Rekonstruktion abgelehnt

Update 18:44

Das Amtsgericht Vänersborg hat das Ersuchen von NEVS zur Eröffnung des Rekonstruktionsverfahrens abgelehnt. Die Informationen von NEVS zur vorgesehenen Finanzierungslösung sieht das Gericht als vage und völlig undokumentiert an.

Abgelehnt, Antrag auf Rekonstruktion
Abgelehnt, Antrag auf Rekonstruktion

Es gibt keinerlei Informationen, in welcher Höhe und zu welchem Zeitpunkt Finanzmittel an NEVS fließen könnten, so das Gericht.

Alles, was NEVS jetzt bleibt, ist der Konkurs. Oder ein Wunder. Das Unternehmen hat bis zum 18. September Zeit um gegen den Beschluss Widerspruch einzulegen und hat angekündigt das auch tun zu wollen.

Denn NEVS denkt nicht daran aufgeben zu wollen. Die Verhandlungsposition ist nach dem heutigen Tag schwächer denn je. Ob NEVS überleben wird, ist abhängig von der Frage wie stark das Interesse der Verhandlungsparteien an dem Unternehmen wirklich ist. Oder ob es interessanter erscheint aus der Konkursmasse die Rosinen zu picken.

Hart ist die Lage für die Mitarbeiter. Ohne Rekonstruktionsverfahren greift keine staatliche Lohngarantie. Die Gewerkschaften arbeiten an einem Notfallplan und werden morgen über Notkredite beraten, welche die schlimmsten Härtefälle abfedern sollen.

Text: tom@saabblog.net

50 Gedanken zu „Rekonstruktion abgelehnt

  • Wie heisst es beim Kfz-Meister: “Unmögliches erledigen wir sofort – Wunder dauern etwas länger”. Aber NEVS-Manager sind wohl keine Kfz-Meister.

  • ENDE … von NEVS – jetzt kommt der Deal, oder auch nicht …

  • Das war zu erwarten. Gerichte sind nicht so gutmütig wie SAAB-Kunden, da zählen nur Fakten. Uns hat man ja auch jahrelang heisse Luft serviert. Mal sehen, was jetzt kommt.

  • So das war’s dann wohl?!
    Ich wünsche allen viel Spass mit dem was vor der Türe steht. Einige Jahre werden unsere Sabbs uns im Alltag noch begleiten. Was dann kommt….. ich lasse mich überraschen.

  • Hmmm … das alles macht die letzten Tage irgendwie so gar keinen Spaß. 🙁

    GM, Müller, NEVS …. langsam schwindet irgendwie die Hoffnung immer ein Stückchen mehr ….. und ob das noch was wird mit den beiden “ominösen” Gesprächspartnern …?

  • Bringt die Sache so oder so zu ende. Nur macht es endlich. Hoffen wir auf einen vernünftigen Neuanfang….

    • Mit was??? Mit Fertighäuser, Küchengeräten und leichten Booten aus Aluminium – die Idee gab´s schon mal bei SAAB.
      Vor dem Automobilbau.

      • P.S. Die Boote waren ein Reinfall – sie wurden im Vänersee versenkt.

  • So ein Shi…..,Da aber die Hoffnung zuletzt stirbt, glaube ich immer noch an ein Wunder.Es kann einfach nicht sein, dass das Alles so zu Ende sein soll

    • Sehe ich auch so! Spätestens wenn der Weihnachtsmann dir Geschenke unter den Baum legt, werden wieder Saab´s produziert 😉

  • Das SAAB eventuell nicht mehr wieder kommt damit hab ich mich schon vor einer weile Abgefunden.
    Und eigentlich finde ich das nicht mehr so schlimm.
    Weil die SAAB die ich bevorzuge werden eh schon seit 21 Jahren nicht mehr Gebaut.

