10 Jahre Saab XWD

Vor 10 Jahren, im Frühjahr 2008, stellte Saab auf der Rennstrecke Paul Ricard den Turbo X der Presse vor. Der Start in das Allrad Zeitalter bei der kleinen, schwedischen Marke ! Und Saab war spät dran. Aber eigentlich hatte alles schon viel früher begonnen.

Saab Turbo X. Erster Allrad Saab in Serie
Saab Turbo X. Erster Allrad Saab in Serie. Bild: Saab Automobile AB/Archiv saabblog.net

Saab und Allrad, das hätte eine Symbiose werden können wie Audi und Quattro. Da gab es Saab-Sigge. Bürgerlich Sigvard Johansson, der in der Stallbacka daran arbeitete,  Rallye-Fahrzeugen mehr Traktion verschaffen. Johansson, dessen Schwiegervater Tage Flodén als Werkzeugmacher schon zu Zeiten des 92 dabei war, blieb der Marke bis 1984 treu. Dann gründete er die IPU AB, welche die Wurzel des Allrad Spezialisten Haldex ist.

Allrad als Familiensache

Unabhängig davon arbeitete Saab weiter am Allradantrieb, basierend auf den Ideen von Saab-Sigge. 1987 entstand mindestens ein Prototyp auf Basis des Saab 9000 CC und einem Allradsystem, das auf Torsendifferentialen basierte. 1992 wurde ein weiterer Prototyp auf die Räder gestellt, jetzt auf Basis des 9000 CS. Er steht bis heute im Magazin des Saab Museums in Trollhättan.

Haldex IV Differential
Haldex IV Differential. Bild: Saab Automobile AB/Archiv saabblog.net

Auch in den folgenden Jahren, GM war eingestiegen und übernahm letztendlich Saab komplett, liefen die Arbeiten an Fahrzeugen mit Allradantrieb weiter. Die Projekte scheiterten stets am Einspruch der Amerikaner. Bis irgendwann, vermutlich um das Jahr 2005 herum, GM Direktoren das Testgelände in Norrland besuchten und einen Allrad-Saab fahren konnten. Der direkte Vergleich zwischen Front- und 4-Rad-Antrieb muss so nachdrücklich gewesen sein, daß Saab die komplette Allrad-Entwicklung für den Konzern übertragen bekam.

Als leitender Entwickler mit dabei: Peter Johansson, der Sohn von Saab-Sigge und Enkel von Tage Flodén. Wie so Vieles bei Saab, war eben auch der Allradantrieb Familienangelegenheit. Auf Grund der traditionellen Beziehungen bekam Trollhättan exklusiven Zugriff auf das brandneue Haldex IV System.

Trockene Straßen, 90% Antrieb an der Vorderachse
Trockene Straßen, 90% Antrieb an der Vorderachse. Bild: Saab Automobile AB/Archiv saabblog.net

Zusammen mit dem optionalen, elektronischen Sperrdifferenzial eLSD stellte Saab das damals beste Allradsystem am Markt auf die Räder. 20 Sensoren liefern dem System 100 Parameter pro Sekunde, das im Normalfall als gutmütiger Fronttriebler ausgelegt ist. Nur 5 – 10% der Antriebskraft fließen an die Hinterachse. Bei heftiger Beschleunigung und trockenen Straßenverhältnissen wird aus dem braven Frontantriebs-Saab ein dynamischer Hecktriebler. Bis zu 100% können an der Hinterachse anliegen, das Fahrzeug ändert seinen Charakter grundlegend für einen kurzen Moment.

Schnee, Eis, Nässe. Variable Verteilung der Antriebskräfte
Schnee, Eis, Nässe. Variable Verteilung der Antriebskräfte. Bild: Saab Automobile AB/Archiv saabblog.net

Dynamik und Traktion sind die Stärken des Saab XWD Systems. Aus dem Turbo X, der immer eLSD an Bord hat, macht es einen Kurvenräuber, der selbst bei ungünstigsten Bedingungen Traktion findet. Ein einziges Rad mit etwas Grip genügt, um den Saab zu bewegen.

Saab XWD. Unverzichtbar für die Premiumliga.

