Die (aktuellen) Traumautos von Saab

Natürlich wurden in der Stallbacka Traumautos gebaut. Aber Saab ist nicht mehr,  und trotzdem fanden sich in der vergangenen Woche gleich mehrere Traumautos dieser Marke in den Medien. Bemerkenswert? Auf jeden Fall! Eine ganz besondere Karriere legen im Moment die Cabrios hin. Die Preise sind auf breiter Front stabil oder steigen. Und auch 8 Jahre nach dem Ende der Produktion erzielen einige Autos wahre Höchstpreise.

Saab 9-3 Griffin Aero Sky Blue Edition
Saab 9-3 Griffin Aero Sky Blue Edition. Bild: Auto Leitner

Es scheint also, unabhängig von allen Diskussionen rund um das Auto, durchaus Menschen zu geben, die Saab fahren wollen. Und eben nur diese Marke. Und die bereit sind,  dafür einen stattlichen Betrag auf das Konto des Händlers zu überweisen. Ein Beispiel dafür gab es in den letzten Tagen bei unseren Nachbarn in den Niederlanden.

Saab 9-3 Griffin Aero Sky Blue Edition

Ein Cabriolet mit dem sperrigen Namen Saab 9-3 Griffin Aero Sky Blue Edition stand seit 2017 in den Niederlanden zum Verkauf -aus Modelljahr 2012, das laut schwedischen Presseberichten bereits Ende 2012 für etwas über 40.000 € bei Blocket inseriert wurde. Auto Leitner in den Niederlanden bietet den seltenen und extravaganten Saab seit rund 2 Jahren für 57.500,00 € an. Letzte Woche wurde der Aero für angeblich 59.500,00 € an einen Liebhaber verkauft.

Die Geschichte dahinter ist einfach erzählt und nicht ganz so,  wie es auf den ersten Blick scheint. Ab Werk gab es die „Griffin Aero SkyBlue Edition“ nicht. Das Auto wurde ursprünglich als reguläres Aero Griffin Cabriolet für das Modelljahr 2012 in der Farbe „Sky Blue“ im Werk gebaut. Später wurden bei ANA in Trollhättan, dem einst größten Saab Händler der Welt, Umbauten mit Leistungssteigerung und Hirsch Zubehör vorgenommen. Die Modifikation, die auf private Initiative erfolgte, macht daraus keine Werksedition. Aber immer noch ein exklusives Cabriolet.

Saab 9-5 NG Sportkombi RHD
Saab 9-5 NG Sportkombi RHD, links auf dem Bild während Pilots wanted 2014.

Saab 9-5 NG Sportkombi RHD

Ein Stück Automobil- und Saab Geschichte steht in Kiel zum Verkauf. Der einzige noch existierende Vorserien 9-5 Sport Kombi Rechtslenker sucht einen neuen Eigentümer. Der jetzige Besitzer lebt in den USA, eine Einfuhr und Zulassung in die Vereinigten Staaten ist rechtlich unmöglich.

Um seinen Kombi zu fahren, flog er für die alle 2 Jahre stattfindenden Treffen nach Deutschland ein. Gelebte Saab Leidenschaft nennt man das wohl. Und die Trennung fällt wahrscheinlich nicht leicht, sondern ist ein Resultat purer Vernunft. Denn was soll man mit einem Auto auf der anderen Seite des Atlantiks?

Der TiD Kombi in Linear-Ausstattung ist der letzte Überlebende von einst 4 Rechtslenker-Vorserien Modellen. Auf dem Tachometer stehen gerade einmal 6.400 Kilometer, fast durchgehend parkte der Saab im Showroom in Kiel. Das Fahrzeug wird regelmäßig bewegt und vom Autohaus Lafrentz fachmännisch gewartet. Die Preisvorstellungen des Besitzers starten laut 9-5sc2012.com ab 35.000 €. Mögliche Interessenten, die an einem echten Einzelstück aus Schweden interessiert sind, können Details in Kiel erfragen.

Rechtslenker sind auf dem Kontinent aus begreiflichen Gründen nicht so gefragt. In den letzten Jahren dachte man deshalb bei Lafrentz schon über einen Umbau nach. Mit dem Lenkrad auf der „richtigen“ Seite würde sich das Interesse und der Preis erhöhen. Abgesehen vom sehr hohen Aufwand wäre die Operation aber auch eine Zerstörung automobilen Erbes.