    Das einzige was ich an dem ganzen echt SCH… finde ist das der Dudenhöfer am ende recht gehabt hätte.
    Das wäre echt Bitter!!!!!!

    • Da musste Dudenhofer nichts aktiv tun das haben die eifrigen Helfer GM, Muller-Antonov, NEVS ganz alleine hingekriegt. SAAB hat nicht nur 7 Leben gehabt wie unsere Katze sondern dazu noch gefühlte 70 Chancen verpasst. Immer nahe dran ist auch vorbei.

      • Schon eine verblüffende Parallelität der Ereignisse, wenn die aufgeschnappten Gerüchte so stimmen. Dann wäre nämlich in beiden Fällen die Politik Schuld am Untergang. Bei Muller war es das Nichtzulasssen der anscheinend bereits vorher als Notfallplan ausgedachten Finanzspritze durch Antonov, und bei NEVS jetzt das Abspringen der chinesischen Regionalverwaltung nach Korruptions- und Misswirtschaftsverdacht und dem Absägen der Leute, die NEVS unterstützen wollten.

        Insoweit stimme ich Dir nicht zu, dass es alles an Saab hing.

        • Unternehmen tragen Risiken, erfüllen Kundenbedürfnisse, sind innovativ, generieren Rendite und Ertrag, schaffen Arbeitsplätze. …..Interessant, dass jedesmal, wenn es schiefgeht, der Staat oder die Politik schuld sein sollen. Sich als Nischenanbieter in einem globalen Markt zu behaupten ist keine Muppet-Show.

    • Schöner hätte ich meine Gedanken zum Thema auch nicht zusammen fassen können. Leider!

  • In dieser Situation werdet ihr es vielleicht nicht mehr ketzerisch finden, dass ich heute meinen Unterschrift auf den Kaufvertrag eines japanischen Nobelwettbewerbers deutscher Prämiummarken mit Hybridtechnik gesetzt habe. Warum? Um meinen schönen 9.3 Cabrio besser schonen zu können. Ab November werde ich ihn nur noch bei Sonnenschein rausholen und auf der anderen Seite werde ich weiterhin ein individuelles Auto auf dem letzen und besten Stand der Hybridtechnik bewegen.
    Vergibt mir bitte! 😉

    • …denn so wir es aussieht, in absehbarer Zeit wird kein vernünftiges Auto aus den Werkshallen in Trollhätten das Licht der Welt erblicken…

    • Was kann uns heute noch erschüttern? Nobeljapaner ist in Ordnung, wir sind alle tolerant – solange Du dem Cabrio die Treue hälst… 😉

      • Schon längst geschworen,dass er,wenn er es denn will,mich mein Leben lang begleiten wird. Versprochen!!! 😉

  • Was wohl die bescheuerten Insolvenzanwälte (Bergqvist & Co.) dazu sagen – wahrscheinlich nichts. Die haben natürlich nur ihre Einnahmen im Sinn – Selbstkritik zu der tollen Auswahl von NEVS wird man vergebens suchen. Schade, dass man diese Typen nicht haftbar machen kann!

    • Man kann ja immer mit Herrn Antonov sprechen…;-)

  • Na endlich!!!
    So schlecht finde ich die Nachricht gar nicht.
    Ich hoffe das nun endlich endlich endlich die Zeit da ist für einen
    Investor (Autokonzern) der es ernst meint mit SAAB ,der sowohl die finanziellen Mittel hat als auch den Spirit von SAAB versteht.
    Hoffentlich gibt es momentan aber erstmal eine Lösung für die Mitarbeiter !!!

    • So schlecht finde ich die Nachricht auch nicht. Wenn es überhaupt eine Chance auf einen Neuanfang gibt, dann sicher OHNE diese Nullnummern, die bisher mitgemischt haben. Die Markenrechte liegen ja immer noch beim SAAB-Konzern.

