Was uns (auch) glücklich macht… Part II

Der Saab Turbo X ist das letzte „High Performance Car“ aus Trollhättan. Gebaut in der Tradition von Saab 99 Turbo, Saab 900 Turbo 16S und Saab Viggen verkörpert er das zeitgemäße Markenideal vom relativ kleinen, kompakten Wagen mit viel Power auf Abruf. Gleichzeitig ist der Turbo X das erste Allradfahrzeug von Saab. Unglücklicherweise haben die Schweden in ihrer unerklärlichen Weisheit beschlossen, der Welt nur 2000 dieser besonderen Exemplare zu gönnen.

Ein bischen verstaubt aber topfit. Turbo X nach Probefahrt

Zwar ist bei allen Turbo X die Farbe kein Auswahlkriterium, denn es gibt nur „jetblack“, aber sonst sind viele Varianten möglich. Normales Leder, Premium Leder, elektrische Sitze, Kurvenlicht, es ist nicht einfach. Dazu gibt es je nach Bestimmungsland kleine Variationen, mit denen man nicht rechnet.

Wer einen Turbo X sucht, der braucht Geduld. Aber was tun wir nicht alles für unsere Leidenschaft. Ein Freund von mir ist schon länger auf der Suche nach einem Turbo X, und da er genaue Vorstellungen hat und die Auswahl naturgemäß eingeschränkt ist, führte uns die Reise nach Flandern. In der Nähe von Brüssel sollte ein Turbo X mit verführerisch wenigen Kilometern im Erstbesitz stehen. Also auf in den flämisch sprechenden Teil des Königreichs !

CLS Shootingbreak. Interessant oder nicht?

Unterwegs nach Belgien fährt uns in Deutschland leider kein Saab, dafür aber der neue Mercedes CLS Shootingbreak vor die Kamera. Ich bin ein Fan dieser Karroserieform, und natürlich sucht Mercedes damit die Lücke in der Nische. Ist der Shooting Brake ein schönes Auto? Auf jeden Fall ein Interessantes !

In Flandern stehen wir dann, einige 100 Kilometer später, gespannt vor einer Garage, hinter der sich der Saab verbergen soll. Das elektrische Tor geht auf, und wir sehen einen verstaubten, abgemeldeten Turbo X. Der Besitzer, aus beruflichen Gründen oft unterwegs, hatte den Schweden nach wenigen Kilometern abgemeldet und abgestellt. Unter der Staubschicht entdecken wir einen schönen Allrad Turbo mit minimalen Gebrauchspuren und edler Ausstattung. Schiebedach, Bose Soundsystem und eine exklusive Lederausstattung. Dazu noch die kultigen Turbo X Felgen im 19″ Format.

Also rote Nummernschilder dran und gestartet – das wilde Turbo Tier erwacht zu Leben – brüllt vor Freude, um nach 30 Sekunden in den blubbernden Leerlauf zu verfallen. Turbo X Fans wissen wovon ich spreche, die Warmlaufphase macht jeden Start in den Tag zu einem Event. Jetzt darf er raus, und wir rollen über kleine belgische Strassen. Mitunter kommen wir auf Abschnitte mit dem legendären Kopfsteinpflaster, wo jeder absolvierte Kilometer zehnfach zählt. Mir schmerzt die automobile Seele mit jedem Meter, den wir auf belgischem Kopfsteinpflaster zurücklegen. Aber diese Abschnitte sind kurz.

Gekauft! TX und Saab 9-3 Diesel auf dem Parkplatz

Wer einen Turbo X erwerben möchte, der sollte das Allradsystem des flotten Schweden überprüfen. Denn ein Austausch der Haldex Kupplung ist nicht günstig, aber der TX ist von je her kein Auto für das kleine Budget. Eine beherzt gefahrene, enge Kurve gibt Auskunft. Hält der Saab seinen Kurs, was er mit eLSD tun sollte, und gibt es keine auffälligen Geräusche aus dem Achsbereich, dann ist alles in Ordnung. Bei lauten Geräuschen während der Kurvenfahrt sollten die Alarmglocken läuten. Dann besteht Handlungsbedarf! Bei unserem Test-Saab war alles in Ordnung.

Warum will der Eigentümer ein so schönes, seltenes Auto verkaufen? In Belgien, so erklärt er mir, gibt es eine linksgerichtete Regierung, welche die Umweltgesetze verschärft hat. Der Turbo X ist kein Umweltauto, das ist uns allen klar, und um den Saab zurück auf die Strasse zu bringen, wären gut 10.000 € an Abgaben fällig. Zuviel Geld für ein kaum genutztes Auto. Ich kann diese Aussage nicht kontrollieren, und die Umweltproblematik und die Endlichkeit fossiler Brennstoffe sind auch mir bewusst. Aber in diesem Fall bin ich froh, in einem Land mit starker Autoindustrie zu leben.

Belgische Umweltgesetze betreffen uns nicht, und damit ist klar: wir müssen dieses Auto haben. Wir setzen unser Pokerface auf, tun unbeindruckt, und suchen das Haar in der Suppe. Der Besitzer tut ebenso, aber irgendwann sind wir uns einig, die roten Nummern bleiben dran. Nach einem guten flämischen Mittagessen geht es nach Holland und dann weiter in die gute alte Bundesrepublik.

