Saab Sonett II. Sportwagen mit 2 Takten

Der offizielle Name ist Saab 97 Sonett. Nur sagt das niemand, selbst eingeschworene Saab Fans nicht. Der kleine Sportwagen von Saab ist sehr exklusiv, vor allem,  wenn man über den 2-Takter spricht. Und er transportiert jede Menge Sagen und Dramen, an denen die Geschichte der Marke vom Göta Älv besonders reich ist.

Nummer 190 von 258 Exemplaren. Foto: Bilweb
Nummer 190 von 258 Exemplaren. Foto: Bilweb

Mit der Sonett auf der A3

Es ist schon ein paar Jahre her. Sommer, Hitze und die A3. Deutschlands meist befahrene Autobahn und der Sonett II mitten drin. Es ist eng, es ist laut. Und es ist heiß. Die gewölbte Heckscheibe heizt den Innenraum unerbittlich auf, eine Klimaanlage gibt es selbstverständlich nicht. 110 Km/h liegen an. Gefühlt rast man mit mindestens 200 über den Asphalt. Oder mehr. Das ist Abenteuer, Autofahren pur, eine vergessene Welt. Jeder überlebte Kilometer wird zum Erfolg, und man muss seinen Nebenmann wirklich mögen.

Denn das Ding ist saueng.

Der Saab ist winzig, zumindest nach aktuellen Maßstäben. Pat Moss hätte in der heutigen Zeit, von Kleinlastwagen-großen SUV`s umzingelt, die Krise in ihrem schwedischen Sportwagen bekommen. Allerdings, der besagte Sonett,  mit dem ich unterwegs war, hatte einen entscheidenden Fehler. Und das hätte Pat Moss gar nicht gefallen. Er hatte einen Viertakt-V4 unter der Haube. Keinen kernigen 3-Zylinder 2-Takter, wie ihn nur die 258 von 1966 bis 1967 produzierten Modelle haben.

Der frühe Klang von Trollhättan

Addiert man jetzt noch den unvergleichlichen Klang der 3-Zylinder, dann erhält man ein Autoerlebnis für alle Sinne. Wer die Nase rümpft wegen des 2-Takt Motors, der muss umlernen. Ein Saab 2-Takter verbreitet niemals den Mief des Sozialismus. Ein 2-Takt Saab, das ist der frühe Klang von Trollhättan. Ein Klangerlebnis, das sich nach Midsommar Rallye und Rikspokalen, Erik Carlsson und Pat Moss unterwegs auf den Schotterpisten des Coupe de Alpes anhört.

In Trollhättan sah man den Saab 97 als ernsthaften Sportwagen, und nicht wenige seiner Besitzer ebenso. Oft wurden die Fahrzeuge von Privatfahrern umgerüstet und erfolgreich im Motrosport eingesetzt. Mit dem 2-Takt Motor war mit dem Modelljahr 1968 Schluss. Saab stellte den Sonett mit V4 Motor und schockierenden 4-Takten vor. Und die gußeisernen Fans weinten bitterlich. Die Haube der Sonett bekam eine Hutze verpasst, sonst hätte der V4 nicht gepasst. Dem von Anfang an nicht unumstrittenen Design war die Änderung nicht besonders zuträglich. Aus diesem Grund gelten die seltenen 2-Takter als die schönere Variante des Modells.

Sonett II mit 2 Takten – eine Rarität

Die wenigen Sportwagen, die 1966 produziert wurden, blieben fast alle in Schweden. So gut wie die komplette 67er Produktion ging aber in den Export, der überwiegende Teil davon nach Nordamerika. Entsprechend schwer ist es,  einen Sonett II 2-Takter zu kaufen.

In Schweden steht, bei der aktuellen Bil Web Auktion, ein Sonett aus dem Jahr 1967 zum Verkauf. Wie die meisten Fahrzeuge ursprünglich nach Nordamerika exportiert, wurde er 2008 zurück nach Europa geholt. Dort wurde der Sortwagen, der nicht in Trollhättan,  sondern bei ASJ in Arlöv gebaut wurde, aufwändig restauriert. Seit 2017 ist der Saab wieder in Schweden zugelassen, der Besitzer fuhr rund 4.500 Kilometer, dann musste der Motor überholt werden.