Der Begriff Traumauto wird über Träume definiert. Man hat sie, man kann sie sich erfüllen. Oder eben nicht. Es gibt dann auch noch den Begriff „Nationales Autoprojekt“. Auch das hat etwas mit Träumen zu tun. Solche Vorhaben gab es in grauer Vorzeit zum Beispiel im ehemaligen Jugoslawien oder auch im Iran. Der Erfolg dieser Ideen gestaltete sich meist überschaubar und blieb territorial begrenzt.

Die 9-3 Prototypen 2015
Die 9-3 Prototypen 2015

Das nationale, türkische Traumauto

In einer globalisierten Welt riecht ein „Nationales Autoprojekt“ irgendwie nach 50er oder 60er Jahren. Und doch existiert es. Die Türkei kaufte im Jahr 2015 die Rechte am Saab 9-3 von NEVS, um daraus ihr nationales Auto zu machen. In einer Entwicklungspartnerschaft mit den Schweden sollte dann spätestens 2020 der elektrifizierte 9-3 an den Start gehen.

Dann aber wurde es still. Für etliche Jahre.

Nun melden sich die türkischen Autoträume zurück. Noch 2019, so berichtet die Auto-Motor-Sport,  sollen die ersten Prototypen rollen, 2022 dann in Serie gehen, mit 500 Kilometern elektrischer Reichweite. Viele hundert Arbeitsplätze könnten entstehen, 85% der Komponenten werden türkischer Herkunft sein. Und natürlich soll das Elektroauto international wettbewerbsfähig sein.

Allerdings: Die Basis des nationalen Selbstversuchs wird dann, inklusive Erprobung und Planung, fast ein 1/4 Jahrhundert alt sein. Beim Gelingen wäre das ein Comeback-Rekord. Aber im Hinblick auf die wirtschaftlichen Realitäten am Bosporus darf man mit gutem Gewissen skeptisch bleiben.

21 Gedanken zu „Die (aktuellen) Traumautos von Saab

  • Vielen Dank für diese sehr interessanten Infos! Sehr interessant sind auch die Detail-Hintergründe in diesem speziellen Fall zur Aufrüstung des Cabrios bei ANA.

    Ich wusste leider gar nicht, dass das Sky blue Cabrio durchgehend seit 2017 zum Verkauf stand. Ich hatte immer gedacht, dass es 2017 verkauft wurde und jetzt 2019 nach einer Existenz als Garagenauto erneut wieder auf dem Markt sei. Ich hatte nämlich nur eine alte Anzeige aus 2017 im Netz gefunden und danach war es bei Leitner nicht mehr auf der Seite, bis es im April 2019 wieder auftauchte. Sonst hätte ich mir das Schmuckstück sehr gern mal in Natura angesehen (natürlich nicht, um es zu kaufen).

    Der Preis erscheint irre, ABER: Es ist fast ein Neuwagen, in großen Teilen von Hand (!) gebaut und ein weltweites Einzelstück. Hinzu kommt noch, dass es für mich die schönste Ausstattung (die Sitze!) und eine geniale, seltene Farbe hat. Ich bin kein Fan des ewigen schwarz-grau-silber-Gemuschels. Und das Orange des Anniversary war aber leider auch nicht gerade meine Lieblingsfarbe.

    UND: Das Griffin Cabrio ist m.E. (immer noch) das schönste viersitzige aktuelle (das meine ich genau so!) echte Cabrio, das auf unseren Straßen fährt. Es gibt nichts besseres! Man denke nur an den völlig missproportionierten A5, die vor allem von hinten total missglückten Mercedes-Modelle oder das 6er BMW-Cabrio – letzteres ist wirklich eine Design-Katastrophe!

    Mit all den Extras und in Anbetracht des oben Gesagten finde ich 60 T Euro dann auch wieder völlig o.k.

    ABER: Kann/soll/darf man so ein Einzelstück, von dem es nie mehr Schwestern geben wird, überhaupt fahren? Oder muss man es gerade? Eine sehr schwierige Frage für den stolzen Besitzer!

    12
    Antwort
    • Die Frage ist gut. Sehr gut sogar und auch für den 9-5 NG SC RHD gültig …

      Ich persönlich würde mich mit keinem der beiden in den Verkehr trauen. Noch weniger, einen der beiden öffentlich zu parken. Aber ich würde mich wie ein Schneekönig freuen, wenn jemand anders es täte und ich sie irgendwann und irgendwo sehen würde 😉

      Antwort
  • Das Cabrio ist ein Traum. Und jeden Cent wert!

    11
    Antwort
  • Das Cabrio ein Traum…, fast zu schade um es dem „normalen Straßenverkehr“ auszusetzen.
    Glückwunsch an den neuen Besitzer! Viel Freude damit.

