Blå Johan fliegt und ein Saab 900 erobert die Kinos

Saab startete 1947 mit dem Autobau. Die Geschichte der Marke begann aber mit einem Flugzeug. Die Wurzeln, den Bau von Flugzeugen, hatte man bis zum Schluss nie vergessen. Feine Schrullen, wie einen künstlichen Horizont, fand man noch in den letzten Modellen aus Trollhättan. Es sind diese kleinen Besonderheiten, die Saab auch für Künstler und Intellektuelle interessant machten. Könnte man sonst im Jahr 2021 einen klassischen 900 in einem japanischen Kinofilm entdecken? Es sind nicht nur die Autos, die Kult sind. Auch die Flugzeuge sind es. Eines trägt den Namen Blå Johan. Willkommen bei der wöchentlichen Presseschau!

Drive my car - Doraibu mai kā - Japanischer Kinofilm mit Saab 900.
Drive my car – Doraibu mai kā – Japanischer Kinofilm mit Saab 900.

Drive my car – Doraibu mai kā

Saab gilt als die Marke der Intellektuellen. Der Künstler, der Coolen. Diese Menschen sind interessant, manchmal aber auch nicht ganz einfach. Wenn das alles zutrifft, dann ist klar,  warum Ryusuke Hamaguchi die Erzählung von Haruki Murakami in einem Saab 900 verfilmt. Drei Stunden Kino, eine anspruchsvolle Erzählung einer eigentlich recht einfachen Geschichte.

Es geht um einen Theaterregisseur, der zur Inszenierung von Tschechows “Onkel Wanja” im Saab von seinem ländlichen Wohnsitz nach Hiroshima chauffiert wird. Unterwegs breitet er vor seiner Chauffeurin die Dramen seines Lebens aus. Es geht um Untreue, Sex und Tod, das komplette Programm.

Die Handlung, so schreibt es die Kritik, wird im Verlauf immer schwer und kommt erst gegen Ende des Films wieder so richtig in Fluss. Schwerer Stoff also.

Uraufgeführt wurde “Drive my car” während der 74. internationalen Filmfestspiele in Cannes. In Frankreich kommt das Werk von Ryusuke Hamaguchi schon im August in die Kinos. Ein deutscher Kinostart steht noch nicht fest. Wir freuen uns schon mal, dass wieder ein Saab über die Leinwände dieser Welt zieht.

Saab B17 - Blå Johan - im Dienst der Saab AB
Saab B17 – Blå Johan – im Dienst der Saab AB

Blå Johan – Saab Traditionspflege

Die Wurzeln von Saab liegen in der dunklen Zeit des Zweiten Weltkriegs. Als Waffenschmiede 1937 gegründet, verdient die Saab AB bis heute das Geld mit der Produktion von Rüstungsgütern. Die verbreiten sich, nicht zum Vorteil der Saab AB, nur fein dosiert über den Planeten. Schweden hat die schärfsten Exportbestimmungen weltweit, die Lieferung von Waffen wird nur an nicht aggressive Nationen genehmigt. Zumindest läuft das in der Theorie so.

Das Erstlingswerk von Saab war der B17 Bomber. 1940 flogen die Prototypen, insgesamt rollten 322 Exemplare in diversen Versionen aus den Hallen. Auch aus dem Werk in Trollhättan. Äthiopien und Dänemark waren die Exportmärkte, der größte Teil blieb in Schweden.

Die Saab B17 war den meisten anderen Fabrikaten ihrer Zeit, wie der Junkers J87 und der Douglas SDB Dauntless überlegen. Auch, wenn sie das zum Glück nie beweisen musste. Heute soll es weltweit noch 5 Exemplare des historisch so bedeutenden Flugzeugs geben.

Eines davon, die B17A Blå Johan, fliegt die Saab AB in aktiver Traditionspflege. Die Geschichte der Restauration kann man auf Warbird Digest nachlesen.

Griffin ohne Saab aber von Vauxhall. Man könnte sentimental werden.
Griffin ohne Saab aber von Vauxhall. Man könnte sentimental werden.

