Saab Automobile: Was wir von Tim Colbeck lernen können

Update: 12:27

Tim Colbeck ist erst seit Mai Chef von Saab USA. Vorher war er, wenn ich mich richtig erinnere, bei Subaru. Er wurde also mit seinem Eintritt bei Saab von der Krise mit voller Wucht getroffen. Trotzdem macht er einen tollen Job. Oder gerade deswegen ?

Gestern sprach er vor der amerikanischen Motorpresse über Saab, die Modellpalette und zukünftige Saab die 2013 kommen werden. Seine wichtigste Botschaft war vergleichsweise simpel. Der 9-3 Nachfolger könnte einen neuen Namen bekommen. Orientiert an der Saab Historie. Das Ergebnis ?

Die US Presse schreibt über Saab. Mit einem leichten Krisen Touch, aber hallo, wir sind noch da und wollen tolle Autos bauen. So zu lesen bei Motor Trend, Motor Authority, egm Car Tech, Car Scoop und anderen Publikationen. Die Botschaft für den Kunden lautet “Hej, 2013 kommt ein toller, neuer Saab – mit einem neuen Namen”.

Klasse gemacht, Mister Colbeck.

Trollhättan könnte davon lernen. Gute PR ist in Krisenzeiten wichtig. Gestern – Trollhättan – Treffen der Geschäftsleitung mit den Gewerkschaften. Was hätte eine gemeinsame Pressekonferenz in den schwedischen Medien bewirken können. Victor Muller und die Gewerkschafter zusammen in TV4 Väst mit der Botschaft “Wir vertrauen Victor Muller, wir vertrauen Saab, habt Geduld, wir meistern die Krise”.

Was ist geschehen ? Nichts. Muller vor der Kamera ? Fehlanzeige. Statt dessen schwirrten neue Konkursgerüchte durch die Presse. Schade. Chance vertan. Wieder einmal.

Merke, eine schlechte Presse ist nur dann erfolgreich wenn man mangels eigener Medienpräsenz diese zulässt. Und, es müssen nicht immer die großen, wichtigen, Botschaften sein. Auch kleine Details können viel bewirken.

Tipp nach Schweden. Ruft man den Tim Colbeck an. Von dem kann man viel lernen.

Update: Gute Nachrichten aus Schweden ? Vielleicht. Unsere Freunde von Saabsunited berichten dass die Arbeiter am 22.08.11 an die Arbeitsplätze zurückkehren. Ob Tim ein Berufsoptimist ist, oder ob er richtig liegt, wissen wir nicht. Schön wäre es.

Text: tom@saabblog.net

3 thoughts on “Saab Automobile: Was wir von Tim Colbeck lernen können

  • Was mir heute mal so zum Namen einfällt….

    Ich finde die aktuelle Namensgebung “akustisch” schon sehr gut.
    Und durch 1, 3, 4, 5, 6, 7, etc … lassen sich die unterschiedlichen Klassen ja auch gut beschreiben und vor allem abgrenzen (ähnlich wie bei Audi).

    Was ich allerdings nicht so schön finde ist die “technisch” bedingte unterschiedliche Darstellung
    – neu “hoch” fünf … wird es an den Autos, in Anzeigen, etc. dargestellt
    – neun fünf … wird es meist ausgesprochen
    – neun “minus” fünf wird es meist geschrieben
    (das x für Allrad hinten dran versteht ja hingegen heute fast jeder)

    Das verwirrt sicher den ein oder anderen Durchschnittsautokäufer (besonders auch bei Internetsuchen) … und es entsteht dadurch kein einheitliches Erscheinungsbild der Typen in Bild/Schrift/Wort … was ich schade finde.

    Würde man die Bezeichnung einfach zusammenschreiben, würde es für viele sicher einfach nur der Saab “fünfundneunzig”, “dreiundneunzig”, etc. sein. Hmmm… auch nicht so schön, oder?

    Saab 99, 900 und 9000 fand ich namentlich “damals” auch sympatisch! Aber ich denke, dass passt heute nicht mehr so gut (u.a. wegen der unterschiedlichen Typen und der noch zu erwartenden neuen Modelle. Was wär denn dann der 9-4x? Ein Saab 90000x?)

  • …und ich habe beschlossen, weitere Aktien heute zu kaufen. Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.

  • Liebe Saab Gemeinde,

    nach reiflicher Überlegeung habe ich beschloßen abzuwarten und Saab eine Chance zu geben. Wir dürfen nicht verfrüht aufgeben. Ich warte auf den neuen 9-5 Kombi. Nach drei Saab 9-5 in Folge fällt es zu schwer die Marke zu wechslen.

    Gruß Andre

Kommentare sind geschlossen.