Saab in China. Tschüß Senova – ShēnBǎo!

Es gab eine Zeit, als Saab Fahrer mit Neid nach China schauten. Es ist bereits 10 Jahre her, denn 2009 erwarb BAIC Werkzeuge und Rechte am alten 9-5 und 9-3. Unter dem Markennamen Senova und dem zuvor von Saab in China verwendeten ShēnBǎo Label versuchte man,  mit schwedischen Genen eine heimische Premiummarke zu etablieren – am Anfang mit einigem Erfolg und begleitet von großer medialer Aufmerksamkeit.

Senova D70 Concept 2017
Senova D70 Concept 2017. Photo Credit: Granstudio

Das sich die Chinesen dabei ohne irgendeine Zurückhaltung des schwedischen Erbes bemächtigten,  war eine der Folgen. Aus dem Saab 9-5 wurde der Senova D70, der Ur-Saab wurde zitiert, Saab Kampfjets donnerten durch die Anzeigen, und sogar das frühere Performance-Team demonstrierte mit Senova Derivaten, dass ein Saab durchaus auch auf zwei Rädern schnell unterwegs sein kann. Einen ihrer Höhepunkte erreichte die Kampagne mit einer eigenen Rennserie, die aber nur von kurzer Dauer war.

Sogar nach Deutschland schwappte die ShēnBǎo Welle. Ein bisschen zumindest. Freie Importeure holten einige Fahrzeuge nach Europa, wohl dem Saab Mythos vertrauend. Und sogar auf den Blog schafften es die asiatischen Verwandten. Wir konnten einen BAIC BJ40 mit Saab Motor fahren,  und ich stellte fest, dass das Leben einfach nicht fair ist. Die Chinesen hatten diese fabelhafte Maschine mit einer Aisin 6-Gang Automatik verheiratet. Saab 9-5 I Fahrer dürfte es die Tränen in die Augen getrieben haben, denn beim Original war bei 5 Getriebestufen immer Schluss gewesen. Außerdem hielt der schwedische Motor mit kleinen Modifikationen die damals aktuelle Euro-6 Abgasnorm ein, was man in Trollhättan stets als unmöglich abgetan hatte.

Concept von Granstudio 2017

Allerdings holte in kurzer Zeit die Wirklichkeit das Projekt ein. Mehr oder minder große Facelifts und die Elektrifizierung der 9-3 Plattform konnten nicht über einen Punkt hinwegtäuschen: Die Basis war in die Jahre gekommen,  und sie hatte ihre besten Zeiten bereits hinter sich. Trotz intensiver Werbung blieben die Stückzahlen stets unter den Erwartungen. Bei einer Testfahrt mit einem BAIC X55 SUV wurde mir klar,  warum. BAIC lieferte mit dem Senova oder ShēnBǎo maximal solide Hausmannskost ab. Von Premium oder Extravaganz blieb man weit entfernt, da nutzte auch das von Saab übernommene Night-Panel nichts.

2017 hätte noch einmal die Wende kommen können. BAIC beauftragte das Turiner Granstudio mit der Neuinterpretation des D70. Heraus kam ein interessanter Entwurf, der italienische Eleganz und die chinesische Vorstellung von Luxus neu interpretierte. Eine Mischung aktueller Stilelemente, eine Prise GM Konzern, etwas Audi, und weit entfernt von dem, was einst die Basis stellte. Vielleicht hätte die Realisierung Erfolg gehabt, aber mittlerweile schwächelte die komplette Senova Palette,  die zu einem Sammelsurium von Modellen unterschiedlicher Herkunft geworden war.

Verkaufszahlen Senova D70 (ex. Saab 9-5) laut Carsalesbase:

2018 5.594
2017 51
2016 997
2015 1.438
2014 5.213
2013 10.011

 

Aus Senova – ShēnBǎo wird Beijing

2018 gingen die Verkaufszahlen des Senova Labels um 21.4 % auf nur noch 65.000 Einheiten zurück. Entschieden zu wenig, um zu überleben, und auch weil die Saab Basis nun wirklich nicht mehr weiter entwicklungsfähig war. Deshalb legt BAIC jetzt Senova/ShēnBǎo und den Ableger BAIC BJEV zu einer neuen Marke zusammen. Unter dem Namen „Beijing“ versucht man einen Neustart. Als erstes Modell trägt ein SUV mit der Bezeichnung  Zhida X3 den Hauptstadtnamen an Front und Heck. Mit der kurzen Saab Episode in China hat das jetzt nichts mehr zu tun.

8 Gedanken zu „Saab in China. Tschüß Senova – ShēnBǎo!

  • Interessante Nachrichten aus China die mich zum Nachdenken bringen. Nachdem die chinesische SAAB Bezeichnung ShenBao ja frei wäre, könnte NEVS sie sich doch sichern? Oder? Und dann könnte man in Schweden eine Lizenz von der SAAB AB kaufen und einen Neustart hinlegen. Ich finde SAAB klingt einfach besser als NEVS.

    Antwort
    • Hinter einem Saab Schriftzug gehört ein Turbo, kein E-Krams ! 😉

      14
      2
      Antwort
      • Hinter einen Turbo gehört mittlerweile ein Elektromotor, könnte ich sagen, aber die Wahrheit ist natürlich eher, dass der elektrische Verdichter parallel zum Turbo verbaut wird.

        Antwort
  • CHRONIST

    Immer wieder faszinierend (und bereichernd), was man hier alles so rund um das Thema SAAB erfährt.
    Danke.

    Antwort
  • Schade das nicht mehr daraus geworden ist

    Antwort

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.