Es ist Sonntag. Und kein Saab Lesestoff?

Sonntag 11:00 Uhr. Im Normalfall geht jetzt unsere Saab Literatur am Sonntag online. Geschrieben von Lesern für Leser. Eine Idee, die gut angenommen wurde und gute Leserzahlen hatte. Aber heute müssen die Leser auf ihre liebgewonnene Tradition verzichten. Und das hat einen Grund.

Saab 9-4x und 9-5 NG SC in Dresden
Saab 9-4x und 9-5 NG SC in Dresden

Der ist ganz einfach, denn es gab keine Einsendungen mehr. Was fulminant begann,  flachte ebenso flott wieder ab. Zwar gibt es viele Ankündigungen und etliche Artikel,  die in Arbeit sind, aber aktuell haben wir nichts im Postfach.

Sonntag ist der Tag,  wo die Lesenden – so die korrekte genderneutrale Formulierung – den Blog selbst gestalten. Jemand gibt sich Mühe und schreibt. Die Anderen lesen, Alle haben Spaß. Es wäre schade, wenn diese Idee nicht weiter fortgeführt und entwickelt werden könnte. Deshalb heute, als kurzer Zwischenruf, die Aufforderung an die Leser,  weiterhin motiviert in die Tasten zu greifen!

Saab ist, ich schreibe das immer mal wieder, was wir daraus machen. Der Blog ist eine Plattform, auf der wir uns mitteilen können und wo jeder, der Lust auf die Marke aus Trollhättan verspürt, ohne Zugangsbeschränkung mitlesen und, wenn er es mag, mitgestalten kann.

Unsere “Saab Geschichten 2019” decken ein weites Themenfeld ab. Es sollte eigentlich für jeden was dabei sein, der einen Saab fährt, fuhr, oder die Marke einfach gut findet. Vielleicht haben wir am nächsten Sonntag eine neue Geschichte online? Mich würde es freuen.

Die letzte Ruhestätte…

Ein kleiner Teaser für den Montag. Dann geht der Artikel “Die letzte Ruhestätte…” online. Er ist nicht von mir, sondern von Justus und Jan. Zwei junge Saab Fahrer, die unser Team verstärken und in den nächsten Tagen einige Bereiche des Blogs übernehmen.

Eine spannende Berichtserstattung, mit Videos, Bildern und viel Text. Von den Beiden wird in Zukunft öfter hier zu lesen sein. Die Dinge wandeln sich, alles ist in Bewegung. Der Blog bleibt davon nicht ausgenommen.

8 Gedanken zu „Es ist Sonntag. Und kein Saab Lesestoff?

  • 24. März 2019 um 12:44 PM
    Permalink

    Zum Heulen……….
    Kann man gar nicht zuschauen…………

    Klaus

    Antwort
  • 24. März 2019 um 12:52 PM
    Permalink

    auf den Artikel, die letzte Ruhestätte bin ich schon gespannt
    Werde meine Lesergeschichte bald fertig stellen und dann schicken

    Antwort
  • 24. März 2019 um 12:57 PM
    Permalink

    SCHAURIG SCHÖN

    Vielen Dank an Jan, Justus und Tom, dass dieser Sonntag (fehlender Leserbeitrag) trotzdem kein Ausfall der SAAB-Dosis bedeutet. Exzellentes Video. Kamera, Schnitt, Ton – alles perfekt. Das Sujet ist traurig aber auch irgendwie schön …

    Beiße mir gerade in den Hintern, dass mir ein zweiter SAAB und der Stoff für einen weiteren Leserbeitrag fehlen. Die Bordmappe ist so hochwertig (Leder und Inhalt), dass sie auch meinem Hund großartig gefallen hat. Der ist bald zwei Jahre und hat schon länger keinen Blödsinn mehr verzapft. Aber ausgerechnete die SAAB-Bordmappe fand ich neulich auf seiner Decke. Die 43 Kg tierischer Zuneigung, die ihr dort zuteil wurden, hat sie dann aber (aller Qualität zum Trotz) doch nicht aushalten können. Ganz großer Mist ! ! !

