3 x Saab = Traumauto

Der nächste Artikel zur Verlosung unseres Ursaab geht an den Start. Ein Saab ist ein Traumauto, sagt Steffen. Ich kann da nur zustimmen.

Mitte der 90er wollten meine Eltern sich ein neues Auto kaufen. Als damals 16-jähriger Saab-Fan habe ich alles versucht sie von einem 900 II zu überzeugen.

Saab 9-3 SC von Steffen
Saab 9-3 SC von Steffen

Aber alle Überredungskunst half nichts, es wurde trotzdem ein Citroen. Natürlich blieb der Wunsch nach einem Saab. Kaum hatte ich meinen Führerschein, begab ich mich auf die Suche. Aber so einfach war das leider nicht.

Denn die Autos die mich interessierten, lagen weit über meinem Budget, das ich als 18-jähriger zur Verfügung hatte.

So erbte ich zunächst den W123 von meinem Großvater. Doch so richtig warm wurde ich mit dem Auto nicht, obwohl es mich schon seit meiner Kindergartenzeit begleitet hatte.

Ein Peugeot 306 wurde es dann, vielleicht zum damaligen Zeitpunkt auch das geeignetere Auto für mich.

Saab 900, der erste Saab von Steffen
Saab 900, der erste Saab von Steffen

Saab Nr. 1

Im November 1999 rief mich ein Schulfreund an und erzählte mir, er hätte in der Zeitung einen Saab 900 gesehen, so einen würde ich doch suchen.

Nur wenige Tage später hatte ich einen Zweitwagen.

Saab 900, BJ. 91, 2.0i, 115?PS, weiß. Mit Klimaanlage als einzige Luxusausstattung und gerade einmal 125tkm gelaufen.

Der Wagen war günstig, jedoch nicht sehr gepflegt. Erst nach einer Weile stellte ich fest, dass das Auto doch so einige Macken hatte, die ich beim Kauf nicht gesehen hatte, oder nicht hatte sehen wollen.

Dennoch, der Wagen machte Spaß, begleitete mich auf mehreren Urlaubsreisen und war ein echter Packesel, der mich 2002 bei meinem Umzug von Heidelberg nach Emden treu begleitete. Der Peugeot war übrigens immer noch in meinem Fuhrpark enthalten und stellte das sportliche und jugendliche Gegenstück zu meinem Saab dar.

Im Sommer 2003 musste ich dann eine Entscheidung treffen. Ein Auto sollte weg. Ich war Student und hatte nicht mehr die finanziellen Mittel mehrere Autos zu unterhalten.

Nach langer Überlegung traf es den Saab. Von meinem Peugeot wollte ich mich zum damaligen Zeitpunkt nicht trennen.

Vermutlich ein Fehler aus heutiger Sicht. Aber dazwischen liegt ja auch ein ganzes Jahrzehnt.

Der Wunsch nach einem neuen Saab blieb.

Saab 9-3 von Steffen
Saab 9-3 von Steffen

Saab Nr. 2

Im Frühjahr 2009 machte ich dann ein echtes Schnäppchen.

Ein 9-3 I Cabrio 2.0t, Bj. 02, dunkelblau, mit 78tkm stand zum Verkauf. Das perfekte Wochenendauto. Denn für die tägliche Fahrt zur Arbeit war mein Mondeo Diesel, den ich mittlerweile fuhr, die preiswertere Variante. Nach einigen kritischen Blicken wechselte der Wagen schließlich zu einem hart verhandelten Preis den Besitzer.

Und neuer Besitzer war: Meine damalige Partnerin.

So war das erneute Saab-Vergnügen nur von kurzer Dauer. Denn ein paar Monate später war es vorbei mit der Beziehung und der Saab blieb bei meiner Ex-Freundin.

Geblieben war mir der Mondeo.

