SmartBeam Bi-Xenon für den 9-5 Linear

Der 2011er 9-5 ist bislang 2 Jahre bei uns. Ein Linear, ursprünglich in Göteborg unterwegs, mit ungewöhnlich guter Ausstattung. Der Grund, sich “nur” einen Linear und keinen Vector oder Aero zu gönnen, lag in den gewünschten Details, wie Farbe, Automatik, Harman Kardon. Was fehlte, HUD oder Rückfahrkamera, wurde zwischenzeitlich mit Originalteilen aus dem Bestand der Orio AB nachgerüstet.

Saab 9-5 NG 2011
Saab 9-5 NG 2011

Der Linear hat aufpreispflichtige Xenon Scheinwerfer, die recht ordentlich sind. Kennt man aber die adaptiven Xenons des Turbo X, dann machen sie nicht wirklich glücklich. Kein Zustand auf Dauer ! Die letzte Aufrüstaktion der Saab 9-5 Limousine wurde in Angriff genommen; sie fand bereits vor einem Jahr in Kiel statt. Der Aufwand hält sich in erfreulichen Grenzen. Alte Scheinwerfer raus, neue SmartBeam Bi-Xenon Strahler rein. Es folgt die Programmierung, die rasch online über den Orio Server in Trollhättan geht. Fertig !

Was bringt das Upgrade – Erfahrung der letzten 12 Monate

Nach einem Jahr mit adaptiven Scheinwerfern ist das Resume klar positiv. Die diversen Programme geben ein sehr gutes Licht bei den verschiedensten Fahrumgebungen. Über das dynamische Kurvenlicht muss man nicht viel sagen, es funktioniert einfach perfekt. Highlight Nummer 1 ist das Stadtlicht. Es leuchtet die Umgebung spürbar breiter aus, der Lichtkegel fächert sich weiter auf, erfasst die Gehwege. Das bringt aktiv Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer.

Ebenso gut ist das Autobahnlicht. Der Fortschritt der Lichttechnik zum 2008er 9-3 ist enorm, die Ausleuchtung für Bi-Xenon Strahler bemerkenswert. Zusätzlich gibt es noch einen Modus für Landstrasse und Schlechtwetter. Das Umschalten der Software nimmt man wahr, wenn man darauf achtet. Saab hat mit den Hella SmartBeam Bi-Xenon Scheinwerfern eine gute Lösung geliefert. Sie ist dem Premium-Wettbewerbern der 2010er Jahre mindestens ebenbürtig oder besser.

Was beim Linear noch fehlt, das wäre der Fernlicht-Assistent. Die Software entscheidet automatisch,  das Fernlicht aktiviert zu lassen oder zurück zu nehmen. Braucht man das? Eine Nachrüstung jedenfalls ist möglich.

Unser schwedischer Linear ist damit ungefähr in dem Zustand, wie ich ihn mir konfiguriert hätte – hätte ich in Trollhättan bestellen können, wozu es nicht mehr kam. Der 9-5, die vorerst letzte große Limousine von Saab, hat sich in den letzten zwei Jahren als sehr angenehmer, zuverlässiger Reisewagen herausgestellt. Mit durchaus sportlichem Potential, das man nicht unbedingt hinter einem 5 Meter Schiff vermutet.

Würde ich noch einmal kaufen? Die Antwort wird überraschen. Denn es kommt ein klares Nein. Was aber in keiner Weise mit dem Saab und seiner Faszination zu tun hat. Sondern mit der Tatsache,  dass sich mein Fahrprofil die letzten beiden Jahren grundlegend verändert hat und dass ich mit meiner jährlichen Mini-Fahrleistung kein großes Auto mehr brauchen würde.

