Borgward lebt

Das Sommerloch ist unterwegs,  und in diesem Jahr scheint es besonders umfassend zu sein. Marcus und Manuela berichten täglich von der IntSaab in Norwegen, und ich wage heute einen Ausflug zu einer anderen Marke. Was auch dann lesenswert ist, wenn man mit Saab Brille durch das Leben geht. Ich hatte den Lesern versprochen,  das Borgward – Thema nicht aus den Augen zu verlieren, und habe mich in den Ferien über Fachliteratur der Marke angenähert. Ausserdem – ja aufgepasst ! – der erste neue Borgward ist da. Zumindest teilweise…

Borgward lebt. Echt.
Borgward lebt. Echt.

Sprechen wir zuerst über Literatur ! Ich bin zu jung, als dass ich die Fahrzeuge mit dem Rombus hätte noch als Neuwagen erleben können. Das Drama um die Bremer Firma ging deshalb in weiten Teilen an mir vorbei. Anlass, um einmal näher hinzusehen…

Für Freunde der gepflegten automobilen Literatur und für Verschwörungstheoretiker,  die es auch im Saab Umfeld geben soll, liegt ein “Was-Wäre-Wenn” Roman auf meinem Tisch..den man so ähnlich auch über die Marke aus Trollhättan hätte schreiben könnte. “Borgward lebt” von Andreas A. Berse transferiert die Marke in die Gegenwart und baut darauf auf,  dass der Konzern nicht 1961 in die Pleite gerutscht wäre, sondern als innovativer Autobauer und mit Hilfe von Kanzler Adenauer überlebt hätte. Brese ist Motorjournalist, der Roman bereits 2006 erschienen; mit den aktuellen Ereignissen hat er also wenig zu tun.

Die Geschichte ist stellenweise absolut spannend und voller Tempo, was der Autor leider nicht durchhalten kann. Immer wieder gibt es Passagen,  die sehr konstruiert und zäh wirken – und wo die Story dann kräftig absackt. Der Leser verspürt den Impuls,  ein paar Seiten zu überspringen. Trotzdem:  Borgward lebt im Buch weiter, Borgward wehrt sich gegen Industriespionage und Sabotage – und bleibt dabei noch innovativ. Eine Geschichte –  zu schön,  um wahr zu sein, weshalb sie ja auch nur Fiktion und nicht Wirklichkeit ist.

Ein ungewöhnliches Buch zu einem Randgruppenthema, passend für die Lektüre am Strand und für Leser mit Benzin im Blut. Wer ein wenig Interesse an Borgward und deutscher Autokultur hat, der liegt hier nicht falsch.

Borgward Fachliteratur
Borgward Fachliteratur

Borgward DNA – oder kann man eine Marke konservieren?

Während das Buch von Brese reine Fiktion ist, serviert Peter Kurze Hintergrundwissen. Der Mann scheint Borgward zu leben; neben Literatur entdeckt man bei ihm ein virtuelles Borgward Museum. In seinem Verlag gibt es Bücher vom letzten großen Borgward, dem ersten Oberklasse PKW mit Luftfederung, bis hin zum Direkt-Einspritzer-Pionier Goliath Sport zu entdecken. Die Bücher sind liebevoll gemacht, mit vielen zeitgenössischen Abbildungen. Kurze schreibt fundiert, aber das Thema ist sehr spezifisch. Man sollte sich schon wirklich für Borgward interessieren oder Bremer Wurzeln haben, um das kurzweilig zu finden.

Trotzdem: Für was Borgward stand,  erschließt sich mir auch jetzt nicht. Ratlosigkeit ! Es gab einige Modelle mit extrem gefälligem Design, es gab technische Highlights. Aber das hatte damals jeder Hersteller. Jeder 2-Takt Saab hat da mehr zu erzählen. Saab kam aus der Flugzeugecke, was man dem 92, 93 und 96 ansieht. Und manche Details waren so gnadenlos genial und der Aerodynamik untergeordnet, dass man heute noch staunt.

Der Borgward Konzern war, in meinen Augen, ein großer Gemischtwarenladen der Wirtschaftswunderzeit. Die besondere Story dahinter, so wie Saab sie hat, suche ich vergebens. Borgward Produkte waren keine Ausnahmefahrzeuge wie sie von Saab kamen, sondern modische Massenware. Während der Boomzeit der alten Republik kamen sie überhastet auf den Markt, Rücklagen und Risikovorsorge waren verpönt. Ein Bremer Patriarch führte das schnell wachsendes Unternehmen in nicht mehr zeitgemäßer Form bei der ersten Absatzschwäche in den Untergang. Punkt, auserzählt.