Das vor 10 Jahren vorgestellte Saab XWD passte gut in die Strategie von Carl Peter Forster, der Saab gerne in der Premiumliga platzieren wollte. Leistungsfähige Frontantriebs-Fahrzeuge hatten ihre Grenzen, aber er wollte mehr Performance für Saab. Der 280 PS starke Turbo X war 2008 der stärkste Serien Saab aller Zeiten, gefolgt vom 9-5 II,  der ab 2010 300 PS und Allrad lieferte. Und sicher wäre da noch mehr gegangen.

XWD Antriebsstrang im Saab 9-3
XWD Antriebsstrang im Saab 9-3. Bild: Saab Automobile AB/Archiv saabblog.net

Das innovative Haldex IV System hatte bei seiner Premiere und den folgenden, frühen Jahren seine Schwächen. Es gab unter anderem Probleme mit den Dichtungen, der Alterung und der Vermischung der Öle im System. Das führte, im ungünstigsten Fall, zum Ausfall und zur Zerstörung. Nach einiger Zeit hatte man die Ursachen erkannt und die Probleme beseitigt. Saab XWD Fahrer sollten dennoch auf eine regelmäßige Wartung achten, die verwendeten Öle unterliegen einem Alterungsprozess.

Riesigen Spaß macht das System heute noch. Besonders, wenn das elektronische Sperrdifferenzial mit an Bord ist. Bei trockenen, kurvigen Strecken macht es den Saab zum Dynamiker. Und ein 9-3 oder 9-5 XWD ist bei Schnee und Eis kaum zu schlagen. Man fährt, sicher mit einem breiten Lächeln im Gesicht, allen SUV davon,  die so tun,  als ob sie Allrad hätten, aber in der Realität hochgebockte Blender sind. Die Geschichte, die vor vielen Jahren mit Saab-Sigge den Anfang nahm, kam so doch noch zum einem Allrad-getriebenen Ende.

27 Gedanken zu „10 Jahre Saab XWD

  • 11. September 2018 um 10:34 AM
    Permalink

    Da muss ich gleich wieder an die XWD-Days in Mayerhofen denken, dass war auch toll.

    Antwort
  • 11. September 2018 um 11:50 AM
    Permalink

    Interessante Geschichte!
    Danke dafür – wieder was dazugelernt! 🙂

    Ich hab neulich mal irgendwo nebenbei gelesen, dass Haldex auch bei div. anderen Marken genutzt wird.
    (auch teils bei Audi; …. und dabei erzählt mir ein Bekannter immer etwas von der “Überlegenheit & Einzigartigkeit” des Audi-Allrads) 😉

    Ich merke von meinem “Allrad” irgendwie “nix”.

    Ich fahr mein “Drömbil” einfach wie alle Saabs zuvor; hatte bisher aber auch noch nie das Gefühl von Unsicherheit oder “Grenzbereich” damit.
    (Kurven/Auffahrten nimmt das Schiff eng, im Winter gibts keine Probleme, Beschleunigung ist i.O. und im Alltag funktioniert das Allrad anscheiend auch irgendwie komplett “unbemerkt”)

    Aber auf Allrad verzichten möchte ich glaub ich in Zukunft wohl doch nur ungern. 😉

    5
    1
    Antwort
    • 11. September 2018 um 12:01 PM
      Permalink

      Audi baut Haldex in den kleinen, Golf-kompatiblen Modellen ein. Also A3, Q3 TT etc… Ansonsten setzt Audi auf eine anderes System, das auf einem Mitten- und Längsdifferential basiert und den Ursprung bei den Ur-Quattro Modellen hat.

      Antwort
      • 11. September 2018 um 12:22 PM
        Permalink

        Moin Tom.

        Ah, danke für die Info!
        Einen TT hatte er – hihi!

        Antwort
  • 11. September 2018 um 11:56 AM
    Permalink

    Toller Blick zurück in die SAAB Geschichte! Bitte mehr davon!

