Von den Schwierigkeiten, einen Saab 9-5 zu kaufen

Es ist Herbst 2019. Ich schlendere durch den Saab Hangar und mache Pläne. Da parkt Paul, der soll im nächsten Jahr verkauft werden. Auch ein 9000 muss gehen, vermutlich der weiße CS. Aber dann? Wird es nicht einsam, ein wenig zu sehr Saab 9000 lastig? Vermutlich! Abwechslung wäre gut!

Von den Schwirigkeiten einen Saab 9-5 zu kaufen

Prolog

Ich gestehe gelangweilt zu sein. Wohlstandprobleme plagen mich, mein Firmenwagen ist nicht so aufregend. Eventuell sind die fast 10 Jahre Saabblog daran schuld. Sie haben mich für moderne Autos verdorben. Ich finde die SUV Welle zum Gähnen, die Digitalisierung kenne ich beruflich. Ich setze mich mit ihr auseinander, Tag für Tag. Im Auto muss ich das alles nicht haben. Solange es möglich bleibt, möchte ich selbstbestimmt und so wenig wie möglich überwacht fahren.

Meine Idee ist, dass mein Firmenwagen keinen Nachfolger bekommen wird. Keinen, der modern ist. Ein älteres, analoges Auto soll es werden. Eines mit überschaubarer Technik, etwas Stil, bequem und nicht schlecht motorisiert. Ich ordne das als nachhaltig ein. Autos, die vor ein oder zwei Jahrzehnten produziert wurden, haben den größten Verbrauch an Ressourcen schon sehr lange hinter sich. Sie weiter zu nutzen ist Verantwortung gegenüber der Umwelt. Wenn man sie pflegt, umsichtig bewegt, und in einem guten Zustand hält.

Es muss ein Saab sein, das gilt als gesetzt. Kurzfristig gingen mir ein Volvo 850 und ein W124 durch den Kopf. Beide Ideen wurden wieder verworfen. Zu sehr Saab-Mensch eben…

Träume und Kompromisse

Einen Saab zu kaufen ist nicht einfach. Oder? Seit 2008 wurde der Planet mit immer wenigen fabrikfrischen Fahrzeugen bedacht. 2011, im Frühjahr, war Schluss. Das, was in den letzten Jahren nur noch ein Rinnsal war, versiegte völlig. Vor diesem Hintergrund könnte es schwer werden, das richtige Fahrzeug zu finden.

Immerhin, ich habe einen Plan. Die Grundanforderungen stehen fest. Einige sind verhandelbar, andere nicht. Das nehme ich mir zumindest vor. Ich suche einen Saab 9-5. Die alte Generation, nicht die letzte, legendäre. Der Alte ist kompakter, für meinen Alltag besser geeignet. Seine Technik ist überschaubarer,  und mit den Ersatzteilen sieht es noch entspannter aus.

Eine Limousine soll es werden.

Denn die hatte ich noch nicht, den Kombi schon. Die Limousine ist fahraktiver, passte aber nie in mein Leben, obwohl sie die elegantere Wahl ist. Der 9-5 Kombi ist ein Sieg der Vernunft, mit Garantie kompatibel mit Beruf und Familie. Folgende Eckpunkte stehen fest: Nicht verhandelbar sind Automatik, der 2.3 Liter Motor in einer beliebigen Leistungsstufe, und eine helle Innenausstattung.

Der Kilometerstand? Bitte unter 200.000. Für die Lesenden, die nicht täglich im Saab Universum surfen: Das entspricht bei normalen Marken dem Status eines Leasingrückläufers. Und bitte, keinen Wartungsstau, der von hier bis zum Horizont reicht. Optional, also wünschenswert, sind ein Schiebedach und eine gedeckte Außenfarbe. Ansonsten geht alles. Ob Vector, Arc oder Aero. Ich bin absolut flexibel eingestellt.

Eine einfache Sache also. Auto aussuchen, Auto anschauen, kaufen. Immerhin haben die Schweden von dem 9-5 mal so richtig große Stückzahlen in die Märkte gedrückt. Aber, einfach wird es nicht werden. Im Gegenteil, es wird kompliziert. Ich ahne im Herbst 2019 noch nicht, dass mich diese Idee länger beschäftigen wird. Die Schwierigkeiten offenbaren sich erst nach und nach. Dann kommt auch noch dieses Virus aus Wuhan und sabotiert nicht nur mich. Sondern legt die halbe Welt lahm.

Aber das kann ich zu diesem Zeitpunkt wirklich noch nicht ahnen.

13 thoughts on “Von den Schwierigkeiten, einen Saab 9-5 zu kaufen

  • Sicher fahren auch junge Leute einen 9-5 als Limo. Warum? Mal abgesehen davon, dass ein Kombi eher nach Pampersbomber aussieht ist so ein 9-5 für einen Saab ziemlich massentauglich gezeichnet, bietet gerade als Aero ordentlich Leistung, werden nicht als 8. Hand und aufwärts gehandelt und sind unverschämt günstig in der Anschaffung. Will ich das gleiche Paket von einem deutschen Hersteller muss man bedeutend tiefer in die Tasche greifen oder sich mit einem verbastelten Teil mit Rest-TÜV zufrieden geben. Nichts was ich mir als junger Mensch vorstelle.