      • Warum Nullnummern? Es wäre sicherlich spannend geworden was Spyker aus SAAB gemacht hätte. Leider ging dem auch die Luft aus. Oder wurden ihm von GM zu viele Steine in den Weg gelegt?

        Die Chinesen können (bis jetzt) nur kopieren oder vorverdautes anfertigen. Was eigenständiges gibt es von denen (noch) nicht. Kann sich (noch) ändern. Wobei sich dazu auch die Chinesen ändern werden müssen.
        Jedenfalls überzeugt mich das E-Modell gar nicht. In ein bestehendes Auto Batterien reinpfriemeln? Sauschwer und doch eine sehr bescheidene Reichweite? Ferienfahrten unmöglich da zu sehr eingeschränkt? Nö, will ich nicht haben.

        Sehr gut, und da werden mich einige hier nicht dafür lieben, finde ich das Konzept des Chevi Volt / Opel Ampera. Kurzstrecken bis 50 km decken den Alltag recht gut ab und können elektrisch gefahren werden. Wenn es mal in die Ferien und somit richtig weit weggeht, hat man mit dem Benziner eine unbeschränkte Reichweite. Das ist in meinen Augen das wesentlich bessere Projekt für einen verwöhnten Mitteleuropäer (äh, tschuldigung, Schweizer) wie mich. Auf dieser Basis ein schönes Cabrio und ich könnte schwach werden 🙂

  • Possenspiel ! Nun sollte man die Sache endlich zu Ende gehen lassen! SAAB kann nicht einmal mehr richtig in Würde sterben. Alles unglaubwürdig. Meine SAAB -Flotte geht nun in den nächsten 2 Jahren (5 Stück) in die Abrüstung. Einer aus dem Baujahr 2009 wird noch ein wenig länger fahren. Ein bisschen Geld retten und ab zu neuen Ufern. Mitleid braucht hier keiner mehr. Alle haben hier versucht mit Sportsgeist am Steuer zu bleiben, aber bis zur Selbstaufgabe geht es bei mir hier nicht. Das Lleben geht weiter. Fast 4 Jahre Hinhaltetaktik ist einfach zu viel. Der deutsche Kunde war bis auf seine treuen Händler sowieso nicht mehr dabei. Wünsche unseren SAAB-Händlern viel Erfolg bei einer hoffentlich guten Hand bei der Umstellung. Irgendein wild gewordener Investor soll meinen SAAB nun nicht mehr bauen.

  • Die XXXXXX verlassen das sinkende Schiff…!

    • Vielleicht ist es doch eine unwürdige Bezeichnung für alle,die hier mitlesen… Oder? Es könnte sogar sein,dass einige sich beleidigt fühlen werden, lieber Heiko!

    • Kurz mal modifiziert. Auch wenn hier Emotionen im Spiel sind, was ich gut verstehe, bitte auf den Umgangston achten. Danke!

      • Sorry. Aber das ständige Gejammer ändert auch nichts. Noch ist gar nichts entschieden und man hört nur wer zu welcher Marke wechselt. Vielleicht ist es gerade jetzt der Beginn von etwas ganz großen.

        • Ich bin sicher, dass wir ALLE hoffen, dass Du Recht behältst…Das Problem ist lediglich, dass auch wenn’s weitergeht und daraus etwas ganz großes werden wird, dies seine Zeit dauern wird. Diese Zeit muss man ja irgendwie überbrücken. Sprich: unausweichliche, wenn auch vorübergehende Markenwechsel.
          Außerdem, ich persönlich habe ja um Vergebung gebeten! 😉

          • Saab wird so oder so immer mehr zum Hobby/Kult/Liebhaberobjekt. Selbst wenn es eine Lösung in Schweden geben sollte, wie auch immer, so ist doch unklar ob und wann es neue Fahrzeuge geben wird. Die NEVS Misere sollte uns den Spaß an unseren Fahrzeugen nicht verderben…

