Saab baut keine Autos, Saab baut Saabs.

Leserbeitrag von Götz Welge

Ein Freitag Morgen und eine E-Mail. Spontane Telefonate folgten, dann war ich schon namentlich bei der Saab Pressekonferenz zum Produktionsstart angemeldet! Durch die Gnade im Norden zu wohnen ist ja ein Trip nach Trollhättan sozusagen ein Homerun.

NEVS SAAB
NEVS SAAB

So fanden sich die üblichen Verdächtigen zusammen und im standesgemäßen Saab 9-5, Modell 2011, fuhren wir zu viert auf die Fähre. Die Spannung war da ohne Zweifel, was wird uns erwarten morgen, ist das Werk noch handlungsfähig? Sehen wir vielleicht vom Spott der deutschen Motorpresse begleitet einen Zombie 9-3? Eine letzte Aktion für die Öffentlichkeit bevor das Werk demontiert wird und in China verschwindet?

Fragen über Fragen! Morgens bei besten Wetter fahren wir erstmal zu unserem Freund Leif mitten im schwedischen Wald am alten Uddevalla Weg. Traumhafte Schweden Kulisse, aber die Spannung steigt….12.00 Uhr auf nach Stallbacka! Immer wieder putzig, das kleine Kontorhaus – jeder VAG Händler bietet da mehr. Aber wir sind drin, unserer Name wird abgehakt, im nächsten Raum steht er der klassische 900 Turbo 16 in Rot! Was für ein Signal an alle Gäste!

[sam id=”9″ codes=”true”]

Zugegeben immer Sommer waren wir ja mit Tom alle zusammen am Werk anlässlich des Festivals und konnten uns von der gepflegten Anlage und des neuen Aussendesign überzeugen. Aber bei Anblick des klassischen 900 kommt bei mir das Gefühl hoch, dass hier ein riesiger Masterplan abläuft mit einem klaren Bekenntnis zu Saabs Historie.

Die Aktion hat schon mal überzeugt, andächtig nehmen wir Platz.

Was nun folgt hat Tom ja nun schon hinreichend beschrieben, eine stramme Präsentation des von uns allen erhofften Masterplans. Saab ist wieder da! Alles konzentriert auf den Punkt gebracht und trotzdem herrscht eine sehr freundliche Aura im Raum, sehr schwedisch halt. In Deutschland wäre so eine Veranstaltung wahrscheinlich nicht so harmonisch verlaufen…. Besonders berührt hat mich die Rede in schwedischer Sprache des neuen chinesischen Besitzers Kai-Johan obwohl ja eigentlich nur Englisch gesprochen wurde.

Liebe Fachpresse in Deutschland auch wenn ihr es nicht hören wollt:

The fun to drive is back! Und nicht im Besitz eines chronisch unterfinanzierten Chinesischen Bergwerks-Königs, sondern von einer chinesisch/schwedischen Truppe geführt die genau weiss was sie tut! Während hier Saab schon komplett abgeschrieben wurde, haben diese Leute in aller Stille und zugegeben auf Kosten unseres Nervenkostüms,ihre Waffen geputzt. An diesem Montag haben sie nur andeutungsweise ihre Munition gezeigt….Hier wurde mit sehr viel Herzblut eine einmalige Firma wieder für die Zukunft fit gemacht.

Wenn ein Mitarbeiter am Tag 10 Probleme gelöst hat sind am Abend wieder 5 neue hinzugekommen. Nicht nur die Finanzierung ist geregelt auch verfügt man über eine eigene Batteriefertigung. Dann ein klares Bekenntnis zum Standort Trollhättan und die Aussage “wir werden solange Verbrenner anbieten wie die Kundschaft es wünscht”

[sam id=”7″ codes=”true”]

Saab Seele was willst du mehr, ich glaube wir waren alle sehr überzeugt von diesem Tag, der Saab Spirit ( von dem viele andere Firmen träumen, aber den sie nicht haben, weil sie gar nicht wissen was so etwas bedeutet ) war wieder da! Draußen auf dem Freigelände kommen wir mit dem netten Mitarbeiter ins Gespräch der uns zur Halle führte: Daniel bist Du denn ein alter Saab Mann? Ja sagt er und er ist heute sehr, sehr glücklich bitte schickt eure Bilder in alle Welt und berichtet über Saab.

Dem ist fast nichts mehr hinzuzufügen, ausser das die kleinen Saabs früher liebevoll “Dschungeltrommel” oder “Stallbacka-Moped” genannt wurden in einer Zeit wo Saab ein kleiner und feiner Hersteller war.

Diese Zeit ist wieder da. Saab baut keine Autos, Saab baut Saabs.

