Etwas für das Gemüt? Saab Marketing Artefakt zum Download!

Schon die 8. Woche des Corona Tagebuchs. Die Zeiten sind schwierig, die Nachrichten nicht gut. Insbesondere die Auto-Industrie sorgt für Herzschmerzen. Da hilft vielleicht der Blick zurück, in andere ebenfalls schwierige Zeiten. Etwas für das Gemüt und das Saab Fahrer Herz zum Download.

Für das Gemüt. Merchandise Saab Independence Day.
Für das Gemüt. Merchandise Saab Independence Day.

Die schlechten Meldungen der letzten Tage kommen aus jeder Ecke. VW fährt die Produktion an und wieder zurück. Die Nachfrage fehlt und Autos auf Halde stehen schon genug. Volvo fährt ebenfalls die Produktion an, reduziert aber die Zahl der Mitarbeiter. 1600 Stellen, darunter 300 Berater, stehen vor allem in Schweden zur Disposition. Volvo Cars und AB Volvo werden in diesem Jahr keine Dividende ausschütten. Was selbstverständlich erscheint, wenn man mit Kurzarbeitergeld in den Genuss staatlicher Hilfen kommt, war Anlass für Diskussion. Schlecht für den chinesischen Eigner von Volvo Cars, der auch Großaktionär der AB Volvo ist. Dividenden in Millionenhöhe gelangen erst mal nicht auf sein Konto, in einer Zeit, wo jeder Euro benötigt wird.

Während Volvo zwar Geld verliert, aber noch vergleichsweise gut dasteht, ist woanders bereits Feuer unterm Dach. Fiat Chrysler verhandelt über einen 6.3 Milliarden € Kredit, den der italienische Staat zu 80 % mit einer Bürgschaft sichern soll. Ausgerechnet Italien, dem Land, dem Fiat Chrysler den Mittelfinger zeigte. Der Hauptsitz des Konzerns befindet sich, aus Gründen der Steueroptimierung, in den Niederlanden. Die Finanzzentrale in London. Italienisch sind neben einer großen Historie nur noch ein paar Werke, die bei der angestrebten Fusion mit PSA eine unklare Zukunft haben würden.

Die Entscheidung der italienischen Regierung darf man mit Spannung erwarten.

 

Kreativität, neue Ideen!

Dramatisch? Ja, und ein schnelles Ende des Dramas darf man nicht erwarten. Die Pandemie hat das Heft in der Hand und wir werden länger mit ihr leben müssen. Die Auto-Industrie braucht neue Ideen. Solche, die Begeisterung wecken und aus Konsumenten wieder Kunden machen, die mit Ungeduld auf neue, aufregende Produkte warten. Die Kreativität darf ruhig etwas schräg sein, so wie vor Jahren in Trollhättan.

Man kann zurückschauen auf Saab. Auf die schwierigen Zeiten unter Victor Muller. Ein Kampf, der nicht verloren ging, weil da zu wenig Begeisterung gewesen wäre. Im Gegenteil. Seine Geschichten, das Fortschreiben der Saab Saga, waren genial. Wie die Idee mit den Independence Modellen. 365 Stück pro Jahr, plus eines für jedes weitere Jahr der Unabhängigkeit. Jedes davon wäre ein Sammlerstück geworden. Mit einer Geschichte hinten dran, die von einem kleinen, unbeugsamen Hersteller im Kampf gegen den Rest der Welt erzählt.

Etwas für das Gemüt.

Um das zu zelebrieren war eine Portion Merchandising geplant. Independence Partys rund um die Welt, so in etwa. Dafür wurden Give-aways und Party Produkte zusammengestellt. Und noch mehr. Schwedens Design Ikone Playsam wollte einen Streamliner in der speziellen Farbe des Independence Cabriolets liefern. Etwas für das Gemüt, und um jeden Tag zu einem persönlichen Unabhängigkeitstag zu machen.

Stattgefunden hat das alles nicht. Die Wirklichkeit hatte Saab und Victor Muller zuvor eingeholt. Aber es sind genau diese Geschichten, die Fortschreibung dramatischer Sagen, die unsere so perfekt optimierte und digitalisierte Welt vermissen lässt. Dann, und nur dann, würden aus Konsumenten auch wieder begeisterte Fans und Käufer werden.

Der Independence Day Merchandise Prospekt ist ein Artefakt aus einer ebenfalls schwierigen, aber auch verrückten Zeit. Es ist in seiner vollständigen Version hier als Download für die Lesenden verfügbar. Eine Kleinigkeit für das Gemüt und ein Sammlerstück aus der Welt einer kleinen, schwedischen Marke.

Etwas Kultur und Lust auf Anzüglichkeiten?

In der neuen Woche hier zu lesen! Roter Lack und rotes Leder! Sehr anzüglich? Vielleicht – der Montag startet interessant. Außerdem steuere ich etwas für die Kultur bei. Mit dem Saab 9000 besuche ich Egon Eiermann und wir schauen zu wie ein Cabriolet gebaut wird.

Habt Spaß und bleibt gesund!

7 thoughts on “Etwas für das Gemüt? Saab Marketing Artefakt zum Download!

  • Ja großartige Idee! Ich begnüge mich gerade mit einem blauen LandRover Expierience Africa 2019 Buff.
    So ein independence würde auch gut zum Eletric Blue des 20th Anniversary aussehen.

  • @ Herbert Hürsch
    Zitat: Andererseits wäre es ziemlich cool, wenn eine Regierung sich von einem steuerflüchtigen Unternehmen nicht erpressen ließe.
    Jepp, das sehe ich genauso. Konsequent Haltung zeigen ist kein Starrsinn…
    Wir werden es beobachten… 😉

  • Positive Perspektive

    Ich sehe das ähnlich positiv und skeptisch wie Sie,
    AERO-9-3 …

    Viele Probleme, die Sie angesprochen haben, haben im Zuge der Pandemie neue Aufmerksamkeit erhalten, werden unter weiteren Blickwinkeln betrachtet.

