Ehemaliger Werkswagen – Saab 9000 CS Aero

Ein weiterer, sehr interessanter Saab hat seinen Weg auf die letzte Bilweb Auktion des Jahres gefunden. Ein früher Saab 9000 CS Aero, der sein Leben als Werkswagen begann. Seine genaue Historie bleibt allerdings etwas unscharf. Gesichert ist, er war auf das Werk in der Stallbacka angemeldet.

Saab 9000 CS Aero 1993
Saab 9000 CS Aero 1993

Saab 9000 CS Aero 1993

Er könnte ein Pressewagen gewesen sein, seine Ausstattung spricht dafür. Eventuell, und das ist unbestätigt, wurde er auf einer Veranstaltung in England präsentiert. Später wurde er vom damaligen Technischen Direktor Stig-Göran Larsson übernommen und einige Jahre gefahren. Heute steht er im Depot des Saab Museums, aus dem er nach der Auktion auch abgeholt werden kann.

Die Historie ist etwas vage, wäre aber mit etwas Engagement zu recherchieren. Klar ist hingegen, hier stimmt das Baujahr und die Ausstattung. Der Saab 9000 ist ein sehr früher Aero und seine Ausstattung ist stimmig und komplett. Allein das, und der Umstand, dass gute Saab 9000 Aero mittlerweile schwer zu finden sind, macht ihn spannend.

Der Kilometerstand ist niedrig, 121.656 Kilometer meldet der Tachometer. Allgemein ist der Zustand des 9000 Aero gut, mit Gebrauchsspuren. Der Saab wurde gefahren, gewartet, war aber bis zum Wegstellen im Magazin des Museums kein Liebhaber Fahrzeug, das übermäßig viel Zuneigung erfahren durfte. Es gibt da so einiges, was für den Saab spricht.

Er ist das Auto, von dem sie in Trollhättan sagen, das so ist, wie Saab es immer bauen wollte. Ohne Kompromisse, und ohne dass jemand den Rotstift angesetzt hätte. Das Design der Karosserie kommt von Björn Envall, der sein Handwerk bei Saab Formengestalter Sixten Sason lernte. Der 9000 ist ein scharfer Keil, der selbst im Alter seine Attraktivität nicht verloren hat.

Heute noch gute Fahrleistungen

Einen 9000 kann man auch heute noch im Alltag fahren. Er geht sparsam mit fossiler Energie um, wenn man den Turbo nicht permanent fordert. Er ist groß, bequem, hat Platz im Überfluss für Freunde, Familie und Gepäck. Mittlerweile ist er auch auffällig geworden. Kaum jemand kennt noch die Baureihe und auf Parkplätzen und an Tankstellen gibt es große Augen und mitunter auch Fragen.

Als Aero hat er eine zusätzliche Attraktivität. 226 PS zaubert der Motor aus 2.3 Litern, seine Beschleunigung aus mittleren Geschwindigkeiten ist selbst heute noch beeindruckend und holt so manchen SUV Fahrer zurück in die Wirklichkeit. Denn der 9000 ist nach heutigen Maßstäben ein Leichtgewicht und eine Mahnung an alle Konstrukteure, die Plug-in-Hybride mit rund 2 Tonnen Leergewicht für Normalität halten.

Umstritten sind die auffälligen Sportsitze. Sie geben einen guten Seitenhalt, sind aber dem Ästheten zu viel von allem. Man liebt sie, oder lehnt sie ab. So einfach ist das.

Spannend könnte der Preis des Saab 9000 Aero sein. Modelljahr 1993, ein früher Aero, eine Vergangenheit als Presse- oder Werkswagen. Wenige Kilometer darf man oben drauf packen. Das hört sich interessant an. Die Auktionatoren sehen einen möglichen Erlös zwischen 130.000 bis 160.000 schwedischen Kronen liegen. Umgerechnet, und zuzüglich Aufgeld für das Auktionshaus, bewegen wir uns damit in einer Preisregion von ca. 12.700 bis 15.600 €. Zuviel oder zu wenig? Wir werden sehen! Am 26. November fällt der finale Hammer.