    Antwort
  • 11. September 2018 um 12:58 PM
    Permalink

    Vielen Dank für den interessanten Artikel! Was gäbe es denn zu beachten, wenn man sich für einen 9-3x interessiert? Gibt es neben der regelmäßigen Wartung des Getriebes weitere Punkte, auf die man achten sollte? Eine ausgetauschte Dichtung im Rahmen einer durchgeführten Serviceaktion ließe sich ja noch klären. Aber die Alterung, von der die Rede ist, kann ja alles bedeuten. Gibt es denn hier Erfahrungswerte, was die Langlebigkeit angeht?

    Antwort
  • 11. September 2018 um 1:00 PM
    Permalink

    Danke Tom, für die großartige “Familiengeschichte” aus Trollhättan! 🙂
    Wieder um ein Facette schlauer geworden… , und wie immer so spannend…
    Diese Dynamik muss sich irre gut anfühlen, hab´ noch keinen XWD unter ´m Hintern gehabt. Schade, denn bei mir in der Region kenne ich keinen XWD-Eigner. 🙁

    Antwort
  • 11. September 2018 um 1:38 PM
    Permalink

    Toller Artikel.
    Ich hatte den 9-3 mit 280PS ohne Allrad und jetzt einen 9-5II mit 300PS und XWD. Kenne also daher den direkten Vergleich. Wo der Fronttriebler bei Zeiten an seine Grenzen gestoßen ist und mit der Leistung überfordert war, ist beim XWD noch nichts zu spüren. Auch wenn man es nicht jeden Tag braucht, möchte ich das XWD System nicht mehr missen. Und die Vorzüge im Winter liegen auf der Hand. Was die Wartung angeht,alle 30000km das Haldexöl und alle 60000km den Filter mit zu wechseln. Die 800ml Flasche kostet bei Saab ca. 115€ und reicht für 2 Wechsel, da man nur ca 350ml aus dem System raus bekommt.

    Antwort
  • 11. September 2018 um 3:56 PM
    Permalink

    Ich war gleich in der ersten Kurve von meinem damals neuen 9-3 X mit AWD (es muss einer der letzten gewesen sein) begeistert. Der zuvor gefahrene 9-3 TTDI hatte noch des öfteren „mit den Vorderhufen gescharrt“. Leider stieg die Haldex-Einheit nach der Hälfte der dreijahrigen Leasingzeit aus – offenbar waren die vorgeschriebenen Wartungsarbeiten nicht ausreichend. Der anschließende Streit zwischen Leasingfirma und Autohaus über die Frage, ob das Autohaus die Kosten zur Reparatur – immerhin an die 6.000€ – im Rahmen der Gewährleistung zu tragen hatte, war bei Ablauf des Vertrages noch nicht geklärt, und die Herstellergarantie war inzwischen mit dem Unternehmen Saab untergegangen. Immerhin fuhr der Saab die ganze Zeit als FWD zuverlässig weiter, wenn auch mit geminderter Begeisterung. Und bei den seither gefahrenen Firmenwagen ist von echter Begeisterung nicht wirklich die Rede. Immerhin ist der aktuelle Golf Alltrack vom Konzept her dem 9-3 X nachempfunden.

    Antwort
  • 11. September 2018 um 4:21 PM
    Permalink

    XWD schätze ich sehr (9-5NG, 2.8 gehirscht), und zwar Winter und Sommer, doch leider hat das Haldex Differential bei 110.000 Km Schaden genommen. Hat sich durch lautes Klopfen und Schaben sowie Traktionsverlust hinten geäussert. Reparatur war ziemlich kostspielig. Km- Stand heute 170.000, ohne irgendwelche Probleme ( 3 mal auf Hoz geklopft).

    Antwort
  • 11. September 2018 um 4:46 PM
    Permalink

    Mein 9-3 X ist – nach ca. 1,2 Mio.km Saab-Fahren – der beste Saab, den ich je hatte.
    Er hat nun 206 tkm (davon 132 tkm von mir gefahren) und immer noch Neuwagenqualität.
    Der XWD lässt ihn wie auf Schienen fahren, v.a. Im Winter.
    Die Haldex machte zwischendurch einmal mit Rupfen Probleme, drei Ölwechsel in kurzem Abstand lösten das Problem, es wurde kein teurer Austausch notwendig.

