Höhenflüge beendet – Peking legt Evergrande an die Leine

Wenig überraschend geht die Corona-Pandemie selbst an der Chinesischen Volkswirtschaft nicht spurlos vorbei. Sie beendet Höhenflüge, die Konsequenzen bekommt auch die Evergrande Group zu spüren. Die Administration in Peking legt das Unternehmen an die Leine. Diese scheint recht kurz zu sein.

Neubau von Evergrande Auto in China
Neubau von Evergrande Auto in China

Problem Immobilienwirtschaft

Hohe Verschuldung, Spekulation und ständig steigende Immobilienpreise. Vor dem Hintergrund fallender Realeinkommen und notleidender Großprojekte eine Mischung, die Peking Sorge bereitet. Hinzu kommt die Verflechtung der Immobilien-Unternehmer untereinander. Ein undurchschaubares Netz von Abhängigkeiten, Querfinanzierungen und Gefälligkeiten in Milliardenhöhe.

Das Immobilien-Geschäft ist selbst in China eine Angelegenheit für Hinterzimmer, wenn auch der gehobenen Art. Die Administration in Peking sieht eine Gefahr für das Wirtschaftssystem, und nimmt die 12 größten Immobilienentwickler kurzerhand an die Leine. Wie Bloomberg berichtet, müssen ab sofort Evergrande, Sunac, China Vanke und weitere 9 Konzerne monatlich zum 15. der Zentralbank Rapport über ihre Finanzierung, Verbindlichkeiten und Geschäftsdaten erstatten.

Für Evergrande und die anderen Konzerne eine ungemütliche Situation. Speziell Evergrande, die am höchsten verschuldete Immobiliengruppe des Landes, steht von vielen Seiten unter Druck. Die Börsenpläne der Autosparte, Teil eines geplanten Befreiungsschlags, haben offenbar wenig Aussicht auf Erfolg. Die Shanghai Börse forderte in der vergangenen Woche die Offenlegung der Finanzierung des Unternehmens. Diese scheint recht bizarr zu sein.

Negative Bonität

Hintergrund ist die zunehmende Finanzierung von Evergrande durch Schattenbanken. Diese ist mit einem Zinssatz von bis zu 15 % extrem teuer und verhindert den angekündigten Abbau von Verbindlichkeiten. Zwischenzeitlich halten sich auch private Investoren zurück und sehen die Gesamtverschuldung zunehmend kritisch. Standard & Poors hat die Bonität auf der China Evergrande Group auf “Negativ” heruntergestuft.

Unabhängig davon ist der Konzern nicht von der Abwicklung bedroht. Das Unternehmen verfügt über enorme Reserven in Form von Bauland. Die Rede ist von  240 Millionen Quadratmetern, Evergrande soll der größte private Landeigentümer der Volksrepublik sein.

Aber, auch das wird immer offensichtlicher, die Gruppe wird kaum so weiter wirtschaften können wie bisher.

Evergrande Auto

Besonders die Elektroauto-Sparte und ihre gigantischen Investitionen wird die Zentralbank sehr scharf begutachten. Für deren Zukunft gibt es Optionen. Eine Einstellung ist unwahrscheinlich. Zu viele Milliarden sind bereits in höchst moderne Fabriken und Plattformen geflossen. Allerdings ist das, was geschaffen wurde, immer noch nur Stückwerk.

Es könnte sein, dass Evergrande Auto auf die Bremse tritt. Kosten reduziert, Entwicklungszeiten streckt und später auf den Markt kommt. Das ist möglich, aber bei dem enorm steigenden Konkurrenzdruck weder logisch noch geraten. Das E-Auto von heute ist, rein technologisch gesehen, das Museumsobjekt von morgen. Der Innovationsdruck ist extrem hoch, die Entwicklungssprünge sind mit denen der Computerindustrie in den 80er Jahren vergleichbar.

Wer zu spät auf den Markt kommt, Entwicklungen verschläft und dem Trend nicht folgen kann, wird aussortiert.

