Warum Volvo (noch) kein Thema für den Blog ist

Ist ein Volvo die Alternative zu einem Saab? Wahrscheinlich erlebt die andere schwedische Marke aktuell den Abschnitt ihrer Entwicklung, in der sie soviel Saab ist wie nie zuvor. In Göteborg arbeiten mehr frühere Saab Mitarbeiter als in Trollhättan, und einige Modelle verfügen über Details,  die auch in einem Saab vorstellbar waren. Vor ein paar Wochen konnten die Leser darüber abstimmen. Das Ergebnis ist, für einen Saab Blog, überraschend.

Volvo ist noch kein Thema für den Blog
Vor dem Volvo Museum. Aber Volvo ist noch kein Thema für den Blog

Die Abstimmung brachte zwei Erkenntnisse. Zum einen fiel die Anzahl der Befürworter, die Volvo nicht auf dem Blog sehen wollen, nie unter 50 %. Zum anderen war stets mindestens jeder 3. Leser der Meinung, dass Volvo und Saab einen gelungenen Mix an Themen geben würden. Ein Drittel ist viel, eine zu starke Gruppe,  um das Ergebnis zu ignorieren, und daher habe ich mir Volvo, und die aktuelle Entwicklung, etwas näher angeschaut.

Volvo ist spannend

Volvo, das ist schon lange nicht mehr nur die Basis in Göteborg und Schweden. Seit Geely das Ruder auf Hisingen übernommen hat, ist die Marke international unterwegs. Durchgehend erfolgreich, mit einer frischen Produktpalette und spannender DNA, die sich auch über andere Marken weltweit verbreitet.

Aus der einstigen Volvo Tuning Schmiede Polestar formt CEO Thomas Ingenlath  eine Hightech-Manufaktur für elektrifizierte Sportwagen, die im hochpreisigen Segment spielt. Der Polestar 1 rollt jetzt in limitierter Auflage an den Start, der vollelektrische Polestar 2 hat das Zeug,  Tesla ernsthaft Konkurrenz zu machen. Das Polestar-Hauptquartier, die  Entwicklung und das Design befinden sich auf Hisingen. Die Fertigung übernimmt eine brandneue Fabrik in Chengdu. Das Design bleibt dabei den Wurzeln treu. Nordisch unterkühlt, technisch und immer auch sehr wertig.

Neben Polestar drängt Lynk & Co auf den Markt. Das Design gestalten Europäer, die Entwicklung kommt in großen Teilen aus Schweden. Die Geschäfte leitet Alain Visser, der zu GM Zeiten unter anderem für Saab Deutschland verantwortlich war. Lynk & Co darf sich frei vom Volvo Technikbaukasten bedienen, alle Modelle haben Volvo Technik. Das Design und auch die Positionierung auf dem Markt sind unterschiedlich. Lynk & Co spricht ein junges, digitales Publikum an, sieht sich primär als Mobilitätsanbieter, der Lösungen für praktisch jeden Zeitraum und Geldbeutel bereitstellen will. In China ist die komplett neue Marke mit rund 120.000 Verkäufen im Jahr 2018, dem ersten vollen Verkaufsjahr, und einem halben Prozent Marktanteil erfolgreich.

Ist Volvo ein Thema für den Blog?

  • Nein, alles soll bleiben wie es ist! (56%, 254 Votes)
  • Ja, da kommt zusammen was schwedisch ist! (34%, 156 Votes)
  • Ich kann mich wirklich nicht entscheiden! (10%, 44 Votes)

Total Voters: 454

Loading ... Loading ...

Die Marke zieht es nach Europa. 2020 oder vielleicht auch 2021 möchte man hier präsent sein. Spätestens dann wird es richtig spannend. Auf ein Händlernetz will man komplett verzichten. Fahrzeuge werden online bestellt, es gibt keine Aufpreislisten und auch keine Rabatte.  Die Lieferung erfolgt bis vor die Haustüre, die Preise sollen aggressiv sein. Volvo Technik zu einem Discountpreis, das könnte Verwerfungen geben. Vermutlich wird Lynk & Co der erste chinesische Anbieter sein, der in Europa nennenswerte Geschäfte manchen wird.