    • Nur zur Klarstellung, lieber Heiko: Ich bin einer von denen, die aktuell ziemlich angesäuert sind über die Vorstellung, die NEVS bereits seit längerer Zeit abliefert. Ich habe eben einen grösseren vierstelligen Betrag in meinen SAAB investiert, damit dieser noch eine Weile hält. Es ist unter Anderem auch deshalb so teuer geworden, weil sich keiner, weder Mechaniker noch Fahrzeugelektriker mit SAAB-Erfahrung mit dem BUS-System des Fahrzeugs noch auskennen und weil SAAB mir beim Neu-Kauf in 2007 ein veraltetes Navi-System verkauft hat, das bereits zu diesem Zeitpunkt praktisch nicht mehr update-fähig war. Dazu noch die Kunstleder-Einsätze in den als Ledersitzen verkauften Sitzen, die der Sattler nun in Handarbeit repariert hat.
      Und ja: Das nächste Mal werde ich mein Geld in eine werthaltige Firma investieren und keinen windigen Investoren nachwerfen.
      Leibeigenschaft gegenüber einer Firma kenne ich nicht.
      Was das mit XXXXXX zu tun hat, lasse ich mir gerne erklären.

      • Hast Du denn im 2007 noch das alte Navi erwischt? Das wäre bitter. Und unter andrem ein Grund warum ich mein 2004-er Cabrio nächstens mal loswerden will. Wenn da was klemmt kann man die Kohle mit der Schubkarre anliefern 🙁

        • Es war das Denso-Navi, das im 9-5 noch bis 2009 eingebaut wurde. Einen Software-Update gab es keinen mehr, Karten waren noch bis 2010 lieferbar. Bei mir war der DVD-Leser defekt. Eine Schnittstelle zum I-Phone gab es nicht. Klar eine Alternative wäre ein mobiles Gerät gewesen. Damit hätte ich jedoch keine Freisprechanlage über die Lautsprecher und Kabelsalat gehabt. Habe jetzt ein aktuelles Alpine-Navi drin, weil ich das Fahrzeug immer noch geschäftlich einsetze. Das BUS-System war / ist ein Alptraum. Fachleute, die sich damit auskennen sind praktisch nicht zu finden. Der Austausch hat einen Rattenschwanz anderer Probleme nach sich gezogen, von der Tankanzeige bis zum Tempomaten wurde mit mittelmässigem Resultat gebastelt. Jetzt habe ich genug Zeit investiert und es ist wie es ist. Diese Erfahrungen werden beim nächsten Fahrzeugkauf mit einfliessen.

  • Immer wieder Auf und Ab, langsam reicht es doch. Das hat so eine Traditionsmarke einfach nicht verdient, nicht auf Teufel komm raus. Saab hat immer Autos gebaut abseits des Mainstreams, kein Massenprodukt, nur das versteht niemand der Eigner. Leute, wir sprechen hier nicht von VW oder………. Saab ist Saab!! Und mit einer Handvoll Autos pro Woche wird das nichts. Saab ist schon viel zu lange weg vom Fenster. Entweder kriegt NEVS die Kurve (ich glaube es nicht) oder ein vielleicht neuer Investor versteht worauf es ankommt. Sollte alles keine Früchte tragen, laßt Saab in Würde sterben – oder das was davon noch übrig ist – denn das Image ist eh schon ziemlich ramponiert. Irgendwann ist auch die Leidensfähigkeit der Fans erschöpft. Ich jedenfalls werde mein Cabrio hegen u. pflegen und weiß, dass ich ein außergewöhnliches Auto fahre.

  • Mir geht es ähnlich wie den Kollegen vorher.
    ich werde auch weiterhin meinen 1996er 900II Cabrio fahren, ihn im Winter schützen in der Garage und bin im Moment mit TESLA zu Gange.Anfang Oktober werden ich den “S” probefahren. meiner Meinung nach wäre dies der richtige Partner für die “EV” Version gewesen.

