Vor dem großen Sprung. NEVS in China

Keine Ahnung,  wie es den Lesern geht, aber ich bin ein Augenmensch. Lesen ist gut, sehen ist besser. Und sehen hilft mir,  Vertrauen aufzubauen, was nur noch von etwas haptisch Erlebbarem übertroffen werden kann. Von NEVS gab es in den letzten Monaten viele Pressemeldungen. Kooperationen, Vereinbarungen, beachtliche Stückzahlen an bestellten Elektroautos.

NEVS HQ Peking
NEVS HQ Peking

Theorie, denn ich hätte gerne einmal etwas gesehen. Das neue Hauptquartier in Peking als Beispiel, von dem es in der schwedischen Presse nur wenige Detailbilder gab. Ich vermute,  auch unsere Leser hätten das gerne gesehen, und deshalb zeigen wir heute das neue Gebäude von National Electric Vehicle Sweden AB in Peking. In einem Stil gehalten, der nach lokalem Verständnis Verbundenheit zur Natur, Nachhaltigkeit und schwedische Herkunft symbolisieren soll.

Man beachte das kleine, in faluröd gehaltene Pförtnerhaus, ohne das es in China nicht geht. NEVS sticht mit dieser Architektur aus der Masse hervor und will das auch. Nachhaltige Mobilität, Lösungen für die von Umweltbelastung geplagten Megacities in China zu finden, dafür möchte das schwedische Unternehmen mit chinesischen Aktionären stehen. Während in Peking die Strategien entworfen werden, entsteht in Tianjin das erste neue Werk ausserhalb Schwedens. Eine komplette Fabrik mit Entwicklungsabteilung, deren erste Abschnitte im Mai 2017 in Betrieb gehen sollen.

Im Büro in Tianjiin hängt an der Wand der als Ren glädje, oder Pure joy, bekannte Slogan von NEVS in chinesischen Schriftzeichen, und dort arbeiten europäische und lokale Mitarbeiter am Aufbau des Werks und den Vorbereitungen der Produktion.

NEVS schlägt BYD…

China ist groß, aber die NEVS – Saab Story bleibt nicht unbeachtet. Chinesische Medien berichten, und diese Website fragt sich, wer diese unbekannte, mysteriöse Firma ist, die ohne Produktion bereits jetzt mehr Bestellungen hat als Marktführer BYD an Elektroautos verkauft?

Die Pläne von NEVS sind ambitioniert – selbst für chinesische Verhältnisse, denn das Werk soll nach Fertigstellung jährlich 200.000 Elektroautos für den heimischen Markt liefern. In China fragt man sich, ob die Fahrzeuge in europäischer Qualität von den Bändern laufen werden. Die Verarbeitung ist der wunde Punkt der nationalen Produzenten, bei NEVS könnte die schwedische Trumpfkarte, die lange Erfahrung der früheren Saab Mitarbeiter stechen. Die Verarbeitung der 2014er Saab 9-3 NEVS Fahrzeuge war jedenfalls über jeden Zweifel erhaben.

Bewegung gibt es auch bei bei New Long Ma, dem Hersteller von Klein-Elektroautos und Transportern. NEVS und Aktionär SRIT halten zusammen 65% der Anteile. In China ist zu lesen, dass 12 neue Modelle, Elektroautos als MPV, SUV, Kleinwagen und Mikrocar in den nächsten 4 Jahren auf den Markt kommen werden.  NEVS ist längst keine rein schwedische Angelegenheit mehr. Das Unternehmen steht vor dem großen Sprung. Ob mit oder ohne Saab werden wir sehen.

8 thoughts on “Vor dem großen Sprung. NEVS in China

  • die Sache mit dem „großen Sprung“ haben die Chinesen ja schon mal probiert. Seiner Zeit mit eher wenig Erfolg. ….nun ja seit dem ist lange her und heute ist China ganz anders aufgestellt. Ich bin gespannt!

  • Ich bin gespannt, ob es denn dann irgendwann soweit ist, dass ich wirklich ein „skandinasisches“ Auto mein Eigen nennen möchte, oder ob uns nach all dieser Zeit des Hoffens und Bangens eine große Enttäuschung bevorsteht. So oder so haben wir einen tollen blog, eine tolle Community und schöne Autos, um die wir uns mehr und mehr kümmern werden müssen. Auch wenn mein Herz beim Gedanken an die „blaue Plakette“ um den einen oder anderen Diesel trauern wird, der wohl (,wie ich fürchte,) bald nicht mehr gefahren werden wird.

  • Das wäre ja der Gipfel der Frechheit!!
    Info über NEVS sehr vielversprechend.
    Ein schönes Wochenende mit unseren „alten“ Saabs.
    Wir fahren nach Holzweissig zum Saabtreffen

  • Überraschung 🙂 NEVS zeigt Bilder, das ist was extrem neues + positiv. Wenn das ein Anfang ist, dann Daumen hoch!

  • … architektonisch finde ich – nach den Bildern hier – ist NEVS mit der Zentrale schon irgendwie eine Mischung aus „Skandinavien“ und „Asien“ gelungen.

    Das Wärterhäuschen wirkt so zwar optisch natürlich etwas „fehl am Platze“ oder „fremd“, aber die Idee dahinter wird ja deutlich (und ist doch so ganz nett).

    Auf die nächsten Monate/1-2 Jahre bin ich bei NEVS ja schon gespannt.
    Hätt ich so vor einiger Zeit nie gedacht.

    • Nicht nur Du. Die Dinge scheinen sich zu ändern, es wird richtig spannend!

  • Wir werden sehen (?), lesen (!) 🙂 und hören…(???).
    Bis Mai 2017 halte ich es auch noch aus! 😉

Kommentare sind geschlossen.