SAAB News: SAAB Werk und die letzten Neuwagen aus USA

In Trollhättan herrscht die manchmal unerfreuliche Realität. Während wir über unsere Probleme mit NEVS nachdenken, zählen dort die Fakten. Erstmals verkehrt seit dem 2. Juli ein Pendelbus zwischen Trollhättan und dem Volvo Werk Torslanda. Am Morgen hin, am späten Nachmittag zurück. Fahrtzeit 45 Minuten. Die Linie 440 ist vorerst bis 8. Dezember unterwegs, dann sieht man weiter. Hätte mir vor 2 Jahren, auf dem Saab-Reborn-Festival in Trollhättan, jemand gesagt dass es so weit kommen wird, ich hätte mir das mit dem Blog überlegt.

Saab Werk Haupteingang

Im Saab Werk selbst herrscht Ruhe, immer noch. NEVS hat das Geschäft mit dem Immobilien Konsortium Hemfosa abgeschlossen und 50.1 % der Saab Immobilien erworben. Der Rest gehört immer noch zur Insolvenzmasse, denn die Verträge sind nur vorläufig und der Kaufpreis nur angezahlt. Hemfosa selbst äusserte sich zufrieden gegenüber der Zeitung TTELA. Man habe einen Gewinn erzielt aber über den Kaufpreis herrscht Stillschweigen.

Wäre das Werk zum 01.07. nicht an neue Eigentümer gegangen, hohe Mietzahlungen hätten den Administratoren Kopfschmerzen bereitet. Denn nach den ersten 12 Monaten wäre die vereinbarte Mietfreiheit abgelaufen und bei Nichtzahlung wären die restlichen 49,9 % an Hemfosa gefallen.

Was NEVS mit den 490.000 Quadratmetern vorhat, darüber wird spekuliert. Freunde vor Ort sehen zwei Möglichkeiten, die alle einen Realitätsbezug haben. NEVS wird nur einen kleinen Teil des Geländes behalten und den Kaufpreis niemals voll bezahlen so Version Nummer eins. Denn der Käufer ist nur eine Zwischenstation, notwendig geworden durch auslaufende Verträge. Das Werksgelände geht im Herbst, ebenso wie die Rechte am Saab 9-3, auf einen anderen Investor über. Mit dem Wohlwollen und Wissen der Administratoren und der Politik. Der kleine Teil den NEVS behält wird genutzt um eine Biomasse Kraftwerk, eine Batteriefertigung und eine Montage für Elektroautos aufzubauen. Für alles gibt es Fördergelder vom Staat und der europäischen Union. So Version Nummer eins.

Möglichkeit Nummer zwei sieht vor das NEVS Produktionskapazitäten vermietet und in Trollhättan eine Montagewerk nach dem Muster von Valmet oder Magna aufbaut. Parallel zur oben beschriebenen Geschichte mit Kraftwerk und so weiter. Worte die nicht mir kommen, sondern Einschätzungen vor Ort.

Dass ein Autohersteller aus Süddeutschland zusätzliche Kapazitäten sucht, ist ein offenes Geheimnis. Ebenso dass seine Delegation zur Besichtigung vor Ort war und dass man sich ernsthaft mit dem Erwerb des Saab Werks beschäftigt hat. Mittlerweile sind diese Pläne vom Tisch und man wird die zusätzlichen Kapazitäten an einem anderen europäischen Standort finden. Warum man das hochmoderne und flexible Werk in Schweden nicht erworben hat wird wohl ein Geheimnis bleiben. Denn die Lohnkosten am Alternativstandort in Holland sind ähnlich gelagert.

In den USA stehen die letzten Neuwagen zum Verkauf. In der vergangenen Woche wurde die letzten neuen Saabs besichtigt und der Zustand der Wagen für gut befunden. Denn entgegen vieler Gerüchte war der Grossteil in Hallen gelagert und so vor Umwelteinflüssen geschützt. Die wenigen Saab 9-3 Cabriolets und Saab 9-4x gingen vorab schon an US Käufer.

Unser Mann vor Ort, ein absoluter Saab Mensch, beschrieb den Eindruck als “überwältigend”. So viele Saab Neuwagen an einem Ort versammelt. Vielleicht das allerletzte Mal.

Aktuell stehen ca. 300 Saab 9-5, vom Turbo 4 bis zum Turbo 6 Aero XWD, knapp 250 Saab 9-3 Sportlimousinen und ungefähr 80 Saab 9-3 Sportkombis zum Verkauf. Die Verhandlungen mit Ally Financial laufen, gehen jetzt in die entscheidende Phase, sollen aber nicht ganz einfach sein. Ob wir in Deutschland nochmals einen Schub an neuen Saabs bekommen steht noch in den Sternen. Wer die letzten Neuwagen auf der Resterampe wähnt, der wird aber eine Enttäuschung erleben. Denn zu Billigstpreisen wird nichts gehen. Dazu ist die weltweite Nachfrage der echten Fans zu hoch.

Text: tom@saabblog.net

Bild: saabblog.net

 

 

13 thoughts on “SAAB News: SAAB Werk und die letzten Neuwagen aus USA

  • blank

    ich kann nur sagen: immer wieder Saab! meiner hat mir schon mehrmals das Leben gerettet. Zuerst die 9.3 er Limo – ein Polo wollte es wissen, der Polo war schrottreif, der saab hatte nur eine verbeulte Nummerntafel, der selbe Saab nochmal aber mit einem Chrysler – der Saab hatte ein paar Kratzer in der Fahrertür – der Voyager war vorne total hin. Ich bin beide male unbeschadet ausgestiegen.
    ich kann nur sagen, unsere Greife passen auf mich auf. der Neue: er hat mich die letzten 80000km immer heil nach hause gebracht. Ihm geht es auch gut.
    ja unsere Greife sind quasi “Familienmitglieder” sie werden auch nicht einfach ausgetauscht nur weil die Mutter mal Pause macht.