Trotzdem kaufen? Der 9-5 NG treibt die Saab Fans nach wie vor um. Der Markt ist enger denn je,  aber der letzte Saab hat eben seinen ganz besonderen Charme. 17 Fahrzeuge stehen in Deutschland zum Verkauf, darunter nur 5 Turbo Benziner. Das ist fast nichts. Jeder Kauf wird so mehr und mehr zum Kompromiss. Ich lese es beständig in den Mails, die zu dem Thema beim Blog landen. Einen Kompromiss kaufen? Man kann, wenn man mag. Oder man sollte. Denn die Auswahl wird niemals mehr reichhaltiger sein. Kaufen, wenn die Grunddaten stimmen, wenn das Herz es unbedingt will, wenn es Saab schlägt.

Vieles beim 9-5 ist nachrüstbar, der Individualisierung steht nichts im Weg. Moderne Autos, auch das ein Lernprozess der vergangenen 24 Monate, sind erstaunlich modular. Die Situation bei einigen Teilen ist recht entspannt, und wenn Orio einen Engpass hat, dann fand sich bisher irgendwo in Europa eine Halle mit den gesuchten Teilen. Träume kann man leben, wenn man sich traut. Oder anders gesagt: Das Leben ist zu kurz, um keinen Saab zu fahren.

14 Gedanken zu „SmartBeam Bi-Xenon für den 9-5 Linear

  • 3. Februar 2016 um 11:37 AM
    Permalink

    “Das Leben ist zu kurz, um keinen Saab zu fahren” – das hätte ich nicht treffender formulieren können!

    Ich fahre dienstlich täglich Peugeot oder Mercedes – ja, sicherlich nicht so ganz schlecht.
    Aber ich freue mich doch immer wieder, dann in meinen 2009er 9-3 umzusteigen!
    SAAB – da bin ich zuhause!

    • 3. Februar 2016 um 12:13 PM
      Permalink

      100 %

  • 3. Februar 2016 um 12:23 PM
    Permalink

    Die Antwort (Nein) überrascht in der Tat …

    Dieser und andere Saabs sind unfreiwillig zu Liebhaberfahrzeugen geworden.
    An der Kombination eines Old- oder Youngtimers oder eben auch einer neuwertigen
    Rarität mit einer jährlichen Mini-Fahrleistung kann ich rein gar nichts Widersprüchliches
    finden. Das passt doch eigentlich wie Faust aufs Auge, oder nicht?

    Spannend finde ich das Beleuchtungsthema.

    Zu gerne würde ich mal einen weiter gefassten, grundsätzlichen Artikel zu dem Thema lesen.
    Die Industrie und ihre Designer treiben nach meinem Dafürhalten absurde Blüten mit dem Licht.

    Asymmetrisch zugeschaltete Nebelscheinwerfer sehen aus, als wäre der andere kaputt und täuschen bei besonderem Straßenverlauf ein Abbiegen vor, dass dann gar nicht erfolgt. Es droht Kollisionsgefahr!
    Fahrzeuge mit zwei Nebelschlussleuchten sehen inmitten der anderen aus, als würden sie gerade eine Vollbremsung hinlegen.

    Und immer mehr (helleres) Licht wird über immer kleinere Flächen abgestrahlt. Es soll auch der letzte Depp noch kapieren, dass die hinteren Lichteinheiten (Nebel-, Rück- und Bremslichter nebst Blinkern) des deutschen Neuwagens vor ihm vollständig auf LED-Technik basieren. Das mag toll sein, aber doch bitte nicht so! Immer mehr Fahrzeuge blenden vorne und hinten und zeigen ein verwirrendes Lichtverhalten.

    Der Gesetzgeber sollte nicht nur eine Mindestleistung an Licht fordern, sondern eben auch umgekehrt die pro Fläche abgegebene Lichtleistung begrenzen. Und warum gibt es jetzt “Blinker” (orange laufende Lichtbänder), die nicht mehr blinken?

    Geht das nur mir so, oder sind andere von diesem Blütenmeer auch genervt?

    • 3. Februar 2016 um 12:42 PM
      Permalink

      Na ja. Auch in mir schlummert ein Teil (Rest-)vernunft. Daher ein “Nein”. Die andere Seite: hergeben würde ich den 9-5 nicht, er geht zukünftig auf Saison.
      Die Entwicklung der Lichttechnik ist spannend, schon der Unterschied zwischen 9-3 und 9-5 ist größer als man vermuten möchte. Saab setzte ja auf recht großflächige Scheinwerfer, was die LED Technik bringt werden wir wohl mit einem Fremdfabrikat “erfahren” müssen. Guter Ansatz – wir sind dabei!

