Saab Automobile Parts AB gründet deutsches Tochterunternehmen

    • Saab Automobile Parts AB gründet Tochterunternehmen in Deutschland
    • Weitere Tochterunternehmen in Dänemark, Frankreich und der Schweiz etabliert.
    • Die Unternehmen stellen Versorgung mit Saab Original Ersatzteilen, Service, Programmen und technischer Unterstützung für Eigentümer von Saab Fahrzeugen sicher.
    • Europäischer Markt mit Schlüsselrolle für zukünftige Unternehmensstrategie.


Saab Automobile Parts AB hat eine deutsche Tochtergesellschaft die – Swedish Distribution Services Deutschland GmbH – mit Sitz in Eschborn bei Frankfurt/M. gegründet. Die Eintragung der neuen Gesellschaft zum Handelsregister, welche zukünftig das Geschäft der Saab Automobile Parts AB in Deutschland und Österreich verantwortet, erfolgte bereits zum 18. Oktober 2012. Zum Geschäftsführer der neuen Gesellschaft wurde der bisherige Saab Country Director für Deutschland und Österreich Jan-Philipp Schuhmacher (39) bestellt.

Darüber hinaus wurden weitere Ländergesellschaften in Dänemark, Frankreich und der Schweiz gegründet. Die Gesellschaftsanteile der neugegründeten Gesellschaften liegen zu 100% bei Saab Automobile Parts AB.

“Die Etablierung unabhängiger Vertriebsgesellschaften in Deutschland, Frankreich, Schweiz und Dänemark ist von großer Bedeutung für uns. Es existiert eine große Anzahl von Saab Fahrzeugen in diesen Märkten und wir wollen sicherstellen, dass der kontinuierliche Zugang zu Saab Original Ersatzteilen für die Eigentümer von Saab Fahrzeugen weltweit gewährleistet ist. Gemeinsam mit unserem Netzwerk von autorisierten Saab Service Partnern können wir auch weiterhin den bestmöglichen After Sales Service bieten”, sagt Lennart Stahl, CEO von Saab Automobile Parts AB.

Nach der Gründung nationaler Ländervertretungen in Großbrittanien und in den USA zu einem früheren Zeitpunkt in diesem Jahr und dem kürzlich erfolgten Erwerb der Ländergesellschaften in Italien und Spanien, stellt die Neugründung von vier europäischen Handelsgesellschaften einen weiteren bedeutenden Schritt zur Expansion und nachhaltigen Neuaufstellung der Saab Automobile Parts AB dar.

Die deutsche Gesellschaft stellt mit einem erfahrenen Stamm an Mitarbeitern und einem breit aufgestellten Netz von autorisierten Saab Servicepartnern die Versorgung mit Saab Original Ersatzteilen, speziell auf Saab zugeschnittene Service Programme und technische Unterstützung für Eigentümer von Saab Fahrzeugen sicher.

“ Nach einem, im positiven Sinne, ereignisreichen Jahr 2012, welches im Nachgang der Insolvenz von Saab Automobile AB primär unter der Überschrift Erhaltung und Neuaufbau von Strukturen geführt werden kann, freuen wir uns nun darauf, das Saab Servicegeschäft mit einer neuen Firma unter dem Dach der eigenständigen Saab Automobile Parts AB weiter zu stabilisieren und auszubauen.
Hierbei liegt der Fokus insbesondere auf der Gestaltung von attraktiven Kundenangeboten wie zum Beispiel den derzeitigen Saab Goldene Herbstwochen 2012 sowie der Aus- und Aufbau zahlreicher ergänzender Serviceangebote wie zum Beispiel einer professionellen Gebrauchtwagenvermittlung und der professionellen Unterstützung unserer deutschen und österreichischen Saab Service Partner”, sagte Jan-Philipp Schuhmacher, Geschäftsführer Swedish Distribution Services Deutschland GmbH.

Quelle: Swedish Distribution Services Deutschland GmbH
ein Tochterunternehmen der Saab Automobile Parts AB

13 thoughts on “Saab Automobile Parts AB gründet deutsches Tochterunternehmen

  • Vielleicht sollte NEVS anstatt krampfhaft zu versuchen die alten 9-3er wieder aufleben zu lassen, die Zeitspanne bis zur Produktionsaufnahme etwas zu strecken und gleich mit Modellen auf der PHOENIX-Basis starten.

    Auf den nun schlagkräftigen After-Sales-Betrieb könnte man sich dann ja auf jeden Fall verlassen.

  • Ich habe Herrn Schuhmacher bei der Saabtour in Leipzig persönlich kennengelernt und freue mich, dass er auch weiter so engagiert zur Marke steht.Uns als Saabfahrer können diese Aktivitäten nur bestärken Saab treu zu bleiben und wir wissen, dass unsere gegenwärtigen Fahrzeuge dadurch auch noch lange rollen können.
    Nevs ist ein ganz anderes Kapitel.
    Gruss

  • “…Sollten hier weiter keine Infos erfolgen, würden vermutlich viele Leute in meiner Lage, bei denen ein Kauf auch aktuell ansteht, anderweitig zuschlagen und somit für Trollhättan Neuwagenkäufer verlorengehen… ”

    Tja, so wirds wohl laufen !

