Orio bringt Saab fahren in die Gegenwart

Die Digitalisierung ist ein wichtiges Thema, geht aber an den Kunden von nicht mehr produzierenden Automarken für gewöhnlich vorbei. Die netten, kleinen Gadgets gibt es für sie nicht. Nur bei Saab, da ist alles wieder einmal ganz anders!  Die Autos mögen älter und analog sein. Aber ihr Service ist digital und in der Gegenwart verankert. Orio Deutschland bringt Saab fahren in die digitale Gegenwart. Und ermöglicht in einem ersten Schritt die Online Buchung von Service Terminen und die Verwaltung von Fahrzeugen.

Digitale Dienstleistungen. Orio bringt Saab fahren in die Gegenwart.
Digitale Dienstleistungen. Orio bringt Saab fahren in die Gegenwart. Bild: Orio AB

Das Projekt ist schon seit einigen Wochen in Deutschland verfügbar, befindet sich aber noch in der Beta Phase. Unter dem Slogan „MySaabCar online“ verändert die deutsche Niederlassung der Orio AB das Serviceangebot für Saab Fahrer.

„MySaabCar online“ löst den bisherigen Saab Service Club ab und bietet erstmals kostenlose, digitale Dienstleistungen an. Zum einen ist es möglich,  auf der Orio Website sein Fahrzeug zu erfassen und zu verwalten. Mit der Registrierung ist auch der kostenfreie Bezug der digitalen Version der 2x jährlich erscheinenden Saab Inside verbunden. Außerdem weist das System den Anwender auf Termine wie Inspektionen oder eine fällige Hauptuntersuchung hin. Registrierte Anwender sollen zusätzlich in den Genuss besonderer Angebote kommen.

Digitaler Service bringt Saab fahren in die Gegenwart

Der Kern der digitalen Offensive ist es aber, Termine in den Werkstätten des Saab/Orio Netzes online buchen zu können. Besonders einfach ist das möglich, wenn das Fahrzeug bereits in der Datenbank erfasst wurde. Aber auch ohne vorherige Registrierung ist die Anfrage völlig problemlos, sie besteht aus nur 5 Schritten.

Das digitale Angebot ist vor allem dann sehr komfortabel, wenn man außerhalb der Öffnungszeiten der Werkstatt einen Termin anfragen möchte. Es werden die VIN und der Kilometerstand sowie der Grund der Anfrage abgefragt. Der Orio Server leitet den Terminwunsch direkt an den ausgewählten Servicepartner weiter, der die Mail beantwortet und Kontakt zum Kunden aufnehmen soll.

Orio transformiert damit Saab fahren in die Gegenwart und gestaltet die Servicedienstleitungen rund um immer älter werdende Fahrzeuge etwas komfortabler. Für die Werkstätten im Netzwerk der Orio ein Plus, ebenso für die Kunden der kleinen schwedischen Marke. In der Heimat von Saab hat man das Angebot mit einer zusätzlichen App, die nur logisch ist, noch etwas mehr ausgebaut. Aber dort sind auch viel mehr Fahrzeuge der Marke mit dem Greif unterwegs.

Im Prinzip ist die kleine digitale Offensive von Orio ein richtiger Schritt. Alte Autos attraktiv zu halten, in dem man sie in ein digitales Dienstleistungsumfeld einbettet, kann man als nachhaltig bezeichnen. Junge Saab Fahrer werden das als unspektakulär normal empfinden, bei den produzierenden Marken gehören Apps und Gadgets schon längst zum Alltag. Für die älteren Kunden ist das digitale Angebot eine Bereicherung, die analoges Fahren und aktuelle Dienstleistung verbindet.

11 Gedanken zu „Orio bringt Saab fahren in die Gegenwart

  • Eine gute Initiative! Es ist immer wieder erstaunlich was ORIO so einfällt um die Situation zu verbessern. Oder soll ich schreiben um sie auf einem zeitgemäßen Level zu halten? Ein guter Start in die Woche, aus Saab fahrender Sicht.

    11
    1
    Antwort
  • Naja, wer sowas braucht. Klingt für mich eher nach: “ Fehlende Teile nachproduzieren ist uns zu aufwändig, da beschäftigen wir lieber in den Semesterferien einen Informatikstudenten der uns so eine App programmiert. Sieht dann so aus als wären uns die Kunden wichtig.“

    Inspektionstermine habe ich in der Regel im Kopf, bzw ein Blick ins Serviceheft genügt.

    18
    17
    Antwort
    • Der (Online)Service wird in Ländern wie Schweden oder Amerika schon seit längerem angeboten. Als Justus und Ich auf dem Festival nach der Einführung für den deutschen Markt nachfragten, nahm man uns kurz beiseite und zeigte uns den derzeitigen Stand der Entwicklung. Zu dem Zeitpunkt war die deutsche Seite vielleicht zu 40% fertig, man versprach uns aber das spätestens Mitte August die Testphase starten würde.

      In der Realität läuft diese Phase schon viel länger, das Versprechen vom Festival wurde nicht nur gehalten, es wurde sogar deutlich früher realisiert.

      Es ist eine der wenigen Ankündigung im Bezug zu Saab die tatsächlich umgesetzt wurden. Orio gibt sich (immer mehr) Mühe. Ob das reicht ist eine andere Frage. Auf der Gegenseite kann man aber nach 15 Jahren wieder Sitzbezüge für den OG 9-3 bestellen.

