Herausforderung! Saab Werkstätten im Umbruch.

Mobilität ist im Umbruch, und die Diskussion um Nachhaltigkeit und Umwelt wird uns noch sehr lange begleiten. Der Dieselskandal ist noch lange nicht aufgearbeitet. Das alles hinterlässt Spuren, vor allem bei älteren Fahrzeugen mit einem Selbstzünder unter der Haube. Die Zeit ist herausfordernd, und vor allem die Saab Werkstätten müssen sich auf neue Verhältnisse einstellen.

Saab Werkstätten im Umbruch
Saab Werkstätten im Umbruch

Der Saab Bestand schrumpft, was nicht überraschend ist. Die jüngeren Fahrzeuge haben mindestens um die 10 Jahre auf dem Blech, die Kilometerstände sind hoch. Saabs verschwinden immer mehr aus dem Alltag, die Marke wird langsam unsichtbar. Im Prinzip keine optimalen Rahmenbedingungen, und doch ist nicht alles schwarz oder weiß.

Unsere aktuelle Umfrage wollte die Treue der Saab Fahrer zu ihren Werkstätten erkunden. Saab Service, Kette, oder freie Werkstatt lautete die Frage. Das Ergebnis ist überraschend eindeutig.

Hohe Werkstätten Loyalität

Die Mehrheit von 43% der Leser bevorzugt den Saab/Orio Stützpunkt als Anlaufstelle. Ein hoher Wert für eine Marke, die seit rund 8 Jahren aus dem Geschäft ist. Wo Garantie und Gewährleistung seit Ewigkeiten keine Rolle mehr spielen, und wo es keine Programme zur Kundenbindung gibt. Rechnet man die 25% der Leser hinzu, die zu einer freien Werkstatt mit Saab Hintergund fahren, dann kommt man auf eine sagenhafte Quote von fast 70% Loyalität. Denn immer öfter sind die kleinen, freien Saab Schrauber jenseits des Orio Netzes Ausgründungen oder Überbleibsel früherer Saab Zentren.

Eine rote Karte bekommen die großen Werkstatt-Ketten. Nur 1% der Leser votierte dafür, ein sehr niedriger Wert, ein klares Votum. Machen die traditionellen Saab Schrauber und Orio im Hintergrund alles richtig? Im Prinzip ja, denn von diesen sensationellen Werten können andere, große Marken nur träumen. Sobald dort ein Fahrzeug aus der Garantie ist, wird es schwierig. Trotz etlicher Programme zur Kundenbindung verschwindet die Masse dorthin,  wo der Service als preiswerter empfunden wird.

Saab Service, Kette oder freie Werkstatt?

  • Saab / Orio Partner (43%, 298 Votes)
  • Freie Werkstatt (mit Saab Hintergrund) (25%, 173 Votes)
  • Ich schraube selbst (19%, 132 Votes)
  • Freie Werkstatt (11%, 79 Votes)
  • Werkstatt Kette (Bosch Dienst etc...) (1%, 6 Votes)

Total Voters: 480

Loading ... Loading ...

Das alles scheint wunderbar, ist aber kein Grund,  sich auf die Schulter zu klopfen und sich beruhigt im Sessel zurückzulehnen. Denn man muss das Ergebnis mit zwei Einschränkungen sehen. Zum Einen lesen hier vorwiegend Menschen, die man ohne Frage als Saab-affin bezeichnen darf. Ihr automobiler Alltag mit der kleinen Marke aus Schweden findet nicht rein zufällig, sondern meist bewusst statt. Und ebenso bewusst wählt man die Werkstatt aus.

Saab Werkstätten im Umbruch

Zum Zweiten ist, wie anfangs erwähnt, alles im Umbruch. Alltagsautos mit dem Greif auf der Haube verschwinden immer schneller. Viele verschlägt er in den Export, vor allem gepflegte Diesel sind bei unseren europäischen Nachbarn beliebt. Die daraus resultierende Lücke schließen immer mehr die Klassiker, und die Werkstätten berichten seit Monaten von neuen Fahrzeugen, die bisher noch nicht im Kundenstamm waren.

Damit ändern sich die Anforderungen radikal. Statt Fahrzeuge für den täglichen Bedarf zu warten, liegt der Fokus der Zukunft mehr auf Klassikern und Youngtimern. Völlig überraschend kam das nicht, aber es stellt die Unternehmen vor neue Herausforderungen. Nicht jeder will den Weg gehen, vor allem Mehrmarken-Betriebe stellten in den letzten Monaten ihr Saab Engagement einmal mehr auf den Prüfstand.