    Man kann keine Infos erzwingen oder in die Zukunft sehen !
    Wer nicht warten kann oder will, muss sich halt anderweitig versorgen, so what ?

  • Danke für die ganz aktuellen Infos !
    Und meinen herzlichen Glückwunsch an Herrn Schuhmacher als GF der Tochtergesellschaft.
    Egal was kommt oder nicht, die Versorgung für alle Saabs in unseren Händen ist gesichert !

    Gruß an die Community !
    LG
    Sam

  • Ich habe zwar nicht verfolgt, wie andere Automarken wie Rover eingestellt wurden, aber das nach einer Insolvenz nur für den Ersatzteilbereich ein solcher “Aufwand” betrieben wird, kann ich schwer verstehen.

    Allerdings sagt man ja, dass man mit Autoverkauf kaum was verdienen kann, die Werkstattauslastung das Geld bringt. Vielleicht ist mit Reparaturen mehr Geld zu verdienen, es sei Saab gegönnt.

    Ich freu mich jedenfalls, wenn es weiterhin für meinen 9-5er SC Ersatzteile und vielleicht sogar eines Tages wieder Zubehör und Softwareupdates gibt. Immer mehr
    ein Grund ihn aus dem Leasing zu übernehmen 😉

  • Leute, so ganz ohne Informationsfluss, ob nun herkömmliche Modelle definitiv produziert werden sollen, geht es nicht – SAAB-Fahrer, die eine Neuanschaffung planen (so wie ich), wollen wissen, ob nächstes Jahr Nachschub kommt. Sollten hier weiter keine Infos erfolgen, würden vermutlich viele Leute in meiner Lage, bei denen ein Kauf auch aktuell ansteht, anderweitig zuschlagen und somit für Trollhättan Neuwagenkäufer verlorengehen.

    Bei entsprechenden Informationen hinsichtlich Weiterproduktion herkömmlicher Modelle würde man ggf. auch noch abwarten können – ein wenig Planung ist nun wirklich auch beim Autokauf erforderlich!

  • Klingt doch gut und ist doch auch zumindest mal wieder was positives.
    So haben “wir” bestimmt noch ein paar Jahre eine ordentliche Versorgung.
    (vielleicht finde ich dann ja mal irgendwo eine Dichtung für den Fahrertürrahmen meines 9-5 SC) 😉

  • Ganz Gute Neuigkeiten für die SAAB-Gemeinschaft und für die SAAB-Zukunft!

  • Ist doch die beste Nachricht seit langem. Ein Tochterunternehmen zu gründen ist ein Schritt in die Zukunft und spricht für sich selbst. Würden in Schweden im Sommer die Bänder laufen, wären schlagkräftige Strukturen vorhanden. Herr Schuhmacher wird uns vorher auch nichts erzählen wollen. Wie Tom sagt, abwarten und Tee trinken 😉

  • Nämlich nichts weiter stimmmt nun auch nicht ganz – aber mal im Ernst: Will sich Herr Schumacher tatsächlich nur auf After Sales konzentrieren? Das kann es eigentlich ja auch nicht sein.

    Ich gehe mal davon aus, dass aufgrund des Kaufs von SAAB (zumindest der Teile die es neben SAAB-Parts gibt), auch eine kleine Verbindung zwischen einem ehemaligen Country Director von SAAB und den neuen Eigentümern vorhanden sein sollte – Herr Schuhmacher arbeitet schließlich nicht beim Otto-Versand!

  • Hut ab vor der Leistung. Etwas neu aufzubauen ist nicht einfach. Gut für uns SAAB Fahrer!

  • @ Joachim : Was hat Herr Schuhmacher mit NEVS zu tun ? Nichts ! Daher kann und muß er nichts erklären. Wenn es etwas zu berichten gibt, muß NEVS das selbst tun. Und was da bisher zu hören war ist wohl allen Usern bekannt. Nämlich nichts weiter.

  • Alles gut und schön – mit der Zeit hätte ich mir allerdings auch mal gewünscht, dass Herr Schuhmacher ein paar Worte über Trollhättan und die NEVS-Situation verliert bzw. einen Ausblick auf die weiteren Pläne hinsichtlich einer weiteren SAAB-Automobilproduktion gibt.

    Infos in dieser Hinsicht halte ich (wahrscheinlich nicht allein) für viel zu dünn.

    Man sollte doch davon ausgehen, dass die Geschäftsführer der neu gegründeten Gesellschaften zumindest über ein wenig mehr an Informationen verfügen als der “normale” SAAB-Fahrer – kann man nun den Kauf eines neuen 9-3 in Wunschausstattung in absehbarer Zeit einplanen oder gibt es doch nur SAAB Elektro-Automobile? Nach wie vor also Fragen über Fragen….

    Viele Grüße aus der Hansestadt Hamburg (in der Hoffnung, dass nun endlich mal “Butter bei die Fische gegeben wird”)

Kommentare sind geschlossen.