Mahindra – Saab – PSA

Wo Rauch ist, da ist auch Feuer !  Sagt man…Bislang hat uns der Rauch gefehlt, der die Aussagen aus Trollhättan untermauern könnte. Bis gestern… In mehreren indischen Medien ging es am Montag um die mögliche Zusammenarbeit von Mahindra & Mahindra mit dem PSA Konzern und mit Saab.

Mahindra - Ssangyong- PSA - SAAB ?
Mahindra – Ssangyong- PSA – SAAB ?

Was zum ersten Mal seit langer Zeit perfekt zu der Story passen würde, die man aus Schweden hört. Mahindra überdenkt die globale Strategie seiner Automarken Ssangyong und Mahindra neu, will in Europa an die lang vergangene Stärke von Ssangyong anknüpfen. Gleichzeitig braucht man für die weitere Expansion nach China die nötigen Kontakte, die NEVS haben könnte. Der PSA Konzern – einer der Großaktionäre trägt passender Weise den Namen Dongfeng – ist auf einem strikten Sanierungskurs, weltweite Allianzen können dabei helfen.

In Indien wertet man die Pläne positiv. Das erste, komplett neu entwickelte Produkt seit der Übernahme von Ssangyong, das SUV X100, steht vor seiner Premiere. Es wird also ernst. Nachdem Mahindra sich mit kleinen Zukäufen eine Basis zur Expansion geschaffen hat, ist es Zeit, zur globalen Größe zu wachsen. Drei wetere neue Plattformen, darunter zwei im Personenwagensegment, stehen 2015 zur Vorstellung an, neue Motoren ebenso.

Der PSA Konzern ist führend im Bereich Diesel-Hybrid, wäre ein passender Partner. Bereits in den 80er und 90er Jahren gab es eine Zusammenarbeit mit Peugeot, Mahindra baute Dieselmotoren der Franzosen in Lizenz. Saab ist eine alte europäische Traditions- und Premiummarke. Der Saab-Name, so wird in Indien spekuliert, könnte Mahindra bei Wachstum und Akzeptanz helfen. Das Re-Branding und Re-Design von Ssangyong und Mahindra Produkten unter dem Saab Label, so meint man, wäre eine Möglichkeit. Wenn Design und Qualität den Erwartungen der Saab Käufer gerecht werden. Bei diesem Satz stockte mir dann doch etwas der Atem. Re-Design, Re-Branding, das alles hatten wir bereits. Und es ist meist schief gegangen…

Auch, so schreibt die Economic Times, wäre es keine leichte Aufgabe,  eine Marke wie Saab, die sehr speziell ist, mit neuem Leben zu füllen.

So weit, so gut !  Vielleicht entsteht hier eine neue, internationale “Mahindra Saab PSA” Allianz. Leider ist es nur der Rauch, den wir sehen. Es fehlt immer noch das Feuer. Denn das, was indische Medien verbreiten, bezieht sich auf die üblichen, den Unternehmen nahestehenden Kreise. Keine offizielle Bestätigung auf Nachfrage, weder von Mahindra noch von NEVS. Aber bis zum gestrigen Abend auch kein Dementi.

Text: tom@saabblog.net

62 Gedanken zu „Mahindra – Saab – PSA

  • “die lang vergangene Stärke von Ssangyong” ? auf meiner Stirn steht ein großes Fragezeichen 😉

    • Nicht von mir der Satz. Indische Sichtweise der Dinge 😉

  • PSA , da war doch was mit staatlicher Untersützung !!!
    Mahindra, da war doch ebenfalls was !!
    NEVS, auch hier ist alles bekannt,
    u. diese Firmen wollen “”SAAB”” !!! unterstützen zu einem erfolgreichen Namen verhelfen. Wünschen tue ich es, da ich ein absolut eingefleischter Saab Fahrer bin, seit 1978 ununterbrochen, aber !!! nun warten wir ab u. denken positiv

    • Mahindra möchte sich durch den Kauf von SAAB-Automobile natürlich in erster Linie selber helfen.