    Antwort
  • Tolles Cabrio! Super Farbe für einen offenen Saab. Den habe ich mir gefühlte Hundert Mal angeguckt, der Preis hielt mich aber dann doch ab ihn mal näher anzuschauen 😉

    Antwort
    • Ja, ich auch – und rechtzeitig alle 60 Fotos runtergeladen! 🙂 Für mich das perfekte Cabrio. Ich würde nur andere Felgen haben wollen und finde das Armaturenbrett, die Schaltknüppelumrandung etc.in Titan-Optik (wie bei meinem schwarzen Cabrio :-)) schöner als in Carbon. Aber das ist ja Geschmackssache. In jedem Fall hatte Saab mit dem Griffin mit wenigen Veränderungen den 9-3 deutlich aufgewertet und ein ästhetisches Kunstwerk geschaffen! 🙂 Auch von innen deutlich schöner (zB ohne diesen umlaufenden Silberstreifen am Armaturenbrett) und mit deutlich wertigerer Materialanmutung. Es ist soooooooo traurig, dass es davon nur so wenige gegeben hat. 🙁

      Ihnen weiterhin viel Freude mit dem neuen 9-3 X!

      Antwort
      • Vielen Dank!
        Der weisse 9-3X kommt einem Traum Saab auch ganz nahe und hat kein Vermögen gekostet. Jetzt muss er aber trotzdem zu Hause bleiben. Das Saab Festival wird mit dem Lime Cabrio angesteuert. Man oft ja auch auf ein paar sonnige Tage in Trollhättan 🙂

        Antwort
        • Im Sommer nach Schweden selbstverständlich nur mit Cabrio! 🙂 Die Lime-Farbe fand ich damals, als sie angeboten wurde, eher gegewöhnungsbedürftig – jetzt aber einfach genial, vor allem im Sonnenschein!! Leider muss meine schwarze offene Schönheit nächstes Wochenende in Norddeutschland bleiben, da ich sie nicht nach Schweden zum Festival begleiten kann. 😉 Sehr schade! Ich hoffe, man sieht sich beim nächsten Mal?! Gute Fahrt – geht ja bestimmt bald los – viel Spaß und viel Sonne! 🙂

          Antwort
          • Ja, heute Nacht und dann immer nach Norden, zum Festival und dann weiter bis zum Nordkap, via Finnland und Fähre zurück nach Deutschland. Der Lime wir das schaffen….., hoffentlich!

  • … und da hatte ich vor zwei Jahren ein „schlechtes Gewissen“, als ich mir ein 900 Cabrio, Bj. ’89 zulegte – mit 14.800 km und 1minus- Zustand. Es war mit 23.500 Euro meine teuerste Anschaffung, aber jeder Kilometer ist purer Genuss.
    Und vor allem kein Rentnersilber, Anonym-Dunkelblau oder sonstige Unfarben.

    Aber auch der 96, Bj. 79, macht Freude und erspart aufgrund der schwergängigen Lenkung jede Mucki-Bude.

    Auch damals baute Saab schon Traumautos, zumindest für einige wenige nach Alternativen Suchende.

    Viel Spaß mit euren Schätzchen wünscht Uli

    9
    2
    Antwort
    • Das sind zweifelsohne auch Traumautos!
      Wenn ich mir eines der heute genannten aussuchen dürfte, dann wäre es tatsächlich Ihr 1-minus Cabrio. Vielleicht aber auch der 9-3X von Hans? In jedem Fall aber wäre es ein schöner SAAB, den ich mich auch zu fahren traue – kein Unikat und Exponat, welches mich vor Ehrfurcht erstarren lässt …

      Antwort
    • Ich bin Rentner und bin stolzer Besitzer eines „Rentersilbernfarbenen“ Cabriolets 2.0 T Vector! Jeden Sommer freue ich mich auf Ausfahrten mit meinem Rentercar

      Antwort
      • EIN KLASSIKER …

        … der automobilen und technischen Farbpalette. Silber und Metall, Alu und Stahl, das passt schon immer und passt wie die Faust aufs Auge. Es sind andere Farben, die Moden unterworfen sind, über die man den Kopf schon wieder schüttelt oder in ein paar Jahren schütteln wird …

        Der jeweils letzte Schrei in Sachen farblicher Experimente ist erstaunlich zuverlässig die Scham von morgen.