Bei dieser Gelegenheit wurde das 2-Takt Triebwerk optimiert, es leistet heute rund 85 PS. Der Sonett II ist, mit Halda Speedpilot und einer Original Heuer Stoppuhr, so ausgestattet,  wie einst Pat Moss und der unvergessene Erik Carlsson damit unterwegs waren. Sogar die Kartentasche und die Lampe für das Lesen der Karten entspricht der Ausstattung der Werkswagen von Saab.

Begehrt – oder nicht begehrt?

Der Verlauf der Auktion bis zum 10. Mai dürfte ein Test werden. Sonett 2-Takter gelten eigentlich als selten und begehrt. Allerdings kriselt es in der schwedischen Sonett Szene. Sie ist überaltert, und sie hat es versäumt,  zur richtigen Zeit den Nachwuchs für ihr Hobby zu begeistern. Welchen Preis wird der Saab erzielen? Rund 65.000 € sind in die Restauration des Sportwagens geflossen. Geld, das der Besitzer kaum jemals wiedersehen dürfte.

Die Saga über das Entstehen der Sonett II und ihrer Gegenspielerin, der glücklosen Catherina, habe ich 2012 auf dem Blog erzählt. Bleibt zum Schluss noch eine grundsätzliche Frage offen, die immer wieder diskutiert wird: Der oder die Sonett? Was ist korrekt? In der Umgangssprache hat sich „die Sonett“ durchgesetzt, in der historischen Saab-Literatur war immer von „der Sonett“ die Rede. Im Bezug darauf habe ich auf dem Blog diese Schreibweise gewählt, zulässig sind nach meiner Meinung beide Schreibweisen.

9 Gedanken zu „Saab Sonett II. Sportwagen mit 2 Takten

  • 6. Mai 2019 um 10:33 AM
    Permalink

    Oh ja! Ich erinnere mich noch an das letzte SAAB Festival. Da war Zweitakt-Power in der Luft! Vorher dachte ich nie, dass Zweitakter so gut klingen können (Trabant??). Dann wusste ich es. Einfach genial.

    Antwort
    • 6. Mai 2019 um 11:27 AM
      Permalink

      Kein Trabant aber trotzdem ein (west-) deutscher und kein schwedischer Motor, der da im SAAB werkelt.
      Der Osten Deutschlands ist in den letzten Jahren vor Mauerfall so intensiv für seine 2-Takter belächelt worden, dass man völlig vergisst, dass das Prinzip auch im Westen von Anhängern und Herstellern langjährig propagiert wurde. Ich habe eine historische Werbung, deren Tenor es ist, dass ein 3-Zylinder 2-Takter die gleichwertige aber smartere Version eines 6-Zylinder 4-Takters sei …

      Antwort
      • 7. Mai 2019 um 9:52 AM
        Permalink

        P.S.

        Interessant, dass sich das auch gut an der Sonett II ablesen lässt. Der V4 hatte nahezu exakt den doppelten Hubraum aber nur wenig mehr Drehmoment (das allerdings früher anlag) und nur 5 PS mehr als der 60-PS-Zweitakter. Da die Sonett II mit dem V4 aber auch 110 Kg ( ! ) schwerer war, wurde keine bessere Beschleunigung erreicht.

        Die leichte (ca. 660 Kg) 85-PS-Sonett aus dem Beitrag dürfte ein erstaunlich spritziges Gefährt sein …

        Ich werde mal meinen Nachbarn fragen, ob er nicht einen 2-Takter ersteigern will. Dem ist gerade der Zahnriemen ca. 30.000 Km vor dem vorgeschrieben Wechsel mit den naheliegenden Folgen gerissen. So komplex und modern das Auto gestern noch war, so kaputt und wertlos ist es heute – wegen eines schnöden Gummis!