Volvo als Pionier der Sicherheit

Nicht zu vergessen ist CEVT. Unter der Führung des früheren Entwicklungschefs Mats Fägerhag entstehen neue Fahrzeuge nicht nur für Volvo und Lynk & Co, sondern auch für Lotus und Proton,  die auch bei Geely-Volvo zu Hause sind. Und Carl Peter Forster, einer der Väter von Saab 9-5 NG und 9-4x, ist Mitglied im Aufsichtsrat der Geely Holding.

Überschneidende Biografien gibt es viele. Nicht NEVS hat die Saab Relikte für sich vereinnahmt, sondern die Geely-Volvo Gruppe.

Volvo leistet brilliante Pressearbeit. Mit dem missverstandenen Abschied vom Verbrenner produzierte man gratis eine große Aufmerksamkeit. Dabei will Göteborg auf fossile Antriebe nicht völlig verzichten, sondern sie nur komplett elektrifizieren. Etwas, was alle anderen Hersteller auch tun werden, weil sie müssen – was aber Volvo sehr gekonnt in Szene setzt und sich als Pionier präsentiert.

Auch die Limitierung auf maximal 180 kmh Höchstgeschwindigkeit ab 2020 für jeden neuen Volvo ist nicht mehr als eine Vorwegnahme von dem, was demnächst alle betreffen wird. Ein generelles Tempolimit ist absehbar, vielleicht für 2021 oder 2022. Als nächster Schritt wird dann der Geschwindigkeits-assistenz jeden Volvo vor einer Schule oder Kindergarten automatisch abbremsen. In Schweden befürwortet man die Systeme, die aktiv eingreifen. In der EU werden sie ab 2024 Pflicht.

Warum Volvo (noch) kein Thema ist

Volvo ist spannend und liefert viele Themen, auch für die Zukunft. Im Prinzip wäre es das, was der Blog brauchen würde. Für Volvo arbeiten viele ehemalige Saab Mitarbeiter, und dass ein gut geführter Blog nicht nur in Göteborg, sondern auch in Köln Unterstützung erfahren würde,  kann man als sicher sehen. Denn Alles rund um individuelle Mobilität braucht Unterstützung und eine Plattform, gerade in einer Zeit der Umbrüche.

Beim Eintauchen in die Volvo Welt wurde mir in den letzten Wochen klar, dass Saab und Volvo nur Hand in Hand gehen würden, wenn man das Blogformat radikal überarbeiten würde. Saab würde sonst massiv an Boden verlieren. Der Blog ist ein nicht unwichtiger Teil im Mikrokosmos der Marke, er hat Verantwortung, und trägt etwas dazu bei, dass sie noch nicht komplett verschwunden ist.

Zeit für eine Evolution?

Leider gab es in den letzten Tagen eisigen Gegenwind für den Blog aus einer Richtung, die eigentlich die Saab Traditionspflege unterstützen sollte. Allerdings sollte man Gegenwind stets als Chance begreifen. Gelegenheit,  sein Engagement zu hinterfragen. Muss wirklich alles so bleiben, wie es ist? Wo liegt die persönliche Schmerzgrenze, wie möchte man das Medium weiter entwickeln? Wäre es nicht an der Zeit für ein komplett anderes Format?

Das Volvo Thema ist aufgeschoben, aber nicht vom Tisch! Ein komplett neues Format, ein anderer Name, das beschäftigt. Fast 9 Jahre mit dem Saabblog und den Befindlichkeiten im Umfeld sind eine lange Zeit. Eventuell wäre jetzt der passende Moment,  im Laufe des Jahres 2020 etwas komplett Neues auf den Weg zu bringen. Zeit für eine Evolution oder gar eine Revolution? Mal sehen…

Fortsetzung folgt.

32 Gedanken zu „Warum Volvo (noch) kein Thema für den Blog ist

  • Als Volvo und Saab Fahrer würde ich das begrüßen. Der Blog ist fantastisch und sollte raus aus der Nische. Ich finde er hätte sich ein größeres Publikum verdient. Ich warte mit einiger Spannung auf 2020!