  • blank

    Das siehst du richtig Stephan.Ich hatte zuerst einen Saab 9-5Aero und wurde von einem Mercedes abgeschossen!Ausgestiegen ohne Kratzer etc.!Danach brauchte ich eine Allrad (gab es damals noch nicht bei Saab). Ich ging fremd (VW 4Motion) und wusste,dass ich wieder einen Saab will.Ich kaufte anfangs Jahr bei Hirsch einen 9-3X und bin sehr stolz wieder einen Saab zu besitzen

  • blank

    Ich sehe es genauso wie Yves,

    nachdem mein 98er 9-3 bei 180Tkm so langsam begann zu murren, schaute ich mich auch hier und da um, Freelander, Mini Countryman, Audi. Alles für die Katz, nichts für mich. Also übernehme ich morgen mit dem Sportkombi meinen 3.Saab seit 1998. Ich freu mich dauf.
    Ich hoffe, daß es doch recht vielen so geht wie mir, dann kann die Marke eigentlich nicht komplett sterben.

  • blank

    Bin ja ziemlich gespannt,wie es mit Saab weitergeht!Ich hoffe immer noch das M&M noch einsteigt und dann bin ich ziemlich sicher,dass es wieder bergauf mit Saab geht!

  • blank

    Dann warten wir mit Spannung auf den September. Sind ja nur noch so 8 Wochen 😉

  • blank

    PS: @Tom: Zum Glück hast du diese Entwicklung nicht verausgesehen und uns allen einen spannenden Blog geschaffen!! Danke dir dafür und allen, die daran mitarbeiten!! (Auch wenn ich mich wiederhole!) 😉

  • blank

    Direkt nach dem Verkauf gab es den Blog “SAAB Notiz: NEVS sucht Kooperationspartner”. Schon damals hatte ich so eine stille Vorahnung, die in Richtung Variante 1 ging. Nachdem ich wieder mal in den Tiefen dieses Blogs unterwegs war, was für mich auch höchst spannend ist, fühle ich mich in dieser Annahme weiterhin bestätigt. Das “zwischen den Zeilen lesen” habe ich scheinbar noch nicht ganz verlernt 😉 Dann würde es mich nicht wundern, wenn es im Herbst plötzlich eine große Pressekonferenz geben würde und M&M als Kooperationspartner von NEVS präsentiert werden würde. Ich weis, daß da ‘ne ganze Menge Hoffnung mit dahinter steckt, aber dann ergäbe der ganze bisherige Verlauf wirklich Sinn. (siehe auch Rückspiegel: Mahindras Weg nach Westen) Das aktuelle Problem, welches vermutlich noch im Raum steht, wird die Klährung der Plattformrechte sein. Ohne sichere Plattform wird sich auch M&M schwer tun, die Fertigung wieder anlaufen zu lassen.

  • blank

    Also ich drücke die Daumen fürdie Version 1… lasst uns bitte wieder den Greif sehen oder wenigstens den Schriftzug SAAB 🙂 ich habe echt keine Lust in den nächsten Jahren nach einem neuen Wagen zu suchen, ausser einem SAAB versteht sich 😉

    Tom weisst du wen deine Kontaktet als möglichen Investor sehen? M&M ist ja bekannt sind sonst noch Namen auf dem Parket?

    • blank

      Stimme Yves voll und ganz zu. Nummer 1 ist unser Favorit und ich drücke die Daumen dass nach der Sommerpause gute Nachrichten kommen! 🙂

  • blank

    Ich mag glauben dass Version 1 eher zutreffen wird.Version 2 macht wenig Sinn da es momentan in Europa eine leichte Produktionsüberkapazität gibt, und wenn BMW bei Saab eingestiegen wäre, dann hätte NedCar, mit großer Wahrscheinlichkeit, zum Jahresende schließen müssen.

    Wieso BMW nicht bei Saab eingestiegen ist, bleibt mir auch ein Rätsel.

    • blank

      Auch BMW hätte zu ähnliche Modelle in den eigenen Baureihen – also doch irgendwie Konkurrenz im eigenen Lager (da hat man dann doch lieber zu Rolls Royce oder Mini gegriffen).

      Bei M+M sieht die Sache schon anders aus – hier ist für mich allerdings ein Rätsel, warum noch mehr Zeit verstreicht (es könnten ja, falls hier tatsächlich noch Interesse ist, auch wieder andere Investoren in die Quere kommen.

      Der Volkswagen-Konzern würde auf jeden Fall mehr Sinn machen als BMW (Stichwort: SCANIA) und individuelle Fahrzeuge aus dem Norden Europas würden als 12. Marke irgendwie passen (bekanntlich wurde mit Porsche vor ein paar Tagen die 11. Marke übernommen) – vielleicht kommen aber auch noch ganz andere Konzerne ins Blickfeld.

      Die allergrößte Frage für mich ist jedoch, warum Bergqvist und Co. von den bisherigen internationalen Konzernen noch keinen ausgewählt hatten – Tom, ist denn nunmehr die Presse in Schweden an dieser Ungereimtheit dran?

      Viele Grüße aus Hamburg

      • blank

        Hallo Joachim – ich versuche es mal diplomatisch auszudrücken. In Schweden geht man davon aus dass noch etwas nach der Sommerpause kommen wird. Man hat Vertrauen in die Arbeit der Administratoren, denn man ist sicher dass die Arbeit – nicht sichtbar für uns – weiterläuft. Deshalb ist auch die Presse nicht dran, es ist eben ein laufendes Verfahren.

Kommentare sind geschlossen.