Mehr Saab ist kaum möglich – Saab 9-3 OG startet Klassiker Karriere

Da war dieses graue Saab 9-3 OG Aero Coupe in Ingolstadt vor ein paar Jahren. Um die 100.000 Kilometer, Viggen Kit und ein Preis, der viel zu günstig war. Ich bin mir nicht sicher, ob es 2.500 oder 3.500 € waren. Kurz zuvor hatte ich mir meinen aktuellen 9-3 OG Aero gekauft. Noch einen kaufen und wegstellen? Schwierig, auch wenn alles danach rief dieses Auto in einen sicheren Hafen zu bringen.

Saab 9-3 OG Aero 2001

Das Gefühl lag richtig, leider. Der Saab war schnell verkauft und wurde ebenso schnell neu inseriert. Ein halbes Jahr später zum Ausschlachten als Unfallwagen. Die Geschichte bedauere ich immer noch, denn gute Saab 9-3 OG sind rar geworden. Mittlerweile befinden sich die Überlebenden auf dem Weg zum Klassiker.

Mehr Saab ist kaum möglich

Der letzte Saab der kleinen Baureihe, der im traditionellen Markendesign daher kommt. Ein schräges Heck, eine leicht um das Cockpit herum gewölbte Frontscheibe, den typischen Hockey-Stick an der C-Säule. Dazu das Zündschloss, das exakt da zu finden ist, wo es nach der Meinung der Fans auch hingehört und der behagliche Innenraum, der vom 99 und 900 übernommen wurde.

Saab 9-3 OG Aero 2001
Saab 9-3 OG Aero 2001

Mehr Saab ist kaum möglich. Der 9-3 OG ist auf dem Weg zum Klassiker, die abgelaufene Aktion in Schweden war dafür eine Art Bewährungsprobe.

Schweden ist für Saab, so merkwürdig es klingt, ein heikles Terrain. Im Ausland sind Saab Klassiker und Youngtimer teurer und werden mehr wertgeschätzt. Ein Umstand, der mit der Geschichte der Marke zu tun hat.

Jenseits von Skåne war ein Saab schon immer ein teures, exotisches Auto. Potente Motoren, eine exklusive Ausstattung und Preise, die zu Zeiten eines Saab 900 oder 9000 in der obersten Liga spielten. Viel weniger Rendite orientiert war die Strategie in der Heimat. Dort wollten die Saab Direktoren vor allem Stückzahlen und Marktanteile sehen. Die Ära mit den günstigen Einstiegsmodellen formte das Image in Schweden, und ist bis heute nicht ausgestanden.

Saab 9-3 OG startet die Klassiker Karriere

Daher ist das Ergebnis der letzten Auktion in Schweden fast ein Ritterschlag für den Saab 9-3 OG Aero. Ein Coupe in einem bemerkenswerten Zustand, das im Ergebnis am oberen Ende seines Schätzwerts lag. Umgerechnet 11.800 € plus Aufgeld zahlte der neue Besitzer, in Deutschland oder den Niederlanden wäre der Saab noch teurer gewesen. Doch es ist ein klares Signal aus Schweden, dass die Klassiker Karriere der alten 9-3 Baureihe Fahrt aufnimmt.

Saab 95 V4 1974
Saab 95 V4 1974

Ebenfalls gut verkauft wurde ein Saab 95 V4, der ein Neuwagen ist, und eine sentimentale Autogeschichte erzählen konnte. Er blieb zwar unter dem Schätzwert, erlöste aber umgerechnet 19.600 € plus Aufgeld.  Preislich hatten die Saab 95 und 96 ihren Zenit schon vor Jahren erreicht. Seitdem bröckeln die Kurse und die Preise bewegen sich im besten Fall seitwärts.

Nicht verkauft wurde hingegen ein Saab 96 V4 Rallye, der sich in einem schlechten Zustand befand, vom Auktionshaus aber hoch bewertet wurde. Rost und ein kaum abzuschätzender Aufwand zur Restaurierung machten möglichen Käufern keine Laune.

Hier denken die Schweden nicht anders als der Rest der Welt. Alleine Qualität und guter Zustand sowie eine schlüssige Historie werden akzeptiert. Reparatur-Stau und ein vernachlässigter Zustand kommen schlecht an, diese Autos bleiben stehen. Was nicht nur für Youngtimer und Klassiker, sondern auch für jeden Gebrauchtwagen gilt.