  • interessant seine eigene Geschichte hier zu lesen …. im Herbst 2019 legte ich mir einen 9-5 Aero Bj ’99 zu. in Svart, mit dunklem Interieur, nur 119.000 Km auf der Uhr und Automatik… Ein tolles Fahrzeug und Langstrecke ist ein Genuss.
    Ich drücke dir die Daumen und viel Spass … bin gespannt auf weitere Berichte

  • @ Ken-Daniel / Marktlage SC & Limousine

    Das ist eine interessante Entwicklung. Vor ein paar Jahren gab es noch etliche gute Angebote beider Modelle mit geringer Laufleistung.

    Gekauft wurden sie offenbar für den Alltag und wie auch bei den Neuzulassungen 6 bis 9 Jahre zuvor, war der praktische SC auch am Gebrauchtmarkt mit Abstand der Liebling.

    Das spiegelte sich drastisch in den Preisen. Ungehirschte Aeros als Limousine um 100.000 Km bekam man für 7.990 € quasi geschenkt.

    Ein vergleichbarer SC kostete mind. 12.990 €.

    Wieso weiß ich das und habe trotzdem keine Limousine neben meinem SC auf dem Hof? Das wüsste ich auch gerne. Schön blöd von mir …

  • Ich bin schon auf die Fortsetzung gespannt!
    Der Gedanke ist verlockend, aber bisher hat bei mir, was das Alltagsfahrzeug betrifft, die Vernunft die Oberhand behalten. Zum einen, weil man auf einen kompetenten Mechaniker angewiesen ist, der einem den Wagen zeitnah repariert, wenn man nicht in der Lage ist, das selbst zu übernehmen, zum anderen, weil es kontinuierlich unwahrscheinlicher werden dürfte, nur ein Mal jährlich in die Werkstatt zu müssen.
    Die Überzeugung, dass ein Saab mit 200000 Kilometern auf der Uhr den Einfahrprozess beendet hat, kommt mir leider immer mehr abhanden, wenn ich Inseraten und Gesprächen entnehmen muss, wie viele Fahrzeuge der späten Baujahre (selbst Diesel) schon deutlich unterhalb dieser Grenze einen Austauschmotor oder eine Generalüberholung des Motors spendiert bekommen mussten – aber vielleicht liegt das ja auch an mangelndem Service und/oder schlechter Behandlung.
    Umso spannender dürfte das Ganze für uns als Leser werden: Viel Glück!

    8
    2
  • Die Limousinen sind wirklich selten geworden, da eine gute zu einem guten Kurs zu finden wird immer schwieriger, einen durchgerittenen Combi kann man wohl bekommen. In Europa war der Anteil von verkaufen Combis ja auch höher oder?

    2
    1
  • Lieber Tom,

    Es ist immer eine Freude einen neuen Beitrag zu lesen. Danke für den unterhaltsamen Blog.

    Mir wiederfuhr Glück letztes Jahr. Ich fand den Saab (9-5) den es gar nicht mehr geben soll. Mediterranean Blau, Innen beige-farbenes Leder, 2,3 LPT, Automatik mit SSD. Ein Vorbesitzer, Scheckheftgepflegt nur bei Saab mit 70.000km. Zustand sehr gut. Kein Rost. Nix.

    Beim Taubenberberger gönnte ich dem Saab eine Getriebespülung sowie eine Reinigung der Ölwanne. Das Auto war ölschlammfrei.

  • @Volvaab Für Saab Verhältnisse schon ein Trend. Ist es wirklich, wie ich im Telefonat mit einigen Werkstätten heraushören konnte. Junge Menschen und Saab 9-5 OG (meist Aero) Limousinen. Das passt!

    5
    1
  • @EF-elch Vielen lieben Dank für das tolle Angebot. Ich gestehe aber, dass ich den Spoiler auf dem Limousinen-Heck nicht so anziehend finde. Geschmäcker sind eben verschieden.

  • Erst Hans, dann Tom

    Wie wertet man das in der kleinen Saab-Welt? Zeichnet sich ein neuer Trend ab? Oder ist das schon eine Massenbewegung?

    Der erste 9-5 als Limousine scheint jedenfalls im Kommen zu sein. Freue mich auf die Fortsetzung.

  • Ich bin heute rund 260 km mit meinem himmelblauen 9-5 3.0t V6 Baujahr 1999 durch die Schweiz gefahren. Welch eine Freude dieses Auto zu bewegen. Und wegen den rigorosen Geschwindigkeitsbeschränkungen in CH kommt einfach keine Hektik auf. Der sonore Klang, das sanfte Dahingleiten und die sehr bequemen Sitze trugen viel zu diesem schönen Fahrerlebnis bei. Und natürlich die wunderbare Voralpen Landschaft in der Schweiz.
    Blau der Himmerl, himmelblau das Auto. Passt!

    Tom; wünsche dir viel Erfolg mit deinem 9-5er. Auch ich finde gerade die Limousine ganz einfach toll.

    Noch etwas am Rande; auf diesen 260 km ist mir tatsächlich nur ein Saab begegnet und einer stand noch auf einem Parkplatz. Langsam wird es düster um Saab. Einfach nur traurig.

    12
  • Ich würde Dir dann gern einen 9-5 LIMO Heckspoiler sponsern falls Bedarf !?!?

  • Das klingt nach dem Auftakt einer spannenden Geschichte. Vermutlich nicht völlig ohne Komplikationen? Oder? Ich bin jedenfalls gespannt.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.