SAAB Tag: Saving the last Saab und Saab Talk aus Trollhättan

Tim Rokka und Till Drescher von Saabsunited haben eine Initiative gestartet um den allerletzten Saab für das Museum in Trollhättan zu bewahren. Der Saab, ein 9-3 Griffin, wird aktuell bei der ANA komplettiert und er ist für dieses Projekt reserviert. Nicht alle Autos die im Museum stehen sind langfristig gesichert, vor allem nicht alle neueren Modelle. Die Saabsunited Initiative möchte diesen letzten Saab langfristig dem Museum zur Verfügung stellen.

Mehr Details bei Saabsunited. Tim ist ausserdem der Meinung, dass der neue Eigentümer Saab für 3-5 Jahre aufs „Eis legen“ könnte um während dieser Zeit neue Produkte zu entwickeln.

Stimmen seine Informationen, dann haben wir eine lange Durststrecke vor uns. Bei einem speziellen Bieter halte ich dieses Szenario für sehr wahrscheinlich, er würde die Produktion während dieser Zeit mit anderen Produkten aufrecht erhalten. Die Wartezeit würde man uns dann mit Studien überbrücken, damit die Marke nicht komplett vom Radar verschwindet.

Die Situation mag erfreulich für das Bankkonto sein und auch unser Saab Fuhrpark, in sehr gutem Zustand, wird diese Zeit überstehen. Notfalls kommt noch ein zusätzlicher Saab dazu. Saab ist ohne Alternative. Aber, Hand aufs Herz,  sind es die News welche wir hören mögen? Ich denke das ist es nicht.

Noch sind es Vermutungen und noch ist nichts bestätigt. Das ist gut so. In den nächsten Wochen werden wir Gewissheit haben und bis dahin sollten wir die Sache versuchen entspannt zu sehen.

Für Trollhättan wären 3 Jahre Eiszeit allerdings ein Horrorszenario. Zwar haben 717 der 1.400 ehemaligen Saab Angestellten nach der Insolvenz des Autobauers einen neuen Arbeitsplatz gefunden. Die meisten davon zu besseren Konditionen als noch zu Saab Zeiten. Das schreibt heute die TTELA in Trollhättan.

Viele davon sind in Startups untergekommen die durch den Staat finanziert wurden. Andere wurden von der Saab Parts AB neu eingestellt oder fanden einen Arbeitsplatz bei Semcon, oder

Was mit den Saab Arbeitern passiert ist schreibt die Zeitung nicht. Dort dürfte die Situation bei weitem nicht so gut sein wie bei den Angestellten. Ein bischen ist die Meldung wie das Pfeifen im finsteren Wald. Denn die Zulieferer rund um Trollhättan haben ihren meist angelernten Arbeitern gekündigt und neue Jobs sind nicht in Sicht. Für sie ist ein Restart in der Stallbacka die große Hoffnung.

Eine traurige Nachricht gab es noch aus Schweden. Saab Veteran Bo „Bosse“ Hellberg ist im Alter von 80 Jahren von uns gegangen. Hellberg war der Mann hinter den Karrieren von Erik Carlsson und später Stig Blomqvist und Per Eklund. Seit 1962 organisierte er mit den zur Verfügung stehenden, immer limitierten Mitteln, das Motorsport Engagement von Saab.  Die Saab Welt und der Motorsport in Schweden sind um eine Persönlichkeit ärmer.

Bosse ist jetzt in einer anderen Welt und unser Mitgefühl gilt seiner Familie. Lebe wohl, Bosse Hellberg.

Text: tom@saabblog.net