Zwei Designerstücke

Leserbeitrag von Gerd

Als ich Ende Oktober mein Boot an Land hatte und so davor stand, überkam mich der Drang mal einen Vergleich zu ziehen. So entstand zunächst das Foto mit dem 9000 vor der 414. Beide Entwürfe stammen etwa aus der gleichen Zeit und sind Beispiele für das etwas andere skandinavische Design.

Saab 9000 und 414

Dieser Bootstyp wurde von den beiden dänischen Olympiaseglern/-siegern Jan Kjaerulff und Paul Elvström konstruiert und von der Bianca-Werft auf der dänischen Insel Langeland gebaut. Genau wie bei SAAB gab es den kleineren Originaltyp, die 1977 erschienene Aphrodite 101 und dann die weiterentwickelte Bianca 414. Mit dem Prototyp gewann Paul Elvström 1979 sozusagen aus dem Stand die wichtigste dänische Regatta Sjaelland-Rund. Bei der 414 wurden die Grundabmessungen der 101 um ca. 25% vergrößert, womit sich die Segelfläche etwa verdoppelte und das Gewicht nahezu verdreifachte. Die 414 ist 12,62m lang, 2,90m breit, hat einen Tiefgang von 2,38m und ein segelklares Gewicht von etwa 8,6 Tonnen. Im Kiel sind 4 Tonnen Ballastblei untergebracht. Die letzte 414 wurde 1983 gebaut, die 101 kann man heute noch bestellen.

Mit dieser Konstruktion gingen die beiden einen ganz anderen Weg als alle anderen Yachtkonstrukteure, indem sie kein breites bauchiges Boot mit Volltakelung bauten, sondern – wie man an den Abmessungen sieht – einen schlanken tiefen Rumpf, der mit seiner 7/8-Takelung am Wind hervorragend durch die Welle geht.

Die 414 im Einsatz

Bis heute sind die Rümpfe dieser beiden Boote außergewöhnlich, schön anzusehen und immer noch deutlich schneller als der Durchschnitt. Da die Boote von zwei Topseglern konstruiert wurden, ist alles bis ins Kleinste durchdacht und genau wie beim SAAB-Cockpit ist auch im Cockpit der 414 jede Winch am richtigen Platz. Man steuert dieses Boot nicht mit einem Steuerrad (wie bei dieser Größe üblich), sondern mit einer Pinne. Das Ruder liegt bei jedem Wetter sehr ausgewogen und leicht in der Hand und vermittelt das nötige Gefühl fürs Boot. Genau diese Philosophie steckt auch in dem 9000, Sitz und Lenkrad vermitteln ein sehr genaues Bild über den „Bodenkontakt“.

Raumwunder sind diese schlanken Boote natürlich nicht, aber genau wie das Fahren eines 900/9000 macht das Segeln mit einer 101/414 richtig Spaß und hat enormen Suchtcharakter.
Wenn man heutzutage mit einer 101 oder 414 in einem Yachthafen zwischen den aufgeblasenen Booten heutiger Zeit liegt, wirken sie fast zierlich und filigran. Das ist zu vergleichen als wenn man mit einem 900 neben einem Q7 steht – genau wie auf der Straße ist auch im Segelsport alles aus den Fugen geraten. Die Liegeplatzsuche in einem Hafen mit diesen „fetten Kisten“ ist durchaus vergleichbar mit einem SUV im Parkhaus. Die schlanken 101/414 passen dagegen fast überall rein.

Dieser Vergleich mußte einfach mal sein, da es bei beiden Typen – SAAB und BIANCA viele Parallelen gibt. Sowohl das Auto wie auch dieses Boot waren Anfang der 1980er ihrer Zeit weit voraus und können bis heute in vielen Bereichen durchaus mithalten können.

10 thoughts on “Zwei Designerstücke

  • In der Tat; Ich nütze einen Mac.

  • Den Fehler habe ich leider auch auf mac in safari. Das kommt jedesmal vor, wenn der Bildname Umlaute enthält, in diesem Fall Designerstück-1 und …-2.jpg

    Vielleicht erbarmt sich ja unser toller Blogger dieser Kleinigkeit und beglückt uns neben den tollen Beiträgen auch mit kompatiblen Bildern.

    Vielen Dank, auch für die bisher interessanten Beiträge.

  • Schade….
    Schönes Boot… aber die Bootsplätze am Zugersee (CH) sind limitiert und verdammt teu…
    Als kleine Entschädigung kann ich wenigstens mit meinem 95 Aero auf Törns gehen.. Wichtig ist.. Immer eine Hand breit Asphalt unter den Reifen 🙂

  • Das liegt evtl. daran, dass du einen Mac benützt.
    Mir geht´s oft genau so.
    Besonders bei den Bildern des ” Sommerwettbewerbs ” ist das nicht so angenehm.

  • Tolles Artikel; gratuliere.
    Leider sehe ich keine Bilder, ist es weil ich mich im Ausland befinde 🙂 ?

  • Danke, ich hab’ zwar keine Ahnung vom Segeln, aber der Bericht ist einfach schön.
    Grüße aus Bad Salzdetfurth

  • Bravo! DANKE für den tollen emotionalen Bericht! Auch für mich als “Nicht-Segler”…..
    Gruß

  • Als ich meinen 9000er (gleiches Erscheinungsbild wie der vor der 414) vor 8 Jahren privat verkaufte, benötigte ich nur eine einzige Anzeige in unserem “Käseblatt” – der Wagen sah ebenso super und zeitlos aus und war auch technisch 1a. Er brachte schon damals einen guten Verkaufserlös.

    Verkauft hatt eich ihn eigentlich nur, weil er als einziges Manko keine Klimaanlage hatte. Mit meinem jetzigen 9-5 Combi (natürlich einschließlich Klimaautomatik) fahre ich ebenso gern – ganz lange Strecken liegen ihm sogar noch besser als dem Schmuckstück davor.

  • Ein sehr schöner Beitrag über SAAB-Design und schön zu lesen nach dem Wirtschaftsstoff der letzten Tage. Danke!

  • Hallo Gerd,

    ein toller Bericht, der einen Segler wie mir aus dem Herzen spricht! Vielen Dank dafür. Ein toller Vergleich, auch ich hatte und habe immer ähnliche Gedanken beim segeln meines ehemaligen H-Boots von Elvström, oder aber wenn ich Boote dieses Designteams begutachte, selbst bei einer Granda 27, die einfach zu ihrer Zeit anders war als der Mainstream und viele Dinge wie Geschwindigkeit und Komfort verbunden hat. Im Familienbesitz gibt es auch noch eine Comfortina 38 und hier habe ich die gleiche Gedanken wie Du was Perfektion, Verhalten, Design uvm. angeht. Danke für den Bericht und die tollen Bilder, die das skandinavische Gedankengut gut beschreiben.

Kommentare sind geschlossen.