Automobile Basisarbeit. Die lokale Saab Szene.

Während die großen Saab Treffen immer wieder mediale Beachtung erfahren,  findet die Basisarbeit im Stillen statt. Dabei legt sie das Fundament für die Liebe zu einer alten, verstorbenen Marke. Und hält sie so weiter am Leben. Ein Besuch bei den automobilen Basisarbeitern.

Saab in Kriftel vor der "Tankstelle" Nikolai
Saab in Kriftel vor der „Tankstelle“ Nikolai

Vergangener Samstag in Kriftel nahe Frankfurt. Die Wetterlage kann als kritisch gelten, was antikes Blech angeht. Immer wieder ziehen Regenschauer auf, das mag nicht jeder seinem rollenden Kulturgut zumuten. Dennoch haben sich etliche Saab Freunde in der 50er Jahre Tankstelle an der Hauptverkehrsstraße eingefunden. Wobei die Tankstelle eigentlich gar keine ist, trotz der beiden Zapfsäulen vor der Türe. Der ansprechende Bau im Stil vergangener Zeiten ist eine Optiker-Werkstatt, mit viel Liebe zum Detail geplant und gebaut von einem ziemlich autobegeisterten Ehepaar.

Simone und Torsten laden immer wieder Saab Fahrer ein; der aktuelle Anlass ist die Heimkehr des Eukalyptus-grünen 900 von der Skandinavien Rallye. In Kriftel geht es locker zu,  und ich genieße große Gastfreundschaft. Der Grill glüht schon früh auf Hochtouren, es gibt leckere Würstchen, die Versorgung mit Getränken läuft permanent und perfekt. Die Optik-Werkstatt ist ein Unikat. Ein Leckerbissen für Menschen mit Benzin im Blut, überall finden sich automobile Artefakte, das Auge kann sich kaum sattsehen.

Trotz der ambitionierten Wetterlage ist es ein wunderbarer Nachmittag mit viel Spaß,  und Saabs aller Epochen parken vor der Türe. Auch das legendäre Frankfurter Saab Taxi ist da, es ist längst zu einer Legende geworden und nicht nur in der Region. Mittlerweile hat es über 460.000 Kilometer auf dem Tacho und läuft und läuft. Wahrscheinlich noch sehr lange.

Saab Stammtisch Alzenau

Neben Treffen und Ausfahrten am Wochenende sind die regelmäßig stattfindenden Stammtische eine weitere Säule der Szene. Nur ein paar Tage später. Szenenwechsel von der Tankstelle zu einem der vielen Stammtische.

Der Saab Stammtisch in einem Industriegebiet bei Alzenau ist noch sehr jung und trifft sich erst zum zweiten Mal. Johnnys Roadhouse Diner liegt neben der Autobahn und ist leicht zu finden. Ein großer Parkplatz, das Ambiente ist eine Mischung zwischen Trucker- und US-Car Treffen. Es ist zweckmäßig rustikal, aber mit Charme. Da Sommer- und Urlaubszeit ist, haben ein paar Teilnehmer abgesagt, nur sieben Saab treffen sich an diesem Abend. Vom 96, über klassische 900 bis zum letzten 9-3 steht eine nette Saab Ansammlung auf dem Parkplatz.

Der Erfolg eines Treffens ist nicht von der Zahl der Teilnehmer abhängig, die Burger im Roadhouse sind auch recht lecker. Die Gespräche drehen sich in erster Linie um Autos, aber nicht nur um Saab. Tesla und die Elektrifizierung sind ein Thema, französische Marken auch.

Der Abend ist angenehm, Saab-typisch entspannt. Er geht schnell zu Ende, und wenn mein immer mal wieder kapriziöses Anna-Projekt auf der Autobahn nicht Zicken gemacht hätte, dann wäre er nahezu perfekt gewesen. Aber irgendwas haben alte Autos immer.

