig, die Teile aufzutreiben. Erstens wird sich ohne eine Klassiksparte bei Orio nie ein richtiges Oldtimermarkt entwickeln. Da man zu stark Insider sein muss und das hält andere ab, trotz Interesse einen alten SAAB zu kaufen und zu restaurieren!

    Schafft es Orio nicht, das jetzt rasch anzugehen und wirklich eine SAAB Klassik Ersatzteilsparte aufzuziehen, dann ist es bald zu spät, denn die Fahrzeuge gehen daher zurück! Investiert da Orio nicht rasch, ist es vorbei! Da muss mein kein Betriebsökonom sein, um das zu erkennen.

    Daher nehmt das Thema in Angriff! Aber keine Lippenbekenntnisse! Mit rascher Umsetzung!

Kommentare sind geschlossen.