Vor 20 Jahren stürmten Per Eklund und Saab den Pikes Peak

Am 7. Juli 2000 war es so weit. Per Eklund und sein Saab Viggen 9-3 4 × 4 stürmten den Pikes Peak. In der Open Wheel Kategorie holte Eklund den Sieg und stellte mit einer Zeit von 11 Minuten und 21.58 Sekunden einen Rekord auf. Der hielt zwar nicht für die Ewigkeit. Aber immerhin für 12 Jahre.

Saab 9-3 Viggen 4 x 4 am Pikes Peak im Jahr 2000
Saab 9-3 Viggen 4 × 4 am Pikes Peak im Jahr 2000

Sein Saab 9-3 Viggen 4 × 4 hatte mit dem Serienauto nichts zu tun. Er trug nur die Silhouette eines 9-3, unterm Blech war aber alles anders. Trollspeed Racing, Eklunds Heimatbasis in Trollhättan, hatte dem Motor zu mindestens 750 PS verholfen. Im Unterschied zur Serie baute man in der Faktorsgatan 5 den Motor längs statt quer ein. Statt zwei angetriebenen Rädern an der Front hatte der Pikes Peak Viggen einen Allradantrieb, der hecklastig ausgelegt war. Ein Getriebe mit 6 Gängen, von dem jeder zivile Viggen Pilot nur träumen kann, kam dazu.

Ein Rekord am Pikes Peak für 12 Jahre.

Im Zusammenspiel mit der Karosserie aus Carbonfaser wog der Viggen 1.100 Kilogramm. Mit diesem Leichtgewicht stürmte Eklund in Colorado in einer fabelhaften Zeit den Berg mit seinen staubigen Pisten und scharfen Kurven herauf. 1.439 Meter Höhenunterschied müssen bewältigt werden, 19,99 Kilometer ist die Strecke lang, nach weniger als 12 Minuten stand der Rekord. Allrad, Turbo und geringes Gewicht. In der Kombination schwer zu schlagen und erst dem Franzosen Romain Dumas gelang es 12 Jahre später mit 9 Minuten und 46.181 Sekunden den Rekord zu brechen.

Zwischenzeitlich hatten sich die Bedingungen geändert. Die Strecke wurde asphaltiert und die Anforderungen an Mensch und Material sind damit geringer geworden. Dumas aber scheint sich in den Berg verliebt zu haben. Er kam immer wieder und stellte neue Rekorde auf.

Per Eklund
Per Eklund

Zuletzt 2018 im VW I.D. R Pikes Peak. 7:57,148 ist der aktuelle Rekord. In einem Elektroauto, was klarmacht wie sehr sich die Zeiten seither verändert haben. Das volle Drehmoment steht ab dem Start zur Verfügung, der Schwerpunkt ist niedrig, Staub und Schotter gibt es auch nicht mehr. Technisch ist die Entwicklung faszinierend, aber irgendwie auch erschreckend fade.

Eklund war zum Zeitpunkt seines Rekords bereits 54 Jahre alt. Er fuhr nach Pikes Peak in verschiedenen Klassen mit Eklund Motorsport bis 2014 weiter. Trollspeed existiert immer noch und den Tourbus, mit dem sein Rennstall durch Europa fährt, trafen wir vor ein paar Jahren am Schwedenkai in Kiel.

Was er in der Gegenwart, mit 74 Jahren macht, ist unklar. Corona hält Mark und mich erfolgreich von Trollhättan und Schweden fern. Wir hoffen, es geht ihm gut.

Ein Video des Ereignisses gibt es in unserer Mediathek.

11 thoughts on “Vor 20 Jahren stürmten Per Eklund und Saab den Pikes Peak

  • Hallo Volvaab Driver,

    natürlich wird das Auto entsprechend präsentiert. Und auch mit der ganzen Dokumentation dazu. Zudem kennen die Museumsleute Per Eklund teils persönlich. Auf youtube gibts doch auch den einstündigen Bericht zum Aufbau des Autos.

    P.S. Akronyme mit Saab an vorderster Stelle klingen m.E. viiel besser.

    Grüße aus München
    troll 90

  • Danke Tom,

    das erklärt es. Ich dachte mir schon, dass das Setup mit den großen Spoilern vermutlich jünger ist und von dem Versuch zeugt, den eigenen Rekord zu unterbieten.

    Hat offenbar nicht geklappt. Eklund hatte allem Anschein nach schon 2000 ein Fahrzeug, das für diesen Zweck kaum noch verbesserungsfähig war. Vor allem ist er aber selbst verdammt gut gefahren. Chapeau. Grandiose Leistung.