      Der international bekannte Name SAAB soll für die globale Akzeptanz der Fahrzeuge aus dem Mahindra-Konzern sorgen – dabei werden die Premium-Modelle vermutlich in Trollhättan vom Band laufen.

      Bleibt nur zu hoffen, dass auch Entwicklung und insbesondere Design in Schweden angesiedelt bleiben – das Design fast aller bisherigen Ssangyong-Modelle ist in den Augen der meisten Betrachter sehr unharmonisch.

      Eine Zusammenarbeit von Mahindra mit dem PSA-Konzern könnte evtl. auch von Vorteil sein – vermutlich wären bestimmte Motoren nach Überarbeitung für einige SAAB-Modelle geeignet.

    • Sei halt nicht gar so grausam !

    • nennen wir es “eigenständiges Design” …. 😉

    • Ist ja wohl die Vergangenheit, bessere Eindrück von dem was Ssangyong aktuell macht gab es vor einiger Zeit hier auf dem Blog.

    • Fastback in bester SAAB-Tradition! Dazu irgendwas …
      Eine Art Rucksack. Muss wohl ein FJÄLLRÄVEN sein …

      Ganz tolles Auto!

      • Hätt´mich auch gewundert – wer SAAB fährt, wandert auch in ” FJÄLLRÄVEN” herum.
        Was sind wir doch alle “durchgefärbt” !

    • Nimm den Aufsatz weg und du hast nen 1a 5er GT. Aber mal im ernst, das ist ein uraltes Design. Seit Mahindra dabei ist sehen sie gar nicht so übel aus.

    • Aua, übles Beispiel…

      • Kommentar bezieht sich auf das Bild von dem, ähhh, Auto…

  • Hoffentlich fangt es bald zu feuern an and sehen wir endlich Flammen.

  • Ich seh mich schon mit Turban im SAAB sitzen!

    • Ich sehe da mehr die Erfolgsgeschichte von JLR im Hintergrund, die SAAB in Zukunft auch haben könnte. Die Nationalität ist egal, Mahindra ist mir willkommen.

    • Aber vorm Turban zieht der Turbo.
      Also Verdeck zu, wenn es ein Cabrio wird.

  • Es darf wohl bezweifelt werden, dass die SAAB AB für solch wirre Ideen die Markenrechte rausrückt. Langsam setzt sich bei mir leider folgende Sichtweise durch: Lieber ein Ende mit Schrecken, als Schrecken ohne Ende!

    • Ich würde das alles nicht als wirre Idee abtun. Mahindra ins auf dem Heimatmarkt sehr erfolgreich, die Firma solide, die Beziehungen zur Saab AB exzellent. Lass uns mal davon ausgehen, dass die wissen was sie tun. Das alles ist eine Option für die Zukunft, es kommt darauf an was man daraus macht.

      • Was immer auch wird und ob es gefällt oder nicht, dir in jedem Fall vielen Dank für die kontinuierliche Berichterstattung und auch deine Berichte zwischen den News.

  • Mhh, prinzipiell machen die Ausführungen Sinn, bis auf das Redesign/ Rebranding, das geht gar nicht!!!

    Nur stellt sich mir die Frage, was passiert wenn das Ganze wirklich offiziell ist? Dann ist ja normalerweise immer eine große Konsolidierungsphase…an deren Ende die neue Richtung feststeht, wer macht was und wie.

    Das würde bedeuten, das man erst dann beginnt neue Autos zu konstruieren, natürlich unter der Berücksichtigung der dann Markenübergreifend vorhandenen Teile/ Module etc.. Schließlich will man die Kosten senken.

    Hinsichtlich Saab könnte somit bis zu einem neuen Modell bis zu 4 Jahre ins Land gehen (keine Ahnung was nun wirklich schon auf Basis Phönix existiert).