      Am Ende bleibt es ein Service der nicht selbstverständlich ist. Man hätte es auch sein lassen können. So aber schafft man ein neues Argument für Saab und bindet vielleicht auch (noch) nicht Saab Begeisterte an die Werkstätten und Service Center!

      13
      Antwort
    • Viel mehr als das …

      Mit dem Studenten allein ist es nicht getan. Dessen Leistungen müssen ja auch einer Abteilung zugeordnet werden, die wiederum einer Leitung bedarf, um sie sinnvoll der Geschäftsführung unterordnen zu können. Außerdem braucht es ferner eine Abteilung „Vergabe und Ausschreibung“, welcher der Student im Einklang mit EU-Regularien zuvor glaubhaft versichert haben muss, dass er zu 50% weiblich und zudem zu 33% intersexuell sei, um sich als diskriminierungsfreie FA. Studiosus überhaupt an der Ausschreibung eines Ferienjobs beteiligen zu dürfen …

      Klingt wie Satire, traurig ist nur, dass mein Kommentar diesmal die dt. Realität spiegelt und Sie vollkommen Recht haben.
      Es ist nicht allzu schwer, seinen oder seine SAABs im Blick zu behalten – oder das schrumpfende Angebot an Service.

      Es ist aber tatsächlich auch so, dass politische Rahmenbedingungen es Firmen (und Studenten) erschweren, etwas wirklich Sinnvolles zu leisten. Traurig aber wahr …

      5
      6
      Antwort
  • Wie und ob man das nutzt ist die eine Sache. Ich finde es trotzdem beachtlich was für Saabfahrer und die verbliebenen Fahrzeuge gemacht wird. Ich kenne keine zweite Marke wo sowas passiert ist.
    Wenn es auch mehr als unwahrscheinlich ist, würde ich Saab eine Wiederauferstehung zutrauen. Besser als beispielsweise Borgward.

    17
    Antwort
    • Ich glaube das muss man wirklich so sehen. Das Engagement ist beachtlich, schon mal wenn man überlegt wie wenige Fahrzeuge es eigentlich gibt.

      13
      1
      Antwort
  • Es wäre besser wenn Orio sich um Ersatzteilversorgung kümmern würde. zB. Saab NG Lightbar!!!!! – eigentlich das Markenzeichen dieses wunderschönen Wagens.

    13
    Antwort
    • Erst die Teile und dann das Vergnügen ! ! !

      Andererseits leben wir in einer komplizierten und nicht immer nüchternen Welt. Wenn die App den zunehmenden Spieltrieb befriedigt und einige SAAB-Fahrer vor Freude trunken macht und dadurch bei Stange hält, dann ist auch schon was erreicht. Je mehr SAAB und je länger, desto besser ist es auch für die Ersatzteilversorgung der „Appstinenzler“ …

      Ich nehme die Nachricht dazu mit einem Achselzucken hin, finde Teile zwar wichtiger und ansprechender und hoffe zugleich aber, dass die App trotzdem einen wie auch immer gearteten positiven Effekt haben wird und auf einer zutreffenden Einschätzung zumindest von Teilen der SAAB-Klientel beruhen möge …

      Auf dieser Hoffnung fußend hat sie auch für mich und um zwei Ecken gedacht ihre Berechtigung.

      2
      1
      Antwort
    • … genau das macht ORIO mit dieser „SAAB-Kundenmarktforschung“, damit sie die zukünftige Ersatzteileversorung vorprogrammieren kann! Es wäre praktisch zwar schön, aber kommerziell absolut sinnlos und zu kostenspielig einfach allmögliche Ersatzteile für alt und neu zu produzieren. Diese müssen schlussendlich auch verkauft werden, um unnötige Kosten von „Ladenhüter“ zu vermeiden; d.h. ein sinnvolles nützliches Ersatzteilangebot muss der entsprechend nötigen Nachfrage folgen!

      Um ein kundengerechtes Ersatzteilangebot anzubieten, müssten alle aktuelle SAAB-Fahrer oder leidenschaftliche SAAB-Besitzer für eine solche wichtige Umfrage angefragt werden können; d.h. es müssen nebst online-Anfragen vermutlich auch noch viele schriftliche postadressierte Umfragen versand werden, was logischerweise kostenaufwändiger ist. Um mit dem heutigen kleinen SAAB-Händlernetz die Interessenten ausfindig zu machen, müssten vermutlich auch noch welche wenn nicht viele No-Name-Werkstätten ausfindig ausfindig gemacht werden, wo ehemalige SAAB-Kunden heute ihre Fahrzeuge warten lassen, denn im freien Ersatzteilemarkt werden aktuell noch tagtäglich Ersatzteil von Grossanbietern-Ersatzteilehändler für unsere alte SAAB-Fahrzeuge verlangt!

      Potenzial hätte es, interessant dabei ist es eine intensivere Nachfrage zu starten, denn jetztige SAAB-Besitzer die den Unterhalt über eine Markenlose- oder Multimarken-Werkstatt, vielleicht gar einen ex-Mechaniker der sich selbständig gemacht hat, tätigen lassen, haben meist nicht oder mit Schwierikkeiten die Möglichkeit über ORIO die nötigen Ersatzteile zu beziehen!

      Antwort
  • Tolle und moderne Idee, so hält man die Kunden weiterhin bei Saab.

    Antwort
  • Wäre mir lieber gewesen Orio würde eine neue Navi-CD für unsere Autos rausbringen und Windschutzscheiben… das ist doch eigentlich deren Kerngeschäft oder ?

    Antwort

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.