    Einzig aber immerhin der liebevoll gestaltete und wunderschöne Schreibblock ist mir unversehrt erhalten geblieben und alleine der ist die Mühen für einen Leserbeitrag allemal wert …

    Die Mappen sind jedenfalls nochmals seltener und exklusiver geworden. Liebe Leute, schreibt. Es lohnt sich und hier warten sehr dankbare und nette Leser.

    Antwort
    • 24. März 2019 um 4:49 PM
      Permalink

      Auch mir fiel beim Video schauen “Schaurig schön” ein…
      Na klar, traurig, aber deutlich besser als Schrottpresse! So können Einzelteile evtl. “gerettet” bzw. aufgearbeitet werden. Eine sinnvolle und nachhaltige Verwendung/Verwertung.
      Das Video zeigt wunderbare Bilder, die Musik ist den traurigen Bildern angepasst und die Drohnenaufnahmen zum Ende lassen uns alle vom traurigen Ort mit entschwinden… Wunderbar und großer Dank an Justus und Jan! Klasse! 🙂

      Antwort
      • 24. März 2019 um 9:44 PM
        Permalink

        Schön gesagt. Die “Kamerafahrt” am Schluss ist großartig. Und der Gedanke, dass da viele wertvolle Ersatzteile zu sehen sind, die vielleicht ein zweites Leben haben und es wieder auf die Straße schaffen werden, ist gültig und sehr tröstlich.

        Antwort
  • 24. März 2019 um 1:43 PM
    Permalink

    Also, ich bin jetzt gar nicht sooo traurig, dass es mal an einem Sonntag keine Lesergeschichte gibt.. 😉 Vielleicht steigen dann ja die Chancen, auch im Mai noch eine Mappe ergattern zu können. Ich werde nämlich erst im Urlaub die Zeit haben, die Geschicht zu schreiben und vor allem auch schöne Fotos zu machen! Würde ich aber natürlich auch ohne Mappen-Lohn machen, wenn sie dann schon aus sein sollten.

    Sehr traurig sind hingegen die Bilder von der letzten Ruhestätte. Könnte man den alten Schönheiten nicht vielleicht eine Halle, oder jedenfalls ein Dach über dem Kopf oder eine gespannte Plane gönnen? So verfallen sie ja zusehends. Aber vielleicht ist das ja auch gewollt. Ein Saab-Friedhof, besser als die Schrottpresse. Trotzdem traurig! 🙁 Aber ein sehr gelungener Film, der den morbiden Charme sehr stimmungsvoll, geradezu künstlerisch und mit passender musikalischer Untermalung einfängt. Bin gespannt auf morgen und freue mich auf die Beteiligung der Jungs! 🙂 Toll, dass es auch jüngere Saab-Enthusiasten gibt!

    Allen alten und jungen Saab-Freunden einen schönen Sonntag – das Wetter lädt zu Cabrio-Touren ein! 🙂 Aber ich muss arbeiten … 🙁

    Antwort
  • 24. März 2019 um 1:47 PM
    Permalink

    P.S. Natürlich freue ich mich immer über neue Lesergeschichten! Ich lese die beigeistert, meine Eingangsbemerkung war halb scherzhaft gemeint, bitte nicht missverstehen. Es kommen bestimmt noch viele interessante Beiträge, aber manchmal brauchen wir alle wohl einen kleinen … in den …. Danke, Tom!

    Antwort
  • 24. März 2019 um 11:29 PM
    Permalink

    GENDER

    “Die Lesenden” habe ich intensiv gefeiert. Drei Artikel und Geschlechter sind sprachlich eine massive Herausforderung. Im Englischen (nur ein Artikel) tut man sich damit deutlich leichter …

    Mir persönlich scheint der SAAB-Blog hier Politik und Medien in D weit voraus. Die sprachlich intelligenteste und eleganteste Lösung für das Deutsche nehme ich jedenfalls ausgerechnet auf dem SAAB-Blog erstmalig bewusst wahr. Zufall oder typisch SAAB?

    Wie dem auch sei, endlich mal keine “ER” und “INNEN”, sondern nur Menschen. Herrlich. Fortschrittlich. Entspannt. Geschlechtsneutral. So und nicht anders sollte es immer, überall und auf jedem Fahrersitz zugehen. Oder sollte ich lieber sagen, auf jedem Sitz der Fahrenden?

    Antwort

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

ArabicDutchEnglishFrenchGermanItalianPortugueseRussianSpanishSwedish