Evergrande Auto Aktie im Sturzflug – Gelder eingefroren

Der gestrige Tag dürfte der bisher schwärzeste in der aktuellen Entwicklung rund um die Evergrande Gruppe gewesen sein. Nicht nur die Aktien der Auto Division befinden sich im Sturzflug. Die Gelder einer Evergrande Tochter wurden nach einem Gerichtsbeschluss eingefroren. Es ist kaum anzunehmen, dass die Entwicklung ohne weitere Schäden bleiben wird. Auch für Trollhättan stehen die Sorgenzeichen auf Rot.

Evergrande Spring - Mineralwasser für die Börse
Evergrande Spring – Mineralwasser für die Börse

Verschärfung der Krise

Die permanente Verschärfung der Situation rund um die Evergrande Gruppe war gestern bereits Thema eines ausführlichen Beitrags mit Hintergrundfakten. Am Montag spitzte sich die Lage weiter zu.

Ein Gericht in der Jiangsu Provinz veranlasste das Einfrieren eines Kontos der Evergrande Tochter Hengda. Hengda Real Estate hatte in den vergangenen Monaten immer wieder Termine zur Bezahlung von Handelsrechnungen verstreichen lassen, ohne eine Zahlung vorzunehmen. Die Evergrande Gruppe soll sich am grauen Kapitalmarkt mit rund 200 Milliarden US $ finanziert haben, was Peking ein Dorn im Auge ist. Gestern fror das Gericht ein Guthaben von umgerechnet  20 Millionen US Dollar ein.

Für Evergrande ein schwerer Schlag. Denn das Unternehmen soll angeblich noch nie einen Zahlungstermin verpasst haben. Die Aktion des Gerichts erhöht den Druck und beschädigt das Vertrauen der Investoren in die Gruppe weiter.

Evergrande Group - Aktie im Sinkflug
Evergrande Group – Aktie im Sinkflug

Die Beruhigungspille versagt

Am vergangenen Freitag stellte Evergrande den sichtlich beunruhigten Investoren eine Sonderzahlung als Beruhigungspille in Aussicht. Mittlerweile steht aber fest, dass es sich nicht um die Auszahlung von Geld handeln wird. Evergande erwägt die Aktionäre mit Anteilen von anderen Unternehmen der Gruppe zu bezahlen. Möglich wären Anteile an Evergrande Auto (HK 0708). Die Börse reagierte umgehend, die Aktien gingen weiter auf Sinkflug.

Evergrande Auto - die Aktie fällt
Evergrande Auto – die Aktie fällt

Evergrande Aktien auf Sturzflug

Um den Tag abzurunden, machte in den Medien die Anklage eines hochrangigen Evergrande Managers vor einem Gericht in Hong Kong die Runde. Es geht um versuchte Vergewaltigung und weiteres Fehlverhalten.

Das Bündel von schlechten Neuigkeiten schickte die Aktien zusätzlich in Richtung Süden. Die Automobil Aktie (HK 0708) verlor 19,10 %, die Scheine der Muttergesellschaft (HK 3333) notierten am Börsenschluss mit 16,22 % im Minus.

Der gestrige Tag wird kaum ohne Folgen bleiben. Es wurden rote Linien überschritten und Evergrande legt offensichtlich an Geschwindigkeit zu, um die Probleme zu lösen. Aktuell wird der Börsengang der Mineralwasser Gesellschaft vorbereitet. In China ist “Evergrande Spring” als “Betonwasser” bekannt, die Muttergesellschaft hält eine Beteiligung in Höhe von 49 %. Jetzt sollen die Anteile in Hong Kong an die  Börse gebracht werden. Evergrande verspricht sich davon Erlöse in Höhe von einigen 100 Millionen US $. Ob das ausreichend sein wird, um anstehende Problem zu lösen, ist offen.

Was mit den europäischen Beteiligungen der Evergrande Gruppe geschehen könnte, ist ebenfalls unklar. Auch auf sie wird die Krise von Evergrande Auswirkungen haben. Entscheidend wird sein, was Peking sich für die Zukunft von Evergrande wünscht.