TX unterwegs in den Niederlanden

In Belgien und in den Niederlanden treffen wir viele aktuelle Saab, das tut gut. In Deutschland sind wir alleine unterwegs, und ausser einem alten Saab 9000, der gemütlich über die Autobahn cruist, ist von unserer Marke auf dem Weg nach Süden nichts zu sehen. Zeit zu kleinen philosophischen Betrachtungen. Mein Freund fährt den Turbo X, ich seinen 9-3 Diesel. Der Diesel hat 150 Pferdestärken, ist vier Jahre alt und feiert mit mir seinen runden 150.000 Kilometer Geburtstag irgendwo kurz vor Köln.

Saab 9-3 tid, nur 6.0 Liter Verbrauch trotz flotter Fahrweise.

Und obwohl wir flott unterwegs sind, verbraucht er nur 6 Liter auf 100 Kilometer. Blendet man den Kilometerstand aus, würde man glauben, in einem Auto mit 50.000 Kilometer Laufleistung zu sitzen. Nichts klappert, wackelt oder ist verschlissen. Das weiche Premiumleder sieht aus wie ab Werk, das Bose Soundsystem klingt gut. Der 9-3 ist ein Langzeitauto wie jeder Saab zuvor.

Willkommen in der guten alten Bundesrepublik!

Während der nächsten Kilometer auf der Fahrt nach Süden habe ich immer den Turbo X vor mir. Die Grundform der Karosserie ist mittlerweile 10 Jahre alt. Sieht man es ? Kaum, der Saab ist etwas kantiger als aktuelle Modelle, aber er ist nicht alt. Durch die Exklusivität der Marke wird er auch nie alt werden. Saab fahren macht Spaß. Dem Piloten und dem Auto. Jeder Kilometer von Flandern nach Bayern hat dem Saab gut getan. Er atmet jetzt frei nach langer Standzeit, und in Autobahntunnels lässt er seine Freude jeden hören.

Der Turbo X auf dem Weg zum Kult? Unbedingt. Saab Sammler sichern sich jetzt einen für die heimische Garage und mancher Saab Partner hat einen für den privaten Gebrauch in der Halle stehen. Sollten irgendwann in ferner Zukunft in Trollhättan erneut Autos mit dem Saab Zeichen vom Band laufen, dann werden es Hybrid oder Elektroautos sein. Tubogetriebene Leidenschaft, kombiniert mit Unvernunft und Spass steht dort (vorerst) nicht auf dem Programm.

Bloggers Homebase: TurboX Meeting

Nach 460 Kilometern machen wir einen Zwischenstopp auf dem weiteren Weg nach Süden, und der Turbo X übernachtet bei mir zu Hause. Haube an Haube steht er mit meinem Turbo X auf abgeschlossenem Gelände. Er knistert und knackt. Hat ein Auto eine Seele? Ein Saab sicher !  Zwei Saab Turbo X zu Gast in Bloggers Homebase. Artgerechte Haltung nennt man so was 🙂

Text: tom@saabblog.net

Bilder: saabblog.net

Mehr Saab Geschichten?

Was uns (auch) glücklich macht… Part I

 

23 Gedanken zu „Was uns (auch) glücklich macht… Part II

  • Moin zusammen.

    Schöner Bericht, tolle(s) Auto(s)!
    Wenn man das so liest und die Bilder dazu sieht, könnt mir ein 9-3 langsam doch glatt noch richtig gefallen … 😉

  • …schöner Bericht. Vielen Dank. Ich hatte schon fast das Gefühl dabei zu…

    Ja, das mit den 2000 Stück ist wirklich zu wenig!

    Viele Grüße

    André

  • Dann denke ich mir immer ach Tom, beim nächsten SAAB Trip nimm mich mit! 🙂

    • Nur wenn du auch einen saab kaufst 🙂

      Ciao

      Marco

  • Vielen Dank Tom. Wieder einmal ein sehr, sehr guter Bericht, der einem große Freude bereitet. Sofort weckt es erneut größtes Interesse am Turbo X und ohne lang zu zögern wurden auch gleich 2 gebrauchte ganz in der Nähe (Dresden und Bautzen) im Internet gefunden. Wenn man nur den Kopf mal ausschalten könnte und nur auf seinen Bauch hören würde, dann wäre ich sicherlich auch bald stolzer Besitzer von diesem edlen Wagen. Nur (leider) vermute ich, dass bei mir erneut die Vernunft gewinnt und ich daher weiter mit meinem schönen und doch deutlich sparsameren 9-3 SC TiD meine uneingeschränkte Freude haben werde. Fast ein bisschen schade… 😉

    Saabige Grüße aus der Oberlausitz. Marco

  • Sehr schöner Bericht, macht Lust auf mehr 😉

    Diese Passage macht mich nachdenklich:
    “ Eine beherzt gefahrene, enge Kurve gibt Auskunft. Hält der Saab seinen Kurs, was er mit eLSD tun sollte, und gibt es keine auffälligen Geräusche aus dem Achsbereich, dann ist alles in Ordnung.“

    Denn bei meinem 900 Cabrio (1994, alte Form, kein Turbo) gibt es Geräusche auf der Fahrerseite hinten (Achse?), wenn ich eine enge Kurve beherzt fahre. Was bedeutet das?