Griffin – aber ohne Saab

Griffin stand bei Saab eine gewisse Zeit für das Spitzenmodell der Marke. Die Griffin Ausführung des Saab 9000 lockte mit edlen Hölzern und schwerem Leder. Ein Fahrzeug auf dem Niveau ausgefallener britischer Limousinen, aber mit viel mehr Understatement versehen als die Beiträge von der Insel.

In den letzten Jahren der Marke markierte die Griffin Bezeichnung den Abschied von einer Fahrzeuggeneration. Die Saab 9-3 Griffin Modelle waren der beste Beitrag der 9-3 II Baureihe, leider wurden zu wenige produziert.

Ausgerechnet die frühere Schwestermarke Vauxhall, eine weitere traditionsreiche Marke, die durch GM fast ruiniert worden wäre, verwendet jetzt die Griffin Bezeichnung. Die Spitzenmodell des neuen Corsa und Astra und des Grandland tragen von nun an den Greif. Man könnte etwas sentimental werden.

Mit Bildmaterial der Saab AB (1), Vauxhall (1) und Culture Entertainment (2)

11 thoughts on “Blå Johan fliegt und ein Saab 900 erobert die Kinos

  • blank

    901er LHD in Japan mit Jap-Kennzeichen? Komisch, ist wohl bewusst für den Film ausgesucht worden!

    • blank

      Japanischer Film 😉

    • blank

      LHD ist in Japan bei chauffierten und exklusiven Autos weit verbreitet.

      Der Chauffeur ist so schneller an der hinteren Tür. Fahrer, Fahrgäste bzw. Selbstfahrer können so jederzeit und unabhängig vom fließenden Verkehr am Fahrbahnrand oder in 2. Reihe aus dem Auto springen. LHD gilt dort nicht als Sparlösung, sondern ist ein absichtsvoller Ausdruck von Prestige und ein Zeichen der Originalität von Importen – in etwa so, wie bei uns eine japanische Säge, die auch hier gerne auf Zug arbeiten darf und sogar soll. Auf Schub wäre es ja keine japanische Säge mehr …

      Aber skurril ist ein 901 LHD als chauffierte “Limo” in Japan trotzdem allemal. Bloß nicht darüber nachdenken! Einfach genießen, sobald verfügbar.

    • blank

      P.S. LHD

      Die Schweden waren in dem Punkt übrigens selbst nicht weniger eigen. Im Volvo Museum findet man ja sogar Vorkriegsfahrzeuge. Alles LHD …

      S hat aber erst 1967 auf Rechtsverkehr umgestellt. Ein Fakt, den ich immer wieder vergesse, weil er so widersprüchlich scheint, denn mit Ausnahme einiger britischer Importe sind trotzdem fast alle je in S zugelassen Fahrzeuge LHD. Linksverkehr mit LHD war in S langjährig die Norm.

      Ist das wirklich so widersprüchlich?
      Eigentlich nicht. Wenn man bedenkt, dass bis 1967 sich Busse und LKW so penibel am linken Rand halten und auf engen Landstraßen PKW das Überholen erleichtern konnten, dann war LHD trotz Linksverkehr zur gegebenen Zeit mit den in S gegebenen Straßen- und Verkehrsverhältnissen sogar ein sinnvolles Konzept.

      Ich kenne das, habe 3 verschiedene schwedische LHD in GB bewegt. Auch einen 9K CS …
      Überholmanöver auf Landstraßen waren die Pest. Allerdings fuhren dort ja auch nur RHD, die sich nicht am Fahrbahnrand sondern zur Mittellinie hin orientiert haben. Aber sonst?

      Tatsächlich habe ich die LHd im Linksverkehr überwiegend als vorteilhaft empfunden. Ich habe nie wieder so präzise und dicht am Bordstein geparkt, wie in GB. Und es gibt im Rechtsverkehr für einen LHD keine einzige Abbiegesituation, die so sicher und gut zu überblicken ist, wie mit einem LHD im Linksverkehr links abzubiegen. Das macht so richtig Spaß. Muss man mal gemacht haben.

      Danach ist man sich im Leben nie wieder sicher, dass die Kombination von LHD und Rechtsverkehr die einzig gültige Lösung sei. Der Drops ist dann gelutscht …

  • blank

    DER 900-ter! In einer Reihe mit Jaguar E, Corvette Sting Ray. Historisch top.
    Der Film wird hoffentlich die Preise stabilisieren/treiben…
    Immer wieder schön anzuschauen.
    Danke.

