Gedeckte Farben sind keineswegs langweilig – Saab 9-3 Cabriolet 2004

Als Saab die zweite 9-3 Generation vorstellte, dominierten schlichte Materialien und gedeckte Farben. Langweilig war das im Rückblick keineswegs, auch wenn es 2003 so den Anschein hatte. Weniger kann manchmal eine ganze Menge mehr sein. Vor allem dann, wenn ein frühes 9-3 NG Cabriolet in durchweg gedeckten Farben vorfährt. Dann entdeckt man die Schönheit, die hinter der schlichten Fassade verborgen ist. Trist ist ganz sicher anders.

Saab 9-3 Cabriolet 2004
Saab 9-3 Cabriolet 2004

Natürlich war es 2003 so, dass mancher Saab Händler und Fan Schmerzen verspürte, als er das neue Cabriolet und die 9-3 Limousine sah. Der Innenraum war arg schlicht geraten, die verwendeten Kunststoffe passten nicht zu Anspruch, den die Marke pflegen wollte. Gestrickt hatten sie in Trollhättan das Cabriolet mit Blick auf den Markt in Nordamerika. Dafür ging das, was die Trolle servierten, in Ordnung.

Für Europa und den Rest der Welt aber nicht.

Das Problem wurde schnell erkannt, Hirsch Performance lieferte Zubehör, um die schlimmsten Schmerzen zu lindern. So gab es für das Handschuhfach eine Leiste in Alu Optik, belederte Griffe und Armaturenbretter um den Innenraum optisch auf ein passendes Niveau zu liften.

2003 löste das Interieur Diskussionen aus - Hirsch Performance lieferte Zubehör
2003 löste das Interieur Diskussionen aus – Hirsch Performance lieferte Zubehör

Mehr als 15 Jahre später sieht man die angeblichen Mängel von damals mit anderen Augen.

Denn die Zeiten haben sich geändert. Fantastische Innenräume, die mit LED Technik effektvoll illuminiert werden, findet man bei jeder Marke. Was 2003 undenkbar war, ist heute Standard. Und es ist zu viel Perfektion, zu viel von den Effekten und den unbegrenzt konfigurierbaren Farbeffekten, das geboten wird. Schnell tritt eine Übersättigung ein, man nimmt die Show nicht mehr wahr, und wünscht sich zurück in die alte analoge Zeit.

So wie sie 2004 das Saab Cabriolet bot.

Bei einem Klassiker Händler in den Niederlanden parkt ein Saab Cabriolet aus dem Jahr 2004. Ein recht frühes Modell also, das bei Magna in Graz und nicht in Trollhättan von den Bändern rollte. Bemerkenswert ist sein Zustand, der komplett dem Original entspricht. Eine Hirsch Veredlung sucht man vergebens, der Saab ist so, wie er einst das Werk verließ.

Nur schwarzer Kunststoff -damals schlicht - heute fast ein Designevent
Nur schwarzer Kunststoff -damals schlicht – heute fast ein Designevent

Gedeckte Farben sind keineswegs langweilig.

Ich mag eigentlich Autos in auffälligen Farben. Die Schwarz-schwarz-grau Orgie, wie sie deutsche Kunden bevorzugen, ist nicht mein Fall. In diesem Fall aber doch. Ein schwarzes Saab 9-3 Vector Cabriolet aus dem Jahr 2004, mit einem Innenraum mit grauen und schwarzen Akzenten, ist keineswegs langweilig. Im Gegenteil. Die konsequente Reduzierung aller Farbakzente auf ein Minimum, zu der das Radio beiträgt, macht den Saab stylisch.

Ein Designobjekt, das zeitlos ist.

Witmer & Odijk, ein niederländischer Klassiker Händler der immer wieder Saab im Angebot hat, bietet dieses Cabriolet jetzt an. Ein schwedisches Designobjekt, das zeitlos ist, und das nach Aussage des Händlers Scheckheft gepflegt und in einem guten Zustand ist.

Soft-Turbo mit 150 PS - das ist ausreichend
Soft-Turbo mit 150 PS – das ist ausreichend

Der 150 PS Turbo ist kein Sportaggregat, aber schön für gemütliches Cruisen an sonnigen Tagen. Die Ausstattung beinhaltet alles, was man benötigt, und sogar ein wenig mehr. Knapp 68.000 Kilometer sind nicht viel. Im Prinzip kann man sehr sorglos 30.000 weitere genießen, ohne die magische 100.000 Kilometer Marke zu knacken, die Wertverlust auslöst. Die 17.950,00 €, die der Anbieter gerne auf dem Konto sehen möchte, sind daher gut angelegtes Geld, wenn der Zustand dem entspricht, was versprochen wird.

Denn Saab Cabriolets sind anerkannt gute Investments. Die Preise sind stabil oder klettern Jahr für Jahr nach oben, abhängig von der Ausstattung und Laufleistung. In zeitloses Design zu investieren kann viele Vorteile haben.

Mit Bildmaterial von Witmer und Odijk

2 thoughts on “Gedeckte Farben sind keineswegs langweilig – Saab 9-3 Cabriolet 2004

  • blank

    Die Vector Ausführung müsste eigentlich den 175 PS Turbo Motor haben.
    Zumindest war das bei meinem 2004-er Cabrio so, das Aero Modell hatte dann 210 PS.

    Antwort
  • blank

    Schönes Auto, muss allerdings gestehen, dass mir der silberne den die auf der Seite haben besser gefällt. Den Innenraum finde ich schöner und ich bin mehr ein Fan von hellen Tönen. Die Seite an sich ist aber auch super.
    Vom ersten Eindruck her, macht es einen sehr seriösen Eindruck.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.