Mit Bildmaterial von bilweb

6 thoughts on “Mehr Saab ist kaum möglich – Saab 9-3 OG startet Klassiker Karriere

  • In der Tat ein wunderschönes, zeitlos elegantes Auto, dem das Grau hervorragend steht. Schade, dass der Serien-Sound der Auspuffanlage im Aero so zurückhaltend ist. Nach 350.000 km Saab 900 T16S fehlt mir da echt was…das kehlige, rotzige Brubbeln.

    Antwort
  • Ich freue mich darüber, dass es für den 9-3I nach vorne bzw. oben geht. Für mich sind alle 3 Karosserievarianten zeitlos schön und lange Zeit unterschätzt worden.
    Lasst sie uns pflegen oder aufbauen und genießen!!

    Antwort
  • Augen – lachende und weinende

    Großartig finde ich, wenn gute Exemplare sehr deutlich Wertschätzung erfahren. Es betrübt mich aber, wenn alles andere links liegen gelassen wird. Das ist so unendlich schade …

    Noch ist die (Ersatzteil-) Situation für alte Saab und Volvo relativ entspannt. Eine fehlende oder desaströse Historie muss nicht zwangsläufig in die Schrottpresse münden. Mehr Mut würde viele Exemplare retten und man kann die Historie eines Fahrzeugs zu darstellbaren Kosten manchmal neu und selbst schreiben …

    Bei meinem alten Volvo sind die Bremsanlage, das Kraftstoffsystem, die Zündanlage, Anlasser, Lichtmaschine, Fahrwerk und noch mehr rundum erneuert. Wen interessiert da noch, ob der Service von 1970 bis 1991 lückenlos war? Das ist 30 Jahre her …
    Eine neue Zündspule kostet nicht die Welt und eine neue Verteilerkappe selbst für einen 6-Zylinder weniger, als eine einigermaßen trinkbare Flasche Wein. Ob da vor 20, 30 oder 40 Jahren die Bremsklötze, -leitungen und -scheiben regelmäßig vom Vertragshändler kontrolliert wurden, ist mir nach 51 Jahren positiv egal. Ist jetzt halt alles neu. Entscheidend ist die Historie der letzten Jahre. Je mehr Neuteile, desto besser. Und am besten schreibt und dokumentiert man diese Geschichte selbst. Wenn dann doch mal was ist, ist die Fehlersuche einfach. Zu 99% liegt er dort, wo man noch keine Neuteile verbaut hat.

    Aber wie dem auch sei. Gute Exemplare haben ihren Reiz. Zweifellos. Ist nur traurig, wenn es binär wird. Nicht alles, was nicht Topp ist, gehört auch auf den Schrott …

    Antwort
  • Ja, 9-3 I werden leider selten und das mit dem Viggen ist ja (mal wieder) eine sehr traurige Geschichte. Umso erfreulicher meine gestrige (ca. 6 km kurze) Fahrt durch HH: Auf dem Parkplatz eine 9-5 Chrombrille Kombi gesichtet, unterwegs ein 9-3 I Cabrio und dann parkten witzigerweise ein sehr schöner schwarzer 9-3 I Schrägheck und ich mit meinem 9-3 II SC gleichzeitig direkt nebeneinander vor dem Bezirksamt (Briefwahl vor Ort) ein. Was natürlich zu einem langen netten Klönschnack zwischen dem Besitzer und mit führte: Über unsere jeweils zwei Saabs (er hatte sich am Vortag gerade einen 9-5 Kombi Bj. 2000 in sehr gutem Zustand zugelegt), die vielen Vorzüge unserer Schätze, dass wir nichts anderes fahren wollen, empfehlenswerte Werkstätten usw.. Super nett und eben saabtypisch! 🙂 Zum Schluss habe ich noch den ihm bis dato unbekannten Saabblog empfohlen …

    Antwort
  • Den 9-3 I erkennt jeder sofort als SAAB. Sogar die, die mit SAAB so gar nichts am Hut haben sagen mir dann: Schau, mal da fährt ein SAAB. 🙂

    Leider werden diese Momente immer seltener, der 9-3 I macht sich rar….

    Antwort
  • Ja, ein Traumauto – ganz Saab und mit einer tollen Optik. Da könnte man glatt schwach werden, wenn man nicht schon schwach geworden wäre 🙂
    Noch etwas ’saabiger‘ ist für meinen Geschmack das 9-3 I Coupe. Und ein solches steht – zum Glück – seit dem letzten Jahr vor der Tür!. Es ist Fahrspaß pur, damit zu fahren, die knapp 20 Jahre auf dem Buckel merkt man nicht, außer bei den Sitzen. Denn die sind um Klassen besser als das, was man heute dem Fahrer zumute.
    Schade, daß eine solche automobile Qualität der Vergangenheit angehört.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.