Mit Bildern von Bilweb (12/12)

18 thoughts on “Ehemaliger Werkswagen – Saab 9000 CS Aero

  • Volvaab – Chrombrille

    Also schön auf Ihre aufpassen und pflegen bis zum H-Kennzeichen (mindestens)! 😉 Und vielleicht noch zusätzlich ein schickes Fließheck erwerben (9-3 I oder 9000) oder vielleicht gleich einen 9-5 NG?

    Schönes Wochenende!

  • Das Ergebnis ist gar nicht sooo schlecht …

    Als Verbrauchs- und Wegwerfobjekt ist er zu dem Preis vermutlich auch nicht ersteigert worden. Das ist doch schon mal was.
    Bestimmt ist er in gute, pflegende und wertschätzende Hände gekommen. Zumindest möchte ich das gerne glauben.

    Es ist wahrscheinlich die Chrombrille, die von allen je gebauten Saabs aktuell die geringste Wertschätzung erfährt und am schnellsten schwindet?

    Zumindest ist das mein subjektiver Eindruck und ich glaube, die werden wir irgendwann noch sehr vermissen.

  • @Hans S. Zuwenig – in meinen Augen. Da wurde in den letzten Monaten hier (Deutschland) mehr Geld für weniger 9000 auf den Tisch gelegt. Aber ist vielleicht ein Corona Ding, das die Distanz nach Norden nochmal größer werden lässt. Sprich: Vermutlich fehlten die internationalen Bieter.

  • und jetzt ging er für rund Euro 12800,00 weg. Ist das gut?
    Ich hätte ihn wohl für dieses Geld genommen, wenn da nicht die Distanz zu Schweden, der Platz und die liebe Frau wäre……., das heisst gut ist sie da und sagt mir, dass fünf Saab einfach genung sind. Stimmt doch irgendwie?

  • @Ebasli
    Auf den Roten aus Halstenbek habe ich auch schon ein Auge geworfen. Ich mag rote 9000er.
    Das ist ein Sondermodell von Anfang 97, 2.0t mit Stoffsitzen aber BBS-Felgen dem guten Soundsystem und Klimaautomatik. Ich habe den gleichen in Mitternachtsblau als Daily Driver auch von 03/97, die sind Top. Meinen habe ich auf Leder umgerüstet. Seit acht Jahren ein treuer Begleiter, “auf langen Strecken zu Hause”!

  • Dieser 9000 sieht wirklich besonders aus. Schon alleine für den Ecosport- nahen Spoiler hinten etwas für Sammler. Ich bin gespannt, welchen Preis er erzielt.

  • @Gi.Pi:
    Danke für den Kommentar, der wie so oft bei Dir diverse interessante Hintergrundinformationen enthält.
    Ich halte den in der Auktion angebotenen Aero für einen speziellen Wagen – das ist keiner von der Stange, den man so bestellen konnte. Viele Eigenheiten sind wie beim 9000 Eco-Sport-Prototyp, manche Details dann seriennäher (der Eco-Sport-Prototyp hatte als Modelljahr ’92-Exemplar bspw. noch 9000CS am Heckdeckel stehen, der auktionierte trägt schon die Aero-Bezeichnung).

    Ich hoffe, er kommt in schätzende Hände! Augenscheinlich ist’s nicht der Eco-Sport-Prototyp mit 17″ Aerofelgen, wie er zum Museum gehört. Das beruhigt mich.

  • Noch ein roter 9000er

    Und hier noch ein roter, in Cayenne-Rot (ist das nun dieselbe Farbe wie bei dem in der schwedischen Auktion?), zwar kein Aero und kein Leder, kleinerer Motor, dafür aber jünger, mit weißen Blinkern, auch mit wenigen Kilometern, erste Hand und lückenlose Historie – ausgeliefert als Neuwagen und jetzt wieder zum Verkauf bei Etehad in Halstenbek (Nähe HH). Und weniger als die Hälfte des Preises.