Text & Bilder: Götz Welge

 

12 Gedanken zu „Saab baut keine Autos, Saab baut Saabs.

  • Respekt, toller Beitrag…

  • Spitze!, dein Artikel!
    Schön der Rückblick auf die Tradition: Ja, so ein Trollhättan-Moped ist schon ein feines Auto. Auch noch nach 57 Jahren tut es erstklassig seine Dienste – auch wenn die Menschen über den TwoTaktare schmunzeln oder auch mal die Nase rümpfen.

  • Sorry ich bin mal Spielverderber … im Interesse unserer geliebten Marke.

    Der Blog ist wirklich toll, und ich meine das nicht persönlich dem Autor gegenüber; aber ein Saab 900 macht einen Masterplan ? Im hippen Berlin Kreuzberg stehen dann in jeder zweiten Straße Masterpläne herum. Na ja und was ich gesehen habe war ja nicht sehr glanzvoll wenn man nicht den anwesenden Namen des Regierungsmitgliedes erwähnt. Ein bißchen Bühne und Show darf schon sein mit Podium usw. Hier geht es um die Reviatlisierung einer automobilen Ikone !!!

    Wurde in der Präsentation gezeigt wie man die Historie von Saab lebendig halten möchte und wie man mit dem Erbgut umgeht, dass so wenige kennen ? Hat man einen Bogen gespannt von der großen Historie in die Elektrozukunft ?

    Das man das Werk wieder zum Laufen gebracht hat, die Computerprogramme GM frei, die Maschinen wieder funktionieren nach ewigem Stillstand … all das, was für eine Megaleistung !!!
    Respekt, aber Marketing hmm, laßt uns die Junx in Schweden da ruhig mal anstoßen und nicht für einen Saab 900 schon feiern.

    Das ist für unsere geliebte Marke zu wenig, da hätten 92er, 96er, 99Turbos usw in einer Reihe stehen müssen. Also treibt die Schweden … damit es voran geht mit 200 Autos pro Tag, macht dann bescheiden 50.000 im Jahr 🙂

  • Ich muss da widersprechen. Und tatsächlich mache ich das beruflich – nicht zu widersprechen, sondern Werbe- und Kommunikationsstrategien zu entwickeln und zu betreuen.

    SAAB ist nach einer langen Phase großer und enttäuschter Ankündigungen endgültig in die Insolvenz gegangen. Nur positive Überraschungen können Vertrauen und Begeisterung zurückbringen. NEVS kann aber nur dann positiv überraschen, wenn sie mehr liefern als man von ihnen erwartet. Und NEVS kann nur dann mehr liefern, nur dann Erwartungshaltungen auch wiederholt übertreffen, wenn die Erwartungen lange relativ weit unten bleiben.

    Gerade weil man nicht den großen Bogen gespannt und nicht den großen Wurf versprochen hat, wurden der Produktionsstart in Schweden und der überraschend zügig in China folgende E-SAAB als “ein Erfolg nach dem andern” als vorsichtige aber vielversprechende Anbahnung einer neuen Erfolgs-Story gewertet.

    Und ja, all dies steckt in einem einzigen SAAB 900, der diese sachliche Nüchternheit und das Understatement verkörpert, mit dem auch NEVS agiert und kommuniziert.

    Das große Klappern kann NEVS noch immer dann beginnen, wenn man sich weitere Märkte erschließen will.
    Zur Zeit kommt es nur darauf an, die Produktion des MY 2014 auch zuverlässig abzusetzen. Und zwar in China und Schweden. Ob ein X-Berger sich von der Präsentation aus den Socken hauen lässt oder nicht, spielt in den Überlegungen von NEVS ganz sicher keine Rolle.

    Man hat dort aber verstanden, dass man dem inzwischen fragilen Image der Marke SAAB keine (zu) großen Ankündigungen und Enttäuschungen mehr zumuten kann. Dass man mit echten Erfolgen (und seien sie auch noch so klein), ein wenig positiv überraschen und die Marke und ihr Image behutsam wieder aufbauen muss.

    Für die Konsequenz mit der dies geschieht, hat NEVS meinen vollsten Respekt.

    • Dem kann ich nur 100%ig zustimmen!
      Ich deute es ebenso: sichlich hätte man mit viel Krach und Bühnenshow das Ganze zu einem Riesenevent machen können! Sicherlich hätte man laut und aggressiv starten können, um den letzten Langweiler aufzuschrecken, dass SAAB wieder da ist!
      Aber das ist nicht der Stil, der zu SAAB passt! Hätte man das gemacht, wären wir wieder bei dem Thema “die haben SAAB nicht verstanden”!
      NEVS hat doch momentan genau das erreicht, was das Ziel war: SAAB ist wieder zurück und die Welt spricht darüber! Da braucht es kein riesiges TamTam!
      Und genau das dezente Auftreten, die schwedische Zurückhaltung, mehr zu machen, als man gleich publiziert – genau das ist es, was man von unserer Marke erwartet, wodurch SAAB seinen damaligen guten Ruf erworben hat.
      Und genau zu diesen Tugenden soll SAAB nun zurückkehren!