Saab Ausfahrt Taunus

Aus irgendeinem Grund scheint das Frankfurter Umland dieses Jahr gut mit Saab Veranstaltungen versorgt. Die Basisarbeit ist erfolgreich, und sie trägt viel zum Überleben einer nicht mehr existenten Automarke bei. Als kommender Termin steht eine Ausfahrt im Taunus am 10. August im Kalender. Organisiert wird die Tour von einem sehr jungen Team. Project-96 stehen dahinter und Justus, der immer für Blogger Jan die Videos produziert. Die Anmeldefrist ist der 4. August.

Automobile Basisarbeit ist unabdingbar, wenn man altes Blech nachhaltig auf der Straße halten will. Die Aktivitäten im Raum Frankfurt sind nur eine kleine Momentaufnahme von dem, was in Sachen Saab läuft. Eine automobile Liebe, gegen den Zeitgeist. Erfolgreich, getragen von ganz vielen Menschen nicht nur in Deutschland, die Saab mögen und die für die Organisation von Treffen und Stammtischen Einiges an Engagement mitbringen. Die Mischung stimmt, auch was die Altersstruktur angeht. Um die automobilen Kulturgüter aus Trollhättan muss man sich aktuell wenig Sorgen machen.

12 Gedanken zu „Automobile Basisarbeit. Die lokale Saab Szene.

  • „Der Große Feldberg lockt“ … Bamberg – Schmitten: Ein Klacks!

    Antwort
  • PROJEKTE & ZICKEN

    Der 96 sieht doch gut aus.
    Wozu braucht der rote Felgen und Weißwandreifen?
    War das für einen 96 von 1966 überhaupt noch typisch?

    Wie dem auch sei, ich wünsche viel Freude an dem schönen SAAB
    und hoffe sehr, dass Anna den geschätzten Autor sicher nachhause gebracht hat,
    es sich um eine Kleinigkeit handelt und diese schnell und günstig behoben ist.

    Allen allzeit eine gute, unfall- und pannenfreie Fahrt.

    Antwort
    • Danke Herbert! Das mit Anna wird schon, nächste Woche geht es mal nach Frankfurt, um das Problem zu lösen. Updates folgen!

      Antwort
  • Um den den roten 9-3 auf dem ersten Bild zu bekommen würde ich faßt alles tun 😉

    Antwort
    • Das ist ja wohl einer der besten Kommentare aller Zeiten ! ! !

      Kurz, prägnant, Konsens ohne Ende und dazu ein Lächeln beim Lesen. Einfach perfekt …

      Antwort
    • Geht mir auch so! Der 9-3er dürfte doch sicher um die 20 Jahre alt sein und sieht einfach immer noch toll aus! Und in Rot wohl äusserst selten, gute Wahl!

      Antwort
    • Guter Geschmack 😉 Ich bin auch ein Fan davon. Der 9-3 gehört Saab Service Frankfurt und wurde neu aufgebaut mit einigen guten Ideen, die ich auch für meinen 9-3 (im Hintergrund) als Inspiration genutzt habe. Kommt demnächst noch etwas ausführlicher.

      10
      Antwort
      • Das Foto ist großartig …
        Keine stürzenden Linien der schönen „Tanke“ im HG und der Aufnahmewinkel zum 9-3 ist perfekt.
        Ein echtes Vergnügen und gut und gerne mehrfach anzusehen (ohne Sättigungsgefühl).
        Dank auch dafür und schon im Voraus für den kommenden Beitrag zum leckeren
        Frankfurter Würstchen und dem eigenen 9-3. Ich freue mich drauf …

        Antwort
    • Ein laserroter 9-3I Aero stand im November letzten Jahres für 3500€ zum Verkauf. Schöner Zustand mit seltenen Extras.

      Der Wagen auf dem Foto sieht allerdings nicht 100% nach laserrot aus, oder liegt es am Fotofilter?

      Antwort
      • Das ist möglich. Der 9-3 wurde neu lackiert.

        Antwort
  • Sehr schön, dass es gute Basisarbeit gibt. Leider habe ich berufsbedingt wenig Zeit, um in Bamberg etwas anzubieten. Ich bin sicher, die Firma Muckelbauer würde da gerne mitmachen. Daher überhaupt eine Frage: Wer hat Saabs in Bamberg und Umgebung und fährt auch damit? Mein 900 Turbo steht derzeit beim Muckelbauer…

    Antwort

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.