Mitten in der Krise – Saab 93 auf der Mille Miglia 2011

Vor 10 Jahren gab es zwei Merkwürdigkeiten rund um Saab. In Trollhättan standen die Bilder still und die Zukunft der Marke war ungewiss. Zeitgleich zeigte Saab Flagge in Italien. Mit drei Saab 93 aus dem Werksmuseum nahm der Hersteller an der wohl berühmtesten Klassiker Veranstaltung der Welt teil. Mille Miglia und Krise, wie ging das zusammen? Nicht wenige Kritiker sahen diese Kombination mit einem großen Fragezeichen.

Saab 93 Mille Miglia 2011
Saab 93 Mille Miglia 2011

Saab und die Mille Miglia 2011

Dazu kam, dass ein Werks-Saab 93 von Victor Muller und seinem Sohn pilotiert wurde. Der Verdacht der Luxusreise auf Kosten den Unternehmens wurde unterschwellig geäußert. Eine Unterstellung, die haltlos war. Gebucht hatte Saab den Auftritt schon lange bevor die Krise eintrat und die Entscheidung war zu 100 % richtig.

Denn die Mille Miglia war und ist ein Treffen des automobilen Hochadels. Automobile, die nicht zwischen 1927 und 1957 gebaut wurden, müssen zwingend draußen bleiben. So sieht man auf der Strecke zwischen Brescia und Rom automobile Hochkaräter und die Veranstaltung geniest eine hohe mediale Aufmerksamkeit. Dass Saab Automobile und Victor Muller diese Bühne wählte und gleich mit drei historischen Fahrzeugen Präsenz zeigte, darf als ein genialer Schachzug gesehen werden.

Der schwedische Rohdiamant

Wäre nicht zeitgleich die Krise in Trollhättan gewesen, hätten die Bänder nicht stillgestanden, die Rechnung hätte aufgehen können. Saab wäre zurück in das Bewusstsein eines zahlungskräftigen Publikums gefahren, und genau das war die Absicht. So aber überschatteten die Schlagzeilen aus Schweden den Auftritt in Italien. Was gut geplant war, ging im Drama vor 10 Jahren einfach unter.

Muller aber, das muss man eine Dekade später feststellen, hatte den Wert der Marke erkannt. Saab, der Rohdiamant, der unter GM lange vor sich hindämmerte, den man nur hätte schleifen müssen. Mit der Marke wäre langfristig vieles möglich gewesen, wären die Umstände nur etwas besser gewesen.

Von der Mille Miglia 2011 bleibt nur die Erinnerung. An den Auftritt von Saab auf einer der spannendsten Veranstaltungen für hochkarätige Automobile, und das mitten in der schlimmsten Krise des Unternehmens.

6 thoughts on “Mitten in der Krise – Saab 93 auf der Mille Miglia 2011

  • Irgendetwas für sog. Normalverbraucher, mit SAAB im Hinterkopf, wird unter Mitwirkung von Königsegg doch hoffentlich kommen. Es wäre ja völlig daneben, wenn künftig dort nur Fahrzeuge für superreiche Kunden in der Pipeline wären. SAAB made by Königsegg hört sich eigentlich recht gut an und reine Evergrande-Produkte wären es somit auch nicht.

    Neue Fahrzeuge unter dem Markennamen SAAB (und natürlich mit SAAB-Genen!) wären insbesondere für den europäischen Raum sinnvoll – bei der Flut von neuen Namen und Produkten dürfte es sonst inzwischen noch schwieriger werden, Neuschöpfungen am Markt überhaupt zu etablieren.

    4
    3
  • @ Bergsaab,

    ich sehe das ähnlich und in Teilen doch etwas anders.

    Bei Saab kam wirklich viel aus allen möglichen Regalen. Auch und gerade Motoren (jeder Diesel, jeder V6 oder gar gleich ganze Autos wie der 9-7) …

    Ihre Andeutung, das Interesse von Evergrande an Koenigsegg könne nur als Wiederbelebungsstrategie Saabs verstanden werden, halte ich für extrem weit hergeholt.

    Saab kommt nicht wieder. Und käme Saab von Evergrande, würde mich das eher von einem abschrecken …

  • Muller hatte das schon auf dem richtigen Weg gebracht. Es hat ihm leider der Geldspeicher gefehlt, um seine Pläne umzusetzen. Vermutlich hatte er auf chinesisches Geld gewettet, oder solches aus Moskau von seinem Freund Antonov.

    Schade drum, denn so gibt es einen Auto-Traum weniger. Wenigsten steht immer noch ein Saab vor meinem Bürofenster.

  • kleine Ergänzung: vielen Dank VM für den tollen 9-5NG aeroxwd den hätte ich ja sonst nicht mehr kaufe können. Auf Spiegel online gab es dann letztens einen Fahrbericht für den Opel-Insignia GrandeSport, und siehe die große Heckklappe ist wieder da! Da frage ich mich nun, war die für den 9-5 in der Pipeline (gab es da nicht Erlkönigbilder??) oder hat die Opel noch rein gebastelt. Schade, mit der wären SAAB wieder ein Stück näher an den 9000er gerückt.

    https://www.spiegel.de/auto/fahrberichte/opel-insignia-grand-sport-im-test-es-gibt-sie-noch-die-guten-diesel-a-7e0cc5c8-f55b-4f52-b4b1-0a4a38293bc8?sara_ecid=soci_upd_KsBF0AFjflf0DZCxpPYDCQgO1dEMph

    • @Bergsaab Die Bilder gab es, wir hatten einige auf dem Blog. Offiziell wurde stets bestritten, dass es diese Fahrzeuge überhaupt gegeben hat. Saab hat nie mit einem Schrägheck für den 9-5 NG geplant.

  • Ja es ist wirklich schade das VM nicht das finanzielle Durchhaltevermögen hatte SAAB auch richtig von GM zu trennen und auf eigene Beine zu stellen. Vielleicht habt ja Evergrande den Wert erkannt,… irgendwie kann ich mit das Engagement von Evergrande bei Königsegg nicht erklären. Ein SAAB made by Königsegg klingt ja ganz anders wie ein SAAB mit Opelteilen. Ersteres ist ein Aufstieg, das andere ein Abstieg. Nicht das die Opeltechnik schlecht ist, aber als Imageträger für ein gewolltes Premiumprodukt geht das eben nicht. Naja warten wir mal ab ob Evergrande auch da einen große Plan hat. Es gibt nach wie vor keine Automarke die ein so gelassenes, technisch voraus denkendes aber nicht abgehobenes Image hat wie SAAB. Kein Protz, keine Angeberei, einfach ein technisch wertiges Fahrzeug zum angemessenen (hohen) Preis.

    17

Kommentare sind geschlossen.