        Wer weiss, vielleicht erlebt das bestechend simple 2-Takt-Prinzip zumindest in der Oldtimerszene ja ein gewisses Revival und alte SAABs damit eine weitere Aufwertung? Die bärenstarken und unkaputtbaren 2-Takt-Diesel alter US-Trucks haben jedenfalls längst Kultstatus.

        Apropos, US-Truck & Trabant, wer hätte gedacht, dass man zwischen diesen beiden Gegensätzen, dass man zwischen einer filigranen Pappschachtel und dem verchromten Klotz aus Schwermetall jemals eine signifikante Gemeinsamkeit ausmachen würde? Nun ist es aber so …

        Antwort
  • 6. Mai 2019 um 10:40 AM
    Permalink

    sehr schön! Die Krönung der Skurrilität.
    Mein Grossvater, ehemaliger Besitzer eines Sonett ll und zweier Sonett lll, spricht immer mit männlichem Artikel über den Sonett.

    Antwort
  • 6. Mai 2019 um 11:09 AM
    Permalink

    SAAB-Geschichte

    Habe heute viel gelernt – nicht zuletzt auch durch den Link zur Catherina. Beide Beiträge sollte man unbedingt in einem Rutsch lesen und sich alle Fotos und das Video gut angucken und gut zuhören (!) …

    Cooler Sound (das Video von heute) und was für eine Schönheit (die Catherina im Beitrag von 2012). Und was für ein Krimi. Zitat: „Dabei übersah man, dass Sason sich nur an die Vorgaben gehalten (…) hatte.“

    Zitat: „Ein weiterer Schlag für Sixten Sason, denn er hatte den Namen “Sonett” 20 Jahre vorher erfunden. Jetzt bekam ein Projekt, welches nicht sein eigenes war, seinen Namen.“

    Ich fühle mit Sixten Sason und kenne das aus meiner beruflichen Praxis. Waren die Vorgaben vermeintlich oder tatsächlich schlecht, kann sich anschließend niemand mehr daran erinnern, sie je gemacht zu haben. Ist eine Idee gut, bildet mancher sich gerne ein, er sei von selbst drauf gekommen (nachdem er sie zuvor in der Luft zerrissen hatte) …

    Wie oft habe ich schon in Meetings gesessen und mir (mit einem gewissen zeitlichen Abstand) meine eigenen Eingaben und Ideen erklären lassen, ganz so als hätte ich sie nie gemacht bzw. nie geäußert?

    Na ja, auch Schweden sind wohl nur Menschen. Großes Kino, dass Tom tief genug in der Geschichte gräbt, damit geehrt werden kann, wem Ehre gebührt. Catherina ist eine Schönheit. Ein Hoch auf Sason und Dank an Tom für das erhellende Lesevergnügen …

    Antwort
  • 6. Mai 2019 um 1:27 PM
    Permalink

    Ich gehöre wohl zur Minderheit- ich fand gerade die Hutze des V4 cool 🙂

    Antwort
  • 6. Mai 2019 um 2:00 PM
    Permalink

    Der, die, das Sonett ist ein Fall für die, die ganz eng mit SAAB sind. Für mich ist sie eine nette Anektode aus der Frühzeit, so richtig anfangen kann ich damit nichts. Dennoch wichtig, daß darüber geschrieben wird. Bewahrt der, die das Sonettchen vor dem Vergessen.

    Antwort
  • 6. Mai 2019 um 2:24 PM
    Permalink

    vielen vielen Dank für diese Geschichte und die Details zur Sonett. Ich sage immer die Sonett.
    Der Klang der Zweitaktsaabs ist einzigartig, auf die Saab Session Slovakia kommen regelmässige polnische Saabfans mit ihren 95 und 96 und bilden damit eine eigene Gruppe.

    Antwort
  • 6. Mai 2019 um 7:50 PM
    Permalink

    Sehr schoene Sonett II aber richtig teuer wenn der Verkaufer seine Investierung zurueck verdienen muss.

    Antwort

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

ArabicDutchEnglishFrenchGermanItalianPortugueseRussianSpanishSwedish