Dazu kommt: Kompetente Mitarbeiter sind schwer zu finden, die Ersatzeilversorgung ist nicht einfach. Im Lieferprogramm klaffen bei Youngtimern und Klassikern Lücken, was nach 20 – 30 Jahren völlig normal ist. Hier ist Orio, Lieferant für Saab Originalteile, in Zusammenarbeit mit den Werkstätten gefragt,  die Schwachstellen zu lokalisieren und aufzufüllen.

Denn alte Autos sind zumindest in Sachen Saab die Zukunft – für die Fans und für Unternehmen, die Saab als Geschäftsmodell sehen und davon bisher gut leben konnten – und es auch in Zukunft können. Wenn sie sich darauf einstellen, dass Saab immer stärker unter der Liebhaber-Rubrik gebucht wird, und dass sich die Anforderungen der Kunden ändern.

Erhalt, Konservierung, Restauration

Das Lastenheft für die Zukunft ist eindeutig. Mit viel Sensibilität gegenüber den Fahrzeugen und den Bedürfnissen der Kunden stehen Erhalt, Konservierung und Restauration ganz weit oben. Ausserdem das Vorhalten von Ersatzteilen und deren Nachfertigung. Die fachliche Kompetenz rund um die Marke vom Göta Älv zu bewahren, und sie an eine jüngere Techniker-Generation weiter zu geben,  ist eine weitere Aufgabe.

Die Liste für die Zukunft ist lange, und und sie ist ambitioniert. In einer Zeit der Veränderungen eine Herausforderung für die Werkstätten und die Orio AB. Die haben Einiges zu tun.

17 Gedanken zu „Herausforderung! Saab Werkstätten im Umbruch.

  • Bei mir steht der Kauf eines Saab erst noch an. Im Fokus gerade ein 93 II/III SC, also ein noch eher „jüngeres“ Fahrzeug.
    Ich freue mich, hier im Norden Spezis wie Lafrentz oder Zielke zu haben, denn im Grunde möchte ich das Fahrzeug auch bei einem kundigen Händler kaufen. Das schafft von Beginn an Vertrauen, man kennt sich und alles Zukünftige würde dann dort in diesem Betrieb auch erledigt werden.

    15
    Antwort
  • Ich hoffe, dass Saab-Werkstätten mit offizieller (Orio-)Teileversorgung noch lange erhalten bleiben.

    Als ich vor fast 3 Jahren meinen 9000er gekauft hatte und bei mir in der Nähe bei einem früheren grossen Saab-Zentrum einen ersten Service mit dem Wechsel aller Flüssigkeiten machen wollte, empfahl man mir für dieses alte Auto doch eine freie Werkstatt aufzusuchen. Mich hat es fast vom Stuhl gehauen… Nun geht er in die Werkstatt, in der er auch schon früher gewartet wurde und wo ich stets willkommen bin. Auch wenn ich rund eine Stunde Anfahrt habe…

    12
    Antwort
  • In den echten Saabwerkstätten ist man einfach am besten aufgehoben, die kennen das Auto wissen was es braucht und haben alles was der Saab so braucht. Habe einmal von einer Werkstättenkette Scheibenwischer für Saab bestellt, musste fast zwei Wochen warten und die Wischqualität war auch nicht die beste, die kurze Zeit später bestellten Originalsaabwischer konnten man gar nicht vergleichen und halten immer noch. Bevor Saab Himberg geöffnet hatte, brauchte ich eine neue Batterie, eine freie Werkstatt mussten drei Batterien bestellen bis er die passende hatte.
    Drum, willst du deinen Saab möglichst lange erhalten und in guten Händen wissen, dann musst du zu einem gehen der tagtäglich mit vielen Saabs arbeitet.

    13
    Antwort
  • Exzellent geschrieben.

    Mit- und vorausgedacht. Ein Artikel, der Antworten auf Fragen liefert, die man sich so präzise vielleicht noch gar nicht gestellt hat. Und so ganz nebenbei relativiert sich der Autor auch noch selbst, zeigt denkenden Lesern die Grenzen und die Unschärfe der Methodik (der Umfrageergebnisse) bereitwillig auf. Ein typischer Tom.

    Hätten der ÖR und andere etablierte Medien diesen Anspruch an sich selbst, könnten sie sich vielleicht auch über wachsende Leser-, Hörer- und Zuschauerzahlen freuen?

    P.S.
    Ach ja, das Tableau mit SAAB-Fotos ist auch schön anzusehen. Danke Tom.

