GSR Capital – new major investor in NEVS

On Wednesday, March 14, in presence of the Swedish Prime Minister Stefan Löfven, an important agreement was signed by NEVS and Chinese Investment firm GSR Capital, whereby GSR will invest 500 MUSD (about 4 BSEK) in NEVS.

NEVS Trollhattan
NEVS Trollhättan

At the same time, GSR unveiled plans to start production of EV batteries on NEVS premises in Trollhättan.

NEVS and GSR have been in discussions on cooperation for a long time. On Wednesday, these common plans were confirmed by a formal signing at a ceremony at NEVS in Trollhättan.

GSR Capital has recently invested money in NEVS. Now GSR confirm the interest by investing heavily in NEVS. According to the contract signed on Wednesday, GSR will invest 500 MUSD.

The investments will be made as a convertible loan that will be converted to shares in NEVS AB.

“This means a lot for our company. We have been looking for a long term partner and GSR Capital is a very good match, in many ways”, says Stefan Tilk, President and CEO at NEVS.

“GSR will not only give us a financial injection, the company is also very much involved in Electric Vehicles and the business around EVs, which makes this match even better”, he adds.

One example is the announcement made at the same press conference: GSR Capital has plans to, via Nissan Batteries, establish production of batteries for electric vehicles in Trollhättan.

The EV batteries produced in Trollhättan will be aimed for NEVS vehicles but also for other actors in Sweden.

“NEVS fulfills all the requirements; perfect location, good supply of electrical power, close to the river, roads and trains, and we are situated in the industrial heart of Sweden, with NEVS, Volvo and many other companies in the automotive industry. Within NEVS premises there is also access to land to build the factory”, Stefan Tilk states.

In October 2017, NEVS signed an agreement on cooperation with DiDi Chuxing, China´s ride hailing giant.

Already in December 2012, GSR decided to invest in DiDi Chuxing whereby GSR became DiDi’s first institutional investor.

“Our relations with DiDi Chuxing have been important in the discussions with GSR and in finalizing this deal”, says Kai Johan Jiang, main owner of NEVS.

GSR Capital focuses on electric vehicles, clean energy, modern agriculture, biotechnology, wireless solutions areas and internet finance.

“With GSR´s investments, NEVS will be able to take further important steps towards the green goal with sustainable mobility solutions of the future”, Kai Johan Jiang concludes.

10 Gedanken zu „GSR Capital – new major investor in NEVS

  • 14. März 2018 um 2:28 PM
    Permalink

    Ich glaube nur noch, was ich sehe!
    Ist ja nicht die erste „ceremony at NEVS in Trollhättan“, bisher alles heiße Luft…

  • 14. März 2018 um 2:57 PM
    Permalink

    So… the former Swedish Saab car factory becomes a Chinese Nissan battery factory? That sounds so exciting! Still waiting for those 4 new models and 100s of thousands of cars they promised were going to be build in Trollhattan for the European market.. I guess there are still Saab fans who are hanging on to that last bit of hope they will be able to buy a reincarnated Saab again in the future. 🙂

  • 14. März 2018 um 4:41 PM
    Permalink

    “close to the river”

    Why is this perfect? Perfect for transportation or pollution?
    Does the production of batteries involve water? Maybe even a lot of it?

    I don’t know, just asking …

  • 14. März 2018 um 5:52 PM
    Permalink

    the river maybe for hydroelectric power production

  • 14. März 2018 um 10:32 PM
    Permalink

    Well then NEVS can finally disappear to China and then maybe something new can arise in the old SAAB factory…

  • 15. März 2018 um 8:38 AM
    Permalink

    Zitat:

    “(…) wenn das Elektroauto unbedingt eine Reichweite von 400 statt 150 bis 200 Kilometern haben soll. Dann braucht es eine doppelt so große Batterie und müsste unrealistische 300 000 Kilometer zurücklegen, um seinen ökologischen Rucksack abzutragen.”

    http://www.spektrum.de/news/wie-ist-die-umweltbilanz-von-elektroautos/1514423

    Und bevor das Auto die erreicht, sind die Batterien längst breit, neue müssen her und der Break Even mit einem konventionellen Auto verschiebt sich weiter und weiter …

    Der ökologische Nulltarif ist quatsch. Das gilt auch und erst recht für schwere Teslas und die energieintensive aber angeblich CO2-neutale Giga Factory mit ihren Solarpaneelen. In ihrer Gesamtbilanz emittiert eine KWh Solarstrom 55g CO2. Auch die Rohstoffe und Halbzeuge für eine Batterieproduktion sind nicht CO2-neutral zu haben …

    Ich habe nix gegen E-Mobilität. Aber die Fakten müssen auf den Tisch. Alle! Ohne ideologische Verblendung der einen oder anderen Sorte …

  • 15. März 2018 um 12:24 PM
    Permalink

    Ob sie selber noch glauben, was sie schreiben?

    • 15. März 2018 um 1:19 PM
      Permalink

      Meinen Sie mich?
      Den Artikel auf spectrum.de haben Sie gelesen?

      Ich glaube gar nix. Und ich weiß nicht mehr, wem ich was glauben soll …

      Das ist ja das Problem: Die Debatte um Mobilität wird von unterschiedlichen Glaubensgrundsätzen (statt von Wissen) bestimmt. Und da halten es beide Seiten mit den Fakten und der Wahrheit ähnlich. Die CO2-Neutralität eines Teslas ist ebenso großer Mumpitz wie der Clean Diesel von VW. Beides sind oder waren Werbeversprechen …

      Ich weiß ja nicht, was und ob Sie etwas glauben? Wenn es (politische oder wirtschaftliche) Werbeversprechen sind, dann sollten Sie Ihren Glauben jedenfalls mal gründlich hinterfragen.

      Es gibt nichts auf der Welt zum ökologischen Nulltarif. Nichtmal Windkraft (um Faktoren besser als Solarstrom) und schon gar keine E-Mobilität. So viel zumindest glaube ich nicht nur, ich weiß es!

      • 18. März 2018 um 7:38 PM
        Permalink

        Nein, die Pressemeldung von NEVS war gemeint!

  • 15. März 2018 um 1:21 PM
    Permalink

    Ich denke, das es großartige Neuigkeiten für Trollhättan sind. Meiner Meinung nach bedeutet diese Nachricht, das die ehemaligen Produktionshallen zu neuem Leben erwachen. Wenn auch nur zur Batterie- und ni(e)cht mehr zur Fahrzeugproduktion. (obwohl es auch irgendwie sinnlos ist in Trollhättan Batterien Herzustellen und dann nach China zu verschiffen. Sicherlich hoffen Sie aber auf Aufträge aus Europa. Somit hätte Schweden dann 2 Batteriefabriken eine in Skelleftea eine südlicher bei den Trollen). Ich hoffe Tom kann uns bald aufklären 🙂

    Zusammengefasst: Neue Arbeitsplätze für die Region. Und das sollte uns doch freuen, oder?

Kommentare sind geschlossen.