Ein Saab Friction Tester für Berlin-Tegel

Es ist mal wieder soweit! Aus der Insolvenz des Flughafens Schwerin-Parchim wird ein Saab Friction Tester angeboten. Eine gute Gelegenheit für einen Blick zurück in das Jahr 1982. Einer der beiden West Berliner Zivilflughäfen, der in Tegel, soll einen neuen Friction Tester erhalten.

Ein SFT im Einsatz
Ein SFT im Einsatz

Saab Fricition Tester, kurz SFT, sind ein Teil der Marken-DNA. Die Ursprünge liegen im Flugzeugbau; in den 80er Jahren organisiert man die Produktion der Sonderfahrzeuge noch in eigener Verantwortung. Das ändert sich etwas später unter GM, als der Sonderfahrzeugbau an Sarsys, heute Sarsys-ASFT, abgegeben wird.  Um den Vertrieb kümmert sich damals die Saab-Scania PKW Division in Nyköping, die dafür Saab Deutschland mit ins Boot holt. Der Schriftverkehr aus dem Jahr 1982 liegt uns vor, er ist ein Dokument der damaligen Zeit.

Im geschlossenen LKW durch die DDR

Am 10. Mai 1982 teilt der Vertrieb in Nyköping mit, dass der SFT am 28. Mai fertig gebaut sein wird. Er soll dann mit einem regulären Autotransport zur TÜV Abnahme nach Hamburg gebracht werden. Von der Hansestadt aus wird er anschließend in einem geschlossenen LKW über die Transitstrecke nach West-Berlin reisen. Ein geschlossener LKW? Warum? Ist das eine Sicherheitsmaßnahme, fürchtet man Spionage der DDR und steht die Technologie zur dieser Zeit vielleicht auf der Embargoliste? Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, denn die Amerikaner verboten die legale Ausfuhr von Elektronik in die Staaten des Warschauer Pakts weitestgehend.

Die relevanten Daten, wie Fahrgestellnummer und Gewicht, gibt es für den deutschen Sachbearbeiter schon einmal vorab. Mit den Informationen aus Schweden erstellt die Niederlassung in Frankfurt einen Fahrzeugbrief, der an die technische Prüfstelle nach Hamburg geht. Die Homologation kündigt den Brief, mit der Bitte um Unterschrift, per Telex vorab an. Der zum Friction Tester umgebaute 900 GLI gilt als zulassungsfähig für den Straßenverkehr. Um sicherzugehen sendet Saab die Einzelabnahme eines weiteren umgebauten 900 GLS aus dem Jahr 1980 zusätzlich in Kopie mit.

Für den Bau eines SFT greifen die Schweden auf Fahrzeuge aus der Serie zurück. Es ändern sich für die Zulassung nur zwei Parameter. Zum einen das Fahrzeuggewicht, das durch die Messvorrichtung um 200 Kilogramm zulegt. Und die Zahl der Sitzplätze, die von 5 auf 4 reduziert wird.

Der Verbleib des SFT für Tegel ist unbekannt

Dass die Zeiten damals anders waren, wird spätestens bei dem nächsten Schreiben klar. Nyköping kündigt der französischen Militärverwaltung die Einfuhr des 900 GLI als Fricition Tester für Berlin Tegel an. Und am 7. Juni 1982 fragt die Spedition Schenker per Telex, ob der SFT in Travemünde für den Einsatz als Messfahrzeug oder auch für den normalen Straßenverkehr verzollt werden soll.

Die französische Militärverwaltung in Berlin existiert nicht mehr, der Warenverkehr in Europa ist frei. Wie auch das Telex, an das man sich kaum noch erinnert. Dinge, auf die man gerne verzichtet. Was aus dem SFT für Berlin-Tegel geworden ist, wissen wir nicht. SFT sind langlebig, wurden gerne an Zweit- oder Drittbesitzer weiterverkauft. Vielleicht zieht er heute noch irgendwo auf einem kleinen Provinzflughafen seine Bahnen. Eventuell ist er auch auf dem Flughafen in Parchim gestrandet.

Der Auktionator der Insolvenzware geht sparsam mit Bildmaterial um, das Baujahr könnte den frühen 80er Jahren entsprechen. Das „Bokhararote“ Interieur jedenfalls ist typisch für diese Zeit und bildet mit der Außenfarbe, die Saab als „alabaster-gelb“ bezeichnet, einen schrägen Kontrast.

7 Gedanken zu „Ein Saab Friction Tester für Berlin-Tegel

  • Oh Mann, wer kennt noch ein Telex? Ist wirklich verdammt lang her und längst vergessen. Schön aber, daß man immer noch einen SFT an diversen Flughäfen (nicht nur in Deutschland) sehen kann.

    Antwort
  • Der Bericht hat mich in Erinnerungen an meine Lehrzeit schwelgen lassen.

    Was musste ich nächtelang Telexe nach Asien versenden, weil es dann billiger war.

    Zuerst den Text schreiben und während ich den Text schrieb ratterte ein Papierstreifen, welcher die Lochung des Textes enthielt neben mir runter. Dann den Papierstreifen immer wieder und immer wieder einspannen, die Telex-Nummer des Empfängers mit einer Wählscheibe wählen, den Streifen durchrattern lassen und den nächsten Empfänger anwählen. Abstreichen auf der Liste nicht vergessen, sonst wusste der Lehrmeister nicht, ob es auch rausgegangen ist…..

    So ging Werbemails versenden in den 1970ern. Und ich bin alt geworden, genauso wie mein Saab Cabrio….

    Antwort
    • Das war auch in den späten 80er Jahren noch so. Unsere Telexe nach Hongkong und Taiwan wurden aus Kostengründen auch nur in der Nacht versendet. Wir teilen ganz ähnliche Erinnerungen.

      Antwort
  • Charmante Zeitreise. Danke!

    Kaum zu glauben aber wahr, dass etliche Flugzeuge regulär im zivilen oder militärischen Dienst sind,
    die nochmals deutlich älter als ein 1982er STF sind …

    Antwort
  • Der zum Verkauf stehende 900er hat die vin YS3AT34SXD1001500 – ist also ein 1983er Turbo mit der Seriennummer 1500…

    Antwort
  • Saabs die ihre Vorgeschichte am Flughafen verbringen durften finde immer interessant, egal ob als Friction Tester oder für andere Anglegenheiten die dem Luftverkehr dienen

    Antwort

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.