        Antwort
      • HEIJO13

        Ein herrlich fein pointierter Kommentar, über den ich mich köstlich amüsiert habe! 🙂 Ein tolles Cabrio, auf das Sie zu Recht stolz sind! Und das Besondere ist ja schon das schicke Saab Cabrio, zumal ich den Kontrast zwischen schwarzem Verdeck und silberner Karosserie auch reizvoll finde.

        Silberfarben war in den letzten Jahren in Deutschland aber einfach nur gefühlt fast jedes Auto, von der kleinsten gammeligen Karre bis zum Riesenschlitten. Ich meine aber, dass sich das mittlerweile in Richtung der tollen „Farbe“ schwarz verlagert hat.

        Wie dem auch sei – silber war eigentlich früher von jeher DIE klassische Sportwagenfarbe, man denke nur an die Mercedes Pagode, Sean Connery als 007 mit dem silbernen Aston Martin, James Dean mit seinem Porsche usw. Eine klassische Sehnsuchtsfarbe, passend zu Metall, wie Herbert richtig feststellt, und Geschwindigkeit.. Auch insofern passt es toll zum sportlichen wunderschönen Saab Cabrio! Und ist sicherlich wesentlich besser für den Straßenverkehr geeignet als das in Sky Blue.

        In diesem Sinne wünsche ich noch viele herrliche Ausfahrten – und uns allen einen Cabrio-geeigneten Sommer! 🙂

        Antwort
        • Gut beobachtet. Schwarz ist das neue Silber. Immerhin auch ein Klassiker …

          Aber zuvor hatten wir mal die breite Palette aller möglichen und unmöglichen Rottöne, welche es gemeinsam auf Platz eins der Statistik gebracht hatten. Mancher Lack hat mir damals schon fast physische Schmerzen bereitet.

          Die anschließende Silberwelle habe ich als Rückbesinnung und Heilung empfunden …

          Antwort
  • Wenn man den Combi kauft sollte man ihn so lassen wie er ist, da das Auto falls es bewegt wird eh nur für Sonntagsfahrten bewegt werden würde, kann man sicher auch mit dem Rechtslenker leben.
    Das Cabrio ist wunderschön und das Geld aufgrund der Einzigartigkeit auch wert, aber ich würde dann doch lieber ein „normales“ Cabrio ab 2008 kaufen, und dann einen Griffinumbau vornehmen. Eventuell dann auch in dieser Farbe oder in Amberorange folieren lassen. Kommt einem dann doch günstiger

    Antwort
    • Ja, so eine Griffin-Imitation ist natürlich günstiger. Aber die echten Griffins haben, wenn man denn einen findet, auch schon noch einige andere Vorzüge gegenüber dem Vormodell, die nicht alle mit einer optischen Angleichung zu bekommen sind. Z.B. deutlich verbesserte Motoren, die bei besserer Leistung deutlich weniger verbrauchen, weniger CO2 ausstoßen (Euro 5 statt 4), weniger Steuern kosten usw. Außerdem ist es ein echter Nach-GM! 🙂

      Und folieren? Geht das so einfach? Man sieht es doch bestimmt an den Innenseiten der Türen. Und beim Cabrio zieht sich ja die äußere Lackierung auch in den Innenraum, bis ca. 20 cm unterhalb des Fensters geht an den Innenseiten der Türen das Blech in der Außenlackierung. Ich kann mir nicht vorstellen, dass man mit Folie ein akzeptables Ergebnis bekäme.

      Antwort
  • Der SC und das CV sind beides wunderschöne Fahrzeuge, und es bleibt zu hoffen, dass sie nicht in einer Sammlung ungefahrener Objekte verschwinden, sondern das tägliche Straßenbild der Mainstream VW’s, BMW’s, Audi’s usw. bereichern. Ein Saab wurde für die Straßen gebaut und nicht für die Garage oder den Ausstellungsraum. … Ich bin froh, dass ich jeden Tag noch ein paar Saab in Dresden sehe, und lächle dabei.

    Antwort
  • I have a 2007 Saab 9-3 silver convertible that I originally bought in the US so it has a 2.8l engine.
    It only has 56,000km and is in perfect condition. I have been the only owner.
    I am looking to sell it as I won’t be able to take it to Australia when I move there in September.
    Can anyone give me some idea of what it might be worth?
    Any help appreciTed!

    Antwort
    • Very difficult …

      Perfect condition and low milage. That’s just great.
      Originally bought in the US. But where is it now and where do you want sell it?

      Anyway, to some (most) people your convertible is worth next to nothing. And it is finger licking good and means the world to others. Try to sell it within the SAAB-community to make the most of it in any sense …

      Antwort

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.