    15
    Antwort
  • Von wem und bzgl. wessen gab es denn den eisigen Gegenwind? Hört sich ja echt übel an! Oder stand das in einem der vielen Artikel der letzten Woche (großartig, diese Frequenz und Aktualität!), die ich arbeitsbelastungsbedingt leider noch nicht alle gründlich durchlesen konnte?

    Antwort
    • Sie haben bisher nichts übersehen. Auf Details möchte ich aktuell verzichten, ich bitte um Ihr Verständnis.

      Antwort
  • Alain Visser? Der Typ ist ungefähr soviel Saab, wie Rotwein eine schwedische Delikatesse ist.

    Antwort
  • Wirklich interessant, so arg spannend fand ich Volvo in letzter Zeit ehrlich nicht. Fast immer nur SUV… Ich glaube aber Tom verpackt das alles dann in spannende Geschichten 🙂 Hauptsache der „Gegenwind“ verdirbt ihm nicht den Spaß am Schreiben.

    18
    Antwort
  • Vielleicht als Kompromiss einen SAAB/Volvo Blog einrichten?

    1
    6
    Antwort
  • Meine Frau, seit neuem wieder mit einem Saab 9-3 unterwegs, vorher mehrere Volvo V40 und damals im Volvo Club, sagt klar Nein zu regelmässigen Volvo Themen in diesem Blog. Auslöser waren zum Teil massive Kritik und sogar Anfeindungen von Volvopuristen im Club als sie den Wechsel zu Saab mitbekamen. Soviel zu Einigkeit zweier Schwedischen Marken. Viele Volvofahrer und Fans pfeifen auf Saab. Es werden wohl kaum viele Volvofahrer den Saab (Volvo) Blog lesen. Es währe wohl mehr ein Blog für Saab Fahrer die aus Sentimentalität lesen möchten, was hätte sein können wenn es umgekehrt gewesen währe anno 2011.
    Ich muss beruflich sehr viel Volvo fahren (XC90, V60) zudem hatten wir privat lange ja ein V40 T4.
    Schöne, interessante und sichere Wagen, aber der Funken ist nie übergesprungen so wie bei Saab.
    Mein Sohn (16) meinte zu meiner Frau vor kurzem bei einer Mitfahrt im 9-3, der Saab habe wenigstens wieder eine Seele, dass hatten Deine Volvos nie.
    Also würde ich gerne über Volvo im Saab Blog lesen, ich glaube nein.

    Matthias

    25
    4
    Antwort
  • Sehe ich auch so wie meine beiden vorigen Kommentatoren:

    – Keine „Seele“ bei Volvo,
    – kein Nischenprodukt, das unsere Unterstützung bräuchte, sondern mittlerweile (jedenfalls hier im Norden) ein absolutes Massenfahrzeug,
    – würde von der Zahl der Kommentatoren und Themen Saab sicher bald schlucken,
    – kein bisschen Saab-DNA erkennbar in Volvo, auch wenn dort viele ehem. Saab-Mitarbeiter tätig sind,
    – äußeres und inneres Design zT genauso furchtbar wie bei den deutschen Bling-Bling-Marken (und die Werkstätten zT total arrogant, wie auch die Preise von Volvo),
    – Volvo steht zZ vor allem für riesige SUV (Audi- und BMW-SUV, die daneben stehen, wirken zT geradezu „zierlich“).

    Wenn es nach mir ginge, bitte weiterhin nur Saab! (Querbezüge zu Volvo, wie bisher natürlich weiterhin gerne, zB wenn dort eine Designsprache oder Innovation von Saab fortgeführt wird, gilt ja auch für andere Marken.)

    22
    5
    Antwort
  • Ich denke es kommt darauf an was man daraus macht. Man muss ja nicht jedes Volvo Thema aufnehmen, man könnte sich die Rosinen rauspicken. Außerdem gibt es bestimmt die ein oder andere Geschichte über Querverbindungen und Personen die für beide Marken gearbeitet haben und es immer noch tun.