    • Tesla hat aber das selbe Problem wie alle Elektrischen. Zu wenig Reichweite wenn man es mal wirklich braucht. Und eigentlich zu viel Reichweite und Gewicht für das was man im Durchschnitt im Alltag braucht. Für mich ganz sicher keine Lösung.
      Jedenfalls ist das meine Meinung zum Thema elektrisch fahren.

  • In Spanien unterwegs – heute kleine Einkaufstour unternommen – 20 km – 6 Saabs aus Spanien und 1 roter 900 Cabrio aus D – heftiges Winken beiderseits – ich behalte meine beiden auch, bbbis sie nicht mehr wollen…

  • Um mal auf die klassische Frage des Sündenbocks im Fall Saab zu sprechen zu kommen…

    Saab hatte in der Vergangenheit noch nie kontinuierlich grüne Zahlen geschrieben, dann kam irgendwann GM, die Saab auch nicht unbedingt “geholfen” haben. Dann Spyker und NEVS. Man kann sich natürlich die Frage stellen: Hätten die beteiligten Unternehmen anders reagieren können? Hätte der schwedische Staat einschreiten müssen? Hätten die Juristen anders entscheiden müssen? Und vorallem: Muss das mit NEVS jetzt auch noch sein?

    Aber um mal ganz objektiv zu bleiben: Automobilproduktion, gerade in Schweden, ist teuer. Viele Ingenieure sind teuer, Saabs Entwicklungskosten waren hoch. All dies lässt sich ergo nur wirtschaftlich betreiben, wenn die Absatz- bzw. Verkaufsmengen stimmen.
    Zusätzlich hatte Saab Premiumansprüche und zielte immer ein wenig auf die “Individualisten” ab. Die Zielgruppe ist dementsprechend auch recht klein.

    Für uns alle ist es wirklich sehr traurig, aber um fair zu bleiben: Saab hatte genug Chancen und lässt sich vielleicht auch garnicht so leicht am Markt positionieren. Was wehtut ist, dass dieses Debakel sich mit UNSERER Marke abspielt. Aber, letztlich lässt sich nur sagen: Das ist Wirtschaft.

    Platt gesagt: Was wir machen ist Liebhaberei aber es gibt auch Leute, die mit Saab Einkünfte mit erzielen müssen. Das ließ sich in der Vergangenheit nie so wirklich gut gestalten. Jeder halbwegs vernünftige, große Autokonzern wird das ähnlich sehen. Sonst wäre es nicht so weit gekommen und auch jetzt wäre ein ernstzunehmender “Retter” zur Stelle.

    Es ist der Moment gekommen, an dem man innerlich die Marke Saab vielleicht auch einfach mal gehen lassen muss…rein vernunftsmäßig…

    • Eine sehr realistische und nüchterne Betrachtung. Dem ist nichts hinzuzufügen.

      So (aufwendig) wie SAAB Autos entwickelt und gebaut, (fast nicht) beworben und in zu geringer Stückzahl verkauft hat – über Dekaden hinweg unter stoischer Missachtung wirtschaftlicher Aspekte – das trug schon ganz deutliche Züge von Liebhaberei.

      Den Autos merkt man das an und es gut für alle, die einen haben. Den Fortbestand der Marke hat man so aber auch von innen heraus aufs Spiel gesetzt.

      Daher haben mich auch immer die rosaroten Kommentare gleicher Denkweise gewurmt, in denen quasi gestern noch vom großen Potential geredet und die Zielgruppe (Individualisten) zu einer riesigen Armee von zig Millionen verzweifelter Autofahrer hochstilisiert wurde, die sich alle gerne und händeringend mit SAABs uniformieren wollen würden – ganz so, als ob darin nicht der geringste Widerspruch läge.

