Als Schweden plötzlich zwei Automarken hatte

Ja, die ganz alten Zeiten. Als die Schweden mit Saab plötzlich eine zweite Automarke neben Volvo hatten. Die Geschichte und Geschichten aus der Anfangszeit von Saab sind bemerkenswert. Da wurde improvisiert und Menschen, die zuvor nur Flugzeuge gebaut hatten, versuchten ein Auto auf die Räder zu stellen. Das machten sie ordentlich. Im Ergebnis gab es für Jahrzehnte feine Autos aus Trollhättan.

Die Saab Zweitakt Ära im Sonderheft
Die Saab Zweitakt Ära im Sonderheft

Erinnerung an die Zweitakt Ära

Leider verblasst die Erinnerung an die Ursprünge immer mehr. Zeitzeugen sind kaum mehr unter uns, es fehlen die Erzähler, welche die Erinnerung lebendig halten. Das Magazin Klassiker hat eine Sammleredition zur Zweitaktära und den Wurzeln von Saab heraus gebracht. Die besten Artikel aus dem Archiv, wie immer hochwertig aufbereitet.

Auf 100 Seiten erwacht die Zweitaktkultur zu neuem Leben und es warten spannende Berichte. Die Redaktion fährt einen Saab 92A im Originalzustand. Baujahr 1950, nie restauriert. Sehr spannend. Die ersten Gehversuche von Saab in den USA. Wie war das damals und wie setzten sich die Schweden in Nordamerika durch? Der Auftakt zu einer Erfolgsgeschichte.

100 Seiten mit alten Saab
100 Seiten mit alten Saab

Aber man bleibt auch in der jüngeren Vergangenheit. Das Saab Museum und die Rettung im Jahr 2012 ist ebenfalls ein Thema. Geld von der Wallenberg Stiftung, Mittel aus der öffentlichen Hand. Dann noch ein Brief des Klassiker Magazins. Wie das Museum damals vor dem Untergang bewahrt wurde erzählt das Heft. Wie gewohnt präsentiert das Magazin alle Beiträge mit wertigen Bildern. Schon alleine sie sind den Kauf wert.

Nachteil: Das Magazin erscheint nicht auf Deutsch oder Englisch. Der Verlag publiziert in der Muttersprache von Saab. Wer die schwedische Sprache nicht beherrscht, kann ein Wörterbuch zur Hilfe nehmen und so mit Saab und einer Menge Spaß seinen Sprachhorizont erweitern.

Die Sonderausgabe zur Anfangszeit von Saab und der spannenden Zweitakt Ära kostet 149,00 schwedische Kronen, mit dem Versand nach Deutschland hat man rund 20,00 € bezahlt. Nicht zu viel, denn neben Saab Geschichten und schönen Bildern erhält man gratis die Basis für einen Grundkurs in Schwedisch.

Und das, ganz unter uns, wollten wir doch schon immer mal angehen.

2 thoughts on “Als Schweden plötzlich zwei Automarken hatte

  • Stimmt genau, das wollte ich schon immer mal angehen. Gut geschrieben …

    Wären da nicht Corona, Homeschooling, Französisch und Spanisch, würde ich mich das jetzt auch trauen. Wie dem auch sei, vielen Dank für den guten Tipp ! ! !

    P.S. @ Joe,
    wäre schön, wenn es denn wirklich so einfach wäre. Ich kenne das aus beruflicher Perspektive. Ohne fach- und genrespezifisch spezialisierte und qualifizierte Lektoren und Übersetzer kommt man nicht annähernd an ein Original heran. Das gibt es noch heute nicht auf die einfache Tour, nicht umsonst, muss sich lohnen. Ich kann gut nachvollziehen, wenn und dass diese Publikation nur im Original vorliegt.

  • Das wäre schon sehr interessant!

    Schade, dass es das weder in Deutsch noch Englisch gibt. Immerhin wäre so was doch nicht so ein Problem, mit gutem Online-Übersetzer und jemand, der dann das noch redigiert. So wird das vielfach ja gemacht.

    Immerhin gibt es wahrscheinlich “International” mehr Enthusiasten als in Schweden selbst.

Kommentare sind geschlossen.