    Antwort
    • 14. September 2018 um 10:51 AM
      Permalink

      super, herzlichen Dank für den Tip habe das Rumpeln auch (bei 135T Km) wollte schon die Haldex auswechseln lassen – probibiere jetzt das mit dem Öl Wechsel melde mich dann wieder!!!

      André HIrschi, Davos

      Antwort
  • 11. September 2018 um 6:35 PM
    Permalink

    Ja, die XWD Days in Mayerhofen waren schon Klasse.
    Bin mittlerweile auf einen 9-3x mit Automatik, XWD und eLSD umgestiegen. Trotz Ölwechsel (ca alle 50tkm) und der Dichtung war bei 130tkm die Hydraulikpumpe kaputt.
    Allerdings merkt man in direkten Vergleich (mit meinem alten 9-3 SC FWD) bei einem Schleuderkurs eines Automobilclubs den Unterschied sehr wohl. Der Grip mit XWD ist wirklich spitze.
    Als ich mal eine steile schneebedeckte Bergstraße befahren musste, hatte mein alter 9-3 SC ohne XWD keine Chance, mit XWD kein Problem. Mit Grinsen den Berg hochgefahren.
    Ich erfreue mich jeden Tag aufs neue einen der wenigen 9-3x fahren zu können.

    Antwort
    • 11. September 2018 um 8:43 PM
      Permalink

      Ich erinnere mich an eine Fahrt nach Hause auf der B303 von Marktredwitz die Fichtelgebirgsauffahrt, 5 cm Schnee auf der Straße: unten hat mich ein 3er BMW mit schon schwänzelndem Heck überholt, später ist er kaum noch vorangekommen und ich durfte ihn in aller Ruhe überholen.

      Antwort
  • 11. September 2018 um 9:40 PM
    Permalink

    Toller Artikel. Mich macht er aber auch ein wenig traurig …

    10 Jahre XWD wäre eine schönere Fete, wenn jetzt die Show-Rooms der SAAB-Händler voller neuer XWD-Modelle wären. MY 2019. Oder wenn ich selbst wenigstens einen gehirschten 9-5 SC XWD 2.0 Schalter auf dem Hof hätte …

    Apropos gehirschter NG,
    mangels Alternativen gucke ich immer wieder nach der Limousine und fand neulich ein (fast) passendes Angebot. Außer Hirsch und XWD hatte der Schalter (vom Kombiheck mal abgesehen) alles, was mein Herz begehrt. Kombiheck und XWD lassen sich nicht so einfach realisieren. Das war mir schon klar …

    Meine Enttäuschung setzte ein, als es auf der Hirsch-Seite zum Upgrade hieß: “Not available in your market”.

    Ist es wirklich so, dass es für FWD Schalter (2.0 Petrol) kein Upgrade gibt? Weiß hier jemand mehr?

    Antwort
    • 12. September 2018 um 9:41 AM
      Permalink

      Ist nicht so. Wenn eine Version nicht angezeigt wird hilft meist ein Anruf der Saab Werkstatt bei Hirsch. In der Regel wird dort sehr freundlich weitergeholfen.

      Antwort
      • 12. September 2018 um 11:26 AM
        Permalink

        Gut zu wissen und passt ja wie die Faust aufs Auge, dass der nächste Beitrag von einem gehirschten FWD Schalter handelt. Also geht es!

        Hirsch sollte die eigene Datenbank durchgehen. Der MT6 war ja gelistet aber explizit als “Not available in your market”. Und zwar neben dem verfügbaren AT6. Das ist nicht gut, wenn sie ihre Software verkaufen wollen …

        Antwort
  • 12. September 2018 um 2:30 PM
    Permalink

    Fahre einen SAAB 93X 2,0 AWD (BJ 2010). Bisher eine Traum. Aber Achtung das AWD – System braucht seine regelmäßige Wartung und dann läuft es wohl viele Jahre. Alle 30 Tkm Öl/ Filter alle 60 Tkm.
    Habe gerade komplett alles wechseln lassen (60 Tkm). nicht billig, aber erst einmal wieder Ruhe und man fährt wie auf Schienen. Super!! 220 PS braucht auch ein bisschen mehr Super ,aber alles im rahmen. Ahoi und Gruß aus dem Norden.

    Antwort
    • 13. September 2018 um 9:58 PM
      Permalink

      Darf man fragen, was nicht billig in Zahlen heißt?

