Drei Monte Winner Typen vereint in einem Fuhrpark

Die Rede ist von drei Monte Winner Fahrzeuge die sich im Laufe der Jahre bei mir eingefunden haben. Die drei, Saab 96, Lancia Fulvia und Lancia Delta haben zusammen nicht weniger als 9-mal die berühmte Rallye Monte Carlo gewonnen! Lange ist es her, aber immer noch wahr.

Saab 96 - ein Monte Carlo Winner
Saab 96 – ein Monte Carlo Winner! Bild: Saab Automobile AB/Archiv saabblog.net

Bei mir stehen sie also, natürlich nicht die Winner Autos, nein, Ableger davon, aber immerhin haben sie noch gewisse Winner Gene in sich, das meine ich wenigstens oder bilde mir ein, es ist so…..
Allerdings, wenn ich mit einem der Dreien auf einem Oldtimertreffen aufkreuze ist das Interesse gering bis gleich null. Die grosse Masse schaut sich lieber 10 mal einen Mercedes Pagode oder einen VW Käfer an, als einen Blick auf diese Monte Winner zu werfen. Und sie wissen nicht was sie dabei an feiner Technik und Finessen verpassen!

Nun, lassen wir die Drei noch einmal aufleben:

Saab 96

Im Jahre 1961 versuchten es die Saab Leute um unseren Eric Carlsson mit einem 95er Kombi, weil der im Gegensatz zur Limousine schon über das 4-Gang Getriebe verfügte, die Monte Carlo Rallye zu gewinnen. Es reichte nicht ganz, ein anderer Exote, ein Panhard PL17 ( wer kennt das Fahrzeug heute noch? ) stand ihnen vor der Sonne.

In den Jahren 1962 und 1963 klappte es dann besser und der schnelle, unerschrockene Eric gewann die Rallye zwei Mal, vor namhaften Konkurrenten wir Mercedes 220SE oder Austin Healy.

Wir Saab Fan wissen es natürlich, der Eric und Saab gewannen noch viele Rallyes, aber ich denke die zwei Monte Gewinne überstrahlt doch alles andere. Mein 96er hat die Rallye Monte Carlo nicht gewonnen, dafür ist er einer der allerletzten, nämlich ein Jubilee oder Final Edition aus dem Jahre 1980 und davon wurden angeblich nur noch 300 Stk. gebaut.

Lancia Fulvia

Zuerst muss über die feine Technik der Fulvia gesprochen werden. Meine Berlina, natürlich auch nicht das Monte Winner Auto, verfügte 1972 über ein 5-Gang Getriebe und 4-Rad Scheibenbremsen. Der Motor war höchste Baukunst, ein 1300ccm V4 mit nur 13 Grad Spreizung, mit 2 obenliegenden Nockenwellen und mit zwei Doppelvergaser.

Derart gut bestückt leistete das Aggregat 87 PS bei 6500 U/Min. Der Motor erweist sich als sehr zuverlässig und standfest. Heute drehe ich ihn noch bis zu 6000 Umdrehungen, nur selten, aber er schafft das problemlos. Der kleine V4 von Lancia wurde übrigens auch von den Saab Ingenieure als Nachfolger vom 2-Takter getestet. Er war ihnen wohl zu filigran, respektive ganz bestimmt zu teuer. Es wurde ja dann der V4 von Ford.

Nun, zurück zu dem Monte Winner von 1972 . Es war keine Berlina die da fuhr, es war das filigrane Coupé mit dem 1600 Hunderter HF Motor. Der hatte mit der feinen Coupé Konstruktion leichtes Spiel und mit Sandro Munari am Steuer reichte es 1972 eben zum Sieg.

Lancia Delta

Und dann kam der Delta. Ja, was für ein Winner Typ war das!

Als das Fahrzeug 1979/80 auf dem Markt kam ( und Auto des Jahres 1980 wurde ) sah er dem VW Golf sehr ähnlich. Das verwundert nicht wirklich, denn beide Typen wurden vom Meister Giugiaro gezeichnet. Es war also ein sehr durchschnittliches, ja geradezu biederes Fahrzeug. Von einem Monte Winner und Rallye Bestie noch weit entfernt.

Das änderte sich dann im Laufe der Zeit und es kamen die Typen Delta HF, Delta HF 4WD und dann der Integrale auf den Markt ( über das Rallye Monster S4 schweigen wir hier mal, das waren einfach total gestörte Kraftprotze ).

Die Rallye Erfolge des Delta HF 4 WD und Integrale stellten sich so ab 1985 ein und wurden erst 1992 mit dem Rückzug von Lancia vom Ralley Sport beendet. Der Erfolg der Deltas ist erdrückend, 6 mal in Folge Ralley Weltmeister (1986 – 1991) und 5-mal in Folge Gewinner der Monte (1986 – 1990), mit einem dreifachen Erfolg 1989.

Der Urvater vom Integrale, der Delta HF, steht bei mir im Stall. Es ist auch heute noch ein sehr agiles und wendiges Auto, 1600ccm DOHC Motor mit Garett T3 Lader ergeben 132 PS die mittels dem 5-Gang Getriebe auf die Vorderräder los gelassen werden. Es macht immer noch Spass mit dem Ding durch die engen Strassen des Schwarzwaldes zu fahren.