      Und doch hätte SAAB vielleicht eine Chance haben können. Dass GM und der schwedische Staat die Firma fallen ließen, als eine noch nie zuvor an den Tag gelegte Modelloffensive weit vorbereitet war, mit deren Vollendung und Markteinführung sich dann ein Privatmensch (VM) ohne jegliche Unterstützung und entsprechend erfolglos versuchen musste, ist schon auch sehr, sehr traurig.

  • Ohohoh… Als ob wir diese Dinge nicht schon kennen würden!
    Es bleibt spannend – und natürlich die Hoffnung!

  • Vorbei ist vorbei!! Es macht sehr viel Spaß einenSaab zu fahren und ich habe es genossen und werde es auch noch eine Weile genießen, ob ich ihn dann als dritt Fahrzeug hegen und pflegen werde, wird sich zeigen! Eins ist mir aber klar, das was ich mit Saab verbunden habe, werde ich woanders wohl nicht finden! Da war Saab einzigartig, weil es nicht nur das Fahrzeug an sich war, sondern auch das Ganze drumherum! Schade, sehr, sehr schade!

    • Vorbei ist vorbei.
      SAAB hatte 3 Chancen zum “Überleben”:
      -mit GM
      -mit VM + Antonow
      -mit NEVS + weiterem chin. Kapital…..
      GESCHICHTE!
      Die 4. Chance bekommen die wirtschaftlichen “Geier”…. welch unschöner Gedanke. Hart und emotional schmerzhaft. Hart für die Region um Trollhättan, hart für die Menschen persönlich vor Ort. Für mich bleibt der Trost, z. Zt. einen wunderbaren SAAB 9-3 zu fahren, bis dieser aus rationellen und finanziellen Gründen nicht mehr bei mir bleiben kann. Das kann aus meiner Sicht gern noch eine Weile dauern 🙂 Was dann kommt, ist offen….
      (ich werde das nette Grüßen der SAABianer vermissen….. 🙁 Ist ja in den letzten Jahren schon DEUTLICH weniger geworden…)
      Gutes Wochenende! Trotzdem!!!

  • flor

    Je rascher NEVS beim gegenwärtigen Stand der Dinge in den Konkurs geht, umso besser. Sollte es wirklich den deus ex machina geben, von dem immer wieder gemunkelt wird, dann wartet dieser den Konkurs ab, um dann zuzugreifen.

  • bitte den Kommentar von flor streichen.Ist ein Versehen.

  • Ein kleiner Junge fragte seinen Vater: “Was ist das für ein Auto, Papa”, als ihm mein geparkter 9-3x auffiel. “Es ist ein Saab, S-A-A-B”. Wie sehr würde ich mir wünschen, dass der kleine Junge irgendwann auch die Chance hat, einen neuen Saab zu fahren. Die Geschichte von Saab MUSS fortgeschrieben werden!

  • Schnell noch einen 9-5II sichern und als Neuwagen einen Volvo bestellen…

  • Es stellt sich jetzt die Frage: wie kann man einen der zum Verkauf stehenden SAAB 9-3 MY2014 kaufen – lohnt sich das jetzt schon, oder soll man warten, bis die Geier landen ? Hat jemand eine Idee ?

    • Ich bin mir nicht sicher ob das eine gute Idee ist… In den Niederlanden stehen welche und bei Händlern in Schweden. Die Preise werden fallen…

  • Was denn nun?
    Gerade bekam ich folgende Nachricht rein

    The District court approves Nevs’ application for reorganization
    Fri, Aug 29, 2014 07:39 EST

    The District court of Vänersborg, Sweden, today August 29 approved the application for reorganization from National Electric Vehicle Sweden AB.

    The District court has appointed Mr. Lars Eric Gustafsson, Attorney at Hamilton law firm in Stockholm, as administrator during the reorganization period.

    nachzulesen unter:
    http://news.cision.com/national-electric-vehicle-sweden/r/the-district-court-approves-nevs–application-for-reorganization,c9634895

Kommentare sind geschlossen.