    Ein reiner Saab Blog wäre mir natürlich unter dem Strich lieber, aber wenn sich die Zeiten ändern dann ist es eben so. Und vielleicht ist es reiner Luxus darauf zu hoffen alles würde unverändert so weitergehen. Wenn Tom sich irgendwo, wo auch immer, seinen Frust einfängt dann verstehe ich ihn.

    Wobei ich mir nicht vorstellen kann wer da für eisigen Wind sorgen könnte. Ein großes Rätsel! Alle profitieren vom Blog. Werkstätten, Leser, Orio. Da bleibt nichts übrig.

    15
    Antwort
  • Zu meinem Saab an schönen Tagen / oder Freizeit steht ein Volvo XC 70 für jeden Tag in der Garage.
    Kann mir nichts Besseres vorstellen…also “ja” zum Schwedenblog!

    9
    8
    Antwort
  • Gibt sicher viele Geschichten über Volvo ,doch nur weil es „schwedisch“ ist muss es doch keine Alternative oder gar Bestand auf diesem sehr schönen und saabigen Blog haben.
    Aber in einer Demokratie entscheidet die Masse…
    Und immer wieder meinen großen Respekt vor dem Blogteam für seine tolle Arbeit hier.

    15
    1
    Antwort
  • Es gibt bzw. gab ja schon zwei Blogs, Scandicsteel und Nordicwheels, letzterer ist leider schon Geschichte, was verständlich ist aus Sicht eines Bloggers. Erstaunlich ist das es dort überhaupt keine Resonanz der Leser gibt /gab wie hier auf diesem Blog. Schade für die Blogger. Nicht falsch verstehen Tom, dieser Blog hier ist Weltspitze. Die anderen beiden sind aber von der Machart her auch nicht schlecht (um das vorsichtig auszudrücken). Da scheint es wirklich Unterschiede zu geben zwischen Saab und Volvo Fahrer. Trotzdem würde Ich würde es gut finden wenn ab und an über Volvo berichtet würde. Lieber als über Sion ;-).

    9
    1
    Antwort
  • Nische ?? Welche Nische ?? Das ist hier keine Nische … sondern eine Plattform wo sich SAAB-Fahrer Infos Kontakte und andere Eindrücke holen !! Und ich denke ´anhand der jetzigen Abstimmung´ ist ganz klar das die überwiegende Zahl der Nutzer´ dies in der heutigen Form beibehalten möchte !! Für mich wäre eine gemeinsame Plattform jedenfalls uninteressant´ da ich mit Volvo nichts aber auch gar nichts am Hut habe !! Volvo steht für mich für Lehrer-Autos (im Groben) und Saab für Enthusiasten die mit Ihrem Gefährt ausdrücken wollen … das sie sich ´nicht konfirmieren lassen wollen´ sondern ohne Selbstdarstellung durch die Marke Ihr Gefährt ausgewählt haben weil es optimal zu Ihnen passt !! SAAB ist eben SAAB und keinesfalls mit Volvo gleichzusetzten !!!

    12
    1
    Antwort
  • Obwohl selbst Fahrer auch eines Volvos,
    brauche ich keinerlei Begründung dafür, dass …

    … und „warum Volvo (noch) kein Thema für den Blog ist.“

    Mein Volvo (EZ 1970) ist noch ein echter Schwede. Was Ford, Lynk & Co
    oder Geely der Geschichte des skandinavischen Automobilbaus hinzufügen
    könnten, sollten und wollten und was das dann mit SAAB am Hut hätte, erschließt
    sich mir nicht …

    Und trotzdem bleibe ich ambivalent. Dieser Blog und sein aktuelles Thema (SAAB, SAAB und
    nochmals SAAB) sind mir einfach zu wichtig, um mir eine eigene Meinung dazu zu erlauben, wie es
    weitergehen könnte und sollte …

    Da vertraue ich voll und ganz auf den Blogger, dass er Themen und Inhalte auch künftig so setzen wird,
    dass weder ihm noch den Lesern der Spaß vergeht. Nur darauf kommt es (mir zumindest) an …

    12
    Antwort
  • Sorry aber die Werkstattpreise bei Volvo sind auch nicht höher als bei Saab. Arroganz findet man bei jeder Marke. Ich habe in der Schweiz als auch in Deutschland hervorragende Volvowerkstätten gehabt, genau so wie Saab. Ich kenne aber grottige Saabvertretungen und ebenso Volvo Häuser die keine Ahnung haben.

