Saab Krise: Vladimir Antonov nicht mehr an Bord

Seit Tagen hören wir das Gerücht einer Eiszeit zwischen Vladimir Antonov, dem Autonarren aus London, und Victor Muller. Zuerst wollten wir es nicht glauben, denn Antonov gilt als der Finanzier hinter Muller. Doch das Gerücht blieb und heute ist es bestätigt worden. Vladimir Antonov ist nicht eingebunden in die aktuellen Ereignisse bei Saab.

In einer Mail an die lokale Zeitung formulierte er, dass er “seit Monaten nicht mehr dabei sei” vor allem durch das Verhalten der Regierung in Stockholm und der Luxemburger Bank. Das erklärt natürlich auch den nicht vollzogenen Spyker Verkauf.

Für Saab und die Mitarbeiter in Trollhättan sind das, wieder einmal, schlechte Nachrichten. Denn Antonovs Millionen waren bislang als heimliches Backup für Saab auch eine Art Überlebensversicherung. Ohne Antonov sind die Chancen auf eine Wende rapide gesunken.

Gestern abend kam noch die Pressemitteilung von Saab, dass Muller “missverstanden” worden sei. Es sei doch kein Geld für die Lohnzahlungen vorhanden, auch nicht auf Auslandskonten. Das passt zur Erklärung, die gestern dem Kronofogden abgegeben wurde. Das ganze ist ein peinlicher Schnitzer, in einer Reihe von vielen Schnitzern.

Hilfreich für Saab und für die Glaubwürdigkeit des Saab CEO ist diese Veranstaltung leider nicht. Es ist traurig bis tragisch und läßt uns nichts Gutes erwarten.

Text: tom@saabblog.net

5 Gedanken zu „Saab Krise: Vladimir Antonov nicht mehr an Bord

  • alea iacta est – wir werden sehen

    Ciao

    Marco

  • heute bist du aber tief in depressionen verfallen….
    die missverständlichen aussagen von vm wurden inzwischen richtiggestellt und ich sehe das damit als erledigt an – man muss auch nucht alles aufbauschen und dieser mann steht unter strom, da bin ich sicher.
    um antonov ist es schon länger still, also auch nichts wirklich bewegendes.

    beide dinge haben mit den am montag anstehenden aktionen nichts zu tun und ändern nichts an den chancen – oder auch risiken.

    wie hast du gestern geschrieben:

    ruhig bleiben!

    • Na, ich würde es nicht unbedingt Depression nennen. Sagen wir es so. Es ist momentan schwer Optimist zu bleiben. Oder ? 😉

      • hallo tom,

        sicher ist es aktuell nicht leicht, aber es bringt doch auch uns allen nichts, auf jede nachricht, speziell aus der presse, zu reagieren.
        es gab gerade in der letzten zeit so viele nachrichten, die allesamt einen hakbwertzeit von wenigen tagen hatten – gebracht hat es doch in realität nichts.
        wir können ja unterschiedliche ansichten zu vm haben – aber das er die letzte zeit weniger von sich gibt, finde ich gut und richtig – er hat früher dinge zu früh angekündigt und musste dann die realität erleben…
        der mann lernt schnell.

  • Naja, Antonov ist ja nicht unumstritten und ob er damit dem Image von SAAB gut getan hätte? Wer weiss. Vielleicht kann man dem ja auch etwas positives abgewinnen: ist sein Ausstieg eher ein positives Signal an andere Investoren?

    Grüße

    Püssel

Kommentare sind geschlossen.