  • 3. Februar 2016 um 12:45 PM
    Permalink

    Danke für den “Lichttest” am 9-5 NG.
    Stellt sich jetzt aber für mich die Frage, ob ich meinen 9-3 Bj. 2008 nachrüsten kann. Der positive Bericht zeigt ein “Bedürfnis” auf…

    • 3. Februar 2016 um 4:52 PM
      Permalink

      und den Chrombrillen 9-5 I! Ein weites Feld für Umsätze bei Orio.

    • 3. Februar 2016 um 5:22 PM
      Permalink

      Auf Xenon umrüsten ist nur in der Theorie möglich. Wir hatten es vor einiger Zeit mal durchgerechnet, es ist zu aufwändig. Auf adaptives Xenon, von normalen Xenon Scheinwerfern, umzusteigen sollte möglich sein. Andere Scheinwerfer, anderes Steuergerät. Wenn wirklich enrsthafte Neugier besteht informiere ich micht genauer zum Thema.

      • 3. Februar 2016 um 7:32 PM
        Permalink

        Haben die 9-5er Chrombrillen nicht alle Xenon? Meine jedenfalls hat und rechts flackert es ohnehin ab und an …

        Also ja, die Neugierde ist wirklich ernsthaft.

      • 4. Februar 2016 um 8:51 AM
        Permalink

        Vorn re. ist gerade ersetzt worden. Die Teile halten ja bekanntlich nicht “ewig”… Aber dann wäre der Startschuss für besseres Licht möglich!

  • 3. Februar 2016 um 9:07 PM
    Permalink

    Dann kommt wohl ein T6, Tom? Viele Alternativen hast Du dann ja nicht mehr, wenn Turbo X und 9-5 auf Saison gehen 😀

    • 4. Februar 2016 um 11:21 AM
      Permalink

      Die Antwort ist nicht ganz einfach. Der T6 wird nicht kommen, da niemand so wirklich darauf Lust hat. Ich bleibe Saab zu 100% treu, habe ja eine ganz Halle voll mit Fahrzeugen aus Trollhättan. Unser Familienauto, der 2011er 9-3 wird gehen. Kommt ein Fremdfabrikat, was kleines für die Stadt.

  • 6. Februar 2016 um 3:23 PM
    Permalink

    Hallo, grüße Euch.
    Ich möchte mir gernen einen Saab 900 2.3i Cabrio SE von 1996 kaufen.
    Habt Ihr vielleicht Tipps für mich, worauf ich achten muß?
    Kann ich das Dach z.B. von Hand betätigen, falls die Elektrik kaputt geht?
    Wie hoch sind Steuer und Versicherung?

    Lieben Dank im vorraus für eine Antwort.

    • 7. Februar 2016 um 12:52 PM
      Permalink

      Verdeck wird per Hydraulik betätigt. Sollte 100% funktionieren, nicht klackern bei Öffnungs/Schließen-Vorgang. Im Defektfall ist es per Hand schließbar, aber nicht zu öffnen. Reparatur der Hydraulik kann recht teuer werden, und wir sprechen über ein 20 Jahre altes Auto. Am besten beim Saab Händler mit langer Erfahrung kaufen, oder vor dem Kauf durchsehen lassen. Oder jemanden mit Erfahrung zum Kauf mitnehmen.
      Sonst gilt, wie bei jedem Youngtimer: Karosserie und Pflegezustand sollten den Ausschlag geben, weniger die Kilometerleistung. Viel Erfolg bei der Mission Cabrio Kauf!

    • 9. Februar 2016 um 1:08 AM
      Permalink

      Ich würde eher zum Facelift raten, wenn es weder ein klassisches 900I CV oder spätes 9-3II/III CV sein soll, also ein 9-3 Baujahr 1998-2003.

Kommentare sind geschlossen.