    Was mich mal interessieren würde, weil es schon öfter angesprochen wurde: Wie finde ich heraus ob mein Auto eine Seele hat? Muss man mit dem Wagen sprechen o.ä?
    Nach zwei Wochen im südlich Europa fällt mir immer wieder auf, dass wir in D quasi ein recht perverses Verhältnis zu unseren Autos haben, besonders abseits älterer Sammlerstücke.

    3
    5
    Antwort
  • Schon dieses Schubladendenken ist Selbstdarstellung höchster Güte! Die Mehrheit der Leute die so denkt wirkt auf die eigene Umwelt in der Regel völlig anders als man sich selbst sieht.

    5
    5
    Antwort
  • Ich würde es begrüßen wenn das letzte SAAB Medium das existiert do bleiben würde wie es ist. Die Herausforderung ist groß, ich weiß das. Aber es wäre schade wenn es verschwinden würde.

    12
    Antwort
  • Zum einen schätze ich diesen Blog sehr. Er hat sich im Laufe der Jahre sehr positiv entwickelt. Wer immer auch einen eisigen Gegenwind liefert, er kann mit Saab absolut nichts zu tun haben. Vielleicht irgendein Anwalt? Sonst wäre er/sie an einem Fortbestand interessiert. Wenn es so etwas wie automobile Kultur gibt, ein recht großer Begriff, dann finde ich ihn hier.

    Das Miteinander ist (so gut wie immer) freundlich. Das schon seit Jahren. Schaut euch mal in anderen Foren/Blogs um. Möchte ich das so erleben? Ein klares Nein. Ich hoffe daher die Macher bleiben ihrem Kurs weiter treu. Denn ich finde in gut.

    Antwort
  • Ein klitzekleines Problem (@Tom) …

    … scheint der Blog aktuell bezüglich der Antwortfunktion zu haben. Meine Antworten an X oder Y werden zuverlässig an anderer Stelle (eben chronologisch) als beliebiger Kommentar veröffentlicht und ich scheine nicht alleine damit zu sein.

    Den jüngsten Kommentar (?) von Daniel verstehe ich nicht. Vermutlich war dieser gar keiner sondern auch eine Antwort auf wen oder was auch immer, die ebenfalls ein Opfer dieses Problems geworden und an anderer Stelle veröffentlicht worden ist?

    Nur zur Info …

    Antwort
    • Auf das Kommentarsystem haben wir keinen Einfluss. Es gab heute ein Update das alte Fehler behoben hat, dafür neue generiert. Etwas Geduld, mit dem nächsten Update reguliert sich das wieder.

      Antwort
  • @Hebert Hürsch: so ist es, meine Kommentare waren Antworten auf die Beiträge von Ebasli und Heijo Red…
    Für sich alleine ergeben sie wenig Sinn

    Antwort
  • Scandicsteel ist ja ein reiner Volvo-Blog, während Nordicwheels sich ja als Blog zu allen schwedischen Marken, aber mit Schwerpunkt auf Volvo, verstanden hat. Was durchaus interessant war und seinen eigenen Charme hatte.

    Und ein bisschen ist es hier ja auch so, der Schwerpunkt liegt deutlich auf Saab (und etwas NEVS), während der Blick über den Tellerrand auch mal die Produkte anderer, nicht nur schwedischer, Marken (mit eventuell mehr oder weniger offensichtlichen Beziehungen zu Saab) beleuchtet.

    Für meinen Geschmack ist die Themenauswahl durchaus interessant und ich hoffe, dass auch die Blogautoren daran mit Interesse und Spaß gearbeitet haben, denn nur dann ist es eine Win-Win-Situation für Schreibende und Lesende.
    Und wenn dazu auch mal Informationen zu Volvos gehören sollten, dann ist das eben so. Der Kontext ist ja durchaus klar und wer wirklich kein Interesse daran hat, ist ja durchaus frei, mal den einen oder anderen Artikel nicht zu lesen.