    So lange kann auch der treueste Fan nicht wirklich warten. Abgesehen davon das der Name Saab, sofern es ihn dann wieder gibt, bis dahin wirklich aus dem Gedächtnis der anderen Menschen verschwunden ist

    • Das sind die guten, offenen Fragen. Momentan gibt es keine Anworten. Es könnte aber wirklich sein dass man den “alten” 9-3 als Übergang in kleinen Stückzahlen weiter produzieren will, denn sonst müsste man das Werk erneut komplett runterfahren. Ein Kaltstart, vielleicht 2017, wäre extrem aufwändig.

      • Ich könnte mir auch vorstellen, dass man doch eine 9-3 E-Variante (nach weiterer Überarbeitung) präsentieren wird – bei den Spritpreisen dürfte sich diese Variante allemal besser verkaufen als ein “alter” 9-3 mit Verbrennungsmotor!

  • Zumindest sind bei dieser möglichen Kostellation Autobauer mit von der Partie. Die wissen hoffentlich, dass eine Menge sKr. gen Trollhättan fließen müssen…., sonst wird das nichts mit neuen SAAB´s! Noch ein “Experiment”: NEIN DANKE !
    Doch grundsätzlich bin ich offen für einen neuen erfolgreichen Weg von SAAB! 🙂
    Ich drücke mal die Daumen, das Feuer in/ unter die Sache kommt…und etwas Positives dabei herauskommt!

  • Für mich als langjährigen Fan der Marke Peugeot wäre das natürlich auch eine Traumkombination. Damit hätte man auch alles zusammen, was in der jüngeren Vergangenheit so gefehlt hat – das Wissen um die benötigte finanzielle Luft (das so mancher Liebhaber schon falsch eingeschätzt hat), den Zugriff auf Konzernregale für bestimmte Komponenten und den Zugang zu Märkten und Händler. Auch wenn man SAAB natürlich am liebsten beim SAAB-Händler sieht, kann ich mir SAAB auch sehr gut in den Räumen eines Peugeot-Händlers vorstellen.

    • Ich hab dies völlig anders verstanden – eine Zusammenarbeit mit PSA heißt doch nicht, dass Mahindra auch dort als Großaktionär einsteigen möchte und SAAB zusammen mit Peugeot-Modellen beim Peugeot-Händler ausgestellt werden.Das wird Peugeot nicht wollen!

      Ich gehe vielmehr davon aus, dass SAAB als eigenständige Marke im Mahindra-Konzern global in Stellung gebracht werden soll. Peugeot ist weltweit lange nicht so bekannt wie SAAB – der PSA-Konzern hat meines Wissens nicht mal in die USA exportiert. SAAB wäre für Mahindra mit der vorgesehenen weltweiten Ausrichtung optimal.

      • Der Link zu PSA soll eine Entwicklungspartnerschaft sein, so habe ich es verstanden. Saab hatte ähnliches in der Vergangenheit mit dem Fiat Konzern, heraus kam der Saab 9000, eines der besten Autos seiner Zeit 🙂

        • Na ja, was die Vorteile der beiden Beteiligten wäre ist doch offensichtlich. M&M hat Geld, aber keine state-of-the-art Technik, bei PSA ist es genau anders rum. Sicherlich würde bei einer Zusammenarbeit beiden geholfen sein.

      • Früher war Citroen auch mal in den USA aktiv. Saab war dort natürlich präsenter. Allerdings war/ist PSA in Ländern aktiv in denen man die Marke Saab so gut wie gar nicht kennt. Saab als Autohersteller dürfte auch in Indien unbekannt sein…

        • Auch Peugeot hat bis Anfang der 1990er in den USA verkauft – Inspektor Columbos 403-Cabrio dürfte ja allen bekannt sein. Zeitweise hat man dort übrigens mehr Autos verkauft als SAAB, man hatte auch einen ähnlichen Ruf: Zuverlässigkeit und Komfort. Der Rückzug von dem Markt wird übrigens bei vielen im Peugeot-Management immernoch als Kardinalfehler angesehen….