      Sicherlich war auch ich zuerst enttäuscht, alles ging mir viel zu langsam, man erfuhr nichts, man musste rätseln.
      Klar, wir kennen es in der heutigen Zeit fast nur noch so, dass alle Firmen mit schrillem, lauten Marketing nur so um sich werfen. Es geht aber auch anders – und genau diese andere Variante passt einfach besser zu SAAB!
      SAAB war schon immer anders, SAAB wollte immer anders sein, SAAB-Fahrer wollten sich unterscheiden, dann bitte auch mit aller Konsequenz das Marketing irgendwie anders machen!
      Alltagsbrei haben wir heute schon genug auf der Welt!
      Weiter so NEVS – der Weg ist richtig!

      • Beruflich kann ich gegenhalten hehe, aber mal sachlich. Es geht doch eher darum, dass wir Fans Saab auch mal ein kritisches Wort finden sollten.
        Was stand denn in den Kommentaren, nichts von der grossen Historie dieser Ikone und den technischen Highlights die Saab entwickelt hat, die Marke und Meldung wurde nur wahrgenommen als aus der Insolvenz erwacht und Hersteller der ein altes Auto wieder baut.
        Es ging in meinem Kommentar nicht um einen Bogen der Produktion, sondern einen Bogen der Tradition und Historie dieser Marke, dieser Ikone Saab.
        Und die wurde nicht vermittelt, weder in der Praesentation die oeffentlich war noch in der Darstellung. Da war der Saab 900 einfach nicht genug. Mehr bitte NEVS 🙂

        • “Es ging in meinem Kommentar nicht um einen Bogen der Produktion, sondern einen Bogen der Tradition und Historie dieser Marke, dieser Ikone Saab.”

          Ich versteh schon und doch bleibe ich dabei. Es ist überflüssig, die zarte Pflanze des Neustarts mit großem Pompom in riesige Fußstapfen zu setzen. Kein anderes Auto als der 900 verkörpert in der SAAB-Tradition im selben Maße einen Höhepunkt, den SAAB im unternehmerischen Zustand technischer und wirtschaftlicher Eigenständigkeit erreicht hätte. Das und nichts anderes ist die Botschaft, die er verkörpert.
          Zuvor hat Saab lange Zeit Getriebe und Motoren zugekauft. Und schon der 9000 war das Kind eines größeren Joint-Ventures. Der Rest (GM) ist hinlänglich bekannt.

          “(…) die Marke und Meldung wurde nur wahrgenommen als aus der Insolvenz erwacht (…).”

          Na bitte, Ziel erreicht.

          Mehr muss und sollte für den Moment gar nicht durch die globale Presse gehen, denn mehr hat SAAB seinen potentiellen Kunden zur Zeit auch nicht zu bieten. Nur eine Handvoll Schweden, die sich mit einer Wiederauflage der 9-3 Limo begnügen wollen, bilden bereits die aktuell vollständige Zielgruppe innerhalb der gesamten (!) westlichen Welt. Dass dieser Zielgruppe die Geschichte der Marke bekannt ist, darf NEVS wohl voraussetzen.

          Keine überzogenen Erwartungshaltungen, keine falschen Hoffnungen, keine Enttäuschungen mehr! Für den Anfang kleine aber positive Überraschungen (behutsam emotionale Konditionierung und ein neuer Vertrauensgewinn). Genauso und nicht anders kann SAAB zurückkommen.

          Ob ich diese Strategie genau so gefahren wäre? Ich weiß es nicht, aber ich würde es gerne von mir behaupten können. NEVS ist offenbar ganz hervorragend beraten worden.

  • Geil Götz, so kennen wir Dich! Schöner Kommentar, aus dem Bauch geschrieben , mit viel Emotionen. Du hast alles auf den Punkt gebracht! Jetzt soll Saab mal Gas geben, damit wir auch in Deutschland Saab´s bestellen können! Mein Favorit ist der 9.5 Kombi Aero!

  • DANKE für den emotionalen Bericht!
    Und folgerichtig heisst es dann: SAAB baut SAAB´s! So soll es sein!

  • trotz allem… alles schön und gut. saab`s sind autos! bitte die kirche im dorf lassen.
    mir fallen auf anhieb ein dutzend “autos” ein- mit ebenso viel (nur anderen) Charakter.

    • …… und alle tot!
      Ausser SAAB – die gebären grad´ wieder.

Kommentare sind geschlossen.