    Antwort
  • Genau so habe ich den Kommentar von Daniel auch verstanden, als Antwort auf mich – und kann aber den angriffslustigen Ton, der glücklicherweise (anders als in anderen Foren) eine absolute Ausnahme darstellt, in keiner Weise nachvollziehen. Wie geschrieben, soll es „für mich“ bitte so bleiben und keine von Saab losgelösten Volvo-Themen geben (mit Querbezügen selbstverständlich schon, wie ebenfalls geschrieben). Damit habe ich meine SUBJEKTIVE Einschätzung kundgetan – wozu Tom die Blog-Leser ausdrücklich aufgefordert hatte. Es liegt in der Natur der Sache und ist absolut zu begrüßen, dass bei einer solchen Meinungsumfrage unterschiedliche subjektive Vorlieben und Einschätzungen mitgeteilt werden. Nur weil man eine andere hat, ist dies aber kein Grund, gegenteilige Meinungen in dieser Weise abzutun. Und ja: Es ist meine SUBJEKTIVE und sicherlich nicht repräsentative (um die es aber auch gar nicht geht) Erfahrung, dass ich (gerade in jüngster Zeit) sehr arrogante Volvo-Werkstätten erlebt habe und niemals eine arrogante Saab-Werkstatt. Die Hochpreisigkeit bezog sich auf die Neuwagen von Volvo (z.B. verglichen mit den deutschen Herstellern). Ich denke, das kann man meinem Kommentar sehr deutlich entnehmen, wenn man es denn überhaupt will. Und dann gleich zum Rundumschlag auszuholen, aufgrund meines subjektiven Kommentars ein „Schubladendenken“ zu attestieren und hieraus abzuleiten, dass dies eine „Selbstdarstellung“ sei, und die Wirkung der Person (!) des Kommentators im realen Leben auf andere Zeitgenossen mittels fernelektronischer Glaskugel wahrzusagen – WOW! Das nenne ich beneidenswerte Fähigkeiten! Ich denke, es ist offenkundig, wer hier mit Schubladen, Arroganz und Abwertung und vor allen Dingen mit ganz viel Fantasie 🙂 arbeitet.

    Und umso mehr wundert es mich (nur mich ganz persönlich!), dass jemand, der regelmäßig diesen Blog liest, die „Seele“ von Saabs infrage stellt …

    Antwort
  • Ich hoffe , dass es ein Saab Blog bleibt inkl. NEVS. Ich mag die Marke Volvo auch, aber wenn man eine neue Marke in den Blog nimmt, hat man SAAB auch schon irgendwie aufgegeben. 10 Prozent von Volvo wären für mich okay aber hauptsächlich sollte es nur um SAAB gehen.
    Meine Spende gebe ich immer nur für den Saab Blog ! ….den ich jeden Tag gerne lese. Das ist eben etwas besonderes, dass gibt es so in dieser Form wohl bei keiner anderen Marke !

    Antwort
  • @Ebasli: Das mit dem Schubladendenken bezog sich übrigens auf einen anderen Post eines anderen Users, es besteht daher kein Grund sich darüber aufzuregen. Was eine Seele bei einem Fahrzeug ist weiß ich immer noch nicht, deshalb hat weder ein Saab noch ein anderer Wagen für mich eine „Seele“. Ein Auto mag Emotionen wecken, was für mich aber nichts mit Seele zu tun hat.
    Auch wenn es ketzerisch klingt, ein Saab ist für mich einfach ein Auto was ich gerne fahre und was mir gut gefällt. Ich bin aber an die Marke nicht gebunden. Ich bin kein Fan einer Marke, sondern mag bestimmte Modelle. Es gibt Saabmodelle die wollte ich selbst geschenkt nicht haben.

