Situation bei NEVS – Stefan Tilk über Geld, den Sion und Plan B

Die Lage bei NEVS ist wieder einmal schwierig. Man entlässt Mitarbeiter in einem größeren Umfang und verkaufte kürzlich Anteile eines Joint-Ventures an Koenigsegg. Das Unternehmen tut alles, um die Krise seines chinesischen Eigentümers abzufangen und zu überleben. Reicht das aus, um erfolgreich zu überwintern? Gestern beantwortete CEO Stefan Tilk dem Journalisten Victor Jensen von Sveriges Radio einige Fragen.

Die Lage bei NEVS

Ausreichend Geld zum Überleben

Zumindest in den kommenden Monaten hat NEVS genug Liquidität um zu überleben. Das Unternehmen sieht sich in der Lage, Kosten und Lieferanten für die nächsten Monate zahlen zu können. Der Verkauf der „Meneko“ Anteile hat genug Liquidität in die Kassen gespült. Der umfangreiche Stellenabbau spart zudem massiv Kosten, er schont die vorhandenen Mittel.

NEVS hat einen Plan B

Was aber passiert, wenn die Evergrande Gruppe die Krise nicht überlebt? Ein Zerschlagung oder ein teilweiser Verkauf sind nicht unwahrscheinlich. Die Zukunft von NEVS wäre dann offener denn je. Hier scheint NEVS einen Plan B in der Schublade zu haben, oder zumindest daran zu arbeiten. Gegenüber Sveriges Radio erwähnt Stefan Tilk Gespräche mit europäischen und amerikanischen Interessenten.

Neue Investoren, die in der Stallbacka einsteigen könnten. Falls Evergrande NEVS verkaufen möchte, um Liquidität zu gewinnen. Oder, falls Evergande Auto die Krise nicht überleben wird.

Produktion für Sono Motors

Ist die Produktion des Sion in Trollhättan gefährdet? Hier sieht Stefan Tilk keine Änderung durch die Evergrande Krise. Auf Nachfrage von Victor Jensen betont der NEVS CEO, dass sich an der geplanten Produktion des Sion in der Stallbacka nichts geändert habe.

Der Zeitplan scheint weiter zu bestehen, in Trollhättan ist man sturmerprobt. Mit den chinesischen Eigentümern war die finanzielle Lage auch in der Vergangenheit nie rosig. Erfolgreiches Krisenmanagement könnte zu den Kernkompetenzen des Unternehmens gehören.

4 thoughts on “Situation bei NEVS – Stefan Tilk über Geld, den Sion und Plan B

  • blank

    Hoffe es wird, oder werden, dan richtig serioese Investitoren gefunden um Stallbacka ueberleben zu lassen.
    Und nicht wieder fuer einige Jahren. Es hat jetzt zuviel „Ja Endlich, und dann: Nein doch nicht wieder“ gegeben. Die Mitarbeiter verdienen etwas besseres.

    Antwort
  • blank

    Liest sich sehr positiv! Wie viel konnte NEVS durch den Meneko Verkauf einnehmen? Hat Koenigsegg die vollen 150 Mio bezahlt?

    Antwort
    • blank

      but what’s positive that the company has been doing nothing practical since 2011?

      Antwort
    • blank

      Nein, das natürlich nicht. In solchen Situationen gibt es immer einen ordentlichen Abzug auf die ursprüngliche Summe.

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.