    • Bei dem Geräusch geht es um die Haldexkupplung, die bei Kurvenfahrten ein lautes Geräusch macht, wenn defekt. Das Cabrio hat keine, das Geräusch hat andere Quellen. Vielleicht kann ein Leser eine Prognose geben?

      • Hallo Tom
        Es muss nicht unbedingt sein dass die Kupplung kaputt ist, oft hilft ein Ölwechsel.
        Meine Werkstatt hat mich darauf hingewiesen, hab aber im Moment noch keine Probleme.
        Offensichtlich ist es wie mit den Zündspulen… Halten ein paar tausend oder mit Glück mehrere Zehntausend Kilometer.
        Meine wurden bei 55000 krank.

        Schöne Grüsse aus Luxemburg

        • Stimmt, denn die Ölwechselintervalle sind zu lange und sollten verkürzt werden. Meine Werkstatt hat das auch erkannt. Die neueste Version der Haldex Kupplung soll diese Probleme nicht mehr haben und die letzten TX haben bereits diese Version.

    • Kann viele Gründe haben: Festgefahrene Lagerbuchsen, Radlager, gebrochene Feder, defekter Stoßdämpfer…

      Was für ein Geräusch ist es denn?

  • Aber wo ist die Turbo-Anzeige im TX? Da fehlt doch was für die Optik! Den Spurt für den Druck in den Sitz traue ich dem 9-3 TurboX schon zu….Toller Bericht! Bitte auch weiterhin die Verbrauchswerte weglassen, Träume sind so schön….
    LG

    • Das hier gezeigte ist ein Foto des TiD und nicht des 9-3X, oder? Jener hat eine Turbo-Anzeige.
      LG

      • Stimmt, so ist es. Auch die 6 Liter Verbrauch packt der TX nicht wirklich.

  • Wieder einmal ein sehr schöne Geschichte – DANKE!

    Auch mein 9³ TTiD Aero fühlt sich immer wieder wohl, wenn er am Abend in die heimische Garage rollt und dort die Nacht in trauter Zweisamkeit mit meiner Sonett III verbringen darf.
    Wenn sich das Garagentor schliesst schaut er dabei noch einmal kurz zu unserem 9³ Anniversary, der leider draußen schlafen muss…..

    • „Wenn sich das Garagentor schliesst schaut er dabei noch einmal kurz zu unserem 9³ Anniversary, der leider draußen schlafen muss…..“

      Ich glaube, wir haben alle den gleichen treffer. 😉 LOL

      Andreas

  • Sehr schöner Bericht! Das macht Lust auf noch mehr SAAB!

  • Für diejenigen, die soviel Geld übrig haben:
    In einem der bekannten KFZ-Autobörsen ist ein ROTER 9-3SC mit 280PS. „Red is the new black“! Mehr Farbe für die Welt! Der Alltag ist schon grau genug. Aber 280PS sind mir zu viel. Zum Überholen reicht mir mein 2,3FPT 9000.
    Ist bei der Leistung und dem Allradantrieb dann auch ein TurboX, oder?

    • nun, soweit ich weiss, gabs den TurboX nur in schwarz 🙂

  • Hoi Tom
    ich habe im April 09 einen 9-3 2.8T V6Aero XWD Limusine gekauft. Mit XWD Sport Package 19J und Handgeschaltet (gibts fast nicht!)
    Eigentlich wollte ich dieses wunderschöne Auto verkaufen – aber dann habe ich Deinen Bericht gelesen und ab sofort steht die schöne Sabine nicht mehr zum Verkauf!! Vielen Dank für Deine Geschichte.
    Eine Frage: kannst Du ab dem Jahrgang sehen ob da schon die verbesserte Haldex eingebaut ist?
    Herzliche Grüsse aus Davos
    Andy Hirschi

  • Sehr schöner Artikel.
    Ich erfreue mich auch jeden Morgen meinen geliebten Saab 9-3 Limousine mit Hirsch Tuning zu sehen.
    Etwas verstehe ich nicht im Artikel, nämlich den Satz:zeitgemäßes Markenideal vom relativ kleinen, kompakten Wagen mit viel Power auf Abruf.
    Also ich finde nicht, dass meine Saab Limo, letztes Modell, klein und kompakt aussieht.
    Der Golf GTI vom Nachbarn sieht wesentlich kompakter aus:-)

    Herzliche Grüsse an alle Saab Fans

  • Das waren einfach schöne, ruhigere Zeiten damals. Alles Vergangenheit. Sehen wir positiv in die Zukunft und freuen wir uns an den alten SAAB-Fahrzeugen.

  • Hach, dem Diesel fehlt der Spaßometer im Cockpit 😉

Kommentare sind geschlossen.