    • “Mein Ex-fSH” ist seit Jahren bei Peugeot gelandet. Der würde sich wohl auch freuen, denn in unserer Region im Norden waren die SAAB´s schon häufig im Stadtbild anzutreffen…..:-) .
      Eine “Partnerschaft” Peugeot und SAAB hört sich gut an!

  • wenn M&M mit PSA in Zukunft zusammenarbeitet ,dann ist doch auch Dongfeng im Boot , immerhin halten die Anteile an PSA und die wollten doch aus SAAB , ich werde nicht richtig schlau , ausser dass ich das Unwort der letzten Jahre gebrauche : GEDULD

  • Der Halbsatz mit dem “if” ist m.E. die wichtigste Aussage aus dieser Nachricht (danke an Tom 😉 ):

    “…So re-branding (and redesigning) Ssangyong and Mahindra products into Saabs may work, if quality and design can come up to the expectations of the typically discerning Saab enthusiast,…”

    Und das ist ein sehr großes “IF”….

    http://articles.economictimes.indiatimes.com/2014-09-08/news/53691450_1_ssangyong-motor-mm-and-ssangyong-sbicap-securities

    • Ja ein ganz großes “IF”. Ich habe kein Problem wenn in Zukunft ein großer Saab sich die Plattform mit einem großen Citroen, Peugeot oder Mahindra teilt. Wenn dadurch die Investitonen möglich gemacht werden, die Marke ein Zukunft hat, warum nicht. Es muss sich nur anfühlen und fahren wie ein Saab halt fährt…

  • …im Übrigen, so weit ich weiß, ist das Wort “Saab”, “Sab” und “Sahib” in HIndu ein Zeichen des Respekts und bedeutet soviel wie “Herr” oder drückt eine gewisse “Autorität” aus.

    Ist wohl eine Überbleibsel der Kolonialzeit in Indien, Pakistan and Bangladesh, wo respektierte Personen “sahib” genannt wurden.

    Wenn das kein Omen ist…

  • ALSO:
    Bei der VAG ist es doch auch so: Ob Skoda, Seat, Audi oder VW. Unterm Blech steckt fast immer der gleiche Krams.

    Nur geht es hier um einen indischen Autobauer… ich weiß ja nicht so recht. Die Idee klingt verführerisch, aber die Umsetzung?! Hoffentlich holen die sich wenigstens PSA noch mit ins Boot.

    • Etwas Peugeot Technik unterm Blech wäre doch was. Bin früher Peugeot gefahren und die Turbo-diesel waren zumindest damals gut, sparsam und langlebig. Könnte also sinnvoll sein.

      • Saab hat m.M.n. langfristig sowieso nur Erfolg, wenn man auf eine Baukasten-Lösung mit anderen Herstellern bzw. Marken zurückgreift. (a la VAG)
        Deutet sich hier ja auch ein wenig an…

      • Peugeot Dieselmotoren findet man ja auch im Volvo wieder…

  • Ganz ehrlich. Hat mal einer drüber nachgedacht was Peugeot für eine Qualität abliefert und das seit Jahren. Warum geht es denen wohl so schlecht.

    • Dann hätten wir auch die Isuzu V6 behalten können.

    • Die Qualität bei Peugeot ist auch nicht schlechter als bei VW. Leider kaufen aber 90% der Leute ihr Auto nach dem Image oder was AMS und AutoBild schreiben….
      Peugeot ist aber günstiger als z.B. VW und hat daher starke Marktanteile in Ländern die durch die Finanzkrise hart getroffen wurden. Auch die Kooperation mit dem Iran musste durch den Einstieg von GM beendet werden.