Eine mögliche Konsequenz wäre ein baldiger Verkauf in Teilen oder komplett. Die Übernahme von Plattformen, Fahrzeugen und modernen Fabriken durch einen etablierten chinesischen Mitbewerber ist eine Option. Mit dem schwedischen Standort im Paket wäre das Angebot attraktiv. Die Administration Peking könnte eine entsprechende Anregung freundlich formulieren und die Dinge in  entsprechende Bahnen lenken. Dass man sich Vorschlägen dieser Art nicht widersetzt, sondern sie zügig umsetzt, versteht sich von alleine.

Ein Vorgehen, das für chinesische Verhältnisse nicht ungewöhnlich wäre.

Für Evergrande zeichnet sich das Ende vieler Höhenflüge und das Scheitern ambitionierter Autopläne ab. Gleichzeitig aber könnte das Loslassen ein Befreiungsschlag sein, der schwer zu erfüllende Verpflichtungen beseitigen würde und Milliarden an Liquidität in die klammen Kassen spülen könnte.

Vielleicht wäre es ausreichend, um dem Kuratel der Zentralbank zu entkommen und von daher eine interessante Option.

6 thoughts on “Höhenflüge beendet – Peking legt Evergrande an die Leine

  • Selbst Polestar ist gerade dabei seinen Marktstart als E-Mobil Hersteller gründlich zu vermasseln, einzig Lynk und Co scheint auf Kurs und sehr erfolgreich zu sein. Wie will Evergrande da überhaupt ein Bein auf den Boden bekommen?! Vielleicht sollte sich Koenigegg dem Standort Trollhaettan noch mal näher anschauen;-)

  • @ Bergsaab,

    schöne Assoziation (der Saab-Grill in der Fassade).
    Banal finde ich auch eher das Foto, als die Architektur.
    Vogelperspektive, Flachdach, nackte Erde, unfertige Außenanlagen und (Neben-) Gebäude?

    Aber wenn ich so darüber nachdenke, sagt mir das Bild doch etwas. Eine aufstrebende Automarke würde seine Immobilien anders darstellen, deren Fassaden als Aushängeschild begreifen und inszenieren.

    Dieses Foto aber hätte ein Makler mit Drohne selber schießen können. Vielleicht ist genau das die Botschaft? Vielleicht steht die Produktionsstätte gedanklich schon zum Verkauf und deren Gestaltung soll nicht weiter und wertmindernd mit einer bestimmten Automarke assoziiert werden?

    Würde zum Artikel passen. Die Außendarstellung von Evergrande (Autosparte) betreffend, ist ein solches Bild jedenfalls sehr, sehr ungewohnt …

  • Die Präsentation von bunten Autobildchen ohne Hardware lies schon nix Gutes ahnen. … es bleibt ein spannender Krimi !

    @volvaab Driver: Industrie kann auch noch banaler, das ist die ja schon spannend, …sehe ich da in der Fassade einen stilisierten SAAB-Kühlergrill?? …oder ist das eine optische Täuschung?

  • Positive das auch in China diese schlechte Geschaftliche Fuehrung kontroliert wird und nicht ewig weiter gehen kann.

  • Völlig verrückte Situation. Ich habe vor ein paar Tagen das Thema gegoogelt… Evergrande ist in China der König der Schulden. Nur gut, dass es Evergrande oder Hengchi und nicht Saab ist. Sonst könnte ich mal wieder nicht gut schlafen.

    (Kann man in diesen Zeiten eh nicht)

    Ich bleibe gespannt wie das noch weitergeht.

  • Wow ! ! !

    Wiederholt exzellent geschrieben. Was für ein Krimi.
    Die wirtschaftliche und politische Situation ist abermals dynamischer, als mir eine Meinungsbildung möglich wäre.

    Mein einziger Gedanke: Was für ein Wahnsinn ! ! !

    1.000 Dank für sachlich neutrale Infos.
    Ich bleibe gespannt, auf Empfang und verbleibe
    mit Dank & Gruß

    P.S.
    Das Foto vom Werk sieht aus, als sei ein Flugzeugträger vom Himmel in die Landschaft gefallen. Müssen PR und Geschäftsführung von Evergrande wissen, wem sie was sagen wollen, indem sie ein Flachdach so dermaßen betonen. Mir sagt das rein gar nix …

    6
    3

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.