    10
    2
    Antwort
  • Der sogenannte „Umbruch“ im Bereich der Mobilität kommt, so oder so.
    Für den SAAB-Nutzer evtl. nicht die entscheidende Neuigkeit. Vielmehr:
    Wo bekomme ich für meinen SAAB Ersatzteile her, neu oder gebraucht. Damit steht und fällt doch alles!
    Für Orio heißt das: entweder ein klares Bekenntnis zu SAAB-Teilen, oder halt nicht.
    Die latenten „Schwachstellen“ beim SAAB sollten wohl bekannt sein…
    Für die Ex-SAAB-Werkstadt heißt das allerdings auch, gebrauchte Teile horten/vorhalten. Auch wenn dies Kapital bindet. Der SAAB-Besitzer wird sich freuen, wenn er einen gebrauchten Scheibenwischermotor eingebaut bekommt. 🙂
    Das die SAAB-Besitzer „treu“ sind, zeigt doch diese oben zitierte Umfrage. War doch auch klar, oder ??? 😉
    Doch auch diese Treue hat seine (Orts-)grenzen. Und das ist ein anderes „Problem“:
    Wer kann sich einen SAAB als daily Driver leisten, wenn die nächste Werkstadt 90 Km (Lübeck), 75 Km (HH) oder 140 Km (Kiel) entfernt liegt. Für mich hieße das: ein 2 PKW muss her. Falls der SAAB mal „zickig“ ist.
    Einen Mietwagen morgens zu organisieren kommt für mich nicht in Frage!
    Einen 2 Wagen kann und evtl. möchte nicht jeder PKW-Nutzer mitmachen.
    Schwere Entscheidungen wären dann zu fällen…
    So gesehen freue ich mich über sämtliche SAAB-Halter, die ihre SÄÄBE zu Klassikern hin pflegen! 🙂
    Immer gute und vor allem unfallfreie Fahrt!

    13
    Antwort
  • Meine Werkstatt hat die Zeichen der Zeit erkannt. SAAB schön machen ist die Devise. Ich habe den Eindruck da geht mehr Sorgfalt drauf als noch vor Jahren.

    11
    Antwort
  • Saab fahren wird aus meiner Sicht in Zukunft von der Bereitschaft der SAAB Fahrer abhängen, für das geliebte Vehikel immer tiefer in die Tasche zu greifen. Da gibt es sicher auch Grenzen in der wirtschaftlichen Betrachtung, wo die wirtschaftliche Betrachtung die Emotionalität überholen könnte und der liebe SAAB für den einen oder anderen nicht mehr leistbar ist. Je mehr Ihre Fahrzeuge zu einschlägigen SAAB Werkstätten bringen, warten und reparieren lassen, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass Teile zu vernünftigen Preisen nachgeliefert werden und die Versorgung gewährleistet ist. Und: neben uns hier in Deutschland gibt es ja noch viele andere Länder, in denen SAAB immer noch viele Fahrzeuge hat. Ich werde meine beiden Alten wo es nur geht beim Orio Partner warten und Reparieren lassen. In der Hoffnung, dass auch nach der 10 Jahresfrist zur Teileversorgung in 2 Jahren die Versorgung aufrecht erhalten bleibt.

    Grüße vom Erik

    10
    Antwort
  • Wenn ich mir bloss vorstelle meinen Viggen in eine Freie Werkstatt zu bringen….., never ever!
    Zum ehemaligen Saab Händler, ja klar, im Mai sind wieder zwei Fahrzeuge fällig und beide gehen nach Augst/BL

    Antwort
  • Also ich habe einen guten Kompromiss gefunden, der hoffentlich noch einige Jahre hält. Aufgrund der Wohnortsituation (Provinzler) lasse ich „normale“ Dinge bei einer findigen Werkstatt vor Ort machen. Der Meister und Inhaber sowie seine Werkstattkräfte haben keine Angst vor einer Marke, die mittlerweile eher selten ist.

    Außerdem benötige ich natürlich auch einen guten SAAB-Fachbetrieb, der noch Teileträger hat, um meine beiden 20 Jahre alten 9-5 Limos am laufen zu halten. Auch das klappt noch erstaunlich gut.

    Natürlich muss man vorher anrufen und sein „Erscheinen“ ankündigen, damit man nicht umsonst losfährt. Wenn wir den SAAB-Betrieb aufsuchen, verbinden wir das i. d. R. mit einem Einkaufsbummel, damit man nicht das Gefühl bekommt nur wegen eines Austauschteils insgesamt 300km gefahren zu sein. „Geldreich“ muss man dafür übrigens nicht unbedingt sein, aber „Zeitreichtum“ ist schon eine wichtige Voraussetzung. Ich bedauere daher alle SAAB-Fahrer, die nicht wenigstens „zeitreich“ sind. Die haben es dann wirklich schwer. Das sind die wahren Markenbotschafter und Fans!!! Chapeau!!!