  • Wie sich die Eigentümerstruktur zusammensetzt ist mir relativ egal! Der 9-5 NG hat ja auch ne Menge Opel unter dem Blech! Und, ist es schlecht?! Nö!! Eines der besten und schönsten Autos die SAAB hervorgebracht hat! Was unter dem Blech steckt juckt mich nicht! So lange das was ich sehe und berühre saabisch ist, ist die Welt für mich in Ordnung! Anders ist es bei anderen Herstellern doch auch nicht! Auch bei den Premium Herstellern nicht! Nur spricht hier keiner darüber, weil die “großen” Drei die heiligen Kühe der Nation sind! Aber bislang ist SAAB sich seiner Linie treu geblieben und hat keine konkaven, konvexen, oder was auch immer Design Linien ins Blech geprügelt! Jeder SAAB läßt das Auge beruhigend über die schnörkellose und schöne Karosserie gleiten! Und selbst wenn es noch 5 Jahre dauern sollte, ich warte oder komme (woher auch immer?) zurück!

  • Auf in die nächste Runde – man darf gespannt bleiben. Aber: “[…]Das Re-Branding und Re-Design von Ssangyong und Mahindra Produkten unter dem Saab Label, so meint man, wäre eine Möglichkeit.[…]”

    Genau so etwas braucht man bei Saab – irgendwelche nicht-Premium-Entwicklungen, die man dann für Premium verkaufen kann, um sich nach etlichen Eskapaten, den Ruf noch weiter zu ruinieren – NICHT!

    Ich will nicht sagen, dass Mahindra keine Ahnung vom Fahrzeugbau hat, das liegt mir fern. Aber an eine Qualität der Fahrzeuge und Aggregate wie in Europa (Vorzugsweise deutsche und schwedische Hersteller) kommt man in Indien (jetzt noch) nicht heran.

    Wenn Saab allerdings durch eine Dreiecksallianz an Plattformen und Motoren vom PSA-Konzern kommen würde, dann ist das garnicht mal so schlecht. Wenn man bspw. auf die neusten Diesel aus dem Hause Peugeot zurückgreifen könnte, dann hätte man schon einmal einen hochaktuellen Stand, ohne enorme Forschungsgelder in die Hand nehmen zu müssen. Natürlich müssen die Antriebssystem (also Motor + Getriebe + Antrieb) auch in die Pheonix-Plattform integrierbar sein und integriert werden – das kostet natürlich Zeit und Geld.

    Aber warten wir’s doch einfach mal ab.

  • Moin.
    Vielen Dank Tom für Die Info.
    Das sind doch schon mal gute Nachrichten…Es geht also weiter in Trollhättan und das dort bald wieder Autos vom Band ist wohl wahrscheinlich. Das ist der erste Schritt. Ob es Saab werden…?

    Aber Sinn macht der Schritt für NEVs. Mit Marhindra steigt ein Automobilhersteller ein. Auch der evtl. 50% [oder 100%] Verkauf der Phönix-Plattform an Dongfeng würde so Sinn machen, da Dongfeng ja die Anteile an PSA von GM übernommen hat. So konnte ein europäisches Mahindra-Auto mit PSA entwickelt und gebaut werden.
    Hoffentlich kommt auch ein Saab mit Saabspirit raus.
    Ist Mahindra nicht auch in Indien ein großer Partner von der Saab AB, na halt wegen der Namensrechte…
    Übrigens entwickelt Psa auch noch Motoren mit BMW…
    Hoffentlich klappt die Übernahme, dann wären schon mal die Weichen auf Zukunft gestellt.
    Also weiterhin Geduld haben.
    Schönen Abend
    André

    • so ist es: die Mini Motoren kommen meine ich alle aus dem PSA Konzern.

  • Bis jetzt sind das alles nur Gerüchte und noch keine Bestätigung von irgend einer Seite. Warten wir erst mal ab. Um so größer ist doch dann die Enttäuschung wenn es nichts wird. Sehe da noch keinen Peugeot Motor in einem Saab.