    Antwort
  • Befindlichkeiten

    Indem ich den Artikel und die Kommentare nochmals überfliege,
    wächst bei mir das Verständnis für einen Blogger, der nach 9 langen Jahren
    ernsthaft ins Grübeln gerät, ob und wie lange er die monothematische Beschäftigung
    mit der abgeschlossenen Geschichte SAABs sowohl innerhalb eines als auch für einen nahezu
    geschlossenen Personenkreis durchhalten kann und will …

    Irgendwann sind auch die Kommentare auf die eigenen Artikel und Leserbeiträge vorhersehbar. Die
    immer gleichen Lobeshymnen, Befindlichkeiten und Dispute. Schon allein das muss wohl ermüdend sein.
    Hinzu kommt der sicherlich nicht ausschließlich einfache Umgang mit den immer wieder selben Quellen und
    Unterstützern – ein zudem aus wirtschaftlichen oder Altersgründen degressiver und zuweilen wohl auch trauriger
    Prozess …

    Es erscheint mir jetzt sogar zwingend, dass der geschätzte Autor sich Wege und Türen sucht, an dem Status quo
    etwas zu verändern und ich bin gespannt auf die Fortsetzung. Dass alles so bleibt wie es ist, werden wir wohl kaum
    zu lesen bekommen. Das wäre nicht Tom. Aber alles auf der Skala von einer Erleichterung bis zu einer positiven
    Überraschung der SAABblog-Leser wäre ganz typisch Tom. Wir werden es ja bald sehen und lesen …

    5
    1
    Antwort
  • Ich sehe das ähnlich wie Sie. Ich befürchte aber Tom wird geistig schon auf dem Sprung sein. Die andere Seite wäre ein Blog mit VOLVO Inhalt würde auch keine Spenden mehr einsammeln müssen. Konzerne sponsern diese Seiten schon aus Eigennutz.

    Antwort
  • @Werner Hamburg,

    ich glaube kaum (hoffe es zumindest), dass Tom das Thema SAAB und seinen eigenen Fuhrpark leichtfertig aufgeben würde. Kennen wir nicht alle irgendeinen Witwer oder einen Geschiedenen, der sich weiterhin rührend um seine eigenen Kinder oder ein Andenken kümmert?

    Und keine Spenden mehr einsammeln zu müssen und trotzdem mal ein Neuwagen fahren und vorstellen zu dürfen, das klingt doch eigentlich ganz gut. Wer dabei auch noch an alte Weggefährten denkt und die eigene Brut nicht vernachlässigt, der soll doch bitte ganz einfach mal machen, was für ihn gut und richtig ist.

    So oder so ähnlich stelle ich es mir zumindest vor. Mal sehen, was tatsächlich kommt …

    Antwort
    • @Herbert: Ganz entspannt. Das Herz schlägt Saab und der „Brut“ geht es gut 😉

      Antwort
  • Darauf können wir uns im Wesentlichen sicher einigen. Auch ich mag nicht alle Saab-Modelle (optisch und von außen gesehen, ich habe ja noch längst nicht alle gefahren). Eine „Seele“ eines Autos verstehe ich, wie sicher die meisten hier, als eine Metapher für eine (z.T. vielleicht auch ein wenig irrationale) emotionale Bindung an das jeweilige Prachtstück, das man sein Eigen nennt – gespeist aus Begeisterung für großartiges funktionales Design und verlässliche Technik, Sicherheit und hohen Komfort. Ich empfinde zT tatsächlich so etwas wie Dankbarkeit, dass meine beiden Saabs so zuverlässig sind und dass ich solche Autos noch bekommen durfte und fahren kann, obwohl sie leider leider nicht mehr gebaut werden.

    Antwort
  • Der obige Kommentar bezog sich auf Daniel.

    Antwort
  • Ab und zu was über Volvo zu lesen wäre sicherlich nett, ich denke mir das immer aus der Perspektive was wäre wenn…
    Saab könnte jetzt auch so ähnlich weit sein wie Vovlo. Auch wenn Volvo in Richtung Premium geht, sind sie ja immer noch anders als die Mainstreammarken und hat doch noch nicht so große Stückzahlen

    Antwort

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.