    Über prekäre Arbeitsverhältnisse in der EU war selten so viel zu hören, wie durch den Ausfall von Erntehelfern und durchseuchte Quartiere für industriell arbeitende Schlachter …

    Viele denken in vielen Punkten um. Beruflich und privat. Kaufen anders, seltener und bewusster ein. Urlaube werden aktuell und wohl auch künftig anders geplant, Neuwagen alle 2 oder spätestens 3 Jahre verlieren an Reiz und Stellenwert.

    Da passiert gerade schon auch viel in Ihrem Sinne. Sehr viele Menschen entdecken – jeder für sich – gerade erstmals die “Rhön”.

    Für manche ist die “Rhön” der nächste Hofladen. Für andere das Homeoffice, der Verzicht auf einen Flug oder was auch immer. Lokale Produktion scheint an Bedeutung zu gewinnen – nicht nur dort, wo sie systemrelevant ist.

    Viele Forderungen von Natur- & Umweltschützern erfüllen sich gerade zumindest ansatzweise wie von Geisterhand. Wie Tom schon mehrfach sinngemäß schrieb, jetzt ist die Zeit für kreatives (Um-) Denken und in jeder Krise stecken Chancen.

    Bin sehr gespannt, was das wohl für Fiat-Chrysler bedeutet. Um die Reste der italienischen Autowelt, fände ich persönlich es sehr, sehr schade. Andererseits wäre es ziemlich cool, wenn eine Regierung sich von einem steuerflüchtigen Unternehmen nicht erpressen ließe.

  • @Aero-9-3

    Toller Kommentar, kann ich voll unterschreiben!

    Ich fürchte allerdings, dass auch im Fall der Corona-Katastophe die Menschen schnell vergessen und zu einer Normalität zurückwollen, die Du oben so treffend beschrieben hast.

    Bei all den Folgen, die im Zusammenhang mit Covid-19 beklagt werden, sollte nicht vergessen werden, dass diese nicht durch das Virus selbst evoziert wurden, sondern durch die verordneten Maßnahmen, die in diesem Ausmaß in der neueren Geschichte bislang beispiellos sind und möglicherweise bei der Grippewelle 2017 mit ihren geschätzten 25.000 Toten ebenso angebracht gewesen wären. Es bleibt also die Frage: Was kommt als nächstes?

    Was auf jeden Fall bleibt, sind unsere Saab-Fahrzeuge.

    4
    1
  • Verrückt—ja, spannend—naja…
    Würde mir statt spannende Zeiten nachhaltige Zeiten wünschen!
    Wozu benötigt ein Bundesbürger 40 (!) Stück neue Textilien pro Jahr??? (Socken als Paar nicht eingerechnet ;-))
    Warum gibt es Leasingzeiten von 2 Jahren, wenn die Fahrzeuge doch locker über 10 Jahre halten…
    Warum werden zu schnelle PKW-Fahrer (womöglich) geschont, und Mit-Menschen billigend dieser rasenden (Lebens-)Gefahr ausgesetzt?
    Warum 3x pro Jahr in den Urlaub fliegen?
    Warum werden (womöglich) Saisonkräfte in der Landwirtschaft weiterhin prekär entlohnt?
    Wann werden Nahrungsmittel wieder zu LEBENSmitteln und haben wieder einen Wert für uns Menschen?
    Das zum Thema Corvid-19, für die Zeit danach…
    Das BUFF mit der Cabriolinie stufe ich als nachhaltig ein, wenn “menschenfreundlich” produziert.
    Eine tolle Idee, gerade in diesen Zeiten. Waschbar, praktisch, verschied. Tragemöglichkeiten. Halt ein BUFF.
    Solange es nach Corvid-19 mit dem Golf 8 weitergeht, und das die “Erlösung” Erhellung, große Wurf sein soll, na ja.
    Werde in diesem Jahr in der Rhön Urlaub machen. War ich noch nie. Wandern, radeln, gut regional Essen.
    Gute positive Perspektive…

    10
    2
  • Independence

    Das Cabrio in Edition war wunderschön und eine geniale Idee.
    Hätte man auf andere Modelle ausweiten können. 365 Expl. gehirschter 9-5 SC 2.0T BioPower in diesem Style wären vermutlich weggegangen, wie Trockenhefe und Klopapier …

    Dumm gelaufen. Und zur Zeit läuft es noch dümmer. Für die Autoindustrie, die DB und ihre Konkurrenten, für die gesamte Luftfahrtbranche …

    Es ist atemberaubend, in welchem Tempo und mit welcher Intensität Covid die Diskussion um die Mobilität dem CO2 entrissen hat.

    Überall verkehrte Welt auf dem Verkehrssektor. Stellenstreichungen auf der Schiene, die gestern noch ausgebaut werden sollte. Subventionen für die Luftfahrt, die man gestern noch eindämmen wollte. Und die Automobilität?

    Jedes verkaufte Auto kommt jetzt gratis mit einem Bundesverdienstkreuz für den Käufer. Fette Kisten mit möglichst großen Motoren haben zusätzlich einen Ersatzorden im Handschuhfach und 22″ Reifen sind mit Eichenlaub dekoriert.

    Verrückte aber auch spannende Zeiten.

    10
    4
  • Tom, als Anregung für die Näherei wäre das Schlauch Tuch eine phantastische Idee als zusätzliche Alternative für die anvisierten Masken. Somit würde die angedachte Independence Idee ja doch noch zum Leben erweckt.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.