    • Würde ich mal entspannt sehen. Ich bin genau so skeptisch wie Du und etliche Leser hier. Die Fakten am heutigen Morgen: 48 Stunden nach Erscheinen des Artikels hat weder Mahindra noch Dongfeng noch NEVS dementiert. Das ist ein gutes Zeichen, die Wahrscheinlichkeit dass die Story steigt also. Der Link zu PSA ist nicht direkt, er führt über Dongfeng und das gemeinsame Entwicklungszentrum mit NEVS/Mahindra was entstehen soll.

  • Ich hoffe nur, dass Mahindra NEVS übernimmt, den Namen Saab wieder führen darf, das NEVS Management auf die Strasse schickt und die “alten” Saab Techniker wieder anstellt und ihnen genügend Geld gibt, dass sie wieder arbeiten können wie in den Anfangszeiten dieser großartigen Firma.

  • Bei aller Euphorie: Denkt daran, als GM Saab ab 94 langsam komplett übernahm, kam der 902 mit Opelteilen raus und wurde ein Flop was die Verkaufszahlen anging. Bis GM bzw. Saab umdachte und z.B. im “neuen” 9-3 1998 eine bessere Heizung einbaute, so wie man es von Saab gewohnt war. Nur: Es waren 4 Jahre verstrichen und es dauerte weitere 4-5 Jahre, in der das Image der Marke Saab litt. Ich kann also nur den Pessimisten hier zustimmen.

    • Och-nööö, ich dachte mit diesem leidigen Vorurteil (Opel-902) wären wir zumindest hier durch…:(

      • Wieso Vorurteil, stimmt doch. Auch wenn es noch nicht so schlimm ist wie bei späteren Modellen. Finde es in meinem 9-3I schon ätzend, dass auf der Spritzwand fett “GM” prangt. Aber wenigstens das Herz, der Motor ist noch Saab

        • Ach Daniel… In meinem Saab 900, 1992 war eine Standheizung vom Nachbarn verbaut. Stand groß Volvo drauf. Hat das Auto aber auch nicht weniger zum Saab gemacht.

          • Es ist egal was wo drauf steht so lange die Qualität stimmt. Aber Gleichteile mit der langweiligsten Spiessermarke im Automobilbau der 80er bis 00er Jahre geht absolut nicht. Passt auch nicht zu Saab. Es kommt mir nicht auf die Einzelteile an, sondern das Gesamtpaket und da stimmt bei den neueren Fahrzeugen für mich einfach die Qualität nicht mehr.

        • Na – die ersten Triebwerke beim SAAB 99 hatten Triumph / GB Gene !
          Auch an den famosen Ford V4 – Treibling im 96er erinnern wir uns auch gern.

          • Ja, der V4 war gut, aber auch relativ gesehen eher am Anfang (1967) der Saab Story. Danach begann eine stetige Evolution bis man sich auch bei Saab dem Kostendiktat beugen musste…das tat der Qualität leider nicht gut.

  • Ungern widerspreche ich dir, aber mein hingemeuchelter 9/5er war, trotz GM und was weiß ich für Einflüsse, eines der besten Autos in meinem automobilen Dasein. ( jetziger Unimog eingeschlossen )

  • Ich habe nur einen Vergleich GM mit Opel/Saab und nun wahrscheinlich Mahindra/PSA mit Nevs (Saab) gezogen und die Paralellen angemerkt…. GM hat mit Opel bei Saab “gewildert” und den Bach runter gehen lassen. Was Mahindra mit PSA bei Nevs und damit evtl. wieder bei Saab macht?

    • Saab ist, wenn wir ganz ehrlich sind, ein ambitioniertes Aufbauprojekt. Nicht mehr, nicht weniger. Wildern kann man dort nicht mehr. Wer Wissen aus Schweden braucht, der kauft es bei den einschlägigen Adressen in THN ein.

Kommentare sind geschlossen.