  • blank

    Danke. Den Film muss ich sehen.

    Und dass ehemalige GM-Töchter heute eine bessere Stiefmutter und die alte überlebt haben, freut mich auch irgendwie.
    Traurig aber um Saab – noch immer. Hätte GM Opel & Vauxhall früher aus seinen Klauen gelassen, wäre Saab vermutlich ebenfalls “adoptiert” worden und heute in anderen Händen. Tragisch, wie das gelaufen ist …

    Die Saab B17 würde ich aber nicht so hoch hängen. Wozu auch? Saab hatte mir ihr einen soliden Einstand, den sie kurz nach WW II automobil wiederholen konnten.
    Für mich ist das eine schwedische Erfolgsgeschichte, die ohne Überhöhung auskommt. Die Dauntless beispielsweise war ein Konzept speziell für die US-Navy, nicht die US-Air Force. Ihr Anforderungsprofil hatte viel weniger mit der Luft, als mit dem bisschen schwankenden Boden zu tun, den ihr ein Flugzeugträger für Starts und Landungen in großen Teichen bieten konnte.

    Wenn man ehrlich ist, gab es bei Indienststellung der Saab B17 (1942) bereits einmotorige Maschinen in der Luft, die höher und schneller fliegen konnten. Entscheidend finde ich die Lernkurve auf der Straße und in der Luft, die Saab hingelegt hat. Die ist so dermaßen steil und faszinierend …

    Schon 1943 hatte die rund 200 Km/h schnellere Saab 21 ihren Erstflug und sie ist für mich irgendwie ganz typisch Saab. Unkonventionell ist sie allemal …

    • blank

      Opel und Vauxhall sind unter PSA Führung bald Geschichte so wie die Dinge zur Zeit laufen. Nicht umsonst verlässt Lohscheller Opel ! Auch französische Technik ist nicht besonders haltbar , ausser der Citroen Diesel !
      Selbst die Kontrolle des Herzstücks von Opel, die 4000 Entwickler, stehen nicht mehr unter der Verantwortung von Opel !
      Für Opel war GM ganz klar der bessere Konzern ! Und ohne GM wäre Saab schon Anfang der 90 er zur Geschichte geworden.
      Ich bin mit meinen SAABs aus der GM Ära sehr zufrieden! 9-3 NG und 9-5 OG sind tolle Autos !

      • blank

        Da ist schon was dran …

        Zunächst einmal ist aber PSA ja schon wieder Geschichte. Die sind mit Fiat-Chrysler zum Stellantis-Konzern fusioniert …

        Mag sein, dass Saab, Opel & Vauxhall unter diesem Dach keine gute Entwicklung genommen hätten bzw. nehmen werden.
        Mein Gedanke war nur, dass Lizenzen kein Problem dargestellt hätten, wären alle drei recht- und gleichzeitig von der selben neuen Mutter “adoptiert” worden.
        Wir hätten heute wohl etliche 9-5 NG SC oder auch 9-4X mehr auf den Straßen. Allein das fände ich reizvoll und besser, als den bekannten Lauf der Dinge unter NEVS.

        1
        1
      • blank

        Das der neue Konzern Stellantis heißt ist mir bewusst. Ich habe extra PSA geschrieben, da die Führung von Stellantis federführend vom ehemaliges PSA Konzern aus geht ! Carlos Tavares ist ja schließlich der CEO geblieben !
        Und auf sämtlichen Rechnern wird sicherlich auch noch der PSA Client installiert sein ….die Fusion ist ja noch nicht lange her .

        • blank

          Das glaube ich Ihnen gerne und ich habe zu dem Artikel & Thema nichts mehr zu sagen. Das würde meine Kenntnisse übersteigen.

          Über das bereits von mir Gesagte hinaus, erlaube ich mir keine Meinung und folge fortan gerne den Kommentaren, die sich hier unter dem Artikel vielleicht noch sammeln.

          Vielen Dank für Ihren Input.

  • blank

    Schöner 900 im Film. Ich liebe dieses satte Rot. Das gab es nur bei Saab.

Kommentare sind geschlossen.