Saab 9000 – Marotten im Alltagsbetrieb eines Youngtimers

Als “Daily Driver” wird der 9000 Anniversary nicht geschont. Er muss alles abkönnen, was auch ein modernes Auto zu ertragen hat. Im Klartext: Laternenparker statt trockener Garage, Waschstraße statt Handwäsche im Waschpark. Seinen Status als Laternenparker wird der Saab im November (vielleicht) wieder abgeben. Doch bis es so weit ist, vergehen noch ein paar Monate. Wie schlägt sich der Youngtimer im täglichen Gebrauch?

Saab 9000 im Alltagsbetrieb
Saab 9000 im Alltagsbetrieb

Saab 9000 Marotte Schiebedach

Wie das bei älteren Autos ist, hat auch der 9000 seine Marotten. Er hat gute und schlechte Tage. An den schlechten knackt und knirscht die Karosserie, die immerhin schon 23 Jahre alt ist. An den guten Tagen fährt er sich wie im Jahr 1998, als er als Neuwagen in Trollhättan vom Band lief. Und der Saab hat seine Merkwürdigkeiten und eine davon ist das Schiebedach.

Es ist groß, bringt Sonne und Luft in den Innenraum und wenn es geöffnet ist, hört man den Turbo zischen. Das alte Saab Gefühl kommt auf, als Turbo-geladene Motoren noch etwas Besonderes waren. Das Schiebedach hat ein Eigenleben, von Anfang an. Mal funktioniert es über Monate problemlos, dann verweigert es ohne Vorwarnung für Tage den Dienst. Woran das liegen könnte, ist unklar. Fließt kein Strom, hat der Motor Probleme, liegt es an der Mechanik? Die Mechanik kann man ausschließen, denn das Dach öffnet im Normalfall leicht und ohne Geräusche.

Alltagsbetrieb - Waschstraße muss der Saab abkönnen
Alltagsbetrieb – Waschstraße muss der Saab und der neue Aufkleber (Test) abkönnen

Die Elektrik könnte das Problem sein, aber es ist unmöglich der Geschichte auf den Grund zu gehen. Denn just in dem Moment, an dem ich mit dem Messgerät anrücke, öffnet das Dach wieder tadellos.

Der ist unhandlich, oder?

Was auffällt, wenn man aus irgendeinem modernen Auto in den 9000 umsteigt, das ist seine Unhandlichkeit. Alles geht gut, solange man auf Landstraßen oder Autobahnen unterwegs ist. Da ist der Saab ein angenehmer Begleiter. In der Innenstadt wird es spätestens im Parkhaus ungemütlich. Der Wendekreis des 9000 ist gefühlt riesig. Kein Wunder, die Technik ist vor 40 Jahren in den Konstruktionsbüros in Trollhättan entstanden. Ein großer Wendekreis und geringe Servounterstützung waren damals Stand der Technik.

Das Ausnahmeauto von Saab ist in dieser Beziehung nicht besser als ein gleich alter Audi oder Ford.

Neulich, an der Waschstraße

Leider, und auch das stellt man fest, ist es in Sachen 9000 einsam geworden. Zu Beginn des Projekts waren im näheren Umkreis noch ein gutes Dutzend Saab 9000 unterwegs. Fahrzeuge in unterschiedlichen Pflegezuständen, die Fahrer fast alle im fortgeschrittenen Alter.

Mittlerweile sind es nur noch zwei 9000 neben dem Anna Projekt, die Fahrer deutlich jünger als ich selbst. Das gibt etwas Hoffnung für die Zukunft.

Der Status als Rarität hat Auswirkungen. Neulich, an der Waschstraße, ich stelle den Saab in der Schlange der wartenden Fahrzeuge ab, um mir ein Ticket zu kaufen. Beim Zurückkommen hat sich eine Menschentraube um den 9000 gebildet. Böse Gedanken schießen mir durch meinen Kopf, angefangen von einer Öllache unter dem Auto bis hin zum schwelenden Motorbrand.

Nichts von alledem war es. Es war Interesse am Youngtimer, das sich mit etlichen Fingerabdrücken an diversen Scheiben manifestierte. Der 9000 ist ein Exot, der Neugierde weckt.

Ich bin mir nicht sicher, ob ich drüber weinen oder mich freuen soll.

8 thoughts on “Saab 9000 – Marotten im Alltagsbetrieb eines Youngtimers

  • blank

    Freuen, Tom, freuen 🙂 Es zeigt: da war doch noch was: SAAB!

    Ein 9000 ist zeitlos schön.

  • blank

    Ja einem 9000er merkt man schon sein Entwicklungsalter im Alltag an – Lenkverhalten Windgeräusche usw. – ABER vom Disign immer wieder ein absoluter Hingucker.
    Meine AERO Restauration ist auch “beendet” bis auf eine finale Lackprofi Behandlung
    Ein Bericht / Dokumentation über die langwierige aber schöne und erfolgreiche Restauration wird demnächst geschrieben und veröffentlicht…

    • blank

      …Design… natürlich !

  • blank

    Ich fahre seit 25 Jahren einen 9000 und möchte ihn nicht missen.
    Ja, es gibt immer weniger; bei uns im Dorf noch einen weiteren.
    Ich empfinde ihn gar nicht als unhandlich, auch nicht im Parkhaus.
    Liegt vielleicht aber auch an der langen Haltedauer und meinem 9-5 NG, der dagegen ein Schlachtschiff ist.

    • blank

      Interessante Wahrnehmung. Ich empfand das Schlachtschiff immer als handlicher als den 9000. Allerdings war der 9-5 NG ein Automat, der 9000 wird per Hand geschaltet. Und den Einfluss der Automatik auf das subjektive Komfortempfinden darf man nicht unterschätzen.

      • blank

        Freuen lieber Tom. Freuen. Gerade bin ich nach einer längeren Fahrt mit meinem 9000 gelandet. Purer Genuss!!!!! Und in den nächsten Tagen darf ich einen 9000 Aero Automatik probefahren. Und wenn er passt, kaufen…. Das Kind in mir freut mich sehr.

        Saabige Grüße

        Der Lizi

  • blank

    Das Gefühl, mit einem Exoten unterwegs zu sein, habe ich zunehmend. Es gab in der letzten Zeit einige Touren über Land, auch quer durch die Republik bis an die Nordsee. Zu meinem Leidwesen musste/durfte ich die Lichthupe nur äußerst selten bedienen, um einen entgegen kommenden Saab(-Fahrer) zu grüßen.
    Ganz anders ist es bei mir im Viertel. Da stehen neben meinen beiden 9-3 I und 9-3 X noch ein 900, ein 9-3 Cabrio und tatsächlich ein weiterer 9-3 X.
    Soll mal einer sagen, die Marke Saab lebt nicht mehr!

  • blank

    Saab 9000 war eine der beste Saabs den Man produziert hat. Toll das es noch Besitzer gibt die diese Schoenheit weiter fahren.

Kommentare sind geschlossen.