Mein Delta HF ist Baujahr 1984, also von der ersten Serie, welche nur 1983/84 gebaut wurde. Von diesen Fahrzeugen haben nur sehr wenige überlebt. Meiner ist in einem guten Zustand. Man könnte überall noch etwas verbessern, aber die Ersatzteillage ist schwierig und teuer. Ich behaupte mal, von dem Delta HF 1.Serie gibt es keine 20 Stk. mehr in dem Zustand wie meiner ist.
Der Delta wurde ja in Schweden kurzzeitig als Saab 600 angeboten. Der Erfolg war mässig. Die Heizung erwies sich als der Schwachpunkt….. Wer hätte das jetzt gedacht, ein Italiener kommt nach dem kalten Schweden und bringt keine rechte Wärme in das Auto. Ich denke, das hätte man schon vorher wissen können.

Wie auch immer. Heute sieht die Realität für Saab und Lancia ja ganz düster aus. Saab ist tot, da müssen wir uns nichts vormachen und Lancia hängt an irgendeinem dünnen Chrysler Tropf und bringt so furchtbare Autos auf den Markt wie das Lancia Flavia Cabrio!
Nun, ich freue mich über meine drei neunfachen Monte Winner. Sie werden jetzt dann alle eingemottet und für den Winterschlaf fit gemacht. Und im Frühjahr 2019 geht es wieder ab auf die Piste.

Bis dann, allzeit gute Fahrt, mit was und wo ihr auch immer unterwegs seid!

Hans S.

11 Gedanken zu „Drei Monte Winner Typen vereint in einem Fuhrpark

  • 24. Oktober 2018 um 1:37 PM
    Permalink

    Ein wirklich schönes Trio. Vielen Dank für dieses Lesevergnügen!

  • 24. Oktober 2018 um 2:36 PM
    Permalink

    Lancia Delta HF Integrale….mein Jugendtraum….tolle Sammlung!

  • 24. Oktober 2018 um 2:42 PM
    Permalink

    ging bisher davon aus …das autos zum fahren da sind und nicht im winterschlaf verharren sollten .ganz besonders bei einem saab ….den im winter zu genießen …ist mehr wert als die goldene hülle des schlafes im winter .

    das rasten wird zum rosten …schade

    2
    6
    • 24. Oktober 2018 um 4:05 PM
      Permalink

      Nun, ich denke es ist nicht gerade ein Vergnügen mit alten Autos im Winter rumm zu fahren. Wenn ich da an den Bremsweg denke. Und die innen beschlagenen Scheiben….
      Den Delta bewege ich bei schönem Wetter auch im Winter.
      Aber auf das Saab Fahren muss ich im Winter nicht verzichten, da fahre ich sehr gerne mit dem 9-3 Performance aus dem Jahr 2005.

  • 24. Oktober 2018 um 2:57 PM
    Permalink

    Danke fuer dieses feine Artikel. Ich habe aber eine andere Erfahrung wen ich mit unserem 96 vor 1961 an Rallys und Verantstaltungen teilnehme. Viel Interesse, und sicher erstaunen wenn Man den Motor sieht. Aber in Deutschland ist die Marke mit dem Star immen mehr beliebt, oder :)?

    • 26. Oktober 2018 um 3:35 PM
      Permalink

      Danke Eric, ich hoffe es geht dir und deinem schönen 9-5 NG gut

  • 24. Oktober 2018 um 3:25 PM
    Permalink

    Vielen Dank für die tolle Beschreibung. Es ist wunderbar zu sehen, dass es noch mehr ‘Verrückte’ gibt, welche historische Autos zu ihrem Platz an der Sonne ‘fahren’ lassen.

    Viel Spass mit Deinen Monte Winnern.

  • 24. Oktober 2018 um 3:37 PM
    Permalink

    Beim Verfassen ist mir ein Fehler passiert. Der Delta gewann wohl 6 mal in Folge die Rallye WM, aber nicht 86-91, sondern 1987-1992.

    • 25. Oktober 2018 um 11:47 AM
      Permalink

      “Total gestörte Kraftprotze”. Köstlich …

      Das wollte ich genauer wissen und es stimmt. Der Delta S4 hatte bis 4,8 bar Ladedruck und bis zu 653 PS (480 kW). In einem Tracktest wurden (für einen S4 mit “nur” 440 KW) 2,4 Sekunden von 0 auf 100 km/h ermittelt – nicht etwa mit vorgewärmten Slicks auf trockenem Asphalt. Unfassbar!

      Formel-1-Niveau auf losem Untergrund und ungesicherten Strecken.
      653 PS in geschotterten Serpentinen und engen Kurven …

      Das ist wirklich ein wenig oder gar total gestört, aber auch faszinierend …

      Mein Blick wandert ja auch immer wieder mal in Richtung der Italiener – jüngere, ältere und nagelneue. Und er bleibt an feiner Technik und gutem Design hängen. Ganz unabhängig von den Monstern, die es dort auch gab und gibt …

      Mein persönlicher Favorit aus deinem Trio wäre dann auch der Fulvia. Und das schreibt ein SAAB- (und Volvo-) Fahrer …

      Viel Spaß weiterhin mit den drei Perlen aus Nord- und Südeuropa!

      • 28. Oktober 2018 um 1:23 PM
        Permalink

        Die Fulvia Berlina ist ein völlig unterschätztes, feines Fahrzeug! Die Technik ist super und auch sehr zuverlässig. Und die Ersatzteile Situation ist sehr gut, dank der vielen Coupes die es noch gibt

  • 24. Oktober 2018 um 9:11 PM
    Permalink

    Das ist ja mal ein tolles Trio.
    Glückwunsch und Kompliment dem Besitzer!
    Wir werden mit unserem 99iger wieder für die Histo-Monte im Februar melden,
    genau das Richtige für Schnee und Eis……

Kommentare sind geschlossen.