Damit stand Borgward nicht alleine, die deutsche Wirtschaft hat etliche Borgwards erlebt. Oder ist der Konkurs an sich, der ja voreilig über das Unternehmen kam, der Schlüssel zur Borgward Legende? Vermutlich.

Mein Großvater jedenfalls, von dem ich die Autoleidenschaft geerbt habe, hatte seine Garagen voller Mercedes, Peugeots und BMW. Niemals Borgward, nicht mal im Ansatz. Er wird gewusst haben,  warum.

Borgward in der Gegenwart

Von der Literatur geht es in die Gegenwart. Ankündigungen sind Taten gefolgt. Borgward 2.0, die Neugeburt einer deutschen Marke, hat das vorläufige Hauptquartier im neu gebauten Stuttgarter City Gate aufgeschlagen. 1.000 Quadratmeter geben Platz für 100 Mitarbeiter, weitere 50 Angestellte und Ingenieure werden an einem zweiten Standort im Kreis Böblingen ihre Büros finden. Die ursprünglichen Pläne für das ehemalige IBM Gelände sind noch nicht vom Tisch; es sollen weitere Gespräche dazu geführt werden.

Und es gibt noch mehr Neuigkeiten, die ich allerdings lieber über Saab als über Borgward schreiben würde. Aber die Zeiten für Saab Blogger sind nicht gerade gut, also füllen wir das Sommerloch mit dem Borgward Comeback.

Borgward SUV - erster Blick per Twitter
Borgward SUV – erster Blick per Twitter

Vor zwei Wochen ging, eine Überraschung, das Borgward-SUV-Hinterteil per Twitter durch die digitale Galaxie. Das erste Auto wird in kleinen Dosierungen serviert, und man macht bisher alles richtig. Respekt !  Borgward lebt  und liefert den Nachweis,  dass zumindest ein Borgward Schriftzug und das Heck des ersten SUV  der Marke existent sind. Was vor Monaten nicht jeder glauben wollte…

Spannend für uns: Borgward Design kommt von Einar Hareide, der in vergangenen Zeiten für Saab und den 900 II verantwortlich zeichnete. Das gelungene Heck des 900 II, das Saab Design in die GM-Zeit transportierte, ist eines seiner Werke. Interessant allein aus diesem Grund ist, was sich da unter der Abdeckung verbirgt. Kann es Hareide noch, und hat er einen Schuß Saab in den neuen Borgward gezaubert? Es wird nicht mehr lange dauern, dann wissen wir es. Auf der IAA 2015 werden wir das Resultat sehen können.

15 Gedanken zu „Borgward lebt

    • Nein, ganz weit entfernt davon. Da müsste mir schon sehr gefallen was Hareide gezeichnet hat. Der Artikel ist “Freude am Schreiben” und Interesse an dem was ein ehemaliger Saab Designer, dessen Werk ich schätze, aus dem Borgward Neustart macht.

  • Vielleicht sollte man die NEVS-Mannschaft mal gesammelt zur neuen Borgward in die Lehre schicken. Diese Nachrichten freuen mich, ehrlich gesagt, insbesondere nachdem nach deinen letzten Artikeln über Borgward so mancher Goliath voll Dreck über die Neugründer ausgeschüttet wurde…

  • Mit den alten Borgward kann ich auch recht wenig anfangen. Obwohl zunächst in der Bremer Ecke aufgewachsen, kann ich mich bewusst an keine Begegnung erinnern.
    Ein Auto aus China kommt für mich nicht in Frage, ich habe beruflich genug mit Chinaschr… zu tun.

    Einzig das Design würde mich auch interessieren. China ist wohl der letzte Markt, wo sich Designgrößen noch ein wenig austoben dürfen. In Europa ist das offensichtlich vorbei.
    Die Tage las ich einen Artikel vom Verkauf Giugiaros Firma an VW und das nicht aus wirtschaftlichen Grünen. Grober Tenor des Artikels war, dass GG wohl keine Lust mehr hat, weil die Rechenkünstler der Autoindustrie die Designer immer weiter einengen. Das Ergebnis sieht man auf den Straßen.