      Antwort
      • 15. September 2018 um 5:33 PM
        Permalink

        Komplett ca. 450 Euro(incl. Lohnkosten). Gruß vom Nordlicht

        Antwort
  • 13. September 2018 um 8:38 AM
    Permalink

    wie merke ich eigentlich, dass das elektronische Sperrdifferenzial dabei ist?
    Mag unseren 9-3 Allrad sehr gerne, man merkt halt nur, dass der Allradantrieb viel wiegt, aber ansonsten erfreut man sich über die tolle Traktion im Winter.

    Antwort
    • 13. September 2018 um 10:10 AM
      Permalink

      Nur im Winter?

      Bei meinem SAAB FWD und einem Oldtimer mit Heckantrieb kann und muss ich ganzjährig feststellen, dass beide Antriebskonzepte auf unterschiedliche Weise streng darin limitiert sind, die jeweils vorhandene Leistung auch auf die Straße zu bringen …

      Ich denke, dass AWD ganzjährig von Vorteil ist. Im Zweifelsfall schon alleine deshalb, weil man mit AWD grinsend jede Diskussion um das Für und Wider der beiden anderen Antriebskonzepte im Keim ersticken oder sich vornehm aus dieser zurückziehen kann.

      Antwort
  • 13. September 2018 um 10:51 PM
    Permalink

    Ich frage mich schon seit längerem weshalb es eigentlich nie 9-3 Cabrios bzw Diesel mit XWD gegeben hat? Vlt. kennt hier jemand den Grund…?

    Antwort
    • 14. September 2018 um 9:34 AM
      Permalink

      Meines Wissens gibt es Diesel (9-3X und 9-5 NG) mit XWD.

      Beim Cabrio kann ich nur mutmaßen, dass ihm (als Liebhaberobjekt bzw. ihr als Schönwetterkönigin) bei der Einführung von XWD wohl keine Priorität zugestanden wurde. XWD-SAABs wurden ja leider nur wenige Jahre und in einer Zeit sinkender Verkaufszahlen und wirtschaftlicher Schwierigkeiten produziert …

      Vermutlich hatte man andere und größere Sorgen, als ein XWD-Cabrio auf die Beine zu stellen? Ich kann die von SAAB gesetzten XWD-Prioritäten (9-3 Lifestyle Kombis und Limousinen der Oberklasse, sowie anschließend der Versuch einer Markteinführung von 9-4X und 9-5 II SC) gut nachvollziehen.

      Antwort
      • 14. September 2018 um 10:20 AM
        Permalink

        9-3X ist als Diesel immer Frontantrieb. Beim 9-5 NG liegst Du richtig. Waren angeblich technische Gründe die XWD bei beim 9-3 in Kombination mit Diesel nicht möglich machten. Welche ist mir nicht bekannt. Kann aber auch sein, dass man in Trollhättan mal wieder nur einen schlechten Tag hatte.

        Antwort
        • 14. September 2018 um 10:49 AM
          Permalink

          “9-3X ist als Diesel immer Frontantrieb.”

          Wieder was dazugelernt. Danke! Es ist wohl inzwischen Usus, selbst “Geländewagen” je nach Motorisierung nur noch mit FWD anzubieten. Selbst Range Rover macht das. Da ist ein 9-3X Diesel mit FWD wohl okay?
          Hätte ich von SAAB trotzdem anders erwartet. Anders war man ja gerne. Und meist hieß es, dass man besser war …

          “Beim 9-5 NG liegst Du richtig.”
          Immerhin 50 Prozent. Gäbe es ein SAAB-Abi, hätte ich bestanden. Mit 4,0 …
          Der 9-5 TTid mit XWD war ein vielversprechendes Auto. Ich habe keine Ahnung, wie SAAB aus dem Diesel-Skandal hervorgegangen wäre, aber als SC hätte das sehr gut und gerne mein erster Diesel werden können …

          Antwort
  • 19. September 2018 um 1:24 PM
    Permalink

    Das wäre damals mein Traumwagen gewesen. Aber leider war er nicht als Diesel lieferbar…(4W gabs nur für Benziner)

    Antwort

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.