Saab 9-3 SC von Steffen
Saab 9-3 SC von Steffen

Saab Nr. 3

Im Frühjahr 2011 ging ich wieder auf die Suche. Ein Nachfolger für meinen Mondeo sollte her. Doch die angebotenen Saab konnten mich nicht begeistern. Preis und Zustand passten nicht zusammen. Stattdessen entschied ich mich für einen Honda Accord.

Kein schlechtes Auto, aber eben kein Saab.

So kam es, dass ich mich im Sommer 2012 wieder auf die Suche begab. Meine Sehnsucht nach einem Saab ließ mich einfach nicht in Ruhe. Hinzu kamen praktische Gründe, denn der Accord Stufenheck war als Familienauto einfach ungeeignet und nach 6 Monaten umständlichem Kinderwagen ein- und ausladen hatte ich genug davon.

Dieses Mal legte ich mich richtig ins Zeug. Drei verschiedene 9-5 und vier verschiedene 9-3 fuhr ich probe. Hamburg, Aschaffenburg, Heidelberg, Bremen. Meine Frau musste in diesen Wochen so einiges über sich ergehen lassen.

Und dann stand er da.

So, wie ich ihn Jahre zuvor einmal auf der Autobahn gesehen hatte und der mich in dieser Variante sofort in seinen Bann zog. Mein Traum 9-3.

Saab 9-3 SportCombi, Vector, hellblau metallic, 1.8t Hirsch, 17 Zoll.

Honda in Zahlung gegeben, Saab mitgenommen. An diesem Tag konnte mir nichts mehr die Laune verderben. Ich fühlte mich befreit und überglücklich, als ich mit einem breiten Grinsen meine Errungenschaft über die A1 von Hamburg nach Bremen nach Hause fuhr.

Schön vorsichtig natürlich, damit meinem Traumwagen auch ja nichts passiert.

Zum Schluss bleibt noch zu sagen:

Mit meinem Saab 9-3 habe ich mehr als nur EIN Auto.

Er ist unser Familienwagen, mein Sportwagen und mein Traum-Saab.

Und dieses Mal gebe ich ihn nicht mehr her.

5 Gedanken zu „3 x Saab = Traumauto

  • Mit Interesse verfolge ich den Blog schon seit einiger Zeit, da ich selbst Saab infiziert bin. Und er ist großartig.
    Leider muss ich mich aus persönlichen Gründen von einen meiner Saabs trennen und ich würde ihn gern bevorzugt in Hände weitergeben die ihn zu schätzen wissen.

    Es handelt sich um einen 95 Aero Sportkombi Modelljahr 07
    In schwarz/beige mit Niveauregulierung, Standheizung, Anhängekupplung.
    Bei Interesse einfach über Googleplus Daniel Schmutzler HELLbunT signalisieren.

    Danke für den tollen Blog

  • hallo steffen
    super bericht! besten dank.
    gruss aus luzern

  • Lieber Autor Steffen,
    dieser Artikel gefällt mir ganz besonders gut. Zum einen, weil ich das Gefühl gut kenne, einen Saab nicht mehr hergeben zu wollen. Hauptsächlich aber, weil er lebensnah geschrieben ist und hier jemand auch die Sprache gut beherrscht. Da macht das Lesen gleich noch mehr Freude. Danke für diese saabische Geschichte!

  • Hallo Steffen, auch dein Vater kann hier einiges berichten. Und zwar, dass du so ehrlich bist und schreibst, dass du die Mängel an Saab Nr. 1, nicht sehen wolltest. Den Saab Nr. 1 hast du in meinem beisein in einer dunklen Tiefgarage ohne Probefahrt (da kein Kennzeichen) trots meiner Bedenken gekauft. Aber im wesentlichen ging ja alles gut und du hast diesen ja auch wieder gut Verkauft und zwar nach Norddeutschland. Wenn ich mich recht erinnere von Heidelberg nach Hamburg.

Kommentare sind geschlossen.