  • Borgward macht vieles richtig, ob es zum Erfolg wird muss sich natürlich erst noch zeigen. Ich wünsche es den Machern, eine Alternative ist immer gut! Aber ich mag das Firmenwappen nicht, haha, bekloppt ich weiß, aber so iss es! Ne, ne! So lange Saab nicht liefern kann, wird das was in der Garage steht gepflegt und dann geht es für mich zu Volvo! Find einfach klasse was da gerade so abgeht.

  • Gibt momentan einige Nischenanbieter im Automobilbereich wie z.B.Jaguar die vieles richtig machen.Leider gehört NEVS in dazu,die werden krachend scheitern.
    Kann mich PM bezüglich Volvo nur anschließen ,vor gar nich allzu langer Zeit standen die auch kurz vor der Pleite.
    Hut ab !!!

    • Mag sein, dass Jaguar vieles richtig macht, zumindest für ihre Kunden. Inwiweit die mit den Saab-Kunden übereinstimmen, kann ich nicht sagen. der XF hat innen ungefähr die Große eines 9-3, mit winzigen Fenstern, außen die Abmessungen eines Luxusfahrzeugs (Parkplätze?), und das Ganze zum Preis eines 9-5.

      Die F-Type scheint gut anzukommen, aber im Vergleich zur E-Type ist die Kiste Kitsch und unproportioniert.

  • Kann mich hier einigen nur anschließen: Was Jaguar da gerade macht finde ich wirklich top. Auch der kommende F-Pace ist wirklich nett! Volvo’s aktuelles XC90-Design kann mich leider nicht zu vielen Emotionen bewegen, aber die Marke lebt mehr als je zuvor.

    Eines fehlt allerdings… Saab? Wo ist Saab? Wie eben erwähnt, Jaguar macht vieles richtig, allerdings hatte Saab das gewisse Etwas. In einem Engländer finde ich mich nicht ganz so wieder.

    @Tom gibt es NEVS NEWS?

    • Schöne Geschichte. Schön geschrieben. Mal sehen, ob wir in 10 Jahren plötzlich neue Auferstehung von SAAB erleben?
      Viele Grüsse
      Walter aus der Schweiz

    • Keine NEVS NEWS. In alter Saab Tradition genießt man die schwedischen Sommerferien. Interessant wird es im Herbst, wenn NEVS seinen Geschäftsplan vorstellt. Ob die Saab Story spätestens dann auserzählt ist, oder ob es ein Comeback gibt – wir werden sehen!

  • Genie und Wahnsinn plus Fallhöhe?
    Der Fall Borgward war schon deshalb ungewöhnlich, weil Borgward, wie ich eben gesehen habe, teils der drittgrößte deutsche Hersteller gewesen ist. Das wäre also wohl so, als wenn heute Opel pleite gehen würde. Dazu kam das individuelle Schicksal mit dem genialen, aber wirtschaftlich ignoranten Chef, was insgesamt zu einer guten Geschichte führt, vermute ich.

  • Der Artikel ist für mich schon daher interessant, weil mir schon ähnliche Gedanken um eine andere Firma im Kopf schwirrten. Der Borgward- Konkurs ist inzwischen über 50 Jahre her. Wie wohl in 40/ 50 Jahren Menschen über Saab denken? Ob sich denen dann noch erschließt, wofür Saab stand?

  • Schon bemerkenswert was die Borgward-Mannschaft richtig gemacht hat…. aber letztendlich wird das neue Produkt entscheidet sein und nicht die vorherige Marketingarbeit.
    Und ich bin skeptisch, ob der China-Borgward qualitativ und technisch überzeugen kann…

  • Aus welchem Werk sollen die Modelle von Borgward für den europäischen Markt eigentlich kommen – ist hier etwas genaueres bekannt?

    Hoffentlich bietet sich nicht Jiang mit seiner Truppe an – damit würde der Start für neue SAAB-Modelle zusätzlich behindert werden (natürlich nur, wenn vergleichbare Baureihen bei Borgward am Start sind).

    • Borgwards kommen erst mal gar nicht nach Europa. Zuerst China und schnell wachsende Schwellenländer wie Indien. Dann, irgendwann, Deutschland.

Kommentare sind geschlossen.