SAAB News. “…führender Elektroauto Hersteller bis 2020”.

Das Interview liegt schon fast 4 Wochen zurück, und fast hätte ich, wie immer mit übervollem Mailaccount, den Link übersehen. NEVS-Saab Einkaufschef Per Svantesson sprach während der Lieferantentagung der schwedischen Autoindustrie mit dem News Portal “Just Auto“. Drei Aussagen aus dem Interview lassen uns etwas tiefer in das Selbstverständnis von Saab Eigentümer NEVS blicken und sind gut zu wissen, selbst dann, wenn man kein Fan von Elektromobilität sein will.

NEVS-Saab
NEVS-Saab

1. “…will be “leading” EV producer by 2020…”

Der Fokus liegt auf China, was seit langem klar ist, denn die Trends werden in Asien gesetzt. BMW tut es und ist mit seinen Elektroautos ganz vorne dabei. In München ist man sehr zurückhaltend mit Prognosen, aber 8.000 bis 9.000 BMW i3 Einheiten sind bereits jetzt bestellt. Der Benchmark aber kommt aus den USA. Tesla wird in diesem Jahr vermutlich mehr als 23.000 rein elektrisch getriebene Fahrzeuge absetzen – und es könnten mehr sein.

Denn Tesla hat ein Problem, welches die Branche quält, das aber NEVS-Saab nicht hat. Es fehlt an Batterien. Mit Partner Panasonic hat man höhere Liefermengen vereinbart, die aber nur einen Tropfen auf dem heißen Stein sind. Tesla leitet Fahrzeuge aus Nordamerika nach Europa um, damit die größten Engpässe beseitigt werden können. Eine Lösung ist das nicht, so hat man letzte Woche erkannt. Kommt der “kleine Tesla” mit der Bezeichnung “X”, ein Fahrzeug in Saab 9-3 Größe, dann wird man eine eigene Batteriefertigung aufziehen.

NEVS fertigt eigene Batterien, ist also BMW und Tesla einen Schritt voraus. Mit dem Saab 9-3 als Basis für ein rein elektrisches Fahrzeug hat man, wie Svantesson sagt, eine kostengünstige Basis, aber auch – natürlich – einen Kompromiss.

Tesla S mit 17" Display
Tesla S mit 17″ Display

2. “…competing with Tesla…”

Der Benchmark ist Tesla, und man sieht sich in direktem Wettbewerb mit den Amerikanern. Einkaufschef Per Svantesson ist sehr lange in der Branche tätig, und seinen Aussagen gestehe ich einiges an Gewicht zu. Mit anderen Worten, ich gehe davon aus, dass er weiß, was er sagt. Fest steht, dass sowohl der Tesla S als auch der Saab 9-3 elegante Fahrzeuge sind, die zeigen, dass Elektroantrieb und gutes Design sich nicht zwingend ausschliessen.

Noch bin ich keinen Tesla S gefahren, was sich ändern lässt, aber zwei Dinge sind beim ersten Kontakt während des Genfer Autosalons aufgefallen. Da wären die Materialien und die Verarbeitung im Innenraum, die nicht zur Fahrzeugklasse und zum Preis passen. Das konnte man in Trollhättan schon immer besser, aber vielleicht gab es in Genf US-Modelle zu sehen, und das, was nach Europa kommt, ist hochwertiger ausgeführt. Ein Punkt für NEVS, vielleicht, aber ein zweiter Punkt könnte wichtiger sein.

Tesla S Cockpit
Tesla S Cockpit

Dominiert wird der Tesla von einem 17″ Monitor, und im Innenraum finden sich keine Schalter bis auf die üblichen Bedienhebel. Okay, ich bin in dieser Hinsicht mehr ein analoger Mensch, denn ich komme aus der Computerindustrie und bin glücklich, zum Ausgleich ein Fahrzeug mit weniger Technik bewegen zu dürfen. Aber die Käufer eines Elektroautos, die sich als automobile Avantgarde fühlen, erwarten da mehr. Um hier zu punkten, müsste NEVS-Saab den 9-3 Inneraum radikal überarbeiten, und vielleicht tut man das auch, was eine Erklärung dafür wäre, warum es in Schweden etwas länger bis zum Debüt dauert.

3. “We are a company without any debts…”

Der vielleicht wichtigste und wohltuenste Satz im Interview von Per Svantesson ! NEVS-Saab investiert seit Monaten große Summen und bezahlt diese aus der eigenen Tasche. Wir hatten schon überlegt, ob das Geld von chinesischen Banken kommt oder vom Staat. Tut es nicht, und NEVS scheint nach dieser Aussage eine sehr gesunde und vor allem unabhängige Veranstaltung zu sein.

Vielleicht die Beste seit Jahrzehnten ! Da war der Eigentümer GM. Die Amerikaner schielten von Quartalsbericht zu Quartalsbericht und tun das heute noch. Platz für langfristige Investments war in diesem System nie, und eine Aufbauphase von einigen Jahren wollte niemand Saab zugestehen. Dann folgte Victor Muller mit Spyker. Er war von Anfang an ein Getriebener, der – zwar voller Ideen und Energie – aber nur mit Verbindlichkeiten startete und der keine Chance hatte.

Jetzt ist da NEVS. Schuldenfrei !  Mit Kraftwerken in China, mit einer eigenen Batterieproduktion und mit Zugang zum siebtgrößten Stromnetz der Welt. Mit dem Willen, starke Produkte, nicht nur mit Batterieantrieb, zu bauen. Scheinbar mit tiefen Taschen, die es erlauben, einen eigenen Weg zu gehen und sich die nötige Zeit zum Aufbau der Marke zu gönnen.  Während man in Göteborg Kredit um Kredit aufnimmt, weil der chinesische Eigentümer kein Geld investieren will, läuft in Trollhättan ein Konzept, was nicht gegensätzlicher sein könnte.

