Zurück in die Kindheit – der Saab 99 als Designspielzeug

Saab ist nicht tot. Die Marke parkt immer noch irgendwo im Bewusstsein der Menschen. Und manchen lässt sie nicht los. Saab als ein Designspielzeug ist an sich keine Neuigkeit. Die schwedische Designschmiede Playsam kultivierte das Design über viele Jahre auf sehr spezielle Art. Streamliner und Xtreamliner nahmen Saab Designsprache auf und übersetzen sie für die Vitrine. Nur in Ausnahmefällen für das Kinderzimmer. Öfter vermutlich für Design-Museen überall auf der Welt.

Saab 99 EMS - mit Flugzeugkanzel
Saab 99 EMS – mit Flugzeugkanzel

Während Playsam auf Hochglanz-lackierte, empfindliche Hölzer setzt, wählt der französische Designer Arnaud Frappart vom L’atelier de la Libre Roue einen anderen Weg. Seine Designs ähneln unverwüstlichen Kunststoff Spielsachen, die es einst in Schweden als Saab zu kaufen gab. Gleichzeitig erinnern seine Saab aber auch an die historischen Entwürfe, mit welchen der große Designer Sixten Sason arbeitete. Man kann sie heute in den Vitrinen des Saab Museums betrachten. Frappart scheint ein großer Fan der Marke zu sein. Denn die 99 Baureihe ist nur ein Teil seiner Arbeiten in Sachen Saab.

Saab 99 als Designspielzeug

Saab Design reduziert er auf das, was wesentlich ist. Bei Saab immer dazu gehört, seit ewigen Zeiten, der Schwung in der C-Säule, der “Hockey Stick” genannt wurde. Vom Saab 99 über den 900, 9-5 und 9-5 trug der spezifische Schwung zum Wiedererkennungswert eines Saab bei. Auch das kräftige Fahrzeugdach, der Elchtest in Schweden lässt freundlich grüßen, übersetzt Arnaud Frappart gelungen in die Spielzeugsprache.

Die Flugzeugkanzel ist klar zu erkennen, obwohl sowohl Scheiben als auch Cockpit fehlen. Ein sehr reduziertes, gelungenes Design, vielleicht macht es nicht für jeden Betrachter glücklich. Aber das machte auch Saab zu keiner Zeit. Und würde Frappart sich entscheiden die Welt mit Designspielzeugen im Saab Design zu beglücken, würde die Saab auf manchen Schreibtischen landen. Einige davon vielleicht sogar im Kinderzimmer.

Saab 99 EMS

Dem Saab 99 stellt der Designer den 99 EMS zur Seite. Der im Jahr 1972 eingeführte EMS war das Spitzenmodell der Marke. Das Kürzel steht für “Electronic Manual Special” und soll auf die elektronische Benzineinspritzung hinweisen. Modell-spezifische Spoiler machten klar, dass der EMS auf Sport und Geschwindigkeit getrimmt ist. Im Designentwurf nimmt Arnaud Frappart die Besonderheiten auf.

Und klar: Während in der braven familiären Version zwei Personen unterwegs sind, fährt der Sportfahrer im 99 EMS rasant, aber einsam durch seine Welt. Designideen, abgeschaut vom wahren Leben.

Mit Bildmaterial von Arnaud Frappart

8 thoughts on “Zurück in die Kindheit – der Saab 99 als Designspielzeug

  • blank

    mit den normalen SAABmodellen fremdele ich ein wenig. Den mürde ich mir glatt zulegen, schön reduziert!

    Antwort
  • blank

    Hätte ich gerne. Kann man irgendwo bestellen?

    Antwort
  • blank

    Ich finde die Reduktion des Designs sehr gelungen. Eine wahre Designikone, ich würde sie kaufen.

    Antwort
  • blank

    Frappart ist frappierend

    Ich finde diesen 99 total genial. Mit dessen Silhouette in schwarz könnte man auch ein paar Verkehrszeichen elegant modernisieren.

    Antwort
  • blank

    … gefällt mir!
    (auch schon der damalige schwarze “Kinderbuggy” von playsam)

    Antwort
    • blank

      Mir auch 😉 Frappart hat noch (viel) mehr Saab gemacht. Ich finde es schade, dass es beim virtuellen Vergnügen bleibt.

      Antwort
      • blank

        … ich würd so ein Ding sogar kaufen und mir als “Designobjekt” hinstellen (sogar eher als die meisten “normalen” Fahrzeugmodelle)

        Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.