    Wer möchte? 🙂

    https://home.mobile.de/ETEHAD#des_308640747

  • @ Ebasil,

    das sehe ich wiederum genau wie Sie. Es fehlt an Farbe. Die jüngsten 9-3 (ihr Cabrio & SC) sind ideal und können einfach alles tragen. Das Geheimnis ist Form, Farbe und Größe der Leuchten.

    Alte Autos mit winzigen Rücklichtern und kleinem Blinker vorne konnten das auch – also jede beliebige Farbe tragen, die Frau oder Mann schön findet.

    Und es spricht für Saab und seine Designer, dass sie zuletzt mit modernen Mitteln und trotz großflächiger Leuchten wieder genau dort angekommen sind.

    Die haben das Problem von Disharmonie zwischen Lack und Lichtelementen früh erkannt und gut adressiert. Andere Hersteller und Marken noch immer nicht.

    4
    1
  • Mein 9000 hat die Farbcode 242. Schaut genauso aus wie am Photo. Es gab auch noch Cayennerot, Code 256.

  • Wie viele Rottöne gab es für den 9000 eigentlich? Weiß nich ob es an den Fotos liegt, aber der rote 9000 Aero von tschechischen Freunden geht mehr richtung Laserred als dieses hier

  • Handelt es sich um die damalige neu eingeführte Mica-Metallic-Farbe Rubinrot, vielleicht sogar noch mit dem Body-Code 199 als sogenannte Probefarbe, kann man da näheres erfahren?

    Denn vor Einführung des 9k-Aero, vermutlich im Sommer 1992, wurde für die Händler beim damaligen Importeur Scancars ein solcher Aero vorgestellt, demnach könnte die Beschreibung Pressefahrzeug übereinstimmen (ob es dieses Fahrzeug war, mag ich mich beim besten Willen nicht mehr erinnern, liegt zu lange zurück und ich weiss nicht mehr ob ich noch Fotomaterial davon habe), als Antwort des ebenfalls rubinrote 9k-ECO-SPORT der kurz davor an den verschiedenen Automobil-Salon weltweit vorgestellt wurde.

    Merkwürdig dabei waren einige kleine Details beim Einführungs Aero im 1992, hatte exklusiv Rocky-Schwarze und beidseitig elektrische Sportsitze mit Memory-Funktion, noch normale 16″-Aero-Felgen (weil die Homologation der 16″-Super-Aero zu dessem Zeitpunkt noch fehlte, da ursprünglich eigentlich 17″ wegen grössere Bremsen vorgesehen waren, was schlussendlich für den Serien-Aero nicht eingeführt bzw. von GM abgenommen wurde), einen Brücken-Heckspoiler und zu dessen Zeitpunkt offiziell nur als 4-Sitzer homologiert war.

    Die Farben sind allgemein eine individuelle Geschmacksangelegenheit. Grundsätzlich mag ich rot nicht, aber die Mica-Metallic-Farben waren anders, da extrem lichtabhängig, von mittelhell bis extremdunkel erschien der Farbwechsel, daher zählte das Rubinrot zu meinen Favoriten.

  • Volvaab – Farbfragen

    Ja, das sehe ich auch so. Die Sitze gefallen mir und das Rot “beißt” sich in der Tat mit den Blinkern und den Heckleuchten. Für dieses Modell ist das Rot also sicherlich problematisch, obgleich ich die Farbe an sich – ein mattes, nicht zu “tomatiges” Rotmetallic – wunderschön finde.