Der Investor ist tiefenentspannt, weil es keine Banken und keine drängelnden Aktionäre im Hintergrund gibt. Vermutlich ist NEVS aus dieser Sicht der beste Saab Eigentümer der letzten 20 Jahre. Habe ich das wirklich geschrieben? So ist es.

Text: tom@saabblog.net

Bilder: Richard (1), saabblog.net (2)

7 thoughts on “SAAB News. “…führender Elektroauto Hersteller bis 2020”.

  • blank

    Sauber, das ist Größenwahn im Reinformat. Noch kein Auto auf der Straße aber schon von der Marktführerschaft sprechen…tzzz. Das erinnert mich doch stark an einen gewissen VM….

  • blank

    Erstaunlich ist, dass es in den USA der TESLA S im Segment der gehobenen Mittelklasse inzwischen auf höhere Absatzzahlen bringt, als die jeweiligen Vergleichsmodelle von LEXUS,BMW oder Mercedes – die allesamt mit Verbrennungsmotor oder aber höchstens als Hybrid-Fahrzeug angeboten werden.

    Bei diesem Vorpreschen eines reinen Elektro-Fahrzeugs kann man beobachten, dass sogar in den USA das Umweltbewußtsein zunimmt.

  • blank

    Hoffentlich setzt es sich nicht durch, komplett auf Touchscreens o.ä. zu setzen.

    Gerade im Auto möchte ich möglichst blind, einfach und wie selbstverständlich “Befehle/Funktionen ausführen”, ohne die Augen von der Straße nehmen oder auf unebener Straße oder bei schnellerer Fahrt auch noch mit meinem Finger mühsam zielen zu müssen.
    Und das geht meiner Meinung nach halt immer noch am besten mit “klassischen Knöpfen und Schaltern”.

    Und besonders nachts stört mich in den meisten Autos ja schon die “helle” Beleuchtung” der ganzen Knöpfe bzw besonders auch des Navis manchmal etwas (auch wenn sie dunkel und gedimmt sind; im Audi eines Kumpels werde ich regelmäßig “kirre”).
    Schlimmer wird es bei mir noch, wenn ich in meinem 9-5 noch ein (ebenfalls schon gedimmtes) iPhone als zusätzliches “zuverlässigeres” Navi am Schwanenhals mit benutze.

    Ich finde gerade dieses NightPanel ist eine tolle Funktion im Saab und macht das Fahren in der Nacht erheblich angenehmer. Durch komplette Touchscreen-Steuerung würde das ja dann leider komplett entfallen, oder?

    • blank

      Der Touchscreen wird wohl die Zukunft sein. Günstiger und flexibler, aber in meinen Augen nicht besser. Ich mag die direkte Rückmeldung, Haptik ist wichtig. Nicht umsonst bin ich vom iPhone zurück zum Blackberry gewechselt. Tastatur hat eben Vorteile ;-).

      • blank

        Denke ebenfalls, dass sich die Touchscreenlösung durchsetzt (zumal sie m.E. billiger aber nicht zuletzt auch flexibler ist, man denke an neue Funktionen via Softwareupdate).

        Ich hätte allerdings ganz gerne richtige Schalter für Lüftung, Sitzheizung u.ä. Einen Teil davon kann man sich beim TMS wohl auf die Tasten am Lenkrad legen (habe es aber selbst nicht probiert).

        Wie die Lösung bei Nacht funktioniert, konnte ich nicht ausprobieren (war im Sommer und da ist es ja hell bei mir), aber wenn man etwas im Forum hier mitliest, scheint es jedenfalls kein grosses Problem zu sein (das Auto ist ja hier in Norwegen sehr populär).

        Vom iPhone auf ein Smartphone mit Tastatur zurück zu wechseln könnte ich mir allerdings nicht vorstellen, obwohl ich zuvor ein Benutzer eines solchen Smartphones war und ich am Anfang sehr skeptisch gegenüber der ausschliesslichen Touchbedienung war.

  • blank

    Sehr interessant die Aussichten bei NEVS. Mit dem Tesla Model S wird ein 9-3 wohl eher nicht konkurrieren, der ist dann doch eine Klasse höher angesiedelt (vom der Grösse und vom Preis). Das Model X, das als nächstes bei Tesla kommt ist auch kein kleineres Modell, sondern ein SUV mit optionalem Allradantrieb, der im Gegensatz zum Model S auch als Zugfahrzeug geeignet ist und Platz für 7 erwachsene Personen bietet.

    Aus meiner Sicht ist der Model S das zur Zeit einzige Elektroauto, das meine Anforderung an Reichweite erfüllt, dazu sieht er nicht schlecht aus und das Fahren muss man einfach selbst erlebt haben (nach keiner Probefahrt zuvor hatte sich der 9000 Aero so lahm angefühlt). Sicher gibts noch hier und da Spielraum nach oben, aber es ist schlichtweg beeindruckend, was Tesla auf die Beine gestellt hat.

    Auch dort wird im Übrigen an einer eigenen Batteriepriduktion gearbeitet, auch mit Hinsicht auf das nach dem Model X geplante kleinere und billigere Model.

    Doch zurück zu NEVS Saab, gespannt bin ich da vor allem auf die Reichweite und den nutzbaren Innen- und Kofferraum eines elektischen 9-3. Da wird sich ja zeigen, ob dieser in den beiden Kategorien deutlich mehr bietet als die Alternativen im Kompaktsegment (z.B. Leaf, i3 und die kommende B-Klasse).

  • blank

    Hoffe das dies Wirklichkeit werden kann, das waere oh so schoen 🙂

Kommentare sind geschlossen.