    Beide Youngtimer bewege ich übrigens im ganz normalen Alltagsbetrieb, wobei der mit der höheren Laufleistung nur im Winter gefahren wird.

    Alles wird gut!

    Antwort
  • Das Bild mit dem 9000 vor dem Küstenhotel fand ich immer genial. Kann mir jemand der Herren verraten, wo sich dieses „Kusr Hotellet“ befindet ? Google spuckt nichts aus… Meine erste Vermutung war ja Westküste, aber vielleicht liege ich auch ganz falsch. Hoffentlich wurde es nicht abgerissen und durch einen Bauhaus Klotz ersetzt…

    Antwort
    • Doch noch gefunden, falls es jemanden interessiert : HOTELL VARBERGS KUSTHOTELL. Hatte immer mal vor, das Bild mit dem eigenen Saab nachstellen 😉

      Antwort
      • Eine sehr charmante Idee!

        Und wer weiß, vielleicht übertreffen Sie sogar das Original? Ich hätte dafür zwei oder drei Ideen. Beispielsweise dürfte der Hintergrund (das Hotel) gerne etwas unschärfer sein und den SAAB stärker hervorheben. In diesem Punkt finde ich das Foto vom 900 besser. Viel Spaß und Erfolg beim Shooting!

        Antwort
      • Tolle Idee! Ein Fotopunkt für den nächsten Schwedenurlaub!

        Antwort
  • Solange die gepflegten Diesel Saabs nur ins europäische Ausland verschwinden und dort in Saabhänden sind ist das begrüßenswert, denn auch die brauchen Ersatzteile und sind interessiert das Auto gut zu pflegen.
    Denke eher, dass wir Saabfans die, ich nenne sie mal „Zufallssaabfahrer“ zu den Saabwerkstätten bringen müssen.
    Vor einem Jahr war ich mit meinem Moped zum Picker=TÜV machen beim Automobilclub, in der neben Box ein SAAB TTID der kein Pickerl bekommen hat, weil etwas mit den Abgaswerten nicht gestimmt hat, kam dann kurz mit dem Fahrer, ein älterer Herr ins Gespräch und fragte ihm was los sei, und wo er zum Service geht. Er sagte mir dann, dass das Auto seinem Sohn gehöre und er das Auto nur hier her gebracht hat, aber sie Schwierigkeiten hätten bei den Ersatzteilen und sich die freie Werkstatt nicht genug auskennt etc, ich verwies ihm dann auf die nicht weit enfernte Saabwerkstatt die er bisher nicht kannte und woauf er sich hin sehr für den TIp bedankte.
    Jeder Saabfahrer mehr, der zur Saabwerkstatt geht und Originalersatzteile bekommt ist für uns alle ein Gewinn, den so gibt es die Teile weiterhin und die Teile sind auch preislich erschwinglich

    Antwort
  • Verzwackt ist …

    … der Punkt mit den Teileträgern, den Leser Bukki2001 schon angesprochen hat.
    Immer mehr SAABs sind auch auf gebrauchte Teile angewiesen, weil gar nicht mehr alles neu zu haben ist.
    Eine engagierte SAAB-Werkstatt kümmert sich also auch darum und hält sich dafür Schlachtvieh auf dem eigenen Hof.

    Das kostet Platz und ist auch kein schöner Anblick. Traurig auch, dass gute Gebrauchteile ja einen guten Zustand des Fahrzeugs voraussetzen. Für den Innenraum und die Fahrzeugtechnik heißt das, je geringer Laufleistung und Abnutzung, desto besser. Da kommen als Organspender ausgewiesene Unfallopfer in Frage. Denen fehlen wiederum andere Teile.

    Aber wie dem auch sei, die viel diskutierte Nachhaltigkeit und auch die ökonomischen Zwänge der engagierten Werkstatt fordern eine möglichst vollständige Verwertung. Da wechseln garantiert auch gebrauchte Teile das Fahrzeug, obwohl vielleicht ein neues lieferbar gewesen wäre. Im Prinzip völlig okay und für beide Parteien von Vorteil …

    Es steht aber auch im direkten Konflikt zu einer lohnenden Produktion und dem Vertrieb entsprechender Neuteile.
    Verzwickt und verzwackt eben …

    Antwort

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.