  • Die Lösung: Eklund war mehr als einmal am Pikes Peak. Zuletzt 2002, mit dem gleichen Auto. Auch damals gewann er, allerdings nur in seiner Klasse. Der Wagen wurde mit verschiedenen Setups gefahren.

    Daher gibt es diverse Pikes Peak Presse Bilder, die sämtliche (offiziell) dem Jahr 2000 zugeordnet werden.

  • P.S. (Spoiler)

    Irgendwas stimmt nicht ganz. Auf dem Bild zum Artikel sind riesige Spoiler zu sehen. Das Bild ist auf das Jahr 2000 datiert. Das verlinkte Video auch, aber dort fehlen die Spoiler. Foto und Video können nicht aus dem gleichen Jahr und vom gleichen Rennen stammen …

    Der Rekord wurde demnach ohne die großen “Flügel & Flossen” aufgestellt ? ? ?

  • Troll 90 – Fordonsmuseum

    Werden das Auto und seine Technik dort umfassend erklärt?

    Das aerodynamische Setup finde ich auffällig. Bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von unter 120 und auf losem Grund, ist mein 1. laienhafter Gedanke, dass es keiner Spoiler bedarf …

    Die hier sind aber 1. vorhanden und 2. riesig. Vermutlich ist es also genau umgekehrt und ein möglichst hoher und früher Anpressdruck war ein entscheidender Erfolgsfaktor, war für Traktion und Beschleunigung unabdingbar.

    Wie dem auch sei, faszinierendes Gerät und danke für den Museumstipp.

  • Das Auto stand letztes Jahr, und wahrscheinlich noch immer, im Arvika Fordonsmuseum (www.arvikafordon.se) in Westschweden. Sehr interessant, Rennsport pur. War da, und empfehle allen einen Besuch dort. Saabige Grüße

  • Allrad hätte dem Viggen in der Serie gut getan. Die 230 Pferde waren schon viel für die Vorderachse. Trotzdem, er war damals ein faszinierendes Auto.

  • Ab 2001 hat man mit dem Asphalt begonnen. Immer in Teilstücken, damit verbunden Änderungen der Streckenführung. Von daher sind das Jahr 2000 und heute nicht mehr vergleichbar.

  • “Zwischenzeitlich hatten sich die Bedingungen geändert.”

    Wenn der neue Rekord auf Asphalt aufgestellt wurde, ist der alte nach meinem Verständnis ungebrochen.

    Ziemlich cool, dass Saab/Trollspeed & Per Eklund einen ewig währenden Rekord aufgestellt haben.

    Interessant wäre jetzt noch, wann genau die Bedingungen sich verändert haben, wann asphaltiert wurde? Gibt es da eine Überschneidung, ist der Eklund-Rekord augenblicklich dem Asphalt zum Opfer gefallen oder hat er dem Asphalt zum Trotz noch ein, zwei Jahre gehalten?

    Sensationell sind 12 Jahre und ein ohnehin ewig währender Rekord so oder so, aber mit einer Überschneidung zu Asphaltpiloten?

    Es wäre nochmals sensationeller. Daher die Frage.

  • Da sind ein paar wichtige Informationen unterwegs verloren gegangen. Jetzt stimmt der Text wieder. Danke!

  • Fehlerteufel: “1.400 Meter ist die Strecke lang”

    Sind das die Höhenmeter? Wie dem auch sei, dem Artikel nach ist der Motorblock schon noch original, oder?

    Faszinierend, was sich aus den Dingern rausholen lässt. Zufällig zeigte mein Ältester mir gerade gestern ein YouTube-Video mit einem 9-3 I vs. alles, was Rang, Namen und Räder hat und fuhr in 9 von 10 Fällen auf einem Flugplatz tatsächlich allen davon …

    Positiv bekloppt. Faszinierend war, dass dem schwedischen Jungpiloten sein Auto auch im letzten Rennen noch immer nicht um die Ohren flog, der Motor das alles mitmachte …

    Kein Wunder, dass die Dinger ewig halten können, wenn sie sogar so einen Wahnsinn aushalten. Der (serienmäßige) Drehzahlmesser war fast ständig und teils sehr, sehr weit im roten Bereich. Das zeugt von großen Reserven in der Serie.

    Ich hätte ja schon Lust, einmal so einen absurd potenten Saab zu fahren – selbstverständlich mit aller Vorsicht und dem gebotenen Respekt …

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.