    Ich bedaure, dass es bis 2012 in Deutschland kaum noch richtige Farben für unsere Saabs gab, sondern eigentlich nur Schwarz-Weiß-Silber-Grau-Gemuschel. Alles natürlich Geschmackssache, es hätte nur neben diesen tristeren Farben, die natürlich ihre Berechtigung haben, auch noch etwas “fröhlichere” geben sollen. Das Thema hatten wir ja schon. Das Laserrot war mir persönlich wiederum zu Ferrari-mäßig und eben kein Metallic (auch das natürlich Geschmackssache, ich freue mich aber immer, wenn ich einen Saab in dieser seltenen Farbe sehe).

    Und deshalb finde ich es immer schön, irgendeinen Saab in einer “richtigen” Farbe zu sehen, wobei ich ein großer Fan mittlerer Blautöne war (Cosmosblaumetallic, Fusion- bzw. Saphirblaumetallic, Skybluemetallic), die es allesamt schon lange nicht mehr gab. Solche kühleren und frischen Farbtöne hätten dem 9000 sicher sehr gut gestanden, da gebe ich Ihnen Recht!

  • Ohrensessel

    Ich oute mich mal. Ich finde die Sitze großartig. Was mir nicht gefällt ist die Farbe, nicht an diesem Auto …
    Ein 9K Aero steht kühler deutlich besser da. Wirkt dann technischer, moderner, dynamischer.

    Wer ihn kauft, sollte wenigstens auf weißes Blinkerglas umrüsten. Orange und der Lack beißen sich. Im Heck beißt das rote Band, aber da kann man nix machen – außer den Wagen umzulackieren.

    Bei Rottönen und Heckleuchten bin ich empfindlich. Gerade ein so großflächiges und gestalterisch dominantes Band wie beim 9K, sollte entweder deutlich kontrastiert werden, oder sich bruchfrei in ein signalrot lackiertes Auto einfügen.

    Bei älteren Fahrzeugen mit kleineren Rückleuchten relativiert sich das. Oder bei gerahmten Rückleuchten. Hier aber treffen Flächen nahtlos aufeinander, die ganz brutal farblich nicht aufeinander abgestimmt sind. Für mich als Designer ist das echt harter Tobak – und sei das Auto ansonsten noch so schön …

    Daher würde ich auch den Italiener klar bevorzugen. Dass der Export-Aero nur 2.0 Liter hat? Geschenkt.

    Bin gespannt, was die Auktion zur Corona-Zeit zum Ergebnis haben wird.

  • Eine wunderschöne Farbe!

  • Es ist klasse, was für Autos hier von Tom vorgestellt werden!
    Von allen ist DIESER für mich der absolute Favorit, gefolgt von dem Italo-Aero 🙂

    9000 fahren ist bei mir bis heute einfach einsteigen und wohlfühlen. Zum Glück kann ich das täglich genießen.

  • Für mich nach wie vor eins der besten / schicksten Autos die SAAB jemals gebaut hat – (m)ein Traum der Automobilwelt 🙂

  • Ja der aero9k für mich immer noch der SAAB an dem sich alle anderen Autos der gehobenen Mittelklasse messen lassen müssen. Selbst der SAAB9-5aero6xwd hat einige Punkte wo er hinter dem 9k liegt, angefangen von der Heckklappe über Heckscheibenwischer(hat dieser hier leider auch nicht) bis zur Zusatzheizung im Gebläsestrang. Ja und Tom hat recht, seit unser roter aero9k mit unserem Sohn wieder öfters auf der Straße unterwegs wird er auch hin und wieder angesprochen und erntet interessierte Blicke, auch die Kumpels sind begeistert. Der hintere Spoiler ist hier bei diesem aber irgendwie anders, und der vordere schön intakt, der vordere ist bei uns irgenwie eine Baustelle und sitzt nicht mehr so dicht an der Stoßstange.
    Übrigen, wir suchen noch zwei Ersatzträder für unser 9k Spenderahrzeug, wenn da jemand eines oder 2 abzugeben hat! 😉

Kommentare sind geschlossen.