Mit Bildmaterial von Yahoo Finance und Evergrande Spring

8 thoughts on “Evergrande Auto Aktie im Sturzflug – Gelder eingefroren

  • blank

    Danke für diese beiden China-Artikel!
    Großartige Einblicke, die sonst für mich nicht möglich gewesen wären. Danke.
    Prognose? Schwierig wird´s sicher…, aber China ist ja “besonders” in den Reaktionen.
    Spannend bleibt es trotzdem. Hab keine Aktien von Evergrande Auto gekauft… 😉

    Antwort
  • blank

    Ginge es nicht um die frühere Saab Fabrik, dann wäre es mir egal. So kann man nur Daumen drücken. Im Prinzip hatte Volvo Glück mit Geely (ist das echt so?) und Saab nur Pech mit den Chinesen. Vielleicht wird es ja noch gut… ??

    Antwort
  • blank

    Ziemlich heftig und schwer zu erahnen wohin das führen wird? Zahlt Evergrande im Autogeschäft pünktlich und wie sieht es in Schweden aus? Geht NEVS schon wieder auf dem Zahnfleisch, eigene Einnahmen wird man wohl kaum haben?

    Alles schwierig. Passt perfekt in diese Woche 😉

    Antwort
  • blank

    Braucht die Automobile Welt wirklich noch neue Startup Unternehmen im Bereich Elektroautos?
    Jeder Fahrzeughersteller ist auf dem Weg in Richtung Elektromobilität, meiner Meinung nach ein totaler Irrsinn, irgendwo muss der ganze Strom für die Fahrzeuge produziert werden.
    Politik und die Automobile Wirtschaft denken oder forschen viel zu wenig über weitere Alternativen nach, für die ist die Elektromobilität anscheinend das Allheilmittel.

    Antwort
  • blank

    Am Besten wäre , wenn NEVS in Trollhättan an einen Europäischen Investor / Autobauer verkauft würde ! Allerdings würde uns das einen echten SAAB mit Turbomotor auch nicht zurück bringen. Fast alle denken nur noch in Elektrokisten !
    Wie es besser geht zeigt INEOS mit dem Grenadier. Die hätten mal das Werk in Trollhättan kaufen sollen. Aber die haben das Smart Werk gekauft !
    Evergrande ist für mich kein Autobauer und in Europa werden die wohl auch nichts verkaufen……bei SION das gleiche !
    Aber großes Lob an Tom ! Ohne ihn und den SAABblog würde man von Evergrande nichts hören. SION stand ja zumindest vor einigen Wochen in Autobild .

    Antwort
    • blank

      Danke Christoph! Die Chance europäisch zu werden hatten sie in THN 2012 und auch später nochmals. Aber der Zug dürfte abgefahren sein. Die Tendenz geht dazu Werke zu schließen oder zu verkleinern. E-Autos sind weniger komplex in der Produktion als Verbrenner. Und Auftragsfertiger gibt es mit Valmet und Magna auch schon genug. Allerdings stirbt die Hoffnung zuletzt.

      Antwort
  • blank

    Das ist ja spannend.

    Too big to fail ist in China offenbar relativ. Aber warum auch nicht?
    Mit der Zerschlagung von Konzernen und der Verwertung von Insolvenzmassen hat China in aller Herren Länder ja reichlich und gute Erfahrungen gesammelt. Die können das notfalls auch intern und auf nationaler Ebene.
    Dann baut eben ein anderer Konzern die Hengchis.Vielleicht einer, dessen Konzernspitze noch enger an der politischen Führung ist?

    Geld würde dabei auch nicht vernichtet. Umgeschichtet in andere Hände gleichwohl. Die Aktien eines neuen Günstlings würden ganz sicher in die Höhe schießen. Wer weiß, was da gerade abgeht ? ? ?

    Ich weiß nur, dass der “Freie Markt” und seine Konstellation mit der politischen Führung weltweit absolut einmalig und bislang von niemandem zur Gänze verstanden sind.

    Antwort
  • blank

    Es ist ein Wunder das Evergrande so Tief verschuldet ist und das die Chinesische Authoritaeten nicht fruer reagiert haben. Hoffentlich ist es jetztt nicht zu spaet.
    Evergrande ist fuer mich selbst immer “Grossprecherei” gewesen, niemals vertraut
    Aber wiederum kommt auch das Geschaft in Trollhattan wieder in unsicheres Wasser.
    Noch immer Schade das damals Geely nicht interessiert war um auch Saab zu uebernehmen.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.